Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von Carrie Beitrag anzeigen
Also wenn ich mit KListier auf meinem Badezimmerboden liege, mir die Spinnweben unterm Klo anschaue, dann denke ich eher, dass ich doch mal gründlicher putzen sollte als irgendwas anderes Aber jedem das Seine.
Carrie,

das ist wieder einmal die typisch schweizerische Nüchternheit, von der viele Deutsche nur lernen könnten.

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Kerstin9 ist offline
Beiträge: 2.455
Seit: 25.10.04
so gehts mir auch Carrie!


Ich hab zwar einen Partner, aber ich hätte trotzdem keine Lust, eine "Einlaufparty" zu machen. Das ist mir dann doch ne Nummer zu intim..

Was den Bio-Kaffee angeht..ich würde unten auch nur das einführen, was ich am liebsten oben einführe..

Kerstin

Der Einlauf

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Hallo Gerold,
Schweiz? Ich bin von der Schweiz so weit entfernt wie nur möglich hier oben in Deutschland
__________________
Liebe Grüße Carrie

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von Carrie Beitrag anzeigen
Hallo Gerold,
Schweiz? Ich bin von der Schweiz so weit entfernt wie nur möglich hier oben in Deutschland
Dann ist dies ein Mißverständnis: Auf sämtlichen im Kanton Schaffhausen in der Schweiz registrierten Kraftfahrzeugen findet sich auf dem Zulassungsschild die Aufschrift SH mit anschließender Nummer.

Dennoch alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von manolito Beitrag anzeigen
Hallo Sine,
Sicherlich kann ich Deine Beobachtungen und Erfahrungen nur bestätigen. Auch ich mache nicht einmal wöchentlich oder alle zehn Tage Einläufe, sonder wenn ich es einfach mal wieder brauche und es nötig wird. Dann aber dreimal hintereinander wie auch bei einer Colonhydrotherapie und zwar in drei aufeinander folgenden Tagen. Ich mache mir dann die drei Tage gut vorbereitet frei, was bei mir durch die gleitende Arbeitszeit recht gut möglich und vollziehbar wird oder ist. Ich spüre dann hinterher auch einen recht guten Erfolg und fühle mich auch wieder richtig fit und wohl.

Mit freundlichen Grüßen,
Manolito
Manolito,

Du schreibst, daß Du Dir immer dann, "wenn es nötig wird", an drei aufeinanderfolgenden Tagen drei Mal hintereinander wie bei einer Colonhydrotherapie Einläufe verabreichst. Gestatte hierzu folgende Fragen:
* Wie bekommt Dir dies?
* Welches ist das Volumen eines jeden Einlaufs?
* Wird hierzu normales warmes Wasser verwendet oder hierzu eine Beimengung verwendet?

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf
Männlich Bodo
OFF TOPIC OFF TOPIC

Zitat von gerold Beitrag anzeigen
Carrie,
das ist wieder einmal die typisch schweizerische Nüchternheit, von der viele Deutsche nur lernen könnten.
Zitat von Carrie Beitrag anzeigen
Hallo Gerold,
Schweiz? Ich bin von der Schweiz so weit entfernt wie nur möglich hier oben in Deutschland

"SH" in Carries Profil bedeutete Schleswig-Holstein . . . es war so lustig,
diese typische, schweizerische Nüchternheit.

Dieses Kleinod musste ich noch mal nach vorne holen!

Danke an alle Beteiligten.


Liebe Grüße, Bodo

Geändert von Bodo (11.07.08 um 18:08 Uhr)

Der Einlauf

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Ich habe eine Bekannte, die ihre Einläufe stehend in der Dusche macht:
Duschkopf abschrauben, Schlauchende einführen, Wasserhahn aufdrehen.
Im Internet habe ich dann mehrere Berichte von Personen gefunden, welche diese Vorgehensweise ausführen.
Über die Einlaufmenge ist mir nichts bekannt, vermutlich geht es eher um ein Ausspülen des Enddarms.
Meine Frage nun:
Welche nachteiligen Auswirkungen kann diese Vorgehensweise haben?
Sine

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von Sine Beitrag anzeigen
Ich habe eine Bekannte, die ihre Einläufe stehend in der Dusche macht:
Duschkopf abschrauben, Schlauchende einführen, Wasserhahn aufdrehen.
Im Internet habe ich dann mehrere Berichte von Personen gefunden, welche diese Vorgehensweise ausführen.
Über die Einlaufmenge ist mir nichts bekannt, vermutlich geht es eher um ein Ausspülen des Enddarms.
Meine Frage nun:
Welche nachteiligen Auswirkungen kann diese Vorgehensweise haben?
Sine
Sine,

den Duschkopf abzuschrauben und das Schlauchende in dem Anus einzuführen ist nicht nur unhygienisch, sondern auch unangenehm. Sinnvoller ist es, sich einen Duschstab aus Metall zu kaufen und diesen anstelle der vorhandenen Brause an den Duschschlauch anzuschrauben. Auf diese Weise läßt sich tatsächlich auf angenehme Weise ein Einlauf durchführen, dies mit einer Einschränkung: Sofern man nicht sorgfältig darauf achtet, daß der über den Wasserhahn bzw. die Mischbatterie eingestellte Waserfluß gering ist, kann es vorkommen, daß der Dickdarm reißt; und dann wird es wirklich übel. Deshalb gilt es, bei Anwendung dieses Verfahrens äußerst vorsichtig zu sein.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf
Männlich Bodo
Zitat von gerold Beitrag anzeigen
Sofern man nicht sorgfältig darauf achtet, daß der über den Wasserhahn bzw. die Mischbatterie eingestellte Wasserfluß gering ist, kann es vorkommen, daß der Dickdarm reißt.
Dann würde ich doch mal vorschlagen, nicht mit diesem Verfahren zu experimentieren.

Ein Fehlversuch und der Darm ist futsch. Das ist dann genau das, was die
Brauserin oder der Brauser am allerwenigsten vermutet hat und nun braucht.

Ich stelle mir das grade bildlich vor: Drehe den Hahn etwas zu stark auf
und stehe dann, nach einem "Kracks", bedröppelt im Bad . . . Furchtbar!

Lieber lassen . . .



Herzlicher Gruß, Bodo

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von Bodo Beitrag anzeigen
Dann würde ich doch mal vorschlagen, nicht mit diesem Verfahren zu experimentieren.

Ein Fehlversuch und der Darm ist futsch. Das ist dann genau das, was die
Brauserin oder der Brauser am allerwenigsten vermutet hat und nun braucht.

Ich stelle mir das grade bildlich vor: Drehe den Hahn etwas zu stark auf
und stehe dann, nach einem "Kracks", bedröppelt im Bad . . . Furchtbar!

Lieber lassen . . .

Herzlicher Gruß, Bodo
Wie überall in der Medizin kommt es auch hier auf die Dosis und damit auf die Dosierung an. Jeder sollte meiner Ansicht nach selbst entscheiden, ob dieses Verfahren für ihn gut ist oder nicht.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.


Optionen Suchen


Themenübersicht