Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
Der Einlauf

malk ist offline
Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Kleiner Erfahrungsbericht: Bisher hatte ich in unregelmäßigen Abständen Einläufe und Colon-Hydro-Therapie (selber zuhause) gemacht.

Ispiriert von einigen Berichten hier und von einem Tipp auf einer Internet-Ratgeberseite (Thema Darmreiniung) mache ich seit einer Woche tägliche Enläufe Abends.

Ich bin extrem erstaunt. Diese Maßnahme wirkt bei mir sehr gut. Ich werde mal beobachten, ob sich dieser positive Effekt längerfristig beobachten lässt (haltet mir die Daumen), denn ich habe schon etwas Sorge, dass die Einläufe Nährstoffe ausschwemmen.

Ich kämpfe mit starken Aufwachproblemen und dem "gerädert sein" nach dem Aufstehen. Ich kann 10 Stunden schlafen und bin danach immer noch fertig und unkonzentiert, antriebslos ... (viele Kopfsymptome). Mit den Einläufen schlafe ich teilweise weiger als 6 Stunden, stehe früh auf und bin fit den ganzen Tag, was sich auch positiv auf meine Stimmungslage und den Antrieb auswirkt. Der freie Kopf ist der wichtigste positive Effekt für mich.

Weiters ist die Konsistenz des Stuhls viel besser geworden. Er hat eine gute feste Konsistenz.

Ich frage mich daher, was der Einlauf da bei mir bewirken könnte, denn ich möchte ja die Ursachen beser bekämpfen?
Regt er die Darmtätigkeit an und somit den genzen Körper?
Werden die Parasiten beleidigt (die ich vermutlich habe)?
Werden andere schädliche Keime reduziert?
Wird der enterohepatischer Kreislauf unterbrochen? Beim Einlauf kommt oft riechende Galle raus und das befreite Körpergefühl, der gut gelaunte Geist und die Energie würden zu einer Giftentlastung passen.

Der Einlauf

KarlG ist offline
Beiträge: 2.387
Seit: 22.01.11
Moin,

Zitat von malk Beitrag anzeigen
denn ich habe schon etwas Sorge, dass die Einläufe Nährstoffe ausschwemmen.
Ja - tun sie. Im Dickdarm findet ja Mineralienrecycling statt (Ca, Mg...) und auch Rückgewinnung der Spurenelemente. D.h.: Wenn man dauerhaft übertreibt, bzw. nicht adäquat mehr zuführt, erzeugt man damit Mängel.

Ich frage mich daher, was der Einlauf da bei mir bewirken könnte, denn ich möchte ja die Ursachen beser bekämpfen?
Imho wird die gesamte Giftlast im Körper reduziert, weil beim Eindicken des Stuhls (Wasserentzug) ja auch gelöste Stoffwechselendprodukte bzw. auch (eigentlich auszuscheidende) mobilisierte Gifte rückresorbiert werden.

Gruss
Karl

Achja - der enterohepatische Kreislauf der Gallensäuren wird natürlich dadurch nicht unterbrochen, aber es gibt auch dazu einen "Nebeneffekt": Wenn der Enddarm leer ist, fehlt der Gegendruck (den häufig ganz besonders die gase erzeugen) und die gesamte Darmpassage wird schneller. Damit auch weniger Rückresorption von Giften (aber auch von Vitalstoffen).

Geändert von KarlG (29.03.13 um 14:01 Uhr)

Der Einlauf

Remy ist offline
Beiträge: 287
Seit: 19.06.09
"Wenn der Darm gesund ist, kann jede Krankheit geheilt werden"


offenbar chinesisches Sprichwort

Der Einlauf

malk ist offline
Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Dake KarlG für deine Informationen.

Zitat von KarlG Beitrag anzeigen
Achja - der enterohepatische Kreislauf der Gallensäuren wird natürlich dadurch nicht unterbrochen,
Wiso nicht? Ich dachte, dass gerade Durchfall (zB durch Bittersalz, Rizinusöl etc.) den enterohepatischen Kreislauf unterbricht oder besser abschwächt. Ein hoher Einlauf macht doch fast das gleiche? Oder findet der enterohepatische Kreislauf nur/hauptsächlich im Dünndarm statt, wo ja der Einlauf nicht hinkommt? Und du schreibst ja selber:

Zitat von KarlG Beitrag anzeigen
Imho wird die gesamte Giftlast im Körper reduziert, weil beim Eindicken des Stuhls (Wasserentzug) ja auch gelöste Stoffwechselendprodukte bzw. auch (eigentlich auszuscheidende) mobilisierte Gifte rückresorbiert werden.
Wo ist da der Unterschied zum enterohepatischen Kreislauf?

Geändert von malk (02.04.13 um 13:51 Uhr)

Der Einlauf

KarlG ist offline
Beiträge: 2.387
Seit: 22.01.11
Zitat von malk Beitrag anzeigen
Oder findet der enterohepatische Kreislauf nur/hauptsächlich im Dünndarm statt, wo ja der Einlauf nicht hinkommt?
Genau! Die Galle wird im Zwölffingerdarm (kurz hinter dem Magenausgang) "eingespritzt" und am Ende des Dünndarms rückresorbiert.

Wikipedia:
Gallensäuren unterliegen zu 85 bis 95 Prozent einem enterohepatischen Kreislauf und werden vor allem im hinteren Dünndarm resorbiert. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom Gallensäurepool.
Das System ist natürlich nicht "digital" - also oben rein und unten raus, sondern schon "unscharf", also eine Rückrersorption findet schon im gesamten Dünndarm statt. Auch später im Dickdarm noch, aber die grossen Mengen kreisen zwischen Leber, Galle und Dünndarm.
Zitat von malk Beitrag anzeigen
Wo ist da der Unterschied zum enterohepatischen Kreislauf?
Der enterohepatische Kreislauf bezieht sich auf die Gallensäuren (incl. der darin gelösten Gifte), aber das ist natürlich nicht die einzige "Giftquelle". Bei der Verdauung entstehen ja auch Stoffwechselabfälle und ein wesentlicher Punkt ist z.B. der Ammoniak (Ergebnis von Fehlverdauung) und die Fehlverdauung kann wiederum (zumindest zum Teil) durch die hohe Giftlast verusacht sein.

Gruss
Karl

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zum obigen Beitrag sei folgendes angemerkt: Wie im Wiki-Artikel Rizinusöl dargestellt ist, vermag man den enterohepatischen Kreislauf durch die Einnahme von Rizinusöl zu unterbrechen; durch Einläufe ist dies jedoch grundsätzlich nicht möglich.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

koerpersprache ist offline
Beiträge: 156
Seit: 24.02.13
da ich keine gallenblase mehr habe und mit der leber auf der empfindlichen seite bin, traue ich mich über einen versuch mit rizinusöl nicht darüber. ich haber hier lediglich erfahrungen mit sauerkrauftsaft. 1 liter auf nüchternen magen entleer sehr. hat aber sicher nicht die leberentgiftende wirkung wie das rizinus.

gibt es erfahrungen mit rizinus ohne gallenblase? ich hätte bedenken die gallengänge in der leber zu überfordern.

Der Einlauf

koerpersprache ist offline
Beiträge: 156
Seit: 24.02.13
ich habe gleich noch eine 2. frage zum gewöhnungseffekt, habe glaub ich noch nichts hier darüber gelesen.

bei mir tritt selbst bei seifenlösung oder kaffeeeinlauf ein gewöhnungseffekt ein. der darm wird nicht mehr so gereizt und entleert nicht mehr so heftig wie vor 3 monaten. ein teil der einlaufflüssigkeit bleibt drinnen. meine homöopathin hat mich davor schon gewarnt, dass bei regelmässigkeit der effekt ausbleibt.

regelmässig bedeutet bei mir alle 2 tage, einmal mit kaffee einmal eine leichte seifenlösung.

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von koerpersprache Beitrag anzeigen
da ich keine gallenblase mehr habe und mit der leber auf der empfindlichen seite bin, traue ich mich über einen versuch mit rizinusöl nicht darüber. ich haber hier lediglich erfahrungen mit sauerkrauftsaft. 1 liter auf nüchternen magen entleer sehr. hat aber sicher nicht die leberentgiftende wirkung wie das rizinus.

gibt es erfahrungen mit rizinus ohne gallenblase? ich hätte bedenken die gallengänge in der leber zu überfordern.
Hier vermag ich lediglich zu empfehlen, es auszuprobieren, was sich z. B. nach der Einnahme von 30 ml Rizinusöl tut; im schlimmsten Fall wird Rizinusöl von der Galle nicht hinreichend in Ricinolsäure und Glycerin gespalten. Man vermag dies daran zu erkennen, daß im WC-Becken auf dem Spülwasser große Fettaugen herumschwimmen. Bekanntermaßen soll es Leute geben, die auch nach einer Gallenblasenoperation problemlos in Maßen fetthaltige Mahlzeiten verzehren können.

Guten Erfolg!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

koerpersprache ist offline
Beiträge: 156
Seit: 24.02.13
danke, lieber gerold hast du auch eine antwort zur 2. frage?


Optionen Suchen


Themenübersicht