Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
Der Einlauf
Esther2
Hallo Lukas,

wieviel GKE auf wieviel Wasser?

Danke, Esther.

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von LisaAmalia Beitrag anzeigen
Da ich gelegentlich mit Verstopfung zu tun habe (wenn ich mich mal nicht ganz vorbildlich ernähre), bin ich sehr dankbar diese Möglichkeit gefunden zu haben - es gibt nichts effektiveres für die akute Situation - außer langfristig wieder mehr Rohkost zu essen.

Was mich heute zu diesem Forum geführt hat, ist die Frage, warum mein Bauch nach dem Einlauf stundenlang aufgequollener ist als vorher, obwohl ich soviel Ballast losgeworden bin - und ich vermute, dass ich die Antwort in diesem Thread gefunden habe: Liegt es tatsächlich daran, dass ich meine Einläufe mit purem Leitungswasser mache und ein Teil des Wassers über den Darm in den Körper gelangt? Ich werde es morgen mit Salzwasser probieren :-) Außerdem ist mein Bauch nach dem Einlauf irgendwie etwas empfindlich, so als wenn er erstmal Ruhe bräuchte, es legt sich dann nach ein paar Stunden - ist das normal, oder hängt das auch mit dem Leitungswasser zusammen?

Danke an alle hier und viele Grüße!

LisaAmalia
Beides mag mit der Verwendung von Leitungswasser zu tun haben. Bei der Verwendung von Salzwasser sollte man dieses isoton ansetzen. Eine Physiologische Kochsalzlösung (0,9 %) ist der Blutflüssigkeit isotonisch, jedoch nur physikalisch, nicht physiologisch; daher wurde die Lösung verbessert als Ringer-Lösung (Solutio Ringeri). Für Einläufe dürfte es genügen, wenn man eine Physiologische Kochsalzlösung verwendet und wie folgt ansetzt: 9 g Kochsalz auf 1 l Wasser, 13,5 g Kochsalz auf 1,5 l Wasser oder 18 g Kochsalz auf 2 l Wasser.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf
LisaAmalia
Danke, Lukas, für deine Erfahrungen mit dem Wasserfilter - kannst du mir ein bestimmtes Modell nennen (sofern man das hier darf)? Danke auch für den Tipp mit dem Grapefruitkernextrakt. Wo bekommt man das?

Ich habe mir das mit der Salzlösung wegen der von Gerold beschriebenen Gründe (isotonisch) gedacht - und heute auch ausprobiert (0,9% mit Meersalz). Es hat sehr gut funktioniert, kein aufgeblähter Bauch mehr und kein "Ruhebedürfnis" meines Bauches danach :-)

Ich habe heute auch zum ersten Mal 2 Liter pro Einlauf ausprobiert - ich war erst skeptisch, wo die bloß hin sollen... ;-) Aber es hat geklappt und ich konnte sie auch 15 Min. halten. Sonst gings immer nur ein paar Minuten, aber das macht vielleicht auch die Übung?! Und ich hatte das Gefühl, dass danach auch die gesamte Flüssigkeit wieder raus kam. Aber ich bin auch offen für Neues und werde sicher das ein oder andere, was ich hier im Thread gelesen habe, demnächst ausprobieren.

Da ich bis jetzt die Einläufe vor allem wegen Verstopfung gemacht habe, habe ich nun die Frage an euch Einlauferfahrene, was einem der Einlauf auch sonst nützen könnte, wenn es einem eigentlich gut geht?

Viele Grüße

Lisa

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von LisaAmalia Beitrag anzeigen
Da ich bis jetzt die Einläufe vor allem wegen Verstopfung gemacht habe, habe ich nun die Frage an euch Einlauferfahrene, was einem der Einlauf auch sonst nützen könnte, wenn es einem eigentlich gut geht?

Viele Grüße

Lisa
Die oben gestellte Frage läßt sich am besten mit einer Aussage beantworten, die der Altmeister der Naturheilkunde, Prof. Dr. Alfred Brauchle in seinen Vorlesungen über allgemeine Naturheilkunde immer seinen Studenten gesagt hat: "Wer die Meinung vertritt, der tägliche Einlauf schade und sei widernatürlich, der solle dasselbe auch vom Zähneputzen und vom Mundspülen behaupten."
Quelle:
Tiegel, W.: Naturheilanwendungen zu Hause - 2. Aufl. / Mannheim: Verlagsgenossenschaft der Waerland-Bewegung, 1968, S. 74.

Allerdings sollte man sich auch der Grenzen der Einlaufbehandlung bewußt sein:
1. Da sich zwischen dem Dünndarm und dem Dickdarm die Bauhin-Klappe vorfindet, vermag man selbst mit einem hohen Einlauf lediglich den Dickdarm auszuspülen, mehr nicht.
2. Im menschlichen Körper sind die Gifte, die im Laufe des Lebens aus der Umwelt aufgenommen worden sind, nicht im Darm, sondern vor allem in der Leber deponiert.
3. Sofern man sowohl Gifte aus der Leber ausleiten als auch den gesamten Darmtrakt entleeren möchte, empfiehlt sich die Einnahme von Rizinusöl. Alles Wesentliche, was man hierzu wissen sollte, findet sich hier in Wiki unter Rizinusöl

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf
Medizinmann-Lukas
Zitat von Esther2 Beitrag anzeigen
Hallo Lukas,

wieviel GKE auf wieviel Wasser?

Danke, Esther.
Ich nehme entweder 10 oder 20 Tropfen auf 1 Liter.

Gestern habe ich mal 20 Tropfen genommen, das war natürlich sehr intensiv!
Sprich: Mein After hat noch ca. 2 Std. nach dem Einlauf etwas gebrannt.
Das ist dann die Nebenwirkung...
Aber die Wirkung ist fantastisch!
Ich habe schon sehr viele Einläufe gemacht, auch mit MMS, mit Öl, mit Bittersalz, mit Kaffee...
aber der Einlauf mit GKE ist mit Abstand der Beste!
Man kann einen GKE-Einlauf überhaupt nicht vergleichen mit anderen Einläufen.
Mit GKE kann man den Einlauf nur sehr kurz halten.
Ich schaffe es meist keine 5 Min.
Zum Vergleich: Kaffee kann ich über 1 Std. halten!
GKE ist so extrem ätzend und bitter, dass der Körper alles versucht, es schnellstmöglich wieder los zu werden.
Und dabei wird eben auch der gesamte Enddarm geleert.
Da kommt wirklich alles raus!
Bei anderen Einläufen ist das nicht so.
Da lässt Du 1 Liter einlaufen, das Wasser wandert dann durch den Darm, wird meist zur Niere weitergeleitet und dann musst Du kräftig pinkeln.. das war`s dann..
Aber bei GKE wird wirklich alles Dreck aus dem Darm hinausgezogen!
Wer sich schon mal mit GKE die Zähne geputzt hat, weiß, dass man danach für 2 Tage kein Geschmack mehr auf der Zunge hat und sich auch für 2 Tage nicht mehr die Zähne zu putzen braucht, weil die Zähne sich auch noch 2 Tage nach dem GKE Zähne-putzen blitzeblank anfühlen.
Da kann man noch so viel Schokolade gegessen haben.
Daran sieht man, wie intensiv das Zeug ist.
Und genau das macht es auch im Darm.
Die Nebenwirkung ist natürlich, dass man sicher auch die guten Darmbakterien abtötet.
Ich empfehle ein Probiotikum zu nehmen.

Aufgrund der sehr starken antibiotischen Wirkung, würde ich einen GKE-Einlauf aber nur kurweise machen.
Nicht jeden Tag das ganze Jahr über.
Mir stellt sich die Frage, mit welcher Substanz man das ganze Jahr über Einläufe machen könnte.. was meint ihr?
Was haltet ihr von MSM (organischer Schwefel)?

Der Einlauf
Esther2
Zitat von Lukas Beitrag anzeigen
Mir stellt sich die Frage, mit welcher Substanz man das ganze Jahr über Einläufe machen könnte.. was meint ihr?
Was haltet ihr von MSM (organischer Schwefel)?
Danke Lukas für die Antworten.

Ich würde Basenpulver empfehlen. 1 eher kleiner EL Basenpulver auf 1 Liter Wasser.
Ich nehme das Basenpulver von Dr. Töth, obwohl es teuer ist, weil es mir am angenehmsten ist. Aber ich kann es nicht in Worte fassen, was daran anders ist.

LG, Esther.

Der Einlauf
Medizinmann-Lukas
Basenpulver nehme ich schon oral.
Was soll das per Einlauf bringen? Dass die Mineralstoffe noch schneller in die Blutbahn gelangen?
Beim Einlauf ist doch in erster Linie wichtig, dass der Darm gesäubert wird.
Man bräuchte also eine Art "Zahnpasta"- nur eben nicht für die Zähne, sondern für den Darm.
Und da braucht man eben etwas, was auch den Darm PUTZT.
Basenpulver ist dazu viel zu mild.
Man braucht schon etwas, was richtig arg bitter ist, aber nicht so antibiotisch wirkt wie das GKE.

Der Einlauf
Esther2
Basenpulver oral ist nicht zu empfehlen - abgesehen von Ausnahmesituationen. Es neutralisiert die Magensäure, stört die Darmflora etc.

Im Einlauf ist es super. Der Dickdarm ist physiologischerweise basisch. Die Entsäuerung kommt dort an, wo sie gebraucht wird. Im Magen ist sie nämlich total fehl am Platz.

Außerdem führt ein basischer Einlauf zu vollständigeren Entleerungen.

LG, Esther.

Der Einlauf

ExLukas ist offline
Beiträge: 1.597
Seit: 27.08.09
Zitat von Esther2 Beitrag anzeigen
Basenpulver oral ist nicht zu empfehlen - abgesehen von Ausnahmesituationen. Es neutralisiert die Magensäure, stört die Darmflora etc.


Das ist einer der Punkte, die mich auch gerade an der Gesundheit vom basischen ionisierten Wasser zweifeln lassen... aber dennoch scheint es den Anwendern gut zu tun...

LG
Lukas

Der Einlauf
Medizinmann-Lukas
Naja, aber wenn wir Obst oder Gemüse zu uns nehmen, dann tun wir das ja auch oral. Und die Mineralstoffe kommen dort an, wo sie gebraucht werden.
Und neutralisieren keine Magensäure.


Optionen Suchen


Themenübersicht