Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
Der Einlauf

Daimor ist offline
Beiträge: 194
Seit: 11.03.10
ja den kenn ich eben, nichtnur für kinder, meine oma hatte den auch schon^^

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Möglicherweise wäre es sinnvoll, die Beiträge über Milchzucker als Abführmittel in einen eigenen Themenbereich zu verschieben, nachdem diese allesamt nicht dem Thema "Einlauf" zu tun haben.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Heather ist offline
Beiträge: 9.809
Seit: 25.09.07
Hallo Gerold,

ich würde die Beiträge bzgl. Lactose in Basenpulver hier stehen lassen. Es dreht sich indirekt ja doch um das eigentliche Thema, nur eben um die Verträglichkeit eines "Einlauf-Mittels" .


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von Heather Beitrag anzeigen
Hallo Gerold,

ich würde die Beiträge bzgl. Lactose in Basenpulver hier stehen lassen. Es dreht sich indirekt ja doch um das eigentliche Thema, nur eben um die Verträglichkeit eines "Einlauf-Mittels" .

Liebe Grüße .

Heather
Einverstanden, aber dann wäre zu erwähnen, daß zwischen der oralen und der analen Anwendung von Lactose oder Mannit ein deutlicher Unterschied besteht: Bei der oralen Einnahme dieser Mittel als Abführmittel muß man mit möglicherweise sehr unangenehmen Blähungen rechnen, was bei der analen Einnahme in der Form eines Einlaufs entfällt.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf
Esther2
Zitat von gerold Beitrag anzeigen
Einverstanden, aber dann wäre zu erwähnen, daß zwischen der oralen und der analen Anwendung von Lactose oder Mannit ein deutlicher Unterschied besteht: Bei der oralen Einnahme dieser Mittel als Abführmittel muß man mit möglicherweise sehr unangenehmen Blähungen rechnen, was bei der analen Einnahme in der Form eines Einlaufs entfällt.

Alles Gute!

Gerold
Das versteh´ ich jetzt nicht, Gerold.

Wenn ich Laktose einnehme und nicht aufnehmen kann, dann wandert die Laktose in den Dickdarm, füttert dort unphysiologische Bakterien und ich bekomme Blähungen (und mehr ).
Wenn ich die Laktose im Einlauf in den Dickdarm befördere, sollte eigentlich genau dasselbe passieren, oder?

LG, Esther.

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von Esther2 Beitrag anzeigen
Das versteh´ ich jetzt nicht, Gerold.

Wenn ich Laktose einnehme und nicht aufnehmen kann, dann wandert die Laktose in den Dickdarm, füttert dort unphysiologische Bakterien und ich bekomme Blähungen (und mehr ).
Wenn ich die Laktose im Einlauf in den Dickdarm befördere, sollte eigentlich genau dasselbe passieren, oder?

LG, Esther.
Eben nicht: Laktose oral eingenommen durchläuft während Stunden den gesamten Darm-Trakt wo es bereits im Dünndarm unter Einwirkung der dort vorhandenen Bakterien zu Blähungen kommt. Dagegen kommt Laktose anal eingenommen nur bis zur Bauhin-Klappe, die zwischen Dünndarm und Dickdarm als Ventil wirkt. Weiter ist eine jede Einlauflösung normalerweise nur relativ kurze Zeit im Dickdarm vorhanden, da die Darmperistaltik zur Entleerung drängt. Damit kann es bei einer analen Einnahme von Laktose dort nicht zu Blähungen kommen.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Daimor ist offline
Beiträge: 194
Seit: 11.03.10
wobei wir da glaubich sowieso einen fehler machen, wir reden von lactose, meinen aber eigentlich lactulose... ist mir auch grade erst aufgefallen, lactulose ist wohl eine "stufe weiter" als lactose

und bei lactulose ist eh die frage ob es per einlauf die selbe wirkung hätte wie oral aufgenommen. das einzige dazu was ich gefunden habe ist nämlich "bei leberzirrhose mit koma das ammoniak zu binden"

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von Daimor Beitrag anzeigen
wobei wir da glaubich sowieso einen fehler machen, wir reden von lactose, meinen aber eigentlich lactulose... ist mir auch grade erst aufgefallen, lactulose ist wohl eine "stufe weiter" als lactose

und bei lactulose ist eh die frage ob es per einlauf die selbe wirkung hätte wie oral aufgenommen. das einzige dazu was ich gefunden habe ist nämlich "bei leberzirrhose mit koma das ammoniak zu binden"
Gerne pflichte ich bei: anstelle von Lactose sollte es Lactulose heißen, da allein Letztgenanntes nach HUNNIUS - Pharmazeutisches Wörterbuch auch für schwangere Frauen und Diabetiker als Laxans geeignet ist. Hier wird als übliche Dosis angegeben:
Initialdosis: einmal 20,0 g/Tag,
Erhaltungsdosis: einmal 10,0 g/Tag
Bei Kindern jeweils die Hälfte.

Alles Gtue!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Um zum ursprünglichen Thema zurückzukehren, sei hier ein Tip gegeben: Es ist bekannt, daß bei einem Einlauf die Gasansammlung in der Biegung des Dickdarms auf der linken Körperseite sehr unangenehm sein kann. Normalerweise hat man den Einlauf zu unterbrechen, um diese nach weiter oben wegzumassieren. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, selbst einen hohen Einlauf von 2,0 bis 2,5 l zu nehmen, ohne daß hier die geringsten Probleme entstehen: Für Magenspülungen werden Schlundrohre von etwa 80 cm Länge verwendet, die sich auch vorzüglich für hohe Einläufe eignen. Zunächst sind Anus und Schlundrohr sorgfältig z. B. mit Gleitgel einzuschmieren, dann ist der Irrigatorschlauch samt dem Schlundrohr mit der Einlaufflüssigkeit zu füllen und zunächst nur das Ende des Schlundrohres in den Anus einzuführen. Während die Einlaufflüssigkeit in den Darm fließt, schiebt man das Schlundrohr behutsam immer tiefer ein, bis man schließlich am Ende ist. Auf diese Weise geht das als Darmrohr verwendete Schlundrohr durch die Gasansammlung hindurch und man hat bei einem Einlauf keinerlei Probleme.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Remy ist offline
Beiträge: 287
Seit: 19.06.09
Hallo

Es scheint doch ziemlich viel Fachwissen nötig zu sein, um solche Einläufe überhaupt durchzuführen.

Naja. Ich habe mir noch keinen Irrigator besorgt. Vielleicht doch da eine gewisse "Hürde" da, das überhaupt anzugehen. Oder dann ist es vielleicht auch wieder, dass man das Gefühl hat - bringt ja dann doch wieder zu wenig, jetzt z.B. in meinem Fall(?)

Gruss Remy


Optionen Suchen


Themenübersicht