Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
Der Einlauf

malk ist offline
Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Zitat von mundial Beitrag anzeigen
... mich nur noch vegan ernähre ... aber die Blähungen sind in gleicher Intensität geblieben Hoffentlich bringt hier der Einlauf dauerhafte Heilung von den Blähungen, die einem immens viel Lebensqualität rauben.
Ob herum experimentieren mit einem 80cm Rohr die Lösung des Problems ist? Ich würde das Übel versuchen and der Wurzel zu packen.

Auch wenn es gerade Veganer oft nicht hören wollen. Wenn es nach wie vor Blähungen gibt, dann könnte es sein, dass diese Nahrung nicht vertragen wird. (Sofern andere Ursachen für die Blähungen ausgeschlossen werden können)

Ich hatte auch vegane und vegetarische Phasen und hatte oft mit Blähungen zu kämpfen. Bis mir ein Arzt sagte, einfach jene Lebensmittel nicht mehr essen, die nicht vertragen werden (z.B. Allergien, Unverträglichkeiten), einfach austesten. Der Stoffwechsel ist individuell, nicht jeder verträgt das gleiche.

Nachdem ich zum Beispiel Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Brokkoli und auch manche Käsesorten verbannt hatte, waren meine Blähungen fast verschwunden. Außerdem soll viel Kümmel gegen Blähungen helfen (ich habs nicht ausprobiert).

Nachdem bei mir HI, FI, Glutenunverträglichkeit festgestellt wurde (Folge der meiner Amalgamvergiftung), habe ich zusätzlich diese Lebensmittel verbannen müssen und habe seit dem gar keine Blähungen mehr. Auch mein Stuhl stinkt fast gar nicht, auch nicht bei Fleisch (also m.E. keine ungewollten Fäulnisprozesse mehr im Darm).

Ich will hier niemanden bekehren, da die Ernährungsfrage oft religionsähnliche Züge annimmt. Ich bin mitlerweile ein Anhänger der Paläo-Diät und esse genüsslich viel Fleisch und habe nun gar keine Probleme mit Blähungen mehr.

(In meinem speziellen Fall muss ich bemerken, dass ich auch fast kein Gemüse esse, weil ich auf fast alles Gemüse allergisch reagiere - weitere Folge meiner Amalgamvergiftung)

Der Einlauf

ioeides ist offline
Beiträge: 29
Seit: 07.02.12
Zitat von malk Beitrag anzeigen
Ob herum experimentieren mit einem 80cm Rohr die Lösung des Problems ist? Ich würde das Übel versuchen and der Wurzel zu packen.

Auch wenn es gerade Veganer oft nicht hören wollen. Wenn es nach wie vor Blähungen gibt, dann könnte es sein, dass diese Nahrung nicht vertragen wird. (Sofern andere Ursachen für die Blähungen ausgeschlossen werden können)

Ich hatte auch vegane und vegetarische Phasen und hatte oft mit Blähungen zu kämpfen. Bis mir ein Arzt sagte, einfach jene Lebensmittel nicht mehr essen, die nicht vertragen werden (z.B. Allergien, Unverträglichkeiten), einfach austesten. Der Stoffwechsel ist individuell, nicht jeder verträgt das gleiche.

Nachdem ich zum Beispiel Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Brokkoli und auch manche Käsesorten verbannt hatte, waren meine Blähungen fast verschwunden. Außerdem soll viel Kümmel gegen Blähungen helfen (ich habs nicht ausprobiert).

Nachdem bei mir HI, FI, Glutenunverträglichkeit festgestellt wurde (Folge der meiner Amalgamvergiftung), habe ich zusätzlich diese Lebensmittel verbannen müssen und habe seit dem gar keine Blähungen mehr. Auch mein Stuhl stinkt fast gar nicht, auch nicht bei Fleisch (also m.E. keine ungewollten Fäulnisprozesse mehr im Darm).

Ich will hier niemanden bekehren, da die Ernährungsfrage oft religionsähnliche Züge annimmt. Ich bin mitlerweile ein Anhänger der Paläo-Diät und esse genüsslich viel Fleisch und habe nun gar keine Probleme mit Blähungen mehr.

(In meinem speziellen Fall muss ich bemerken, dass ich auch fast kein Gemüse esse, weil ich auf fast alles Gemüse allergisch reagiere - weitere Folge meiner Amalgamvergiftung)
Blähungen, Durchfälle und andere unangenehme Empfindungen im Darm sind insbesondere bei Rohkostessern, und da besonders bei Bio-Fans, weit verbreitet, und das hat mehrere Gründe:

1. Fast alle Pflanzen schützen sich mit Abwehrgiften gegen Fressfeinde, und
diese Gifte wirken auch beim Menschen, mit dem Ergebnis, dass der Körper
das Zeug, auf das seine Darmflora und seine Enzyme nicht geeicht sind,
möglichst schnell los werden will, was von Menschen, die die
Zusammenhänge nicht verstehen, als "wohltuende verdauungsfördernde
Wirkung" von Rohkost missverstanden und gepriesen wird. Gleichzeitig
entstehen bei der Einwirkung der bakteriellen Darmflora auf diese fremden
Stoffe Gase, die sich als Blähungen bemerkbar machen.

2. Rohkost aus Bio-Anbau bringt aus der "natürlichen" Düngung immer Spuren
von Erregern aus den Verdauungssystemen der Tiere mit, von denen die
Gülle oder der organische Dung stammt. Experten wissen, was aus
politischer Korrektheit verschwiegen wurde: die EHEC-Epidemie letztes
Jahr war ein Bio-Problem. Außerdem ist bekannt - und wird in Kauf
genommen -, dass Bio-Produkte mit mehr Schimmel verunreinigt sind
als konventionelle Produkte, z.B. weist Bio-Getreide einen beunruhigend
hohen Anteil an hochgiftigem Mutterkorn auf. Der Verzicht auf die
meisten wirksamen Fungizide ist aber vom Bio-System gewollt.

3. Die Entdeckung des Feuers war ein wesentlicher Beitrag zu einer besseren
und gesunderen Ernährung des Menschen, weil durch Kochen und Backen
die natürlich vorkommenden Pflanzengifte wie auch Bakterien unschädlich
gemacht und bis dahin roh nicht essbare Pflanzenprodukte wie z.B.
Bohnen für den Menschen erst genießbar gemacht wurden.

4. Übrigens sind mehr als 99,9 % aller bekannten Gifte natürlichen Ursprungs.
Das mit Abstand stärkste Gift, das Botulinumtoxin, entsteht aus Fleisch
unter Luftabschluss. Weniger als 1 Gramm davon würden genügen, um die
gesamte deutsche Bevölkerung auszurotten.

Der Einlauf

mundial ist offline
Beiträge: 633
Seit: 02.04.10
Zitat von Waldlaeufer Beitrag anzeigen
Bücher von Jentschura über basische Ernährung + basische Körperpflege gelesen, in dem beim Einlauf folgendes zur Haltung empfohlen wird:

Knie-Unterarm-Haltung (ich stehe dabei im Bad auf der Badematte, das ist ganz wohlig warm). Starten des Einlaufes. Sobald der erste Druck spürbar ist, lasse ich mich in der Knie-Unterarm-Haltungauf die linke Pobacke "fallen" und halte das Becken schief. So kann das Wasser in die erste Darmschlinge laufen, die nach links geht. Danach wieder aufrichten in die Ausgangshaltung, und dann im Knie-Unterarm-Stand auf die rechte Pobacke "fallen" lassen, Mitte, links, Mitte, rechts, Mitte .....
Währenddessen den Bauch leicht streicheln bzw. massieren.

Ich spüle zuerst mit 2 Litern vor, und beim letzten Mal behalte ich ein bis zwei Liter für 15-20 min (so wird im Buch empfohlen) im Bauch, wenn es meine Zeit erlaubt.

Die Zeit, in der der Einlauf im Körper ist, sollte laut Jentschura wechselweise in folgenden Positionen zugebracht werden: klassische Rückenlage, Seitenlage links, Rückenlage, Seitenlage rechts, Bauchlage, dabei zwischenzeitlich immer wieder den Bauch streicheln. Für Gelenkige bzw. Yoga-Geübte: Jetzt in die Kerze gehen, einige lange Atemzüge halten, danach wieder von vorne beginnen. So kann das Einlaufwasser die Darmschlingen hinunterlaufen. Leider nehme ich mir für so eine Prozedur zu selten Zeit (;-)).

Ich verwende einen Esslöffel Himalayasalz-Lauge auf einen Liter warmem Leitungswasser (ist in Österreich ok) standardmäßig.
Zitat von gerold Beitrag anzeigen
Wirklich edle Ausführungen von "enema bags" finden sich bei Klystra (USA):
http://www.klystra.com/store/enema-bags
Besonders jener aus Silikon ist excellent.
Könnt Ihr bitte den Durchmesser Eures in den Darm einzuführenden Schlauches mitteilen?
Kennt jemand von Euch den Durchmesser beim Klystra?
Lässt sich ein Klystra-Schlauch leichter einführen als eine 12mm-Gummi-Schlauch?
Wer von Euch nutzt Klystra, wurde bei der Lieferung Zoll fällig, wieviel war der Endpreis?

Der Einlauf
macpilzi
Zitat von malk Beitrag anzeigen
Ob herum experimentieren mit einem 80cm Rohr die Lösung des Problems ist? Ich würde das Übel versuchen an der Wurzel zu packen.

Auch wenn es gerade Veganer oft nicht hören wollen. Wenn es nach wie vor Blähungen gibt, dann könnte es sein, dass diese Nahrung nicht vertragen wird. (Sofern andere Ursachen für die Blähungen ausgeschlossen werden können)
auf jeden Fall ist die Ernährung nach meinen bisherigen Erkenntnisse der Schlüssel zu Gesundung bzw. zur Gesundheit oder natürlich auch zur Krankheit!!!

jeder Mensch ist allerdings verschieden und manche kommen sogar mir Rohkost zurecht.

Der Einlauf

Daimor ist offline
Beiträge: 194
Seit: 11.03.10
Hat schonmal jemand etwas von einem Schwarztee Einlauf bei Durchfall gehört?

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von mundial Beitrag anzeigen
1. Könnt Ihr bitte den Durchmesser Eures in den Darm einzuführenden Schlauches mitteilen?
2. Kennt jemand von Euch den Durchmesser beim Klystra?
3. Lässt sich ein Klystra-Schlauch leichter einführen als eine 12mm-Gummi-Schlauch?
4. Wer von Euch nutzt Klystra,
5. wurde bei der Lieferung Zoll fällig, wieviel war der Endpreis?
zu 1.: 9 mm bzw. 12 mm.
zu 2.: Da Klystra für Darmrohre nur die Länge, aber nicht den Durchmesser angibt, sind hierzu keine Aussagen möglich.
zu 3.: Unabhängig von der Antwort auf die Frage (2.) hängt dies davon ab, wie gut man den Anus sowie das Darmrohr vor dem Einführen z. B. mit Gleitgel einschmiert.
zu 4.: Ich nutze lediglich den Silicone-Enema-Bag und bin mit diesem sehr zufrieden.
zu 5.: Ohne daß ich bei meiner Bestellung hierzu etwas geschrieben habe, hat Klystra von sich aus bei der Zollerklärung als Inhalt "Water supply" bzw. "Party accessories" notiert.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Arosa ist offline
Beiträge: 170
Seit: 13.08.11
Hallo,
habe zwar nicht alle 68 Seiten gelesen, aber ich wage trotzdem die Frage:
Wer benützt diese sog. Birnen-Klisitere, also birnenförmige Gummidinger mit Plastikstöpsel? Und kann mir folgende Frage beantworten: Wie reinigt man die optimal?
Ich finde diese Dinger am unkompliziertesten und praktischsten, bin aber bei der Reinigung der "Gummibälle" etwas skeptisch?
Viele Grüße
Arosa

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von Arosa Beitrag anzeigen
Hallo,
habe zwar nicht alle 68 Seiten gelesen, aber ich wage trotzdem die Frage:
Wer benützt diese sog. Birnen-Klisitere, also birnenförmige Gummidinger mit Plastikstöpsel? Und kann mir folgende Frage beantworten: Wie reinigt man die optimal?
Ich finde diese Dinger am unkompliziertesten und praktischsten, bin aber bei der Reinigung der "Gummibälle" etwas skeptisch?
Viele Grüße
Arosa
Dies sehe ich ebenso und verwende deshalb für Einläufe ausschließlich einen Irrigator bzw. offene Gummi- bzw. Silikon-Einlaufbeutel, die sich nach Gebrauch mit einem Tuch innen und außen abtrocknen lassen. Nach der Reinigung des Irrigatorschlauches bzw. des Darmrohr trockne ich diese innen durch den Luftstrom aus einer Luftpumpe ab.

Die Klistierspritzen aus Gummi haben auch ihren Sinn, nämlich z. B. zum Reinigen eines Rasierapparates durch die ausströmende Luft oder das Wegblasen von Staub von einer Linse.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Daimor ist offline
Beiträge: 194
Seit: 11.03.10
meiner meinung nach reichts solche sachen ab und zu mal in heisses wasser zu legen und da sauberzumachen, und wenn du sie benutzt hast gleich abtrocknen und an der luft auch von innen trocknen zu lassen damit sich kein schimmel etc bildet.

Ich benutz so eine Birnspritze seit langem vorallem wenn ich unterwegs bin, aber in letzter zeit auch normal, weil es mir einfach reicht.

Der Einlauf

Arosa ist offline
Beiträge: 170
Seit: 13.08.11
Hallo und danke für die Antworten.
Also zwei ganz gegensätziche Meinungen.
Wahrscheinlich werde ich das Ding weiter benutzen, weil ich keine Lust auf das Gestöpsele und die vielen Teile der anderen Modelle habe.
Lieber mache ich hinterher intensive Spülaktionen.
Grüße
Arosa


Optionen Suchen


Themenübersicht