Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
warum einfach, wenn es kompliziert auch geht...

wasserstrahl ist offline
Beiträge: 3
Seit: 21.12.10
nachdem ich 50 jahre lang jeden tag eine halbe stunde zu lange auf dem wc gesessen bin - 50 mal 365 mal 0.5 ergibt ca 9000 stunden -, weil sich das gefühl "leer" einfach nicht einstellen wollte, habe ich so reagiert und bin bisher zufrieden damit:

1. kurze wc sitzung von 5 minuten - 90% leer;
2. duschschlauch aufsatz entfernt;
3. warmwasser eingestellt - warten, bis weder zu kalt noch zu warm;
4. strahlstärke mittel, gerade genug, um after "zu öffnen"
5. ausspülen eine minute - fertig!

reaktion familie war heftig, aber hinterlasse dusche oder badewanne sauber, die 10% restkot laufen gut ab mit dem wasserstrahl.

keine hygieneprobleme, denn duschschlauch wird NICHT eingeführt, sondern befindet sich ca 5cm vom after weg.

keine gefahr für dickdarm, denn wasserstrahl führt wasser zentral zu, während "schmutzwasser" gleichzeitig rausläuft.

druck im dickdarm kann nie zu hoch werden wie bei einlaufrohr an duschschlauch, bei dem bei einem allfällig vorhandenen darmverschluss - wer weiss schon bescheid, ob sie oder er gerade sowas produziert - ein platzen vorprogrammiert ist...

Der Einlauf

ernestobubu ist offline
Beiträge: 211
Seit: 15.06.09
jetzt habe ich mich gerade gefragt, was für Geräte Ihr für die Einläufe benutzt. Gibt es da irgendwelche Hinweise und Tipps?

http://www.orgawell.ch/epages/Orgawe...Products/40012
__________________
Liebe Grüsse ♥ Katinka ♥

Geändert von ernestobubu (27.12.10 um 20:49 Uhr)

Der Einlauf

ernestobubu ist offline
Beiträge: 211
Seit: 15.06.09
noch eine Frage - wie lange lässt Ihr das Wasser des Einlaufes im Darm?
__________________
Liebe Grüsse ♥ Katinka ♥

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von ernestobubu Beitrag anzeigen
jetzt habe ich mich gerade gefragt, was für Geräte Ihr für die Einläufe benutzt. Gibt es da irgendwelche Hinweise und Tipps?

Spar-Set - der neuartige Einlauf plus Zubehör - ORGAWELL
Aus meiner Sicht hat diesbezüglich Klystra in den USA die qualitativ hochwertigsten Procukte. Sicher haben diese ihren Preis, aber meiner Ansicht nach sind diese ihren Preis wert: Welcome to Klystra- Inside you will find enema bags, nozzles and other equipment

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von ernestobubu Beitrag anzeigen
noch eine Frage - wie lange lässt Ihr das Wasser des Einlaufes im Darm?
Für mich halte ich es so, daß ich die Einlaufflüssigkeit nur kurz halte, dies aus folgendem Grund: Normalerweise verwendet man für Einläufe entweder klares Wasser oder eine leichte Seifenwasserlösung von Körpertemperatur, die jedoch keinesfalls der Isotonie des menschlichen Körpers entsprechen. Da Körperflüssigkeiten stets danach trachten, verdünnt zu werden, geht bei einem Einlauf mit einer der oben notierten Flüssigkeiten ein Teil derselben im Dickdarm in den Körper über, je länger man diese hält, desto mehr. Um diese Störung der Körperisotonie durch einen Einlauf so gering wie möglich zu halten, ziehe ich es vor, einen Einlauf möglichst kurz zu halten.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Daimor ist offline
Beiträge: 194
Seit: 11.03.10
Ich verwende immer Salzwasser, als isotonische lösung dh der gleiche salzgehalt wie im menschlichen Körper dh keine flüssigkeit geht in die Zellen des Körpers über. Versuche es meistens länger zu halten um den verhärteten Kot aufzulösen bzw anzuweichen, da ichs nicht schaffe regelmässig bzw öfter einläufe zu machen, sollte ich vll tun, ich weis es nicht.
ich lass es eben so lange drin wie ichs angenehm finde bzw aushalte und geh dann aufs klo, blos nicht stress machen *g*
zurzeit versuche ich eher darauf zu verzichten und einen normale stuhlgang zu bekommen, aber egal was ich tue es klappt nicht naja mhm, bis gestern hatte ich vestopfung, heute ging es besser, auch ohne einlauf, ja gut fühlt sich aber trotzdem nicht ganz entleert an, als würde etwas im rektum festsitzen oder so mhm mal sehn, erinnert mich immer an "kaugummi" dieser stuhlgang, egal was man macht immer bleibt was zurück. manchmal hab ich auch durchfall oder sehr weichen "flockigen" scharfen stuhl vll reizdarm keine ahnung vll kommts von den nerven hatte gehört das könnte sein, grade bei meiner krankheit, naja mhm egal ein kleines übel, unangenehm aber locker ertragbar solang ich auf meinen körper hören und ihm helfen kann!

ich benutze einen normalen irrigator, das ist so eine art eimer mit nem schlauch dran und nem hahn. ist für mich am entspannsten bzw angenehmsten. manche verwenden auch so eine art pumpe wo man mit der hand pumpen muss aber das find ich nichts so schön... zu anstrengend, zu mhm naja bei jedem pumpen spürt mans ja im darm, das mag ich nicht. lieber die hände frei haben und bauch massieren damit sich alles löst und liegen, entspannen, versuchen. meine meinung eben^^

Geändert von Daimor (31.12.10 um 05:31 Uhr)

Der Einlauf

Waldlaeufer ist offline
Beiträge: 141
Seit: 13.05.10
Ich mache seit etwa 2 Jahren unregelmäßig Einläufe und fühle mich danach immer gaaanz frisch und voller Energie. Wenn ich mich grippig fühle – ein Einlauf hilft!

Ich habe damals eines der Bücher von Jentschura über basische Ernährung + basische Körperpflege gelesen, in dem beim Einlauf folgendes zur Haltung empfohlen wird:

Knie-Unterarm-Haltung (ich stehe dabei im Bad auf der Badematte, das ist ganz wohlig warm). Starten des Einlaufes. Sobald der erste Druck spürbar ist, lasse ich mich in der Knie-Unterarm-Haltungauf die linke Pobacke "fallen" und halte das Becken schief. So kann das Wasser in die erste Darmschlinge laufen, die nach links geht. Danach wieder aufrichten in die Ausgangshaltung, und dann im Knie-Unterarm-Stand auf die rechte Pobacke "fallen" lassen, Mitte, links, Mitte, rechts, Mitte .....
Währenddessen den Bauch leicht streicheln bzw. massieren.

Ich spüle zuerst mit 2 Litern vor, und beim letzten Mal behalte ich ein bis zwei Liter für 15-20 min (so wird im Buch empfohlen) im Bauch, wenn es meine Zeit erlaubt.

Die Zeit, in der der Einlauf im Körper ist, sollte laut Jentschura wechselweise in folgenden Positionen zugebracht werden: klassische Rückenlage, Seitenlage links, Rückenlage, Seitenlage rechts, Bauchlage, dabei zwischenzeitlich immer wieder den Bauch streicheln. Für Gelenkige bzw. Yoga-Geübte: Jetzt in die Kerze gehen, einige lange Atemzüge halten, danach wieder von vorne beginnen. So kann das Einlaufwasser die Darmschlingen hinunterlaufen. Leider nehme ich mir für so eine Prozedur zu selten Zeit (;-)).

Ich verwende einen Esslöffel Himalayasalz-Lauge auf einen Liter warmem Leitungswasser (ist in Österreich ok) standardmäßig. Habe auch schon mit Tee, Basenbard experimentiert, finde das mit der Salzlauge aber am praktikabelsten - die brauche ich nur zu nehmen, ohne vorher Tee zu kochen, etc.

Geändert von Waldlaeufer (03.01.11 um 14:20 Uhr)

Der Einlauf

enda ist offline
Beiträge: 410
Seit: 07.02.11
Hallo zusammen,

bin froh, daß ich hier so viele Infos zum Thema Einlauf gefunden habe, die Komplexität macht mich vorerst etwas ratlos aber ich hoffe, daß ich mit der Zeit den vollen Durchblick bekommen werde.

Was den Zusatz des Wassers und die Temperatur betrifft, da bin ich nun dank eurer Hilfe fündig geworden, ich werde mir Kern- oder Olivenöl-Seife besorgen.

Nun zu den Gerätschaften,
da habt ihr z.B. ein Doppelballon-Darmrohr empfohlen, aber was genau macht man damit? Drückt man einen dieser Ballons wie eine Pumpe? Was muß ich außerdem noch kaufen? Wie bläst man den/die Ballons auf und wie kann ich verhindern, daß Luft in den Schlauch gerät?

@gerold
du schriebst: "Nachdem man das kurze Darmrohr samt dem einen Ballon vorsichtig in den Anus eingeführt hat, pumpt man zunächst diesen auf, anschließend den außen liegenden Ballon."
Wie pumpt man den auf?
Was ist mit 'kurzem Darmrohr samt dem einen Ballon' gemeint?

Mir erscheint das momentan so kompliziert, daß ich bereits schlechte Laune bekomme und es am liebsten sein lassen würde, aber wenn ihr das alle geschafft habt, werde ich es doch hoffentlich auch hinkriegen.
Ich will es in Verbindung mit einer Leberreinigung und einem gleichzeitigen Fasten-Monat tun - zum ersten Mal, wie ihr euch sicher schon denken könnt.

Außerdem habe ich mir für die orale Einnahme Bittersalz bestellt, kann ich dann auf Rizinus-Öl verzichten?

Der Einlauf

enda ist offline
Beiträge: 410
Seit: 07.02.11
Zitat von Daimor Beitrag anzeigen
ich benutze einen normalen irrigator, das ist so eine art eimer mit nem schlauch dran und nem hahn. ist für mich am entspannsten bzw angenehmsten. manche verwenden auch so eine art pumpe wo man mit der hand pumpen muss aber das find ich nichts so schön... zu anstrengend, zu mhm naja bei jedem pumpen spürt mans ja im darm, das mag ich nicht. lieber die hände frei haben und bauch massieren damit sich alles löst und liegen, entspannen, versuchen. meine meinung eben^^
Hallo Daimor

Das klingt, als könnte mir das auch gefallen, kannst du mir bitte die genau Bezeichnung nennen. Ich hoffe, daß es keine Schleichwerbung und hier evtl nicht erlaubt ist.

Der Einlauf

carlienet ist offline
Beiträge: 21
Seit: 14.05.08
Hallo Enda,
ein Bild dieses Irrigators findest Du im 3. Beitrag dieses Threads.
LG
Karl


Optionen Suchen


Themenübersicht