Hauptquellen für Elektrosmog

09.10.07 08:28 #1
Neues Thema erstellen
Hauptquellen für Elektrosmog
Männlich Windpferd
Hallo,

Laptop. Weiß nicht, ob das eine "Hauptquelle" ist - das ist's ja eben.

Mein altes Laptop ist hinüber, irreparabel leider und ich brauch unbedingt ein neues.

Hat vielleicht jemand von Euch eine Idee, was da am wenigsten strahlt? Einerseits ist mir Macintosh empfohlen worden, wohl wegen des Metallgehäuses. Aber das ist kein sehr überzeugendes Argument, weil (wie ich anderswo lese) die Prozessoren erhebliche magnetische Wechselfelder entwickeln (die ich noch nicht mal messen kann und die sich zudem nicht abschirmen lassen). Ferner müssen doch im Bereich der Tastatur sehr viele (wenn auch kleine) Lücken in der Metallabdeckung sein. Zudem ist Macintosh extrem teuer. Allerdings gibt es vieles gebraucht und billig – aber da bin ich ganz verloren, weil ich dieses Fachchinesisch überhaupt nicht versteh.

Mein elektroultrasensitiver Nachbar hat eine externe Tastatur, die mit dem Rechner via Infrarot kommuniziert. (Er meint, Kabelverbindung sei nicht so gut, weil dann der eigene Organismus quasi als Erde funktionieren würde. Leuchtet mir zwar nicht ganz ein, weil man durch die Kunststofftastatur ja nicht leitend verbunden ist. Aber wet weiß ...) Auf diese Weise wird jedenfalls die magnetische Flußdichte durch Entfernung reduziert. Aber jedenfalls dann – an sich sowieso – bräuchte ich dazu noch einen externen Monitor. Zwar kann man alle Texte herbeizoomen – aber dann, wenn die Vergrößerung für meine alten Augen ausreicht, müsste ich in jeder Zeile den Text nach links und rechts schieben. Ich sitz sowieso in - für Kopf und HWS - in ziemlich schlechter Haltung vor dem Gerät.

(Ein anderer Experte weiß nichts zu alldem. Er meine, vorsichtshalber am Rechner Stahlgewirke überziehen. Das strapaziert aber meine Augen auch übermäßig.)

Die Händler wissen natürlich gar nichts. Für die ist das Maximum für die Spinnerten schon getan, wenn das WLAN-Modem ausgebaut ist. Wobei ich in einem Fast-Funkloch lebe (tiefes, fast menschenleeres Tal), wo nur noch etwas TETRA ankommt (auch das nur mittels E-Smog-Spion meßbar).

Ich denke, ich könnte mich vielleicht noch besser schützen – der Tinnitus ist noch nicht ganz weg. Vielleicht ist's ja das Laptop. (Obwohl der T. nicht deutlich mit dessen Gebrauch korreliert.)

Weiß jemand von Euch eine Lösung? Oder jemanden, die / der eine wissen könnte?

Danke im voraus!

Schönes Wochenende,
Windpferd

Hauptquellen für Elektrosmog

golden October ist offline
Beiträge: 21
Seit: 04.06.11
Laptop und externen Monitor (mit ext. Netzteil) via langem (DMI)Kabel verbinden.
Das ganze mit Funkmaus + Tastatur + langer USB-Verlängerung zum Laptop verbinden.
Laptop ein paar Meter entfernt von dir aufstellen.
Dann hast du "nur" noch den Bildschirm in der unmittelbaren Nähe.
LED - Bildschirme mit wenig Stromverbrauch sind zu bevorzugen.
Habe hier einen 32" Samsung der braucht ca. 30 Watt mit gedimmter Helligkeit, dafür
kann ich relativ weit weg, wegen der Grösse.
Hoffe ich konnte helfen.

Hauptquellen für Elektrosmog

Tiffany61 ist offline
Beiträge: 77
Seit: 05.11.10
Zitat von golden October Beitrag anzeigen
Das ganze mit Funkmaus + Tastatur + langer USB-Verlängerung zum Laptop verbinden.
Strahlt Funkmaus und Bluetooth nicht auch? Soviel ich bei mir selber merke tut es das sehrwohl. Muss es unbedingt ein Laptop sein?

Hauptquellen für Elektrosmog

golden October ist offline
Beiträge: 21
Seit: 04.06.11
Zitat von Tiffany61 Beitrag anzeigen
Strahlt Funkmaus und Bluetooth nicht auch? Soviel ich bei mir selber merke tut es das sehrwohl. Muss es unbedingt ein Laptop sein?
Funkmaus und Tastatur brauchen sehr wenig Strom nur beim Aktivieren/Benutzen - AAA Batterie reicht 1-3 Monate - Empfänger in der Nähe platzieren und mit langem USB-Kabel zum Rechner/Laptop, Bluetooth abschalten. Wird nicht gebraucht.
Laptop braucht einiges weniger Strom als PC, ansonsten geht auch ein PC. Das Teil sollte halt möglichst weit weg vom Benutzer stehen.
Habe hier ein olles Dell-Laptop mit deaktiviertem Bildschirm 20W + einen gedimmten 32" Samsung LED-Bildschirm 30W stehen (verbunden mit 3m DMI Kabel). Also so ca. 50Watt wenn der Bischi gedrosselt ist, sonst 60W.
Bis jetzt die beste Lösung. So ein bis zwei Stunden geht dann wird es zu heftig mit dem Kopfschmerzen. Wenn ich direkt vor dem Laptop sitzt ist nach 30min - 1h Schluss je nachdem wieviel in den Vortagen Belastung war. Beim 32" hat man zusätzlich eine super Übersicht und grosse Schrift im Gegensatz zum Laptop ...

Hauptquellen für Elektrosmog
kopf
http://upload.wikimedia.org/wikipedi...rm_Rostock.jpg

da bin ich vorhin dran vorbei gegangen . ich hatte stichartige schmerzen in den ohrmuscheln und kopfschmerzen . während ich ging ,dachte ich nicht an den turm und nahm ihn nicht wahr .so fällt eine beeinflussung durch "bewusstsein anwesenheit turm " wohl aus .nachdem ich mich entfernt hatte , war schmerz weg !
LG kopf.

Hauptquellen für Elektrosmog

golden October ist offline
Beiträge: 21
Seit: 04.06.11
Von der Grösse her könnte da DVB-T ausgestrahlt werden, da ist schon Dampf dahinter.
Das krasseste ist ein Mobilmast hier im Weinberg fast auf Kopfhöhe, der u.a. einen grossen Vergnügungspark bestrahlt. Hatte im Auto bei ca. 100m Entfernung schon ca. 2000µW/m².
Bei Gelegenheit fahr ich mal näher ran, und mess nochmal, kann fast nicht sein.
Kopfschmerzen waren ziemlich einzigartig als ich mal leider ohne Messgerät mit dem Rad nah vorbeigefahren bin, im Auto hab ichs aber auch gemerkt.
Vielleicht ist der Sender falsch eingestellt ?

Geändert von golden October (25.02.13 um 18:40 Uhr)

Hauptquellen für Elektrosmog

priest ist offline
Beiträge: 55
Seit: 09.05.12
Zitat von Windpferd Beitrag anzeigen
Hat vielleicht jemand von Euch eine Idee, was da am wenigsten strahlt? Einerseits ist mir Macintosh empfohlen worden, wohl wegen des Metallgehäuses. Aber das ist kein sehr überzeugendes Argument, weil (wie ich anderswo lese) die Prozessoren erhebliche magnetische Wechselfelder entwickeln (die ich noch nicht mal messen kann und die sich zudem nicht abschirmen lassen). Ferner müssen doch im Bereich der Tastatur sehr viele (wenn auch kleine) Lücken in der Metallabdeckung sein. Zudem ist Macintosh extrem teuer. Allerdings gibt es vieles gebraucht und billig – aber da bin ich ganz verloren, weil ich dieses Fachchinesisch überhaupt nicht versteh.
Auch normale PCs haben Metallgehäuse, nicht nur Macs.. Und Laptops sind fast immer aus Kunststoff, deshalb wohl die schlechteste Wahl. Das Metallgehäuse bei meinem Rechner ist sicher 5mm dick. Das mit der Tastatur ist doch lächerlich: 1) ist die Tastatur aus Kunststoff 2) kommen da gerade einmal 5V an.


Optionen Suchen


Themenübersicht