Ionen-Haartrockner bzw. Föhn

12.08.13 15:08 #1
Neues Thema erstellen
Clematis
Hallo,

vor einiger Zeit habe ich einen Föhn gekauft und dabei einen Ionen-Haartrockner erwischt, weil ich nicht richtig hin geguckt habe. Meine Internetsuche brachte leider keine Information, ob diese Ionen schädlich sein könnten. Daher meine Frage in die Runde, weiß jemand dazu mehr?

Da Ionen offenbar in das Spektrum von Gammastrahlen und Röntgenstrahlen fallen, lt. Broschüre von der Mast-muß-Weg, Stuttgart, mache ich mir da so meine Gedanken.

Die in der Werbung angepriesenen Vorteile, wie glänzendes, fülligeres Haar, schnellere Trocknung u.v.m. kann ich nicht bestätigen. Ich habe keinen Unterschied zu meinem vorherigen, normalen elektrischen Föhn feststellen können.

Gruß,
Clematis


Ionen-Haartrockner bzw. Föhn
Männlich Windpferd
Hallo Clematis,

ich vermute, Du kannst Dein edles Haupt diesem Fön ruhig aussetzen.

Zwar wirken Röntgen- und Gammstrahlen ionisierend. Aber Ionisierung ist auch auf viele andere Arten möglich, die nicht schaden. Es genügt z.B. Kochsalz in Wasser zu lösen. Dann wird ein Teil des Salzes NaCl ionisiert, d.h. es bilden sich positiv geladene Na-Ionen (positiv, weil sie ein Elektron abgegeben haben) und negativ geladene Cl-Ionen (die haben ein Elektron zusätzlich angenommen).

Brächte man nun eine negativ und eine positiv geladene Elektrode (Kathode bzw. Anode genannt) in das Salzwasser, so würden die positiven Metall-Ionen zur Kathode wandern (und deshalb Kationen genannt werden), die negativen Nichtmetall-Ionen (Anionen) aber zur Anode.

Also Röntgenstrahlung wird von Haushaltsgeräten bestimmt nicht emittiert. Das ist nicht mal bei uns erlaubt. Und ionisierte Salze / Lösungsmittel dürften in der Regel auch nicht schaden. Wozu sie gut sein sollen, weiß ich auch nicht. Vielleicht weil Ionen in der Regel reaktionsfreudiger sind als neutrale Atome?

Höchstens entsteht etwas Elektrosmog, weil in dem Gerät ein Elektromotor läuft. Aber das hältst Du aus.

Mögen sich Deine Locken fröhlich kräuseln.
Windpferd

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Ionen-Haartrockner bzw. Föhn
Clematis
Themenstarter
Zitat von Windpferd Beitrag anzeigen
ich vermute, Du kannst Dein edles Haupt diesem Fön ruhig aussetzen.
Höchstens entsteht etwas Elektrosmog, weil in dem Gerät ein Elektromotor läuft. Aber das hältst Du aus.
Hallo Windpferd,

vielen Dank für die Erläuterung. Denn bin ich beruhigt! Elektrosmog vom Föhn habe ich ja schon viele Jahre überlebt .
Mögen sich Deine Locken fröhlich kräuseln.
Schade, daß Ionen keine Locken machen... Dann wären sie wenigstens zu was nützlich.

Gruß,
Clematis

Ionen-Haartrockner bzw. Föhn
Männlich Windpferd
Hi Clematis,

also wenn Du gern Locken hättest - Sie können geholfen werden! (von wem stammt diese süße Grammatik nochmal?)

Wir brauchen uns bloß an meine liebe Mama erinnern. Die besaß nämlich eine "Brennschere". Das war ein ziemlich längliches Teil, mit dem ich ehrfurchtsvoll herumspielte. Einer der beiden Äste (oder wie nennt man das?) der Schere war rund, der andere so ausgehölt, daß er gut den vorgenannten umgreifen konnte. Nun saß Mama vor dem Ofen, etwas angespannt, und eine Helferin hielt die Brennschere direkt über die Glut. Danach mußte sie sich genau auf die optimale Temperatur abkühlen - so, daß das Haar nicht Feuer fing aber sich doch noch "ondulieren" (genau, das war das Wort, von onda = Welle) ließ. Der Schöpfungsplan mußte vorher festliegen, dann gab's keine Probleme.

Dieses Ritual gab's vor den "Events" (weil, bei denen wurde fotografiert), Geburtstage (wohl auch der des Führers), Konzerte etc.

Ja, das Haar mußte klein wenig feucht sein, vor der Prozedur. Und Mama wußte selbstverständlich, daß man es mit dieser brachialen Methode ruinierte. Aber das mußte halt sein, damals.

Freu mich drauf. Wir üben einfach, gell? Es wird unser Leben verändern.

Gute Nacht,
Windpferd
(das natürlich Mähne und Schweif onduliert kriegt)

Ionen-Haartrockner bzw. Föhn
Clematis
Themenstarter
Zitat von Windpferd Beitrag anzeigen
Nun saß Mama vor dem Ofen, etwas angespannt, und eine Helferin hielt die Brennschere direkt über die Glut. Danach mußte sie sich genau auf die optimale Temperatur abkühlen - so, daß das Haar nicht Feuer fing...
Schön erzählt Windpferd...
bei meinem superfeinen Haar, hätte ich mit Ondulierstab bald 'ne Glatze!

Ebenfalls eine schöne Nacht,
Gruß,
Clematis


Optionen Suchen


Themenübersicht