E-Smog vom Router/Fritzbox

19.05.12 15:13 #1
Neues Thema erstellen

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Hallo,
da ich regelmässig mit meinem Weltempfänger ( Degen DE1103) die Bänder abhöre sind in regelmässigen Abständen Störungen zu hören.
Sie sind so stark, das auch im Garten sie zu hören sind.
Im Haus sehr stark.
Nach dem Geräusch, wie ein regelmässiges morsen, aber kein Ton eher Spratzer führte ich das anfangs auf Amateurfunker zurück.
Die Suche ging weiter und konnte nichts finden.
Auch starke Mittelwellensender schieden aus .
Bis ich mal das Netzteil meines Routers aus der Steckdose zog.
Alles ruhig, dass war die Ursache der Störungen.

Jetzt eine Frage an die Computerspezis, wie löse ich das Problem!

Dachte zuerst der Schirm der Lan-Leitungen wäre nicht richtig angeschlossen.
Alles soweit ok wie ich feststellte.
Auch eine zusätzliche Erdung brachte keinen Erfolg.

Die Frage:
Einen besseren Router kaufen ist damit das Problem gelöst ?

Der Aufbau ist Spliter für Telefon und Lan/Router und die abgehenden Lan-Leitungen vom Router.

Um Nachts das Problem der zusätzlichen Strahlung nicht zu haben, könnte ich eine Zeitschaltuhr zwischen schalten um den Router für die Zeit Spannungslos zu machen.
Aber tagsüber um auf Wellenjagd zu gehen mit meinen Weltemfänger ist kaum möglich , die Störungen sind von 1MHz bis ca. 10MHz in Abständen zu hören.

Wer kann mir da ein paar Tipps geben um das Problem zu beheben.

HF- mässig kenne ich mich schon gut aus , aber hier bin ich überfragt.

Gruss
Juppy

E-Smog vom Router/Fritzbox

Brumm ist offline
Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Hallo Juppy,

Die FritzBox hat da eine WLAN-Taste, damit kann man WLAN abschalten.
Wenn dann noch Störungen von den LAN-Kabeln her kommen...hmm..
Geschirmte Kabel - welche einen Alumantel aussen rum haben, oder selbst
Alufolie um das LAN-Kabel wickeln und nirgends anschließen ergibt auch eine
Abschirmung.

Eventuell kommt diese Störiung aus dem Schaltnetzteil, das immer wieder
"nachlädt"?
Wenns tatsächlich am Netzeil liegen sollte, so wird im ganzen Haus übers Stromnetz diese Störung übermittelt... blöd, dann sind auch alle Stromkabel irgendwie eine Antenne.

Einen Besseren Router kaufen... ja - ich empfehle den NETGEAR..
Sein Nachteil: WLAN-Sendeleistung nicht einstellbar...
Aber das kann man ja auch abstellen.
Bei Gigabit - Netzwerk immer darauf achten, dass in den Einstellungen der Netzwerkkarte des Rechners Flusskontrolle RX/TX aktiviert ist.. Bei neuesten Rechnern ist das nun immer richtig eingestellt, aber Rechner, die schon 3 Jahre alt sind, haben meist eine falsch eingestellte Netzwerkkarte.

Oder einfachster Versuch: Probiere mal ein anderes Netzteil mit 12Volt, und 1 Ampere aus. Eines, das mit dickem Transformator bestückt ist...

Grüßle
Peter
__________________
RxTx.

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
E-Smog vom Router/Fritzbox

Juppy ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Zitat von Brumm Beitrag anzeigen
Hallo Juppy,

Die FritzBox hat da eine WLAN-Taste, damit kann man WLAN abschalten.
Wenn dann noch Störungen von den LAN-Kabeln her kommen...hmm..
Geschirmte Kabel - welche einen Alumantel aussen rum haben, oder selbst
Alufolie um das LAN-Kabel wickeln und nirgends anschließen ergibt auch eine
Abschirmung.

Eventuell kommt diese Störiung aus dem Schaltnetzteil, das immer wieder
"nachlädt"?
Wenns tatsächlich am Netzeil liegen sollte, so wird im ganzen Haus übers Stromnetz diese Störung übermittelt... blöd, dann sind auch alle Stromkabel irgendwie eine Antenne.

Einen Besseren Router kaufen... ja - ich empfehle den NETGEAR..
Sein Nachteil: WLAN-Sendeleistung nicht einstellbar...
Aber das kann man ja auch abstellen.
Bei Gigabit - Netzwerk immer darauf achten, dass in den Einstellungen der Netzwerkkarte des Rechners Flusskontrolle RX/TX aktiviert ist.. Bei neuesten Rechnern ist das nun immer richtig eingestellt, aber Rechner, die schon 3 Jahre alt sind, haben meist eine falsch eingestellte Netzwerkkarte.

Oder einfachster Versuch: Probiere mal ein anderes Netzteil mit 12Volt, und 1 Ampere aus. Eines, das mit dickem Transformator bestückt ist...

Grüßle
Peter
Danke Peter,
dass werde ich mal ausprobieren.
Damit kann ich was anfangen.
Werde aber mal berichten wie es ausgegangen ist.

Gruss
Juppy

E-Smog vom Router/Fritzbox

Buerger ist offline
Beiträge: 55
Seit: 16.11.11
Im Blog drucker-wifi hatte ich bereits erklärt, dass diese Wlané nicht abschaltbar sind und trotz Taste vermindert weitergesendet sin

http://www.symptome.ch/vbboard/elekt...tml#post746964

Laut AVM (Hersteller Fritzbox) werden die neuen Boxen mit Original-Firmware der Anbieter bespielt, diese ist immer eingeschaltet (Dect und Wlan siehe AOL hat keine Stecker mehr -- Kostenersparnis). Damit funktionieren die "alten" Boxen nicht mehr.

E-Smog vom Router/Fritzbox

Juppy ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Hallo,
komm im Moment nicht weiter.

Fritzbox Typ. 2170 aber ohne WLAN.

Trotz Abschirmung des Ganzen weiterhin die Störungen ( auf ca. 1448kHz).
Habe das Gefühl das die Störungen vom Router über das Netzteil ins Netz eingespeist werden.
Trenne ich die Leitung vom Spliter zum Router ist die Störung weg.

HF-Ringkerne über die 12V Leitung des Netzteils zur Dämpfung der Störungen brachte nichts.
Es muss das DSL-Signal sein was diese Art Morsecod abgibt.
Werde den Router mal mit 12V Batterien betreiben, damit er Netzunabhängig ist.
Mal sehen ob das was bringt.
Muss morgen mir dafür noch erst den Stecker besorgen, möchte das Kabel des Originalnetzteil dafür nicht beschädigen.

HF mässig im W-Lan-Bereich noch mal zur Kontrolle, keine Hf-Strahlung gemessen.

Gruss
Juppy

E-Smog vom Router/Fritzbox

Brumm ist offline
Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Hallo Juppy,
Ja - das DSL benutzt alle die Frequenzen, da die Kabel meist in der Erde
verlegt sind und deshalb können diese benutzt werden.

Vielleicht benutzt Du in Zukunft vom Router zum Splitter ebenfalls ein abgeschirmtes Kabel?
Und / oder wickelst Splitter samt Kabel in Alufolie ein...

Als ich mein erstes DSL bekam musste ich auch einen Router in den Keller verbannen, da ich eine Belastung bemerkte - damals nicht gemessen - aber immer wieder durch an und aus - Versuche bestätigte, das was DSL...
Seitdem habe ich auch DSL nur tagsüber unter Strom.

Grüßle
Peter
__________________
RxTx.

E-Smog vom Router/Fritzbox

Juppy ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Problem behoben.
Das Scheiss Schaltnetzteil war die Ursache.
Habe das jetzt gegen eins mit Trafo ausgetauscht.
Alles bestens.
Habe noch nie viel davon gehalten, mir waren die alten Netzgeräte immer lieber.
Die konnte man wenigstens noch reparieren, auch ohne Schaltplan.
Bei den neuen , ohne Schaltplan fast unmöglich.
Habe auch keinen HF-Smog mehr jetzt in unmittelbarer Umgebung.

Gruss
Juppy


Optionen Suchen


Themenübersicht