Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von janasandra Beitrag anzeigen
Lieber Gerold,

vielen Dank für Deine Antwort und die Ratschläge. Habe mir jetzt im Reformhaus superteure, unparfümierte Olivenölseife geholt und bin im Supermarkt noch zufällig auf unparfümierte, pflanzliche Kernseife (weisse) gestoßen, nachdem ich in zwei Drogeriemärkten nur parfümierte Kernseife gefunden habe. Bin mal gespannt, ob es jetzt besser funktioniert.

1. Schadet es denn nicht, wenn während des Einlaufs Seife über den Darm resorbiert wird bzw. passiert das überhaupt?

2. Auch würde mich interessieren, wie oft die Einlauferfahrenen hier durchschnittlich ihre Einläufe praktizieren und, ob es sinnvoll ist, zwischendurch mal eine Pause zu machen (Wie lange?), damit der Darm das Arbeiten nicht verlernt oder, ob ich meine Einläufe dauerhaft täglich machen kann.

Viele Grüße

Jana
zu 1.: Seifenwasser regt die Darmperistaltik an, wodurch der Dickdarm in relativ kurzer Zeit samt Inhalt entleert wird.

zu 2.: Seit Jahre führe ich im Urlaub weder mit Rizinusöl ab noch führe ich Einläufe durch. Stets habe ich tagtäglich normalen Stuhlgang. Hier habe ich bereits früher eine Liste amerikanischer Filmschauspielerinnen veröffentlicht, die sich durch den täglichen Einlauf bis ins hohe Alter eine makellose Haut erhalten haben.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Daimor ist offline
Beiträge: 194
Seit: 11.03.10
Hallo
Ich habe bis vor einigen Monaten häufig (ca alle 2 wochen) einläufe gemacht, mit klarem wasser oder salzwasser, oder mit wasser+öl. Seifenwasser bekommt mir garnicht.
Tat mir auch sehr gut.
Allerdings bekam ich einmal nach einem einlauf eine Perianalthrombose, was so weh tat das ich 2 wochen kaum sitzen konnte, danach hab ich angst bekommen und erstmal keine mehr gemacht. Jetzt will ich aber wieder anfangen und ich habe einige seiten weiter vorne gelesen das es hier leute gibt die Einläufe mit einem Vollbad verbinden, das würde mich intressieren, hab da einige Fragen:
1. geht das nur mit so einer Klysopumpe? Ich habe zwar eine aber ich finde das drücken von dem ballon geht so schwer und ich kann mich dann nicht richtig entspannen, bevorzuge einen irrigator, geht das damit auch, oder funktioniert das mit dem schlauch unter wasser nicht?
2. wenn ihr die klysopumpe nehmt, nehmt ihr dann direkt das wasser aus der wanne, oder aus einem extra behältnis?

Bei mir kommt immer recht plötzlich dann der Stuhldrang, ich hoffe ich komme dann noch rechtzeitig aus der Wanne hihi naja kann man ja wegwischen.

und dann würde mich noch intressieren, ob ich damals wo ich die perianalthrombose bekam, irgendetwas falsch gemacht hab, ich hab da erfahren das man sowas entweder von verstopfung durchs pressen oder durch den dünnen ausfluss bei durchfall bekommen kann

und wenn ihr salzwasser verwendet, wieviel salz pro liter wasser verwendet ihr? ich hab das immer mehr nach gut glück gemacht, aber vll ist es doch besser es abzumessen.
Und gibt es noch andere zusätze die zb entspannend wirken? oder um blähungen abzubauen/auszuleiten?

danke schonmal

Der Einlauf

janasandra ist offline
Beiträge: 9
Seit: 22.03.10
Ich habe es gestern abend nun mit Seifenwasser (Kernseife) probiert und es hat auch total gut funktioniert bzw. war der Effekt verhältnismäßig stark bzw. deutlich stärker, als mit Natronwasser, obwohl ich weniger Wasser (Dreiviertelliter) verwendet habe.

Allerdings habe ich nun das Gefühl, dass mein Darm irgendwie gereizt ist, vielleicht habe ich zu viel Seife rein gemacht. Irgendwo habe ich auch gelesen, dass Seifenlauge den Darm reizen kann und man deshalb vorsichtig damit sein soll. Jetzt bin ich natürlich etwas unsicher. Vielleicht ist ja die Olivenölseife milder? Möglicherweise waren die bisherigen Einläufe mit Natron (das Natron habe ich auch immer nach Gefühl rein ins Wasser gegeben, ohne irgendwas abzumessen, allerdings war es nicht übertrieben viel) auch schon etwas darmreizend, denn so ein leichtes Reizgefühl hatte ich in letzter Zeit öfter mal, aber nicht so stark, wie nach der Seife. Muss auch noch dazu sagen, dass ich zur Zeit ausleite (morgens Flohsamenschalen mit viel Wasser, ansonsten Chlorella, Knoblauch/ Bärlauch, das Übliche eben) und innerhalb von zwei Wochen jetzt auch zwei Rizi- Tage gemacht habe und sehr ballaststoffreich ernähre ich mich außerdem auch noch. Vielleicht war/ ist das alles zusammen einfach etwas zu viel für meinen Darm gewesen. Ich glaube, ich mache jetzt mal eine Einlaufpause und probiere es das nächste Mal mit weniger (Oliven-)Seife. Kamillentee soll ja auch nicht schlecht sein, aber da könnte es dann vielleicht wieder sein, dass der Darm nicht richtig leer wird, was auch nicht gerade das angenehmste Gefühl ist.

Bin gespannt, ob sich noch mehr Leute melden, die regelmäßig/ täglich Einläufe machen und welche Zusätze sie verwenden. Gerade das mit dem gereizten Darm verunsichert mich jetzt schon ein wenig.

Viele liebe Grüße

Jana

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von Daimor Beitrag anzeigen
Hallo
Ich habe bis vor einigen Monaten häufig (ca alle 2 wochen) einläufe gemacht, mit klarem wasser oder salzwasser, oder mit wasser+öl. Seifenwasser bekommt mir garnicht.
Tat mir auch sehr gut.
Allerdings bekam ich einmal nach einem einlauf eine Perianalthrombose, was so weh tat das ich 2 wochen kaum sitzen konnte, danach hab ich angst bekommen und erstmal keine mehr gemacht. Jetzt will ich aber wieder anfangen und ich habe einige seiten weiter vorne gelesen das es hier leute gibt die Einläufe mit einem Vollbad verbinden, das würde mich intressieren, hab da einige Fragen:
1. geht das nur mit so einer Klysopumpe? Ich habe zwar eine aber ich finde das drücken von dem ballon geht so schwer und ich kann mich dann nicht richtig entspannen, bevorzuge einen irrigator, geht das damit auch, oder funktioniert das mit dem schlauch unter wasser nicht?
2. wenn ihr die klysopumpe nehmt, nehmt ihr dann direkt das wasser aus der wanne, oder aus einem extra behältnis?

Bei mir kommt immer recht plötzlich dann der Stuhldrang, ich hoffe ich komme dann noch rechtzeitig aus der Wanne hihi naja kann man ja wegwischen.

und dann würde mich noch intressieren, ob ich damals wo ich die perianalthrombose bekam, irgendetwas falsch gemacht hab, ich hab da erfahren das man sowas entweder von verstopfung durchs pressen oder durch den dünnen ausfluss bei durchfall bekommen kann

und wenn ihr salzwasser verwendet, wieviel salz pro liter wasser verwendet ihr? ich hab das immer mehr nach gut glück gemacht, aber vll ist es doch besser es abzumessen.
Und gibt es noch andere zusätze die zb entspannend wirken? oder um blähungen abzubauen/auszuleiten?

danke schonmal
Grundsätzlich hüte ich mich, hier Aussagen zu treffen, die nur ein approbierter Arzt zu treffen vermag, jedoch dürfte jedermann klar sein, daß es sich bei einer Thrombose um eine Blutpfropfbildung handelt, die verschiedene Ursachen haben kann; u. a. nennt die Fachliteratur hierfür eine Änderung des osmotischen Drucks mit dem Ergebnis einer Zunahme der extrazellulären Flüssigkeit.

Nachdem man bereits eine Perianalthrombose erlitten hat, folgt daraus, daß man für Einläufe grundsätzlich eine gewebsisotone Lösung verwendet. Hierzu habe ich hier bereits früher notiert: "Sofern man bei einem Einlauf reines Wasser verwendet, hat dies den Nachteil, daß zufolge der fehlenden Gewebsisotonie davon eine gehörige Menge vom Körper aufgenommen wird, was eine Störung des Ionengleichgewichts zur Folge haben kann. Aus dem gleichen Grund sollte auch eine Kochsalzlösung gewebsisotonisch dosiert sein: Physiologische Kochsalzlösung: 0,9 %."

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Daimor ist offline
Beiträge: 194
Seit: 11.03.10
ok danke 0,9% heist 9g salz auf 1l (1000ml) wasser oder?

und dann hab ich noch ne (vll etwas intime) frage, was für darmrohre benutzt ihr? wenn man einen Irrigator kauft zb ist ja immer son kleines röhrchen dabei, das aber völlig unzweckmäßig ist, weil der strahl viel zu dünn und zu konzentriert ist. Hab mir dann ein Gummidarmrohr gekauft, das 2 versetze augen hat und dick genug fürs wasser ist.
Habe jetzt wo ich mich wieder mehr informiert hab, was von ballondarmrohren gelesen, die man wohl meist für inkontinente verwendet, müsste man damit sich nicht noch besser entspannen können, da man sicherer ist das nichts "daneben geht"?

und wenn ihr das wasser fertig einlaufen lassen habt, versucht ihr es warscheinlich noch etwas (10min) zu halten?
zieht ihr das darmrohr dazu raus, oder lasst ihr es eingeführt?
ich habe bereits beides probiert, und ich denke ich komme besser klar wenn es eingeführt bleibt, weis aber nicht, deswegen dachte ich das das ballondarmrohr vll gut wäre, und dann lieber eins mit einem ballon oder mit zwei?

zu der analthrombose, mein arzt meinte das thrombose dafür eigentlich der falsche ausdruck wäre, weil es nicht mit einer thrombose im bein zb vergleichbar wäre. das ist eher so ein sack der mit blut gefüllt ist und wenn man in den ersten stundne zum arzt geht kann der einfach aufgeschnitten werden, und wenn nicht wird das blut fest (wie bei mir) und man kann eig nix machen ausser salben oder wegoperieren was ich nicht wollte.

danke nochmals

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von Daimor Beitrag anzeigen
ok danke 0,9% heist 9g salz auf 1l (1000ml) wasser oder?

und dann hab ich noch ne (vll etwas intime) frage, was für darmrohre benutzt ihr? wenn man einen Irrigator kauft zb ist ja immer son kleines röhrchen dabei, das aber völlig unzweckmäßig ist, weil der strahl viel zu dünn und zu konzentriert ist. Hab mir dann ein Gummidarmrohr gekauft, das 2 versetze augen hat und dick genug fürs wasser ist.
Habe jetzt wo ich mich wieder mehr informiert hab, was von ballondarmrohren gelesen, die man wohl meist für inkontinente verwendet, müsste man damit sich nicht noch besser entspannen können, da man sicherer ist das nichts "daneben geht"?

und wenn ihr das wasser fertig einlaufen lassen habt, versucht ihr es warscheinlich noch etwas (10min) zu halten?
zieht ihr das darmrohr dazu raus, oder lasst ihr es eingeführt?
ich habe bereits beides probiert, und ich denke ich komme besser klar wenn es eingeführt bleibt, weis aber nicht, deswegen dachte ich das das ballondarmrohr vll gut wäre, und dann lieber eins mit einem ballon oder mit zwei?

zu der analthrombose, mein arzt meinte das thrombose dafür eigentlich der falsche ausdruck wäre, weil es nicht mit einer thrombose im bein zb vergleichbar wäre. das ist eher so ein sack der mit blut gefüllt ist und wenn man in den ersten stundne zum arzt geht kann der einfach aufgeschnitten werden, und wenn nicht wird das blut fest (wie bei mir) und man kann eig nix machen ausser salben oder wegoperieren was ich nicht wollte.

danke nochmals
Dies sehe ich auch so, daß die den Komplettpackungen mit Irrigator, Irrigatorschlauch und Ansatzrohren beigegebenen kurzen Röhrchen unzweckmäßig sind. Deshalb verwende ich für Einläufe die etwa 35 cm langen Darmrohre aus Gummi oder Kunststoff. Ich ziehe es vor, nach dem Ende des Einlaufs das Darmrohr aus dem Anus herauszuziehen und anschließend zu säubern.

Unzweifelhaft vermag man mit einem Ballondarmrohr einen Einlauf entspannter zu nehmen, jedoch bringen meiner Ansicht nach die Einfach-Ballon-Darmrohre nicht viel, dagegen sind die Doppel-Ballon-Darmrohre zweckmäßig.

Sofern man nicht eine gewebsisotone Einlaufflüssigkeit verwendet, ist es meiner Ansicht wenig sinnvoll, diese längere Zeit zu halten, da sonst von dieser entweder zuviel vom Körper aufgenommen wird oder umgekehrt dem Körper zuviel Flüssigkeit entnommen wird.

Sehe ich es richtig, daß es sich bei der beschriebenen Analthrombose um Hämorrhoiden handelt?

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Daimor ist offline
Beiträge: 194
Seit: 11.03.10
nein keine hämorrhoiden
es geht auch wieder zurück dauert eben so 1-4 wochen und tut dabei ziemlich weh, übrig bleib eine "Mariske", sone "tasche" aus gedehntem gewebe, geht wohl mit der zeit auch zurück, stört auch nicht, wenns so klein ist wie bei mir, (erbsengröße), es soll wohl auch leute geben die solche teile bis zu pflaumengröße bekommen und das muss dann wegoperiert werden, fänd ich auch echt grußelig sowas...

das mit der isotonen flüssigkeit werde ich jetzt beherzigen und heute abend mal probieren
ich dachte wenn man es länger hällt weicht es vll den stuhl etwas an und locker/löst ihn, so das man mehr entleeren kann?

Geändert von Daimor (25.03.10 um 23:56 Uhr) Grund: vergessen, mariske

Der Einlauf

janasandra ist offline
Beiträge: 9
Seit: 22.03.10
Hallo Gerold,

"spülst" Du, wenn Du einen Seifenlaugen- Einlauf gemacht hast, eigentlich noch mal mit klarem Wasser nach? Habe irgendwo gelesen, dass man das machen soll, um die Seifenreste los zu werden. Oder ist das gar nicht notwendig, zumal die Seifenlauge ja nur schwach ist/ sein soll, wie ich in einem Deiner früheren Beiträge las. Ich glaube, meine Seifenlauge war definitiv zu stark, weshalb sich mein Bauch danach so komisch anfühlte (aufgetrieben/ geschwollen und es ziepte).

Wechselst Du die Einlaufzusätze eigentlich auch mal oder machst Du immer/ meistens Seifenlaugeneinläufe? Hast Du einen Unterschied zwischen Kernseife und Olivenölseife festgestellt bzw. ist eine von beiden eher zu empfehlen?

Machst Du eigentlich auch täglich Einläufe oder eher sporadisch bzw. Deinen Bedürfnissen angepaßt?

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen und ich wünsche Euch allen schon mal ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße

Jana

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von janasandra Beitrag anzeigen
Hallo Gerold,

1. "spülst" Du, wenn Du einen Seifenlaugen- Einlauf gemacht hast, eigentlich noch mal mit klarem Wasser nach? Habe irgendwo gelesen, dass man das machen soll, um die Seifenreste los zu werden. Oder ist das gar nicht notwendig, zumal die Seifenlauge ja nur schwach ist/ sein soll, wie ich in einem Deiner früheren Beiträge las. Ich glaube, meine Seifenlauge war definitiv zu stark, weshalb sich mein Bauch danach so komisch anfühlte (aufgetrieben/ geschwollen und es ziepte).

2. Wechselst Du die Einlaufzusätze eigentlich auch mal oder machst Du immer/ meistens Seifenlaugeneinläufe? Hast Du einen Unterschied zwischen Kernseife und Olivenölseife festgestellt bzw. ist eine von beiden eher zu empfehlen?

3. Machst Du eigentlich auch täglich Einläufe oder eher sporadisch bzw. Deinen Bedürfnissen angepaßt?

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen und ich wünsche Euch allen schon mal ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße

Jana
zu 1.: Da ich für einen jeden Einlauf stets eine relativ schwache Seifenwasserlösung ansetze, erscheint mir ein Nachspülen mit reinem Leitungswasser entbehrlich.

zu 2.: Nach verschiedenem Herumprobieren haben sich für mich folgende Einlaufzusätze als bekömmlich erwiesen: Kernseife, Olivenölseife, Glycerinseife, Dr. Bronner's Magic Soap. Bei letztgenannter Seife handelt es sich um diverse Formen naturreiner Flüssigseife, die in den USA hergestellt und abgefüllt wird, jedoch auch in Großbritannien erhältlich ist.

zu 3.: Letztgenanntes: meinen Bedürfnissen angepaßt.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Daimor ist offline
Beiträge: 194
Seit: 11.03.10
Ich habe gestern abend einen Einlauf mit einem Vollbad verbunden, und bin begeistert. Der Irrigator funktoniert auch wenn man unter Wasser liegt, das Wasser fliesst zwar etwas langsamer aber das macht nichts. Man kann schön unter heissem Wasser liegen und spürt fast nicht das das Wasser den Darm füllt. Hat das vll auch was mit dem Druck im Wasser zu tun? Mein Irrigator geht bis 2 Liter und ich habe normalerweise an "Land" nie mehr als 1l nehmen können, jetzt habe ich 2 einläufe gemacht einmal mit 1l und dann mit ca 1,7l. Normalerweise hatte ich auch das Problem das ich plötzlich einen erheblichen Stuhldrang bekomme und dann zur toilette sprinten muss sonst verliere ich "etwas". In der Wanne kam das gefühl zwar mehrmals leicht, aber es ebbte sofort wieder ab, und ich konnte es locker 10min halten, wenn ich gewollt hätte wohl ewig.
beim zweiten mal ging während des haltens mal kurz etwas wasser ab, aber das war wirklich nur wasser und in der wanne kein problem.
Obwohl ich mich genau an die 9g Salz pro Liter gehalten hatte brannte es leicht am anus aber es war ok.

Das einzige Problem war das ich mich zuerst in die Wanne legte und dann feststellte das ich ja jetzt irgendwie das Darmrohr einführen muss, und zwar ohne Wannenwasser reinzubekommen, bin dann nochmal aufgestanden und hab es am fussboden liegend gemacht, das ist etwas umständlich, aber es wird echt belohnt.

Werde heute wohl noch einen Einlauf an "land" machen weil durch die Prozedur gestern heute noch viel stuhl nachkommt, war schon mehrmals auf der toilette und es kommt immer noch mehr nach.

Danke für die tollen tipps!

Geändert von Daimor (26.03.10 um 19:22 Uhr) Grund: zusatz


Optionen Suchen


Themenübersicht