Seletun Petition

06.01.13 19:31 #1
Neues Thema erstellen

ToXXiCa ist offline
Beiträge: 187
Seit: 15.04.11
hallo an alle,

wer möchte, unterschreibe bitte.


Urgent Need for Biologically-based EMF Public Exposure Standards


vielen dank!


lg, toxxica

Geändert von ToXXiCa (07.01.13 um 02:20 Uhr)

Seletun Petition

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo Toxxica,

könntest Du netterweise etwas mehr dazu ausführen, worum es grob geht. Es ist ja auch noch in englisch.

Für mich ist es immer ein Hemmschuh, wenn ich einen Link bekomme oder im Forum sehe, und ich weiß gar nicht, worum es geht. Ich überleg mir dann zweimal, ob ich den überhaupt anklicke.

Ich kann mich leider nicht weiter darum kümmern.

Danke Dir!

Viele Grüße!

**Nischka**
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Seletun Petition

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.950
Seit: 09.09.08
Wuhu,
es geht um eine Petition, welche
Zitat von Nischka Beitrag anzeigen
... könntest Du netterweise etwas mehr dazu ausführen, worum es grob geht. Es ist ja auch noch in englisch...
auch übersetzt wurde ( International EMF Alliance - Petition ), ich erlaube mir diese hier nun zu zitieren:
Hier geht es zurück zur Startseite der Elektrosmognews International EMF Alliance - Petition


Alex Swinkels, Netherlands
Board Member
Mail: info@iemfa.org
Web: http://www.iemfa.org


Petition:


(übersetzter Text)

"Wir, die Unterzeichnenden, finden, dass die derzeitigen - von nationalen Regierungen wie auch von internationalen Autoritäten - verantworteten Expositions-Grenzen die Bevölkerung nicht vor gesundheitsschädlichen Auswirkungen elektromagnetischer Felder (EMF), die von Geräten wie Stromleitungen, Mobiltelefonen und allen drahtlosen Internetgeräten und den damit verbundenen Antennenstandorten ausgestrahlt werden, schützen. Die meisten bestehenden Grenzen für diese Form der Strahlung sind mindestens zwischen 1 bis 10.000-mal zu großzügig, um die Menschen vor gesundheitsschädlichen Auswirkungen zu schützen, welche von Alzheimer und anderen neurodegenerativen Erkrankungen, reproduktiven Problemen, Schlafqualitätsminderung, Lern - und Gedächtnis - Störungen, eine verlangsamte Fähigkeit des Körpers, um Schaden zu beheben, eine Abnahme der Immunfunktion, bis hin zu Krebs und Elektrohypersensibilität gehen. Basierend auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen, die in dem Seletun-Statement und dem Bericht der Bioinitiative dargelegt werden."

Der Seletun-Wissenschaftsausschuss bestätigt, dass die numerischen Grenzen, die hier für neue biologisch begründete öffentliche Strahlungsanforderungen abgeleitet werden, immer noch eine Milliarde mal höher sind als die natürlichen EMF - Felder, auf deren Basis sich alles Leben entwickelt hat. Es ist ein schwerwiegender Fehler zu glauben, dass wir schon immer in künstlich geschaffenen elektromagnetischen Feldern, wie die von der elektrischen Energieversorgung, vom Radio, vom Fernseher und von drahtloser Telekommunikation ausgehen, gelebt haben und wir uns deshalb keine Sorgen machen sollten. Es ist noch nicht lange her, als Menschen dachten, dass Röntgenstrahlen, Radioaktivität, starkes UV - Licht und Funktechnik völlig unschädlich wären.

Heutzutage wissen wir es viel besser!

www.ipetitions.com/petition/new-biologically-based-emf-public-exposure/#sign_petition



Übersetzter Hintergrundtext zur Petition der Autoren:
Olle Johansson (Chair), Adamantia Fragopoulou, Juri Grigorjew, Lukas Margaritas, Lloyd Morgan, Elihu Richter und Cindy Sage.




1. Die Weltbevölkerung ist gefährdet. Globale Populationen sind nicht ausreichend gegen elektromagnetische Felder (EMF) der zunehmenden Kommunikations- und Datenübertragungs-Technologien geschützt, die weltweit eingesetzt werden und Milliarden von Menschen betreffen.

2. Sensible Bevölkerungsgruppen sind derzeit anfällig. Empfindliche Bevölkerungsgruppen (zum Beispiel ältere Menschen, Kranke, die genetisch und/oder immunologisch herausgefordert sind), Kinder und Föten können zusätzlich anfällig für gesundheitliche Risiken sein, ihre Risiken sind weitgehend erzwungen und sie sind wenig durch die bestehenden öffentlichen Sicherheitsstandards geschützt. Das kann 40-50% der Bevölkerung ausmachen.

3. Regierungs-Maßnahmen werden derzeit nur auf der Grundlage von Beweisen für ernste Störungen biologischer Systeme gewährleistet. Das Seletun-Wissenschafts-Gremium fordert die Regierungen zu einer expliziten Aussage darüber auf, dass "der Standard für die Beurteilung und das Handeln auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse über die umsichtige Planung der öffentlichen Gesundheit eher Prinzipien folgt als die wissenschaftlichen Gewissheit des Effekts (im Sinne eines kausalen Beweises)" zugrunde zu legen. Aktionen werden auf der Grundlage begrenzter oder schwacher wissenschaftlicher Beweise, oder einer ausreichenden Evidenz gerechtfertigt - und nicht als stichhaltiger wissenschaftlicher Beweis (Verursachung oder wissenschaftlicher Gewissheit), wo die Konsequenz des Nichtstuns ist, dass kurzfristig irreparable gesundheitliche und wirtschaftliche Schäden verursacht werden können, in denen die Bevölkerung möglicherweise sehr stark gefährdet ist, wo es Alternativen ohne ähnliche Risiken gibt, oder wo die Risiken weitgehend unbeabsichtigt sind.
4. Die Beweislast für die Sicherheit der strahlungsemittierenden Technologien sollte Produzenten und Anbietern zufallen, nicht den Verbrauchern: Das Seletun-Wissenschafts-Gremium fordert die Regierungen auf, deutlich zu machen, dass die Beweislast für die Sicherheit bei den Herstellern und Anbietern von EMF-erzeugenden Technologien liegt, nicht bei den Nutzern und Verbrauchern.

5. Die EMF-Exposition sollten im Voraus auf ein vollständiges Verständnis der Wirkmechanismen reduziert werden. Die EMF-Exposition sollte umgehend, vor Ihrer Einführung, reduziert werden, anstatt auf den Nachweis oder das Verständnis der Mechanismen der Schäden zu warten. Diese Empfehlung steht im Einklang mit den traditionellen Prinzipien der öffentlichen Gesundheit, und ist gerechtfertigt durch die jetzt reichlich gegebenen Beweise dafür, dass biologische Wirkungen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Expositionen auftreten, die viele Größenordnungen unterhalb der bestehenden öffentlichen Sicherheitsstandards auf der ganzen Welt liegen.

6. Das aktuelle gebräuchliche Maß für das Strahlungs-Risiko (die Spezifische Absorptionsrate "SAR") ist unzureichend und irreführend in Bezug auf die Beurteilung von Sicherheit und Risiko. SAR bietet keine adäquate Herangehensweise, um viele wichtige biologische Wirkungen in Studien, die erhöhte Risiken für Krebs, neurologische Krankheiten, Beeinträchtigungen der Funktion des Immunsystems, Fruchtbarkeit und Fortpflanzung und neurologische Funktionen (wie Kognition, Verhalten, Leistung, Stimmungs-Status, Schlafstörungen, erhöhtes Risiko für Auto-Kollisionen, usw.) vorauszusagen.

7. Ein internationales Krankheits-Register ist nötig, um zeitliche Trends von Krankheiten verfolgen zu können und um Krankheiten mit Expositionen zu korrelieren. Das Seletun-Wissenschafts-Gremium empfiehlt ein internationales Register einzurichten, um Zeit-Trends in der Inzidenz und Mortalität von Krebs und neurologische sowie Immunerkrankungen zu verfolgen. Auswirkungen von EMF auf Kinder und empfindliche EHS-Populationen zu verfolgen hat eine hohe Priorität. Es sollte einen offenen Zugang zu diesen Informationen geben.

8. Gesundheitliche Sicherheits-Demonstrationen vor der Vermarktung aller strahlungsemittierenden Technologien: Es besteht ein Bedürfnis nach gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungen vor der Markteinführung neuer drahtloser Technologien im Hinblick auf deren Emissionen und Risiken. Es sollten überzeugende Beweise vor der Vermarktung erbracht werden, dass die Produkte nicht zu gesundheitlichen Schäden führen.

9. Parität für die Expositions-Standards zu den erforderlichen Normen am Arbeitsplatz: Das Gremium rät ab von der Verwendung von nachsichtigeren öffentlichen Sicherheitsstandards für Arbeitnehmer, verglichen mit denen der Öffentlichkeit. Separate Sicherheits-Grenzen sind ethisch nicht vertretbar. Die Arbeitnehmer sind Frauen im gebärfähigen Alter und Männer, die ihre Fruchtbarkeit erhalten möchten.

10. Funktionsbeeinträchtigung - Bezeichnung für Personen mit Elektrosensibilität. Das Gremium empfiehlt, dass Menschen mit Elektrosensibilitäts-Symptomen (EHS) als funktionell beeinträchtigt, statt mit "idiopathischer Umwelt-Krankheit" oder ähnlich unscharfen Kategorien eingestuft werden. Diese Terminologie akzeptiert die Verantwortung für die Umwelt-Ursache in Bezug auf die damit verbundenen Herausforderungen im Gesundheitsbereich und ermuntert die Regierungen, um Umstellungen im Wohnumfeld vorzunehmen und besser auf soziale und Wohlfühl-Bedürfnisse dieser Subpopulation von hochsensiblen Mitgliedern der Gesellschaft einzugehen.



Hier geht es zurück zur Startseite der Elektrosmognews
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Seletun Petition

kristelle ist offline
Beiträge: 89
Seit: 30.01.11
Vielen Dank für die Übersetzung.

Initiativen aus der Schweiz, die diese Petition unterstützen, sind:

- Elektrosmog-Info

aus Deutschland:

- Kompetenzinitiative
- Elektrosmognews
- IGEF
- Pandora Foundation

Viele Grüße,

kristelle


Optionen Suchen


Themenübersicht