Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
Der Einlauf
Männlich Bodo
Zitat von gerold Beitrag anzeigen
Jeder sollte meiner Ansicht nach selbst entscheiden, ob dieses Verfahren für ihn gut ist oder nicht.
Sowieso!

Wir sind alle erwachsen und mündig. Trotzdem scheint mir ein ganzer Darm
erstrebenswerter zu sein als ein durch leicht erhöhten Wasserdruck geplatzter Darm.

Aber eventuell sehe ich das wirklich zu engstirnig . . .


Herzliche Grüße, Bodo

Der Einlauf

Teddybär ist offline
Beiträge: 14
Seit: 13.07.08
Hallo,
habe auch einiges an Einlauferfahrung!

Ich habe mir einen "Reiseeinlaufbeutel" in der Apotheke besorgt. Den kann man wunderbar aufhängen, er hat einen kurzen und einen langen Irigator und den oben gezeigten "Wasserhahn". Klar, der sitzt etwas nah am Po und ist leider oft undicht und tropft. Großes Handtuch drunter! Allgemein finde ich die Methode jedoch sehr gut. Ich nehme warmes Wasser, ca. 1 bis 2 Liter und das ist in ca. 3 - 4 Minuten durchgelaufen. Den ersten run aufs Klo habe ich allerdings nach 30 sec. dann gehts gemütlich weiter mit dem Einlauf. Danach passt auch einiges rein. Ich hocke natürlich auch auf allen vieren. Anders geht das Wasser nicht rein. der Beutel muss recht hoch hängen, damit der Druck stark genug ist. Danach sollte man ein weinig hin und her rollen, dann verteilt sich das Wasser gut. Vorsicht mit dem Kreislauf, Leute mit niedrigem Blutdruck können schon mal innerlich etwas "kühl" werden. Also nicht zu heftig. Ein Durchgang reicht. Was übrigens auch geht ist Kamillentee. Und....dreht die Heizung auf, man friert leicht dabei.
Also viel Erfolg beim Laufen
es grüßt der Teddybär

Geändert von Teddybär (13.07.08 um 14:20 Uhr) Grund: Rechtschreibung

Der Einlauf

doc_holyday ist offline
Beiträge: 2
Seit: 24.07.08
Zitat von katarina105 Beitrag anzeigen
ich hatte diese frage schon unter der rubrik candida gestellt. versuche es hier aber nochmal:

ich mache seit drei tagen eine antipilz diät, wo ich auch mutaflor einnehmen muss.

ich nehme jeden freitag abend 10 gr. kohle und jeden samstag morgen mache ich einen einlauf, hat sich so eingependelt und tut mir gut.

meint ihr ich kann das so beibehalten, oder ist es wegen dem mutaflor nicht ratsam, wird dann alles weggespült?

ich mache es ja nur einmal die woche

was meint ihr?
Als Neuling im Forum, gebe ich hier mal mein erstes Post.

Also zu Deiner Frage mit Candida, das Problem hatte meine Frau auch schon. Und wegegebracht hat die regelmäßige Einnahme von Mutaflor, und Einhaltung der Antipilzdiät. Dazu half Ihr der Einlauf ganz gut, allerdings ist der Pilz nicht von heute auf morgen verschwunden. Zunächst dachten wir die Probleme wären nach kurzer Zeit weg (3 Wochen), bis ich mal mit einem Bekannten (Heilpraktiker) über dies Thema geredet hatte, der meinte es reicht nicht mit einmal die Woche den Darm zu spülen. Zwar ist er der Meinung, das sollte schon eine Colon Hydrotherapie sein, was aber doch ein wenig teuer auf die Dauer ist.
So kamen wir auch auf die Darmreinigung wie auf Naturax beschrieben, also
in der ersten Woche täglich, in der zweiten Woche jeden zweiten Tag, dann noch drei Wochen, einmal Wöchentlich einen Einlauf. Zusammen mit der Einnahme von Mutaflor ist jetzt seit 2 Jahren absolute Ruhe. Die Darmreinigung mit Einläufen macht meine Frau ein bis zweimal Monatlich, und bei starken Regelbeschwerden, dann noch einen Einlauf mit Eisenwurz.
Was ich allerdings nicht verstehe, ist das Ihr den Einlauf selbst durchführt, denn als wir das ganze am Anfang so durchgelesen haben, so sind wir gleich auf die Meinung gekommen, das geht so nicht. Zumindest konnte meine Frau sich das nicht, vorstellen, deshalb lies sie sich das ganze lieber von mir durchführen. Ich hatte gerade auch Probleme mit Durchfall, und habe es entspannter gefunden, nur dazuliegen und meine Frau macht das ganze. Ich weis nicht wo hier das Problem liegt mit seinem Partner/in über das zu reden.
Noch eine Erfahrung zum Darmrohr, ein längeres, flexibles (ca 40 cm) ist wenn es weiter eingeführt wird, angenehmer, es baut sich im Darm weniger Druck auf.

Wünsche allen noch beste Gesundheit

Der Einlauf

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hallo doc!
Vielen Dank, dass du eure Erfahrungen mit uns teilst!
Leider gibt es viele Menschen, die nicht auf die Hilfe eines Partners zählen können.
Sei es, dass sie Single sind oder auch, weil die gemeinsame Zeit sehr knapp bemessen ist.
Deshalb ist es wichtig, dass man lernt, sich selber einen Einlauf zu verpassen. Kommt Hilfe dazu, ist das um so besser!
Liebe Grüsse, Sine

Der Einlauf

Valentin ist offline
Beiträge: 349
Seit: 11.09.06
Hallo zusammen,

da ich in der letzten Zeit echt viele Kaffeeeinläufe gemacht habe und (wahrscheinlich auch deshalb) gerade etwas unter Schlafrhytmusstörungen leide (ich kann abends so bis drei Uhr nicht einschlafen, dafür aber herrlich drei bis vier Stunden Nachmittagsschläfchen halten), mache ich mir etwas Sorgen um meine Leber.

Meine Frage ist die folgende: Wirkt ein Kaffeeeinlauf unterstützend oder belastend auf die Leber?

Es ist mir deshalb nicht schlüssig, da der KE mitunter als alternative Leberreinigung gehandelt, aber im Gegenzug durch die erhöhte Gallesekretion als leberbelastend angesehen wird.

Mit Bitte um Rat
Valentin
__________________
Egal was du tust, tu es bewußt.

Der Einlauf

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hallo Valentin
Die selbe Frage hat mich auch schon beschäftigt, mehr dazu siehe Beiträge 63 und 64 in diesem Thread hier.
Leider bin ich unterdessen auch nicht schlauer geworden.
Ich selber beschränke mich unterdessen auf Einläufe mit Wasser.
Vielleicht kann uns ja doch noch jemand unsere Frage beantworten?
Liebe Grüsse, Sine

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
In diversen US-Foren finden sich mehr oder minder ausführliche Darstellungen über den Kaffee-Einlauf, der zur Leberreinigung längere Zeit im Darm gehalten wird. Wer hierüber Näheres wissen möchte und der englischen Sprache mächtig ist, gebe in einer Suchmaschine als Suchbegriff "Coffee Enema" ein.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Rosenheimer ist offline
Beiträge: 633
Seit: 19.08.08
Ich habe jetzt hier nicht alle Beiträge durchgelesen. sondern habe auf Seite 4 oder 5 aufgehört. Ich habe oft von Täglichen Einläufen über Jahre gelesen. Ich weiß nicht ob das sooo gut ist.
Aber Fakt ist für mich daß es beim Heilfasten einfach dazugehört. Es ist einfach weniger belastend für den Körper als die tägliche (oder zweitägige) Reinigung mit Bittersalz.

Und ich habe in meiner extremen Krankheitsphase auch nur noch Durchfall gekannt, wohl aufgrund von 65 Tagen Antibiotikas, die meine Gesundheit völlig ruiniert haben. Abhilfe war dann immer auf einen Durchfall mit einem Einlauf zu reagieren. Die Abstände wurden schnell immer länger bis zum nächsten Durchfall, und bald waren die Durchfälle Geschichte.
Seit dieser Zeit kenne ich Durchfälle nur noch Essensbedingt, also z.B. nach Sauerkraut essen, und da ist es ja nur natürlich und gesund wenn der Darm wieder mal eine "automatische Rohrereinigung" erfährt.
Ich kann also die Einläufe seit Jahren nur noch auf die 14 Tägige Heilfastenzeit einmal im Jahr beschränken. Ansonsten ist es absolut unnötig geworden.
Ich könnte mir vorstellen daß man sich nicht wirklich einen Gefallen tut, wenn man es immer und fast Täglich macht, weil man es dann dem Darm zu leicht macht bei der Entsorgung, und deshalb vielleicht kaum noch natürliche Darmbewegung stattfindet.

Also ich habe keine Ahnung, aber ich könnte es mir vorstellen.

LG
Franz

Der Einlauf

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
da beim einlauf nicht nur die schlechten, sondern auch die guten darmbakterien mit raus gespült werden, ist für mich der einlauf höchsten ein mittel zum zweck, wenn man mal verstopfung hat. für eine entgiftung egal welcher art halte ich ihn nicht für geeignet.

Der Einlauf

Rosenheimer ist offline
Beiträge: 633
Seit: 19.08.08
Zitat von Alanis Beitrag anzeigen
da beim einlauf nicht nur die schlechten, sondern auch die guten darmbakterien mit raus gespült werden, ist für mich der einlauf höchsten ein mittel zum zweck, wenn man mal verstopfung hat. für eine entgiftung egal welcher art halte ich ihn nicht für geeignet.
Naja, mit den Einläufen habe ich bei mir innerhalb 2-3 Monaten völlig mit den Durchfällen aufgeräumt. Aber sobald der Darm wieder seine "normale" Tätigkeit aufnimmt, denke ich, sollte man ihn das unbeeinflußt von aussen machen lassen.

Ersten Kontakt hatte ich damit beim Heilfasten, was natürlich auch eine extreme Entgiftung ist. Und der Darm erhält die Möglichkeit wieder sein Gleichgewicht zu finden. Nach 15 Jahren Erfahrung damit kann ich nur sagen es ist bombastisch was man damit erreichen kann. Ich würde sagen die größte Hilfe auf meinem Weg war das Heilfasten, und die damit verbundene Darmreinigung. Übrigens nur mit Körperwarmen Leitungswasser, ohne irgend welche Zusätze.

Franz

Geändert von Rosenheimer (23.08.08 um 19:50 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht