Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
Der Einlauf

ioeides ist offline
Beiträge: 29
Seit: 07.02.12
Zitat von koerpersprache Beitrag anzeigen
Ich möchte auch nochmal auf die Tagesvergassung und Zusätze kommen.

Ja, es sind die Entleerungen immer etwas verschieden auch bei mir, manchmal flutscht es nur so durch, manchmal ist es etwas krampfiger mit leichten Bauchschmerzen. Für mich gehört das dazu und ich kann damit leben.

Da ich mit Seife nur 2-3 mal im Monat arbeiten will hab ich mir jetzt auch Speisesoda besorgt und Glycerin. (Salz mag ich nicht), aufgrund einer freundlichen Empfehlung eines Forumteilnehmers.

Was habt ihr für Erfahrungen mit Speisesoda, wie wirkt es und Glycerin? Danke, liebe Grüße
Ich glaube gelesen zu haben, dass man früher in Krankenhäusern bei großen Einläufen 20 bis 50 ml Glyzerin auf 1 l Wasser genommen hat.
Mit Glyzerin kann man aber auch mit kleineren Flüssigkeitsmengen und höheren Konzentrationen erstaunliche Wirkungen erzielen, vor allem, wenn man das Wasser mit dem Glyzerin höher in den Darm bringt. Z.B. mit einer Blasenspritze und einem 20 bis 30 cm eingeführten Darmrohr, dann genügt auf 100 ml 30 oder 40 ml Glyzerin. Nach dem Einspritzen - es ist ja dann mehr ein Klistier als ein Einlauf - nicht aus der Nähe der Toilette entfernen. Glyzerin ist in seiner Wirkung durch keinen Schließmuskel zu beherrschen.

Der Einlauf

koerpersprache ist offline
Beiträge: 156
Seit: 24.02.13
Wie wirkt eigentlich Speisesoda im Darm. Ich weiß, dass es das Wasser weicher macht und auch gut Schimmel verhindern kann, aber welche Auswirkungen hat es im Zusammenhang mit dem Stuhl und der Peristaltik?

Der Einlauf

ioeides ist offline
Beiträge: 29
Seit: 07.02.12
Zitat von koerpersprache Beitrag anzeigen
Wie wirkt eigentlich Speisesoda im Darm. Ich weiß, dass es das Wasser weicher macht und auch gut Schimmel verhindern kann, aber welche Auswirkungen hat es im Zusammenhang mit dem Stuhl und der Peristaltik?
In amerikanischen Foren wird oft ein Einlauf mit "baking soda" zum "Klarspülen" und zur Schleimhautberuhigung nach Seifeneinlauf und Entleerung gemacht.Daraus schliesse ich, dass es bei einem solchen Einlauf nicht um eine abführende Wirkung geht.

Geändert von ioeides (08.03.13 um 02:18 Uhr)

Der Einlauf

koerpersprache ist offline
Beiträge: 156
Seit: 24.02.13
Leider ist dieser Forumsthread schon sehr ruhig und ausgenutzt Ich habe fast alles gelesen und meiner Meinung nach ist noch lange nicht alles gesagt und es ginge noch gut weiter. Ich bin grade in der "Experementierphase" deswegen habe ich Schreibstoff:

Zum Thema Speisesoda: Hab jetzt 2 Einläufe mit Speisesoda (2 Teelöffel auf 2 Liter Wasser) probiert und sehe so für mich keinen Vorteil. Es ist dann so wie reine Wassereinläufe, es bleibt viel zu viel drinnen.

Ebenso hab ich einen Einlauf mit Glycerin hinter mir. 50ml auf 2 Liter Wasser. Auch hier nicht wirklich ein super Effekt, bleibt auch sehr viel drinnen. Vlt. zu geringe Dosis?

Am besten sind für mich neben den Kaffeeeinläufen auch die leichten Seifenlösungen. Hier ist alles gut und schnell heraussen.

Anscheinend benötigt mein Darm schon den stärkeren Reiz. Könnte mir auch gut vorstellen, dass es eine Schlinge/Kurve oder irgendsoetwas gibt wo der Stuhlgang schlechter durchkommt, muss aber nicht sein. Ich weiß nur von einer Darmspiegelung (hatte bis jetzt 2), dass ich einen Colon Elongatum (überdurchschn. langer Darm) habe. Vlt. benötige ich auch noch viel höhere Einläufe)

Mal sehen, wie es weitergeht.

Der Einlauf

ioeides ist offline
Beiträge: 29
Seit: 07.02.12
Zitat von koerpersprache Beitrag anzeigen
Leider ist dieser Forumsthread schon sehr ruhig und ausgenutzt Ich habe fast alles gelesen und meiner Meinung nach ist noch lange nicht alles gesagt und es ginge noch gut weiter. Ich bin grade in der "Experementierphase" deswegen habe ich Schreibstoff:

Zum Thema Speisesoda: Hab jetzt 2 Einläufe mit Speisesoda (2 Teelöffel auf 2 Liter Wasser) probiert und sehe so für mich keinen Vorteil. Es ist dann so wie reine Wassereinläufe, es bleibt viel zu viel drinnen.

Ebenso hab ich einen Einlauf mit Glycerin hinter mir. 50ml auf 2 Liter Wasser. Auch hier nicht wirklich ein super Effekt, bleibt auch sehr viel drinnen. Vlt. zu geringe Dosis?

Am besten sind für mich neben den Kaffeeeinläufen auch die leichten Seifenlösungen. Hier ist alles gut und schnell heraussen.

Anscheinend benötigt mein Darm schon den stärkeren Reiz. Könnte mir auch gut vorstellen, dass es eine Schlinge/Kurve oder irgendsoetwas gibt wo der Stuhlgang schlechter durchkommt, muss aber nicht sein. Ich weiß nur von einer Darmspiegelung (hatte bis jetzt 2), dass ich einen Colon Elongatum (überdurchschn. langer Darm) habe. Vlt. benötige ich auch noch viel höhere Einläufe)

Mal sehen, wie es weitergeht.
Dann können wir ja erst einmal festhalten:
1. Soda hat keine verstärkende Wirkung.
2. Glyzerin in der verwendeten Konzentration ebenfalls nicht.

Die ursprüngliche Verwendung von Glyzerin war auch in hohen Konzentrationen und kleinen Mengen. So enthalten die üblichen Glyzerin- Zäpfchen (Glycilax) nur 1 bis 2 Gramm, bis auf die Zäpfchenmasse unverdünnt und erstaunlich wirksam, zumindest in einfachen Fällen.
Früher gab es sog. Glyzerinspritzen (in der Größe wie die heutigen Blasenspritzen von 25 bis 100 ml), mit denen reines oder maximal 1 : 1 mit Wasser verdünntes Glyzerin eingespritzt wurde, und zwar - wie ich neulich schon schrieb - etwas höher in den Darm, wozu diese Spritzen eine ca 10 cm lange leicht gekrümmte Spitze hatten; alternativ könnte man heute ein Darmrohr oder eine "Einführhilfe" verwenden. Ich empfehle, dies einmal auszuprobieren. Glyzerin gibt es sogar jetzt schon bei amazon.
Apropos Darmrohr: Hast Du bei Deinen bisherigen Einläufen ein Darmrohr verwendet? ich könnte mir vorstellen, dass es gerade bei einem verlängerten Dickdarm nützlich sein könnte, ein mindestens 30 cm langes (Gummi) Darmrohr einzuführen und den Einlauf in Knie-Ellenbogen-Lage zu machen, damit die Flüssigkeit hoch in den Darm gelangt, bevor sie im Enddarm einen so früh nicht erwünschten Entleerungsreiz auslöst. Ein größere Menge an Flüssigkeit lässt sich auch bei Verwendung eines Ballondarmrohres in den darm bringen, da der Innendruck den Ballon von innen wie ein Ventil gegen den Schließmuskel drückt.

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von koerpersprache Beitrag anzeigen
Anscheinend benötigt mein Darm schon den stärkeren Reiz. Könnte mir auch gut vorstellen, dass es eine Schlinge/Kurve oder irgendsoetwas gibt wo der Stuhlgang schlechter durchkommt, muss aber nicht sein. Ich weiß nur von einer Darmspiegelung (hatte bis jetzt 2), dass ich einen Colon Elongatum (überdurchschn. langer Darm) habe. Vlt. benötige ich auch noch viel höhere Einläufe)
Mal sehen, wie es weitergeht.
Möglicherweise könnte es sich bei einem Colon elongatum als sinnvoll erweisen, immer wieder einmal durch die Einnahme von Rizinusöl oder einer hypertonen Glaubersalzlösung gründlich abzuführen.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

koerpersprache ist offline
Beiträge: 156
Seit: 24.02.13
Hast Du bei Deinen bisherigen Einläufen ein Darmrohr verwendet? ich könnte mir vorstellen, dass es gerade bei einem verlängerten Dickdarm nützlich sein könnte, ein mindestens 30 cm langes (Gummi) Darmrohr einzuführen und den Einlauf in Knie-Ellenbogen-Lage zu machen, damit die Flüssigkeit hoch in den Darm gelangt, bevor sie im Enddarm einen so früh nicht erwünschten Entleerungsreiz auslöst. Ein größere Menge an Flüssigkeit lässt sich auch bei Verwendung eines Ballondarmrohres in den darm bringen, da der Innendruck den Ballon von innen wie ein Ventil gegen den Schließmuskel drückt.
hmm, da würde ich sagen eines nach dem anderen. ich verwende derzeit einen (reise)irrigator mit einem 2 literbeutel, den ich an die türklinke hänge. da ist ein plastik enddarmrohr dran (ca. 12-15 cm). das kommt sanft zur gänze rein und dann wird es mit einem absperrhahn geregelt. ich liege dabei bequem am rücken.

diese methode wende ich jetzt seit knapp 3 monaten an und sie ist mir vertraut. dennoch habe ich immer noch sehr respekt vor dem thema einlauf. ich bin sehr vorsichtig und taste ich heran, wobei ich durchaus auch experimentiere. ein darmrohr ist mir da noch ein zu großer schritt, wer weiß vlt. komm ich da ja mal hin. habt ihr da links für mich, wie so etwas aussieht? wie sieht es aus mit dem einführen? ist hier bei 30-40cm nicht schon die gefahr einer verletzung da?

Möglicherweise könnte es sich bei einem Colon elongatum als sinnvoll erweisen, immer wieder einmal durch die Einnahme von Rizinusöl oder einer hypertonen Glaubersalzlösung gründlich abzuführen.
lieber @gerold: was könnte denn mit immer wieder gemeint sein? einmal im monat oder weniger oft, öfters? #rizinusöl man beachte ich habe keine gallenblase mehr, ich habe immer etwas bedenken, bei starker leberentgiftung. aber die kaffeeeinläufe haben mir auch nichts getan.

einläufe mit glaubersalz sind hier gemeint oder auch orale glaubersalzlösungen? wie sind die einläufe mit glaubersalz handzuhaben? und wie oft?

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von koerpersprache Beitrag anzeigen
lieber @gerold:
1. was könnte denn mit immer wieder gemeint sein? einmal im monat oder weniger oft, öfters? #rizinusöl man beachte ich habe keine gallenblase mehr, ich habe immer etwas bedenken, bei starker leberentgiftung. aber die kaffeeeinläufe haben mir auch nichts getan.
2. einläufe mit glaubersalz sind hier gemeint oder auch orale glaubersalzlösungen? wie sind die einläufe mit glaubersalz handzuhaben? und wie oft?
zu 1.: Jeder hat für sich herauszufinden, welcher zeitliche Abstand von einer Anwendung zur nächsten für ihn gut ist.

zu 2.: Hier hatte ich an die orale Einnahme einer Glaubersalzlösung gedacht. Worauf man hierbei zu achten hat, habe ich bereits in einem Wiki-Entwurf notiert, und hoffe, daß einer der Moderatoren dort bald diesen Text einstellen wird.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

ioeides ist offline
Beiträge: 29
Seit: 07.02.12
[QUOTE=koerpersprache;903449]hmm, da würde ich sagen eines nach dem anderen. ich verwende derzeit einen (reise)irrigator mit einem 2 literbeutel, den ich an die türklinke hänge. da ist ein plastik enddarmrohr dran (ca. 12-15 cm). das kommt sanft zur gänze rein und dann wird es mit einem absperrhahn geregelt. ich liege dabei bequem am rücken.

diese methode wende ich jetzt seit knapp 3 monaten an und sie ist mir vertraut. dennoch habe ich immer noch sehr respekt vor dem thema einlauf. ich bin sehr vorsichtig und taste ich heran, wobei ich durchaus auch experimentiere. ein darmrohr ist mir da noch ein zu großer schritt, wer weiß vlt. komm ich da ja mal hin. habt ihr da links für mich, wie so etwas aussieht? wie sieht es aus mit dem einführen? ist hier bei 30-40cm nicht schon die gefahr einer verletzung da?]


Auch ich benutze einen 2 Liter-Reiseirrigator, den ich manchmal an die Türklinke hänge, während ich auf dem Rücken liege. Natürlich ist auf diese Weise der Wasserdruck und damit auch die "Eindringtiefe" nur begrenzt. Wenn mir meine Frau einen Einlauf macht (nur mit Darmrohr, wie sie es bei ihrer Schwesternausbildung gelernt hat), dann hängt der Irrigator in etwa 2 Meter Höhe und die Höhendifferenz beträgt bei Knie-Ellenbogen-Stellung bis zu 1,5 Metern. Da läuft das Wasser weit in den aufsteigenden Dickdarm hinein.

Ich empfehle ein Gummidarmrohr der Marke Ruesch von 10 mm Dicke in Standardlänge (ca. 30 cm), das kann man auf das Klistierrohr des Reiseirrigators aufstecken. Wenn man es auf dem vorderen Drittel mit einem wasserlöslichen Gleitmittel (ich benutze Nivea soft, das lässt sich hinterher mit warmem Leitungswasser einfach abwaschen, keinesfalls Vaseline bei einem Gummidarmrohr nehmen, das greift das Gummi an) bestreicht, reicht die "Schmierung" für die ganze Länge. Einfach langsam und vorsichtig einführen, bis man leichten Widerstand spürt, dann den Hahn öffnen und während des Einlaufs weiter einführen. Das mache ich seit Jahrzehnten so.
Wenn das Darmrohr zu dünn ist, kann es sich im Darm "verknäueln", wenn es dicker als 12 mm ist, ist es nicht mehr biegsam genug, um aus dem Enddarm problemlos ins Sigma, den absteigenden Dickdarmabschnitt, zu gelangen.
Solche Gummidarmrohre gibt es bei ebay, amazon oder Internetapotheken.

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Ergänzend zu meinem obigen Beitrag vermag ich nunmehr mitzuteilen, daß von jetzt an in Wiki mein Artikel "Glaubersalz" abrufbar ist.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.


Optionen Suchen


Themenübersicht