Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
Der Einlauf

hirnlos ist offline
Beiträge: 1
Seit: 21.10.08
Hallo Menschen!

Also ich würde mal sagen, als Entgiftung ist ein Einlauf durchaus zu gebrauchen. Wenn mehr Gifte als nützliche Stoffe/Bakterien vorhandenhanden sind, das Biotop also aus dem Gleichgewicht geraten ist, macht es Sinn, einmal komplett aufzuräumen. Anders ist es bei präventiven Maßnahmen. Da könnte man die intakte Flora evtl. aus dem Gleichgewicht bringen.

Meinen Erfahrungen nach helfen Einläufe gerade bei Durchfall, obgleich Durchfall in medizinischer Literatur eher als Kontraindikation angegeben wird. Ich verlasse mich dabei eher auf mein Körpergefühl. Mitunter konnte ich heftige Durchfälle sogar mit einem einzigen Einlauf stoppen. Erstmal ist nix mehr im Darm vorhanden, was durchfallen könnte, also schon mal für einen gewissen Zeitraum eine Entlastung, und da durch den Dünnpfiff der Darm auch nicht mehr gereizt wird, wirkt das sehr beruhigend auf den Bauchraum. Durchfall schwämmt ohnehin Elektrolyte (Salze usw.) und andere brauchbare Stoffe aus dem Körper, da tut diese Nebenwirkung von Einläufen auch nix zur Sache.

Kaffeeinläufe:
Zur Frage, die hier aufkam, mit den Kaffeeinläufen... Soweit ich belesen bin, entgiften sie die Leber, belasten aber durch den Entgiftungsprozeß die Leber zugleich. Man sollte also vorsichtig vorgehen und nicht übertreiben. Meinen angelesenen Informationen nach (Vorsicht! Halbwissen) nimmt man 3 Eßlöffel biologisch angebauten Kaffee auf einen Liter Wasser und läßt das 10 Min. leicht köcheln. Danach filtern und auf den einlaufüblichen Temperaturbereich kühlen lassen. Nach 1-2 einfachen Entleerungseinläufen den Kaffeeinlauf anwenden und 10-15 Min. halten.
Öfters als einmal alle 7-14 Tage zwecks Entgiftung sollte das nicht unbedingt gemacht werden und sollte nur als Maßnahme bei Verdacht auf Leberbelastung durch Gifte durchgeführt werden.
Da das Thema Kaffeeinlauf nicht ganz unbedenklich zu sein scheint, empfehle ich jeden, weitere Quellen zu recherchieren und nach sachlichen nüchternen Quellen zu suchen, die weder das Verfahren propagieren, noch pauschal ablehnen oder vllt. selbst Präparate zum Kauf anbieten.

Ich habe es gelegentlich einmalig ausprobiert bei durchschnittlich empfundenen Erfolg. Es war zwar nicht der phänomenale Durchbruch, aber Schlappheit und chronische Müdigkeit haben sich leicht verbessert.

Kamilleneinlauf:
Hier würde ich zur Vorsicht raten. Kamille wirkt entzündungshemmend, zugleich aber auch reizend. Bei einer Darmentzündung konnte ich mit milden Kamilleneinläufen gut entgegenwirken. Es reagieren aber auch einige Menschen mit heftigen allergischen Reaktionen, was bei Einläufen mit extremer Schockreaktion und Todesfolge einhergehen kann.

Die Gerätschaften:
Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, mir auch mal etwas teurere Utensilien aus Amerika zu ordern. Für den Low-Budget genügt auch ein Reiseset, daß man kompakt zusammenlegen kann und ein paar Teile aus dem Baumarkt, um die Probleme mit dem Sperrhahn am Hintern zu umgehen. Man kann auch eine Klysopumpe bei einem Irrigator zwischenschalten. In jedemfall ist bei mir habe am Darmrohr ein Rückschlagventil zwschengeschaltet, damit keine Keime aus dem Darm das Schlachsystem verunreinigen, was die Reinigung und Desinefktion erleichtert. Zwischendurch steigt immer mal der Entleerungsdruck im Darm und bei einem einfachen Irrigator kommts vor, daß die braune Suppe dann in den Schlauch gedrückt wird.
Wer sich nicht sicher ist, ob die Prozedur was für ihn ist, sollte sich vielleicht erstmal ein günstiges Set zu 10-15 Euro aus einer Onlineapotheke bestellen. Für längerfristige Anwendung käme dann ein auskochbares Ballondarmrohr in die nähere Auswahl, was wesentlich mehr Entspannung beim Halten bringt, weil man nicht mehr die ganze Zeit zukneifen muß.

Allgemeine Tipps:
Für die Erotik ist die Hündchenstellung, also auf allen vieren, zweifelsfrei sehr anregend. Medizinisch am praktibabelsten ist die linke Seitenlage mit angewinkelten Beinen, da der Enddarm zunächst einen Knick nach hinten und dann direkt nach links macht. So füllt sich erstmal der linke absteigende Ast. nach dem ersten Drittel legt man sich in die Rückenlage mit angewinkelten Knien und massiert den Bauch ein wenig und zum Schluß in die rechte Seitenlage, wodurch der rechte aufsteigende Ast optimal geflutet wird. Wenn man sich überfüllt fühlt oder einen leichten Druckschmerz/Krämpfe empfindet, den Hahn/die Klemme sofort schließen und tief durchatmen, dabei versuchen, den Bauch und Darm wieder zu entspannen. Meist läßt das dann sehr schnell wieder nach und man kann die Prozedur ohne Probleme wieder fortsetzen.
Eine isotonische Salzlösung mindert den Flüssigkeitsaustausch zwischen Darminhalt und Körper und schwämmt weniger Elektolyte aus dem Körper aus. Isotonisch heißt, dem Salzgehalt des Körpers angepaßt, das ist etwa 9g Kochsalz pro Liter Wasser. Besonders bei häufig angewandten Einläufen sollte man nicht nur klares Wasser verwenden.

Von weiteren Zusätzen ist eher abzuraten. Seife (unparfümierte Kernseife oder Olivenölseife - auch in den USA als enema soap erhältlich) erhöht die abführende Wirkung, reizt aber die Darmschleimhaut und zerstört die natürliche Flora verstärkt. Spielchen mit Milch und Joghurt und anderen Lebensmitteln können Verpilzung verursachen. Glyzerin wirkt Stuhlerweichend und leicht reizend, was den Entleerungsdrang verstärkt. Über Nebenwirkungen von Glyzerin bin ich nicht informiert. Wird in den meisten Quellen als harmlos betrachtet und ist auch in vielen Abführzäpfchen als Stuhlweichmacher enthalten.


Ich hoffe, ich konnte den Thread mal mit recht umfassenden Informationen wiederbeleben. Wer noch Fragen hat, ich schaue gerne mal wieder vorbei

LG, der Hirnlose

PS: Na huch, die Vorschau verrät mir gerade, daß ich mal wieder einen Roman geschrieben habe.

Der Einlauf

satchmo ist offline
Beiträge: 33
Seit: 22.04.09
Servus Sine!
Meine Frau und ich praktizieren Einläufe seit über 30 Jahren.
Da ich auch von meiner Mutter als Kind und Jugendlicher bei Bedarf einen Einlauf bekommen hab, war ich mit der Handhabung eines Irrigators schon sehr früh vertraut.

lg

Satchmo

Der Einlauf

satchmo ist offline
Beiträge: 33
Seit: 22.04.09
WIr benutzen einen Irrigator mit 2 Litern Fassungsvermögen. Wenn man einen Partner hat, der den EInlauf durchführt, bietet sich dieses Instrument an. Statt der Plastikkanüle verwenden wir Gummidarmrohre (halbsteifes Gummirohr) welches dann ein wenig tiefer eingeführt werden kann und Verletzungen beim Einführen praktisch ausschließt.

lg

Satchmo

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von hirnlos Beitrag anzeigen
Glyzerin wirkt Stuhlerweichend und leicht reizend, was den Entleerungsdrang verstärkt. Über Nebenwirkungen von Glyzerin bin ich nicht informiert. Wird in den meisten Quellen als harmlos betrachtet und ist auch in vielen Abführzäpfchen als Stuhlweichmacher enthalten.
Hierzu einen Tip: In den USA verwendet man für Einläufe gerne Glycerinseife, da diese je nach Dosierung mehr oder minder die Darmperistaltik anregt. Glycerinseife ist auch hierzulande erhältlich; man schaue sich hierzu z. B. bei eBay um. Jedoch Vorsicht bei der Anwendung für Einläufe: Da sich Glycerinseife in der warmen Einlaufflüssigkeit weit schneller löst als beispielsweise Kernseife oder Olivenölseife, darf man keinesfalls darauf warten, bis die Lösung milchig trüb wird. Am besten geht man nach dem Sekundenzeiger der Uhr vor, damit die Lösung nicht zu konzentriert, und damit zu "antreibend", wird.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hallo Hirnlos und Satchmo.
Es freut mich, dass neue Mitglieder ihr Erfahrungen zum Thema Einlauf mit uns teilen!
Zum Kaffee - Einlauf empfehle ich auch diesen Link: Niere und Leber - Der Kaffee-Einlauf - Reinigung für die Leber
Ich mache ab und zu Darmspülungen und bin mit dem Ergebnis zufrieden.
Leider kann ich mir meist nicht die notwendige Zeit für einen grossen Einlauf nehmen.
Deshalb fehlt mir die " Übung " und ich kann nach wie vor nur eher kleine Wassermengen verwenden ( 0,75l ) und das Halten der Flüssigkeit über mehrere Minuten will mir nicht gelingen.
Trotzdem habe ich auch mit meinen kleinen Anwendungen einen guten Effekt!
Liebe Grüsse, Sine

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von Sine Beitrag anzeigen
Hallo Hirnlos und Satchmo.
Es freut mich, dass neue Mitglieder ihr Erfahrungen zum Thema Einlauf mit uns teilen!
Zum Kaffee - Einlauf empfehle ich auch diesen Link: Niere und Leber - Der Kaffee-Einlauf - Reinigung für die Leber
Ich mache ab und zu Darmspülungen und bin mit dem Ergebnis zufrieden.
Leider kann ich mir meist nicht die notwendige Zeit für einen grossen Einlauf nehmen.
Deshalb fehlt mir die " Übung " und ich kann nach wie vor nur eher kleine Wassermengen verwenden ( 0,75l ) und das Halten der Flüssigkeit über mehrere Minuten will mir nicht gelingen.
Trotzdem habe ich auch mit meinen kleinen Anwendungen einen guten Effekt!
Liebe Grüsse, Sine
Sine,

mit etwas Übung vermag man sich ohne Hilfe problemlos einen hohen Einlauf von 2 l verabreichen; hierzu einige Tips:
* immer eines der z. B. über eBay angebotenen Synthetik-Darmrohre verwenden und dieses sowie den Anus am besten mit einem Gleitgel sorgfältig einschmieren;
* der Irrigatorschlauch und das Darmrohr müssen frei von Luftblasen sein;
* das Darmrohr zunächst nur ein kurzes Stück in den Anus einführen und mit dem Einlauf beginnen;
* in der linken Seitenlage auf dem Boden liegend den ersten halben Liter langsam einlaufen lassen und währenddessen das Darmrohr vorsichtig auf die ganze Länge einführen;
* anschließend den Durchfluß unterbrechen und auf die rechte Seitenlage wechseln;
* die restliche Einlaufflüssigkeit langsam in der rechten Seitenlage einlaufen lassen;
* immer den Durchfluß sperren, wenn der Druck zu groß wird; sich viel Zeit lassen.

Guten Erfolg!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hallo Gerold.
Vielen Dank für deine Tipps!
Ich werde weiterhin am Ball bleiben und mir in unregelmässigen Abständen eine Serie Einläufe gönnen.
Übung macht die Meisterin!

sich viel Zeit lassen.
- Das wird wohl das Hauptproblem sein bei mir.

Liebe Grüsse, Sine

Der Einlauf

satchmo ist offline
Beiträge: 33
Seit: 22.04.09
Zitat von hirnlos Beitrag anzeigen
Hallo Menschen!



Kamilleneinlauf:
Hier würde ich zur Vorsicht raten. Kamille wirkt entzündungshemmend, zugleich aber auch reizend. Bei einer Darmentzündung konnte ich mit milden Kamilleneinläufen gut entgegenwirken. Es reagieren aber auch einige Menschen mit heftigen allergischen Reaktionen, was bei Einläufen mit extremer Schockreaktion und Todesfolge einhergehen kann.

Ich hatte eine bereits diagnostizierte Akne inversa im Gesäßbereich.
Über ein Jahr lang hat mir meine Frau täglich einen Kamilleneinlauf gemacht,
mittlerweile ist die Akne seit 6 Jahren verschwunden.

lg

AB206

Der Einlauf
Männlich Bodo
Hallo Einlauffreunde und Einlauffreundinnen.

Ich erinnere gerne noch mal an den Einlauf mit dem wunderbaren Brottrunk.
Aus Copyright-Gründen ist es mir nicht gestattet, die Passagen aus Molls Buch,
die sich hier explizit mit dem Einlauf beschäftigen, ins Forum zu stellen. Wer
daran Interesse hat, der sende mir eine kurze PN. Infos kommen dann per PN oder Mail.





HGB

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Inzwischen ist hier über alle möglichen Alternativen für Einlaufflüssigkeiten gesprochen worden. Ich bitte darum, sich dessen stets bewußt zu sein, daß der Dickdarm basisch ist, weshalb auch eine jede Einlaufflüssigkeit basisch sein sollte.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.


Optionen Suchen


Themenübersicht