Kaffee und Diabetes-Risiko

21.07.08 11:06 #1
Neues Thema erstellen
Kaffee und Diabetes-Risiko

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Man sollte nicht gleich auf jeden Zug springen...

Das war eine Metastudie, das heißt, es wurden nur die Ergebnisse bisheriger Studien zusammengefasst ausgewertet, ohne die Brauchbarkeit der verwendeten Studien selbst in Frage zu stellen. Man sagt zwar, die Störgrößen statistisch berücksichtigt zu haben, das bedeutet aber keineswegs, daß man alle anderen Einflußfaktoren auf das Diabetesrisiko ausgeschlossen hat. Das ist auch in der Praxis überhaupt nicht möglich.

"We found an inverse log-linear relationship between coffee consumption and subsequent risk of diabetes such that every additional cup of coffee consumed in a day was associated with a 7% reduction in the excess risk of diabetes relative risk, 0.93 [95% confidence interval, 0.91-0.95]) after adjustment for potential confounders."


Sieben Prozent Reduktion bei einer Aussagewahrscheinlichkeit von 0.93 bei einer enormen Menge nicht berücksichtigter Einflußfaktoren bedeutet in der Praxis, daß man aus diesem Studienergebnis überhaupt nichts brauchbares ableiten kann. Was dann auch die Studiendesigner vorsichtig einräumen:

"Owing to the presence of small-study bias, our results may represent an overestimate of the true magnitude of the association. [...] The putative protective effects of these beverages warrant further investigation in randomized trials."

Arch Intern Med -- Abstract: Coffee, Decaffeinated Coffee, and Tea Consumption in Relation to Incident Type 2 Diabetes Mellitus: A Systematic Review With Meta-analysis, Dec 14/28, 2009, Huxley et al. 169 (22): 2053
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Kaffee und Diabetes-Risiko

cyba ist offline
Beiträge: 9
Seit: 05.04.15
Nachdem ich diesen Artikel gelesen hatte, Kaffee schützt das Gehirn vor Cholesterin - bild der wissenschaft habe ich, da ich an sich wahnsinnig hohe Cholesterinwerte habe, auf wake-up-easy.eu reines Koffein-Pulver geholt, damit ich mir das ins Getränk mischen kann. Bei mir ist das ähnlich mit der Verträglichkeit, denn Koffeinpulver und grünen Tee z.B. vertrage ich auch wesentlich besser als vergleichsweise Kaffee. Grundsätzlich bin ich ja eher der Meinung, der Körper regeneriert sich von selbst, aber bei meinem Cholesterin von durchschnittlich 300 und geht das wohl schlecht. Was haltet ihr davon, Koffein bei Cholesterin-Problemen einzunehmen?

Geändert von cyba (05.04.15 um 10:15 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht