Einlauf (Kohle-Einlauf u.a.)

18.08.07 15:48 #1
Neues Thema erstellen
goldi
Hallo,

mich hat eine PN erreicht, die die Kohle-Einläufe betrifft.

(Höher, wiederholter, zusätzlich zu Antidoten) Kohle-Einlauf
ist bei den meisten akuten Vergiftungen die Notfallpraxis in der Toxikologie.

Bei einer chronischer Vergiftung sind die Kohle-Einläufe auch ein sehr gutes Mittel,
um die akuten Befindlichkeitsstörungen sofort zu reduzieren:

bei Verstopfung
bei Medikamentenvergiftung (z.B. Amalgam)

bei Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Depressionen usw. wirken die Kohle-Einläufe aufhellend.

Kohle-Eiläufe konnen keine negativen Nebenwirkungen (nicht bekannt) verursachen und
konnen nach Bedarf und Möglichkeit oft gemacht werden.

Die Kohle-Einläufe sind nach kieferchirurgischen Maßnahmen, nach Amalgamsanierung
sowie z. B. bei Lebensmittelunverträglichkeiten /Vergiftungen möglich.

Die genaue Menge an Kohle ist dabei nicht so wichtig und kann variabel sein.

goldi

Kohle-Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.755
Seit: 24.10.05
Nachdem bislang auf den Vorschlag des Kohle-Einlaufs bislang keinerlei Reaktion erfolgt ist, schlage ich als Alternative den Zitronensaft-Einlauf vor. Nach zahlreichen Webseiten wird dieser in den USA unter dem Stichwort "Lemon Juice Enema" als besonders wirkungsvolles Verfahren gelobt. In vereinfachter Darstellung verwendet man pro Liter köperwarmer Einlaufflüssigkeit den Saft einer frisch ausgepreßten Zitrone. Um eine bestmögliche Reinigungswirkung zu erzielen, ist die Lösung nach dem Einlauf möglichst lange zu halten.

Guten Erfolg!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Kohle-Einlauf

santa ist offline
Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Hallo Gerold!

Weisst Du, welche Wirkung ein Zitronensaft-Einlauf haben soll?
Bei Kohle-Einlauf kann ich mir ein direktes Abbinden von Giften vorstellen, beim Kaffee-Einlauf wird die Leber über den Pfortaderkreislauf stimuliert, ausserdem die Gallengänge geweitet.

Ich bin ja ein Einlauf-Fan !

Hab bisher aber nur Kaffee- und Wasser-Einlauf-Erfahrung ...

Lieber Gruss
Karin

Kohle-Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.755
Seit: 24.10.05
Zitat von santa Beitrag anzeigen
Hallo Gerold!

Weisst Du, welche Wirkung ein Zitronensaft-Einlauf haben soll?
Bei Kohle-Einlauf kann ich mir ein direktes Abbinden von Giften vorstellen, beim Kaffee-Einlauf wird die Leber über den Pfortaderkreislauf stimuliert, ausserdem die Gallengänge geweitet.

Ich bin ja ein Einlauf-Fan !

Hab bisher aber nur Kaffee- und Wasser-Einlauf-Erfahrung ...

Lieber Gruss
Karin
Da ich bereits mehrfach den Zitronensaft-Einlauf ausprobiert habe, vermag ich dessen Wirkung aus eigener Erfahrung zu beschreiben. Die Dosierung wählt man so, daß pro Liter Einlaufflüssigkeit eine Zitrone frisch ausgepreßt wird. In der Wirkung unterscheidet sich dieser Einlauf z. B. von einem Seifenwasser-Einlauf oder einem solchen mit Dulcolax dadurch, daß die Darmperistaltik nicht bereits während des Einlaufens der Flüssigkeit einsetzt, sondern erst später. Damit hat man den Zitronensaft-Einlauf möglichst lange zu halten, bis sich ein wirklich starker Druck aufbaut.

Nachdem Du sagst, daß Du bislang nur den Kaffee- sowie den Wasser-Einlauf kennengelernt hast, möchte ich auch den Dulcolax-Einlauf beschreiben: Zwei Dulcolax Suppositorien in den Anus einführen und 20 min warten. Anschließend einen Wasser-Einlauf nehmen.

Guten Erfolg!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Kohle-Einlauf

Eugen ist offline
Gesperrt
Beiträge: 274
Seit: 01.04.07
Wie oft kann man die Einläufe machen?

Kohle-Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.755
Seit: 24.10.05
Zitat von Eugen Beitrag anzeigen
Wie oft kann man die Einläufe machen?
Prof. Dr. med. Alfred Brauchle war Leitender Arzt des Parksanatoriums Schönau (Schwarzwald) und hat Vorlesungen über allgemeine Naturheilkunde gehalten. Von diesem stammt die Aussage: "Wer die Meinung vertritt, der tägliche Einlauf schade und sei widernatürlich, der solle dasselbe auch von Zähneputzen und vom Mundspülen behaupten."

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Kohle-Einlauf
goldi
Themenstarter
Hallo,

mich hat der erster Bericht erreicht, den ich mit Erlaubnis anonym hier veröffentliche:

Hallo Goldie,

muß Dir von meinem Kohleeinlauf am Samstag berichten.
Habe mit 10g Kohle auf 800ml Wasser einen Einlauf gemacht und ca. 5 Min. "gehalten".

2 Std. später hatte ich plötzlich ziemliche Schmerzen im LWS ( Lendenwirbelsäulenbereich ), wie sehr starke Rückenschmerzen.
Hatte ungefähr vor 10 Jahren das letzte Mal LWS Beschwerden. Damals hatte ich andauernd leichte Schmerzen im LWS- Bereicht.

Also war ich am Samstag doch ziemlich besorgt wegen der plötzlich auftretenden Rückenschmerzen. Deswegen machte ich 2 Std. nach dem Kohleeinlauf noch einen Einlauf mit klarem Wasser um die Reste "rauszuspülen".
Aber im Gegensatz zu 2 Std. vorher kam ich mit dem Darmrohr (trotz einfetten) fast nicht mehr in den Enddarm hinein. Alles war zugeschwollen!

Warum wohl?
- kam Kohle in evtl. vorhandene Darmschleimhautdefekte und verursachte diese aktute Schwellung ?
- saß im Enddarm besonders viel Hg, deswegen die starke Reaktion?

Ich weiß es nicht, jedenfalls hatte ich am Sonntag morgen noch immer starke LWS Schmerzen.
Hab daraufhin 300mg Ibuprofen genommen ( Schmerzmittel und Entzündungshemmend, ähnlich Voltaren oder Diclac).
Daraufhin wurden die Schmerzen leichter, am Montag waren sie nur noch gering vorhanden.

Hatte bei orale Kohleeinnahme keine solchen Symptome.
und noch eine Nachricht von der gleicher Person etwas später:

Heute gehts mir ziemlich gut, hab viel Energie, und keine Kopfschmerzen oder irgendwelche Kopfsymptome.
Werd den Kohleeinlauf in 5 Tagen ca. wiederholen.
Bin gespannt ob die gleichen LWS Schmerzen wieder auftreten!

Ich nehme sonst wirklich NICHTS ein, halte mich da auch streng an Dr. Daunderers Vorgaben.
Ich persönlich vertrete die Meinung, dass man die Kohle-Einläufe "schönender" gestalten kann,
um nur die positive Symptome schnell zu bewirken.

goldi

Kohle-Einlauf
Silvia P
Hallo an alle,

ich hätte da mal eine allgemeine Frage:

Was versteht ihr unter einem Einlauf?

Ich mein jetzt die Flüssigkeitsmenge. Mit z. B. 200ml Flüssigkeit erreicht man ja nur den Enddarm (Rektum und evtl. grad noch das Colon descendens).
Das nennt man dann "Klistier".

Ein richtiger Einlauf ( wie er im Krankenhaus gemacht wird ) wird mit min. 500ml gemacht.
Je nach Darminhalt passen da sogar oft locker 1000ml rein.

Damit erreicht man eigentlich den ganzen Dickdarm.

Ist ein Einlauf mit einer größeren Menge Flüssigkeit nicht wesentlich effektiver als nur mit so wenig (200 ml) Spülflüssigkeit?

LG, Silvia

Kohle-Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.755
Seit: 24.10.05
Zitat von Silvia P Beitrag anzeigen
Hallo an alle,

ich hätte da mal eine allgemeine Frage:

Was versteht ihr unter einem Einlauf?

Ich mein jetzt die Flüssigkeitsmenge. Mit z. B. 200ml Flüssigkeit erreicht man ja nur den Enddarm (Rektum und evtl. grad noch das Colon descendens).
Das nennt man dann "Klistier".

Ein richtiger Einlauf ( wie er im Krankenhaus gemacht wird ) wird mit min. 500ml gemacht.
Je nach Darminhalt passen da sogar oft locker 1000ml rein.

Damit erreicht man eigentlich den ganzen Dickdarm.

Ist ein Einlauf mit einer größeren Menge Flüssigkeit nicht wesentlich effektiver als nur mit so wenig (200 ml) Spülflüssigkeit?

LG, Silvia
Völlig richtig, erst bei einem Einlauf von 1,5 bis 2,0 l wird der ganze Dickdarm ausgespült. Nachstehend findet sich eine recht gute Beschreibung über Einläufe:
Hoher Einlauf - PflegeWiki

Allerdings ist zu anzumerken, daß das beschriebene Verfahren für all jene, die sich selbst einen Einlauf verabreichen möchten, unzweckmäßig ist. Nach meiner Erfahrung ist hierfür die Knie-Ellenbogen-Lage am besten geeignet, da man hierbei beide Hände frei hat:
- Mit der linken Hand hält man das Ansatzstück bzw. das Darmrohr fest und reguliert gleichzeitig durch das Umbiegen des Irrigatorschlauches den Zufluß.
- Mit der rechten Hand vermag man kreisförmig im Uhrzeigersinn den Bauch zu massieren, damit sich die Einlaufflüssigkeit im Darm besser verteilt: Es sind die im Darm vorhandenen Gase, die beim Einlauf Schwierigkeiten bereiten.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Kohle-Einlauf
goldi
Themenstarter
Hier ist die Fortsetzung der Erfahrungen mit Kohle-Einlauf:

Am Mittwoch hab ich einen kleinen Einlauf gemacht (mit 1 gehäuften Teel. Kohle und 300 ml W.) da bekam ich keine LWS-Schmerzen.
Was mir aufgefallen ist: Hab jetzt oftmals einen minimalen Tinnitus (gaaanz leise nur) seit den Kohle-Einläufen.
Denke die Metalle kommen schön langsam in Bewegung, hoffentlich wandern die nicht ins Hirn rauf!
Hab die Sogwirkung der Kohle von oben nach unten auch gespürt!
Werd jetzt mal alle 2. Tag einen kl. Einlauf machen.
Meine Kieferschmerzen sind auch viel weniger geworden, ich glaub nicht daß das Zufall ist.


Optionen Suchen


Themenübersicht