Smartmeter killen Funkuhren

29.11.13 18:04 #1
Neues Thema erstellen

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Hallo,
was das heißen soll ist wohl klar.
Die Zähler strahlen so stark das der Funkempfang der DCF-Funkuhren gestört wird.

Smart Meter "killen" Funkuhren | Telepolis

Da die DCF -Funkuhren mit einem Signal von 77KHz synchronisiert werden
ist das messen der Störstrahlung schwierig, da die meisten Messgeräte so tief nicht messen können.

Gruss
Juppy

Smartmeter killen Funkuhren

Brumm ist offline
Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Und die lustigen Deutschen:

Schlaue Stromzähler: Regierung bereitet neue Zwangsumlage für Stromkunden vor

wollen die Smart Meter "zwangseinführen"...

schöne neue Welt.

Grüßle
Peter
__________________
RxTx.

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Smartmeter killen Funkuhren

Juppy ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Nächstes Jahr werden noch so einige Überraschungen kommen.
Die Bevölkerung hat das auch nicht anders verdient, haben sie ja gewählt.
Wir zahlen auch noch dafür das wir noch zusätzlich bestrahlt werden !

Da rutscht die Handystrahlung nach hinten, denn PLC und Smartmeter werden in unserem Nahbereich so strahlen, dass das andere zur Nebensache werden könnte.

Gruss
Juppy

Smartmeter killen Funkuhren

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
in Österreich gibt es bereits dazu gesetzliche Bestimmungen, die mittlerweile allerdings "aufgeweicht (opt-out)" wurden:

Keine "Smart Meter"-Pflicht in Österreich - Netzpolitik - derStandard.at

Smart Meter-Zwang in Österreich fällt - futurezone.at

Einführung der "Smart Meter" verschoben - wien.ORF.at

Da aber relativ wenige Leute davon wissen, werden sie sich wohl "fügen"...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Smartmeter killen Funkuhren

Juppy ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Wobei die Datenschützer die Informationen die übertragen werden kritisieren.
Kein Wort über den E-Smog und Strahlenbelastung.
Wir sind doch schon so gläsern, dass das überhaupt kein Problem für den Einzelnen mehr darstellt.

Gruß
Juppy

Smartmeter killen Funkuhren

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
es geht auch um die angeblichen Einsparungsmöglichkeiten - bei Energie - der privaten Endverbraucher, die wohl ziemlich geschönt sind - und im Endeffekt tatsächlich viel mehr - finanziell - kosten als beworben...

Gesundheitsbezogen gibt es jedoch auch Kritik seitens der österreichischen Ärztekammer bezüglich vermehrten E-Smogs...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Smartmeter killen Funkuhren

Rianj ist offline
Beiträge: 2.349
Seit: 15.06.09
Zitat von alibiorangerl Beitrag anzeigen

Gesundheitsbezogen gibt es jedoch auch Kritik seitens der österreichischen Ärztekammer bezüglich vermehrten E-Smogs...
Vielleicht führt das zu einer Petition (hoffentlich auch in Deutschland) womit rechtzeitg diese weitere flächendeckende BEstrahlung gestoppt wird.

LG
Rianj

Smartmeter killen Funkuhren
Clematis
Zitat von alibiorangerl Beitrag anzeigen
es geht auch um die angeblichen Einsparungsmöglichkeiten - bei Energie - der privaten Endverbraucher, die wohl ziemlich geschönt sind - und im Endeffekt tatsächlich viel mehr - finanziell - kosten als beworben...
Hallo,

Einsparungen für den Haushalt sind ja nur möglich, wenn der Nachtstrom billiger ist als Tag-/Abendstrom. Soweit ich mich erinnere haben die wenigsten Haushalte in D Zähler, die sich umstellen.

So einen habe ich hier - Ergänzung nachträglich: hier = in Frankreich (ein alter, kein Smart-Meter), der aber recht willkürlich umschaltet, so zwischen 1 und 3 Uhr nachts . Meine Nachbarn haben deshalb noch Zeitschaltuhren zwischen die Stecker und Steckdosen montiert... Denn um diese Zeit liegen die meisten Menschen ja wohl im Bett und extra den Wecker stellen, um die Waschmaschine einzuschalten?

Oder soll man beim Smart-Meter, bevor man die Waschmaschine einschaltet, jedesmal in den Keller laufen, um zu gucken, ob gerade billiger Strom ankommt? Bei den meisten Geräten ist der Gebrauch sowieso vom Tagesablauf bestimmt oder sie laufen ständig, wie etwa der Kühlschrank.

Abgesehen davon sind die Endverbraucher nicht diejenigen, die den meisten Strom verbrauchen, sondern die Industrie.

Siehe auch hier - es wird eher teurer als billiger:
Erhöhter Energieverbrauch
Bedingt durch die zusätzliche Kommunikation kommt es, verglichen mit einem bisher üblichen Ferraris-Zähler[11] zu einem höheren Eigenverbrauch.

Höhere Kosten für Stromkunden
Weiterhin entstehen dem Stromkunden höhere fixe und/oder variable Kosten (Anschaffungskosten für die Zähler und Bereitstellungskosten für die erforderliche Infrastruktur). Laut Deutsche Energie-Agentur wurden 2010 je nach Anbieter einmalig 35 bis 100 Euro und jährlich zwischen 60 Euro und 240 Euro in Rechnung gestellt. Dem stehen im Mittel optimistisch gerechnete Einsparungen von 9 bis 42 Euro gegenüber. Ist des Weiteren ein paralleles Telekommunikationsnetz notwendig und noch keine DSL-Verbindung vorhanden, verbraucht die permanente DSL-Verbindung (Stand 2009/10) pro Jahr rund 131 kWh, ein Kühlschrank kommt im Vergleich auf weniger als 100 kWh im Jahr.[15] Die höhere Systemkomplexität impliziert eine höhere Ausfallwahrscheinlichkeit des Systems.

Theoretisch können viele Kunden Teile ihres Stromverbrauchs (zum Beispiel Waschvorgänge mit der Waschmaschine, Wäschetrockner, Sauna, Speicherheizung) in Nebenzeiten verschieben. Finanzielle Vorteile für Kunden durch Verschieben von Stromverbrauch (zum Beispiel Waschvorgänge mit der Waschmaschine, Wäschetrockner, Sauna, Speicherheizung) in Nebenzeiten mit günstigeren Tarifen sind fraglich, da Nebenzeiten gesamtlastabhängig sind, also möglicherweise nur temporär, nicht vorhersehbar und kürzer als ein Geräte-Programmzyklus.
https://de.wikipedia.org/wiki/Intelligenter_Z%C3%A4hler
Wir werden mal wieder schamlos belogen

Gruß,
Clematis

Geändert von Clematis (02.12.13 um 16:53 Uhr)

Smartmeter killen Funkuhren

Juppy ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Zitat von Clematis Beitrag anzeigen
Hallo,

Einsparungen für den Haushalt sind ja nur möglich, wenn der Nachtstrom billiger ist als Tag-/Abendstrom. Soweit ich mich erinnere haben die wenigsten Haushalte in D Zähler, die sich umstellen.

Gruß,
Clematis
Nachts wird der Strom nicht billiger.
Das gilt nur für die Nachstromheizungen die einen eigenen Zähler dafür haben.
Die Heizkörper laufen über Nachtstrom und sonst nichts, es sei ein Elektriker hat da einen Anschluss drangelegt wo man den Nachtstrom illegal nutzen kann.

Gruss
Juppy

Smartmeter killen Funkuhren
Clematis
Zitat von Juppy Beitrag anzeigen
Nachts wird der Strom nicht billiger.
Das gilt nur für die Nachstromheizungen die einen eigenen Zähler dafür haben.
Die Heizkörper laufen über Nachtstrom und sonst nichts, es sei ein Elektriker hat da einen Anschluss drangelegt wo man den Nachtstrom illegal nutzen kann.
Sorry, Juppy - ich hätte dabei schreiben sollen, bei mir in Frankreich. Hier gibt es den teuren Hochlaststrom und den billigeren Niedriglaststrom, letzterer so ca. ab 1-3 Uhr nachts bis ??? - das habe ich noch nicht genau feststellen können, jedenfalls für so ca. 6 - 8 Stunden.

Gruß,
Clematis

Weiterlesen
Ähnliche Themen
killen


Optionen Suchen


Themenübersicht