Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von zadorra125 Beitrag anzeigen
Hallo Gerold

Ich weiß von dieser Klappe und den kompletten Darm habe ich auch nicht gemeint! und darum geht es ja nicht!

lg Pia
Pia,

dann ist ja alles klar. Dennoch ist der Einlauf im Gegensatz zu den oben genannten Abführmitteln eine in relativ kurzer Zeit durchzuführende und zum Ziel zu bringende Möglichkeit zur Reinigung des Dickdarms; deshalb ist diese nicht zu verachten.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

elineberlin ist offline
Beiträge: 21
Seit: 06.07.09
Hallo,

bin gerade hier reingestolpert, naja nicht unbedingt zufällig, sondern auf der Suche nach einem Rat.
Wir, also mein Mann und ich, wollen jetzt unbedingt mit er Sch...-Raucherei aufhören und haben uns nach etwas "Unterstützung" umgesehen.
Die Sache mit der Willenskraft ist klar und demnächst ist Urlaubszeit und die werden wir nutzen, da der Streß auf der Arbeit dann fehlt.
Von einer Heilpraktikerin hier in Berlin haben wir den Rat/Vorschlag bekommen, die Sache noch über entgiftende/ausleitende Verfahren zu unterstützen, damit der Entzug nicht ganz so "hart" wird.
Sie schlug uns vor neben viel Trinken, Gewohnheitsumstellung noch eine Reihe von Colon-Hydro-Thrapie war zu nehmen. Über die Sache habe ich mich informiert, 'nen normaler Einlauf ist schon klar und ich habe auch kein Problem mit den Dingern, denn wenn's mal nicht mehr geht, oder bei Fieber usw. gibt es bei uns halt mal 'nen Einlauf, oder auch schon mal mehrere. Also hier keine Berührungsängste vor der Sache selbst und auch nicht, dass eine fremde Person mir die Dinger verpasst.
Hört sich schlüssig an, was die HP'in sagt, aber sie will ja auch Geld verdienen und preiswert ist auch anders. Vor allem bei zwei Personen.
Meine Frage hierzu wäre: ist es wirklich sinnvoll, hat jemand damit Erfahrungen und ist die maschinelle Darmspülung wirklich besser als einige Einläufe mit klarem Wasser zu Hause regelmäßig selbst gemacht?

medikamentöse Unterstutzung: zur weiteren Unterstützung wurde uns noch folgendes Medikament in Tablettenform und als Spritzen vorgeschlagen: Derivatio
Kennt jemand diese Medi und noh wichtiger, gibt es Erfahrungen damit im Zusammenhang mit der Raucherentwöhnung und wichtig, das Zeug schlucken, oder spritzen lassen?

Wie gesagt, dass es keine Wundermittel gibt und das wir es vom Kopf her schaffen müssen - alles klar und außer Frage!
Nur macht das o.g. wirklich medizinisch Sinn?

Freue mich über jede Mitteilung, Rat und Hilfe ehrlich

elineberlin

Geändert von elineberlin (06.07.09 um 15:02 Uhr)

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von elineberlin Beitrag anzeigen
Hallo,

bin gerade hier reingestolpert, naja nicht unbedingt zufällig, sondern auf der Suche nach einem Rat.
Wir, also mein Mann und ich, wollen jetzt unbedingt mit er Sch...-Raucherei aufhören und haben uns nach etwas "Unterstützung" umgesehen.
Die Sache mit der Willenskraft ist klar und demnächst ist Urlaubszeit und die werden wir nutzen, da der Streß auf der Arbeit dann fehlt.
Von einer Heilpraktikerin hier in Berlin haben wir den Rat/Vorschlag bekommen, die Sache noch über entgiftende/ausleitende Verfahren zu unterstützen, damit der Entzug nicht ganz so "hart" wird.
Sie schlug uns vor neben viel Trinken, Gewohnheitsumstellung noch eine Reihe von Colon-Hydro-Thrapie war zu nehmen. Über die Sache habe ich mich informiert, 'nen normaler Einlauf ist schon klar und ich habe auch kein Problem mit den Dingern, denn wenn's mal nicht mehr geht, oder bei Fieber usw. gibt es bei uns halt mal 'nen Einlauf, oder auch schon mal mehrere. Also hier keine Berührungsängste vor der Sache selbst und auch nicht, dass eine fremde Person mir die Dinger verpasst.
Hört sich schlüssig an, was die HP'in sagt, aber sie will ja auch Geld verdienen und preiswert ist auch anders. Vor allem bei zwei Personen.
Meine Frage hierzu wäre: ist es wirklich sinnvoll, hat jemand damit Erfahrungen und ist die maschinelle Darmspülung wirklich besser als einige Einläufe mit klarem Wasser zu Hause regelmäßig selbst gemacht?

medikamentöse Unterstutzung: zur weiteren Unterstützung wurde uns noch folgendes Medikament in Tablettenform und als Spritzen vorgeschlagen: Derivatio
Kennt jemand diese Medi und noh wichtiger, gibt es Erfahrungen damit im Zusammenhang mit der Raucherentwöhnung und wichtig, das Zeug schlucken, oder spritzen lassen?

Wie gesagt, dass es keine Wundermittel gibt und das wir es vom Kopf her schaffen müssen - alles klar und außer Frage!
Nur macht das o.g. wirklich medizinisch Sinn?

Freue mich über jede Mitteilung, Rat und Hilfe ehrlich

elineberlin
Hier vermag ich mich lediglich zum ersten Teil dieser Anfrage zu äußern und teile ausdrücklich mit, daß ich nachstehend lediglich meine persönliche Meinung äußere.

Nach meiner Überzeugung geht es bei der Colon-Hydro-Therapie vor allem um sehr viel Geld, das seinen Besitzer wechseln soll. Sofern man sich eine Serie von Einläufen mit steigendem Flüssigkeitsvolumen verabreicht bzw. verabreichen läßt, vermag man den gesamten Dickdarm auszuspülen. Man sei sich jedoch klar darüber, daß man mit Einläufen aus dem Körper keine Gifte dort auszuleiten vermag, wo diese vor allem deponiert sind: in der Leber sowie der Milz. Wie der Verfasser dieser Zeilen am eigenen Leib erfahren hat, ist dies durch die Einnahme von Rizinusöl möglich: Grundsätzliches hierzu vermag man hier in der Kopfzeile bei Wiki zu erfahren, indem man als Suchbegriff "Rizinusöl" eingibt. Tausende von Details über die Anwendung finden sich im Forum unter: Amalgam --> Amalgam Entgiftung --> Rizinusöl.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

elineberlin ist offline
Beiträge: 21
Seit: 06.07.09
Hallo Gerold,
was du geschrieben hast leuchtet ein und das mit dem geldverdienen haben wir uns beinahe fast gedacht.
zum lecker Rizinusöl (kenne ich aus meiner kindheit - und ich würde jetzt lieber 10 große einläufe bekommen, als einmal Rizinusöl nehmen) meine frage:
die leckerlichkeit gibt es doch auch als kapseln-darf man die nicht nehmen und muss pur sein?
lieber gruß

elineberlin

Der Einlauf

satchmo ist offline
Beiträge: 33
Seit: 22.04.09
Zitat von elineberlin Beitrag anzeigen
Hallo Gerold,
was du geschrieben hast leuchtet ein und das mit dem geldverdienen haben wir uns beinahe fast gedacht.
zum lecker Rizinusöl (kenne ich aus meiner kindheit - und ich würde jetzt lieber 10 große einläufe bekommen, als einmal Rizinusöl nehmen) meine frage:
die leckerlichkeit gibt es doch auch als kapseln-darf man die nicht nehmen und muss pur sein?
lieber gruß

elineberlin
Servus Eline,

würde mich dieser Meinung auch anschließen.
Colon - HYdrotherapie ist glaube ich genauso eine Modeerscheinung wie
vor Jahrzehnten in Amerika der Trend zum Psyhoanalytiker.
Colon-Hydrotherapie hört sich auch viiiiiel schicker an als der schnöde (und teilweise schon verpönte) Einlauf.
Lies einmal diverse Elternforen, wo immer wieder die Frage nach dem geburtsvorbereitenden Einlauf kommt. Ich bin kein Arzt und kann nicht wirklich beurteilen wie sinnvoll und notwendig selbiger ist, aber....
Was man da an Aussagen liest, sind teilweise Kampfparolen, auf die selbst eine Alice Schwarzer mehr als stolz wäre, wär ihr das eingefallen.

lg

Satchmo

Der Einlauf

elineberlin ist offline
Beiträge: 21
Seit: 06.07.09
.... ja, den quatsch in den geburtsforen kenne ich. ich weiß wirklich nicht, was das soll. ich habe vor der entbindung mir einen verpassen lassen und gut war.
man kann sich auch völlig verrückt machen - irgendwie alles eine "analphobie", klar gibt schöneres, aber diese sache ist einfach nur völlig natürlich.

machen und gut ist

allerliebst

elineberlin

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von elineberlin Beitrag anzeigen
.... ja, den quatsch in den geburtsforen kenne ich. ich weiß wirklich nicht, was das soll. ich habe vor der entbindung mir einen verpassen lassen und gut war.
man kann sich auch völlig verrückt machen - irgendwie alles eine "analphobie", klar gibt schöneres, aber diese sache ist einfach nur völlig natürlich.

machen und gut ist

allerliebst

elineberlin
Meiner Ansicht nach hat dies weniger mit einer "Analphobie" zu tun, sondern mit der Fähigkeit bzw. Unfähigkeit, während eines Einlaufs die Flüssigkeit im Dickdarm zu verteilen; da können einem die vor allem in der linken Biegung des Dickdarms vorhandenen Darmgase ganz schön zu schaffen machen. Wenn man es einmal gelernt hat, wie man einerseits den Irrigatorschlauch abzuknicken hat, daß der Flüssigkeitsstrom gestoppt ist, andererseits auf welche Weise man den Unterleib zu massieren hat, daß die Einlaufflüssigkeit weiterkommt, vermag man problemlos selbst einen hohen Einlauf von 2 l zu nehmen.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

satchmo ist offline
Beiträge: 33
Seit: 22.04.09
Zitat von gerold Beitrag anzeigen
Meiner Ansicht nach hat dies weniger mit einer "Analphobie" zu tun, sondern mit der Fähigkeit bzw. Unfähigkeit, während eines Einlaufs die Flüssigkeit im Dickdarm zu verteilen; da können einem die vor allem in der linken Biegung des Dickdarms vorhandenen Darmgase ganz schön zu schaffen machen. Wenn man es einmal gelernt hat, wie man einerseits den Irrigatorschlauch abzuknicken hat, daß der Flüssigkeitsstrom gestoppt ist, andererseits auf welche Weise man den Unterleib zu massieren hat, daß die Einlaufflüssigkeit weiterkommt, vermag man problemlos selbst einen hohen Einlauf von 2 l zu nehmen.

Alles Gute!

Gerold
Nein darum gehts da gar nicht.
Grundtenor dieser Postings ist, dass (männliche) Gynäkologen einen Einlauf verordnen, um Frauen damit (wieder einmal) zu demütigen und zu unterdrücken.
Angekurbelt wird diese Hysterie natürlich auch noch durch durch die
Pharmaindustrie.
Ich hab letztes Jahr ein Monat in einem Krankenhaus verbracht, da wurde
kein einziges Mal irgendeinem Patienten auf der Abteilung ein Einlauf verabreicht.
Eine Schwester meinte zu mir, auch für sie wäre der Aufwand ein wesentlich
geringerer, wenn der Patient mit der Verstopfung ein Abführpulver bekäme.
Und die Pharmafirma verdient auch noch dran

lg

Satchmo

Geändert von satchmo (07.07.09 um 23:45 Uhr)

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von satchmo Beitrag anzeigen
Nein darum gehts da gar nicht.
Grundtenor dieser Postings ist, dass (männliche) Gynäkologen einen Einlauf verordnen, um Frauen damit (wieder einmal) zu demütigen und zu unterdrücken.
Angekurbelt wird diese Hysterie natürlich auch noch durch durch die
Pharmaindustrie.
Ich hab letztes Jahr ein Monat in einem Krankenhaus verbracht, da wurde
kein einziges Mal irgendeinem Patienten auf der Abteilung ein Einlauf verabreicht.
Eine Schwester meinte zu mir, auch für sie wäre der Aufwand ein wesentlich
geringerer, wenn der Patient mit der Verstopfung ein Abführpulver bekäme.
Und die Pharmafirma verdient auch noch dran

lg

Satchmo
Eben habe ich mich durch die Eingabe geeigneter Suchbegriffe durch alle möglichen Foren zu diesem Thema durchgearbeitet, woraus sich für mich folgendes ergibt:
1. Keinesfalls verordnen "(männliche) Gynäkologen einen Einlauf ..., um Frauen damit (wieder einmal) zu demütigen und zu unterdrücken."
2. Vielmehr fragt eventuell die Hebamme die Gebärende, ob diese vor der Geburt einen Einlauf wünscht oder nicht.
3. Die Alternative Einlauf oder Abführmittel stellt sich damit nicht vor, sondern möglicherweise nach der Geburt, falls drei Tage nach der Geburt bei der Wöchnerin der Stuhlgang nicht wieder von selbst in Gang kommt.
4. In einem solchen Fall verabreicht das Pflegepersonal im Regelfall aus Zeitgründen ein handelsübliches Abführmittel.
5. Falls die Einnahme desselben nicht zum Ziel führen sollte, gibt man schließlich eine hinreichende Dosis Rizinusöl.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von elineberlin Beitrag anzeigen
.... ja, den quatsch in den geburtsforen kenne ich. ich weiß wirklich nicht, was das soll. ich habe vor der entbindung mir einen verpassen lassen und gut war.
man kann sich auch völlig verrückt machen - irgendwie alles eine "analphobie", klar gibt schöneres, aber diese sache ist einfach nur völlig natürlich.

machen und gut ist

allerliebst

elineberlin
Dies sehe ich ebenso.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.


Optionen Suchen


Themenübersicht