Elektrosensibilität

04.03.12 18:39 #1
Neues Thema erstellen
Elektrosensibilität

Blackstone ist offline
Beiträge: 512
Seit: 15.09.13
Du bist ein wandelndes Lexikon :-). Eigentlich solltest du ein Buch schreiben. Es macht wirklich alles Sinn, was du sagst.
danke :-). ich studiere das alles seit 4 jahren, von früh bis abend ... irgendwann kennt man sich besser aus, als die meisten fachleute; die sind auch nur menschen, meist halt mit einem Dr. med. davor, aber das ist nur eine verkaufsmasche, und garantiert keine kompetenz.

das mit dem buch .. ich weiß nicht recht. das wäre sehr viel arbeit, wenn man es fundiert schreiben will, und den großmäulern den wind aus den flügeln nehmen will.

vielleicht irgendwann, wenn ich die weltliteratur intus habe, dann könnte ich ein gutes buch schreiben. das aber kann ein paar jährchen dauern.

ich bin jetzt an einem punkt, da tue ich den ganzen tag selbst studien lesen und auswerten, weil mich die bekannten gesichter der ganzheitsmedizin (j. mutter, d. klinghardt, .. ) nicht mehr beeindrucken, obwohl ich sie sehr schätze.

heutiges gustostücker: wer hat schonmal gehört, dass unser körper über magensäure und zwölffingerdarmsekret (verdauungsenzyme) nennenswerte mengen an schwermetallen entgiftet? tut er.

die verlässlichste möglichkeit eine borreliose nachzuweisen ist ein dunkelfeld vom profi mit temperatursimulation des blutes (infektionssimulation), damit die borrelien gut gedeihen und sichtbar werden. per PN kann ich einen kontakt zur verfügung stellen, der selbst lange borreliose-krank war, und jetzt ein profi im dunkelfeld ist und ärzte und HPs darin schult.

lg m.

Geändert von Blackstone (05.01.17 um 16:05 Uhr)

Elektrosensibilität

philia ist offline
Beiträge: 299
Seit: 13.03.11
@Markus: Soweit ich weiß, werden bei Verstorbenen mit Amalgamplomben diese immer zuvor herausgenommen. Bei div. Todesfällen, die sich in meinem Umfeld in den letzten Jahren und Jahrzehnten ereignet hatten und wo ich bei den Trauergesellschaften dabei war, hörte ich das immer wieder von versch. Personen, und zwar geschieht das, damit das Erdreich / Grundwasser nicht vergiftet wird, wie sie sagten. (ACH WAS, WENN ES FÜR DEN BETROFFENEN MENSCHEN ZU SPÄT IST, IST MAN SICH "PLÖTZLICH" TOTAL EINIG, WIE GIFTIG DAS ZEUGS IST!!)

Elektrosensibilität

Blackstone ist offline
Beiträge: 512
Seit: 15.09.13
@philia:

würden wir solches ignorante verhalten bei einer anderen spezies beobachten, würden wir uns denken, wie saudumm die sein müssen, um sich ihren eigenen lebenraum zu vergiften, ihre eigene lebensgrundlage (körper) zu gefährden, den ihrer kinder und enkelkinder.

mir ist ein fall eines krematoriums bekannt, da hatte man anfangs aus totenehre die amalgams in den leichen belassen. die folge war, dass in gebieten des windkegels des schornsteines die krankheitsraten hochgingen. dann hat man erst kapiert, dass man das gesamte gebiet nahe des krematoriums mit Hg vergiftet hat.

das wort 'belastet' kann ich in diesen zusammenhängen bei den vergiftungsgeschichten hier aus dem forum nicht mehr hören. mit Hg tut man nichts belasten, sondern vergiften.

belasten tut mich alkohol, weizen, oder depperte leute, als vergleich.

lg m.

Elektrosensibilität

temp54970 ist offline
Beiträge: 11
Seit: 04.01.17
Gut gesagt, Markus :-)

Elektrosensibilität

Nischka ist offline
Beiträge: 1.517
Seit: 02.01.11
Hallo!
Ich bin bei einem Klinghardt-Therapeuten in Behandlung. Er geht sowohl von der Schwermetallvergiftung als auch von Verkeimung als Grundlage für Elektrosensitivität aus.
Außerdem berichtete er, daß der Eppstein-Barr-Virus weit gefährlicher noch als Borelliose sei - ich laß es mal dahingestellt.

Ein Freund las nun in einem Buch aus den 90ern schon, daß der Eppstein-Barr (EBV) zu 100% die Menschheit durchseucht hätte. Ich denke mal, wenn es so richtig ist, dann bei den einen mehr, bei den anderen weniger.

Für mich ist der Hinweis des Kl.-Therapeuten interessant, Stärke, Zucker und Getreide wegzulassen, weil diese den EBV "füttern". Ich schaffe es relativ gut und stelle fest, daß die grundlegende allergische Lage (eben auch E-sensitivität) ein gutes Stück schwächer ist.

Natürlich nehme ich täglich auch diverse Mittel zur Entgiftung und Unterstützung.

Schönen Dank an "temp" für die ausdrücklichen Ausführungen dazu, daß die Tierwelt und die ganze Natur unter dieser Technologie leiden, ich finde diesen Punkt äußerst wichtig, vielen ist dieser Punkt entweder nicht bewußt oder es ist ihnen irgendwie egal.

Diese Technologie ist absolut lebensfeindlich (paßt somit in diese Zeit) - einige beruhigen sich mit einem "Harmonisierprodukt" und nutzen munter ihre kabellosen Gerätschaften weiter... da frage ich mich, wo all die umsichtigen und gesundheitsbewußten Geister geblieben sind, z. B. Bio-Nutzer und anthroposophisch meinende Menschen.

Viele Grüße!
'''Nischka'''
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Elektrosensibilität

temp54970 ist offline
Beiträge: 11
Seit: 04.01.17
Danke Nischka, du sprichst mir aus dem Herzen. Offenbar hört für viele beim Handy (sprich: Bequemlichkeit) der Umweltschutz auf :-(

Elektrosensibilität

Blackstone ist offline
Beiträge: 512
Seit: 15.09.13
Außerdem berichtete er, daß der Eppstein-Barr-Virus weit gefährlicher noch als Borelliose sei - ich laß es mal dahingestellt.
die mär von den gefährlichen keimen. zweifel, zweifel. starker körper, keine keime.

Für mich ist der Hinweis des Kl.-Therapeuten interessant, Stärke, Zucker und Getreide wegzulassen, weil diese den EBV "füttern".
weizen und zucker bannen ist sicher spitze. damit fütterst du alle keime von A bis Z. stärke aus kartoffeln, mais, quinoa, buchweizen, usw. zu bannen halte ich in allen fällen für unnötig, unrealistisch und manchmal sogar kontraproduktiv -- es gibt kaum jemand, der das a) dauerhaft aushält und b) für sein leben lang machen möchte und c) es ist was komplett faul im körper eines menschen, wenn jemand leicht verdauliche glutenfreie stärken nicht verträgt.

daunderer brachte EHS schon vor vielen jahren mit kieferherden in beziehung.

lg m.

Elektrosensibilität

Nischka ist offline
Beiträge: 1.517
Seit: 02.01.11
Hallo Markus,
Daunderer war extrem rigoros mit seinen Thesen. Seine Konsequenz brachte mit sich, daß viele dann vor dem nächsten Problem standen, nämlich ein Gebiß zu benötigen, bei dem die Frage ist, vertragen sie PVC, Keramik, Metall, Kleber.
Kenne so viele, die große Probleme mit Zahnersatz haben.

Wir sind doch fast alle vergiftet, wie sollen wir dann einen starken Körper/Organismus haben.
Es geht um das Milieu, und das wurde uns von Geburt an (oder schon davor) mehr und mehr verseucht, nur wenige Organismen sind relativ "ungeschoren" davongekommen, es werden jedenfalls immer weniger.
Ich beobachte, daß pi mal Daumen die Menschen, die nach 1950 geboren sind, erheblich kränker sind, da begannen nämlich die Massenimpfungen (Beispiel: Harris Coulter schrieb über die USA, wo auch 1950 die Massenimpfungen anfingen, daß es vorher 11 Autisten in den USA gab, danach jährlich 4.500 - und daß auf jeden Autisten eintausend Menschen kommen mit autismusähnlichen Symptomen).

Habe in meinem vorherigen Beitrag zu kurz geschrieben.
Es fehlte der Zusatz: Meiden von Milchprodukten und Fleisch.
Ja, und daß es sich nicht auf jedes stärkehaltige Nahrungsmittel bezog. Quinoa, Buchweizen, Hirse, Mandelmehl, Kokosmehl, Leinsamenmehl z. B. sind in Ordnung, Kartoffeln in geringeren Maßen, gleiches gilt für Reis.
Klar, das ist wohl wahr, daß das eine schwierige Diät ist. Ich hoffe doch, daß sie nicht länger als ein halbes oder ein Jahr eingehalten werden muß.

In einem Gespräch mit fünf funkstrahlengeschädigten Menschen stellten wir fest, daß wir alle ein Schleudertrauma hatten - könnte der nächste Hinweis sein, der ein Zünglein an der Waage sein kann.

Viele Grüße!
***Nischka***
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Elektrosensibilität

temp54970 ist offline
Beiträge: 11
Seit: 04.01.17
Nischka, ich bin mir bewusst, dass deine letzte Nachricht an Markus gerichtet war. Ich hoffe, du nimmst mir trotzdem nicht übel, wenn ich meinen Senf dazu gebe.

Ich denke, dass die Gefahr gross ist, die EHS-Symptome mit anderen Symptomen zu vermischen. Auf der anderen Seite decken sich die Symptome auch oft. Zum Beispiel (aber nicht nur) bei der Fibromyalgie und anderen Autoimmunkrankheiten. Von da her ist es oft schwierig diese zu trennen. Vielleicht müssen wir das auch nicht, denn grundsätzlich gibt es, so wie es nur eine Gesundheit gibt, auch nur eine Krankheit: nämlich wenn etwas aus der Balance geraten ist. Eines ist sicher, durch Impfungen, Antibabypille, Antibiotika und andere Chemie ist unser Körper massiv aus dem Gleichgewicht geraten. Vor 30 Jahren gab es nur 5 Autoimmunkrankheiten, heute sind es an die hundert. Das muss man sich mal auf der Zuge zergehen lassen. Über 90 neue Krankheiten innerhalb von 30 Jahren.

Was ich sehr interessant fand, ist das mit dem Schleudertrauma. Auch bei der Fibromyalgie wird die Krankheit in über 80% der Fälle von Unfällen, OPs und Misshandlung/Missbrauch - also einer Hirnverletzung - ausgelöst. Dadurch nimmt das Hirn gewisse Dinge anders wahr.

Die Frage ist wirklich, was können wir dagegen tun. Ich habe mich z.B. während der letzten 3 Jahre nur von frisch gepressten Gemüsesäften und Rohkost ernährt, und es hat sich rein gar nichts geändert. Vor gut einem Monat lernte ich die GAPS-Diät kennen. Die Autorin (eine Ärztin) geht davon aus, dass das Problem im Darm liegt. Durch das viele Antibiotika, das in unseren Lebensmitteln ist, ist der Darm kaputt gegangen und Gifte können leichter in den Organismus gelangen während Nährstoffe zu einem grossen Teil gar nicht verstoffwechselt werden können. Mit ihrer Diät hat sie sogar hunderte von Autisten komplett geheilt. Vor 5 Wochen fing ich selber mit dieser Diät an und habe seither 10kg abgenommen, kann wieder fast normal gehen (vorher nur mit Gehhilfen auf beiden Seiten), habe natürlich rechte Entgiftungserscheinungen, und habe praktisch keine Schmerzen mehr. Allerdings sollte man diese Diät nur machen, wenn man willens ist, sie 2 Jahre lang durchzuziehen und seine Essgewohnheiten dauerhaft zu ändern, damit die Darmsanierung auch anhält.

Was die EHS betrifft, müsste man diese (wie auch alle anderen Krankheiten, respektive jegliche Imbalance) auf allen Ebenen behandeln, wenn die Wirkung von Dauer sein soll. Dafür braucht es meistens einen Wohnortswechsel, Schlafzimmer abschirmen, eine gesunde Ernährung, die richtigen Nahrungsergänzungsmittel die die Zellkommunikation wieder ins Lot bringen, viel Wasser trinken, eine Änderung der Einstellung (wir dürfen dem Elektrosmog keine Macht mehr geben...ist leichter gesagt als getan) und viel, viel Arbeit auf der geistigen Ebene, um seinen Körper energetisch so weit zu erheben, dass seine Schwingungsfrequenz höher ist als die von der Funkstrahlung. Auf diese Weise konnte ich meine EHS während der letzten 7 Jahre um 90% reduzieren. Ich kann heute an einer Mobilfunkantenne vorbeifahren und spüre kaum mehr was.

Natürlich ist das Problem damit noch immer nicht behoben, denn der Planet fällt weiterhin auseinander (weil die Funkstrahlung Felsen und andere Materie zerbröckelt), und er steht tatsächlich kurz vor der Auflösung. Deshalb dürfen wir nicht mehr nur an unsere eigene Gesundheit denken. Durch diese Veränderungen bin ich wenigstens an einen Punkt gelangt, wo ich wieder Energie habe, um an der Basis mitzuhelfen, damit dieses leidige Thema an der Wurzel gelöst werden kann. Und ich denke, darauf sollten gerade wir uns konzentrieren, denn die Unsensiblen realisieren ja die wirkliche Gefahr nicht. Wir sind die Kanarienvögel der heutigen Zeit, die die Gefahr schon lange im Voraus spüren und die Anderen rechtzeitig warnen könnten.

Elektrosensibilität

Blackstone ist offline
Beiträge: 512
Seit: 15.09.13
@nischka:

bin in allen dingen bei dir.

In einem Gespräch mit fünf funkstrahlengeschädigten Menschen stellten wir fest, daß wir alle ein Schleudertrauma hatten - könnte der nächste Hinweis sein, der ein Zünglein an der Waage sein kann.
das erinnert mich auch an verletzungen / traumen der halswirbelsäule und des schädelbereichs. kuklinski beackert dieses thema sehr intensiv.

die frage die ich mir stelle, mit welcher therapie kannst du so ein trauma verlässlich und bleibend heilen?

ich bin als kind so häufig so schwer auf den kopf gefallen, dass ich diese traumen natürlich auf dem radar habe. nur weiß ich nicht recht, wie man sie korrigieren kann. cranio sacral kommt mir da am ehesten in den sinn, aber auch da zieht es mich nicht so richtig hin.

daunderer war klar ein extremist, das sagte er auch von sich selbst. ein toxikologe müsse ein wenig giftig agieren. diese scharfe herangehensweise war aber dringend notwendig, um die leute aus dem träumen aufzuwecken!

@temp:

Von da her ist es oft schwierig diese zu trennen.
symptome trennen ist nie einfach, aber möglich. wenn jemand in einen betonierten keller geht, wo null HF-strahlung ist, und die symptome werden dort besser, dann hat man sehr schnell ein ergebnis.

steht tatsächlich kurz vor der Auflösung.
warten wir mal ab, noch ist es nicht soweit. nicht panik schieben, das schadet einem nur selber.

Wir sind die Kanarienvögel der heutigen Zeit, die die Gefahr schon lange im Voraus spüren und die Anderen rechtzeitig warnen könnten.
richtig. die hohe empfindlichkeit eröffnet aber auch sehr mächtige möglichkeiten, die anderen verborgen bleiben. ein feinfühliger mensch glaube ich, wird sehr lange leben und nicht so schnell an krebs usw. sterben ... weil er nie soviel belastung vertragen würde, nie soviel rauchen würde, usw. usw., weil es ihm vorher schon so lange so schlecht ginge, dass er es nervlich nicht aushalten würde, und deshalb sein leben anders führen würde um gar nicht erst richtig (tödlich) krank werden zu können.

LG M.


Optionen Suchen


Themenübersicht