Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
AW: Der Einlauf

Apfelcrumble ist offline
Beiträge: 201
Seit: 29.10.12
Hallöle,
ich hab jetzt aaaaallle Seiten durch und fands ganz spannend Eure Erfahrungen so zu lesen!
Danke Reinhard für den Link zum Youtube-Video wo man lernen kann selbst auszutesten, ich werde üben :-)

Ich mache schon seit längerer Zeit Einläufe, meist rechtsseitig liegend, mal Bauch massierend und mal nicht, allermeist mit Kaffee wie Gerson es in seinem Rezept beschrieben hat.

Da ich schon frühs arbeite stehe ich dementsprechend schon eine Stunde vor dem Aufstehen auf um meinen doch täglichen Einlauf machen zu können. Ich brauche knapp eine halbe Stunde, manchmal schaff ich "nur" 1,5 l aber meist gehts problemlos bis 2 l. Ich hab das auch schon (mal mit viel mehr Zeit und) mit Vorlauf probiert, und beim zweiten Anlauf dann mit 2,5 l geschafft aber dafür nehm ich mir morgens um halb fünf nicht noch mehr Zeit. Ich hab somit alles in allem, mechanische und gallentechnische (durch den Kaffee) Reinigung.

Was ich nie mache ist: den Zulaufhahn verschließen.
Bei mir kommt da ab und zu Luft und die lass ich dann einfach über das Gerät entweichen. Ist ja eh mein Irrigator, wen schert es wenn da Flüssigkeit zurückläuft. Die lass ichs wieder einlaufen und gut. Da ich mich zu 96% vegan ernähre gibts da nix was eklig wäre.

Einen Gewöhnungseffekt hab ich trotz der jahrelangen Anwendung nicht! Ganz im Gegenteil, wenn ich keinen Einlauf mache muß ich automatisch zur selben Uhrzeit zu der ich sonst den Einlauf mache zur Toilette. Ich geh aber meist auch noch mal ganz normal nachmittags, also von Gewöhnung überhaupt gar keine Spur.
Ich muß allerdings dazusagen daß ich viel Obst, Gemüse und Salat usw esse und meist auch 2 l Frischsäfte pro Tag verzehre.

Schokolade stopft auch bei mir sofort, da kann ich trinken wie ich will. Da bildet sich automatisch wie ein Pfropf.

Zur Reinigung des Irrigators (ein Becher den ich immer nachfülle) nehm ich Seifenwasser und ab und an eine Reinigungsbürste (Milchschlauchreinigungsbürste). Den Zulaufschlauch hab ich so eingekürzt daß ich mit der Bürste jeweils genau in der Mitte ende.

Sonst lass ich auch mal Wasserstoffperoxid im Schlauch über Nacht einwirken, das mach ich aber wirklich selten. Ich denke die Lufttrocknung ist da genauso effektiv.

Was mich interessieren würde wären Grünsafteinläufe. Da werd ich mir die nächsten Tage einmal Zeit dafür nehmen und austesten.

Koerpersprache hatte durch reines Wasser immer einen Wasserbauch: vielleicht braucht Dein Darm das Wasser ja um Durchspülen zu können? Das ist bei Dir doch immer phasenweise? Und dann musstest Du immer einen Liter noch nehmen zum nachspülen damit alles wieder rauskommt. Hat sich das gegeben?

Motif ist das bei Dir auch besser geworden? Ich hatte auch immer total Probleme die Flüssigkeit halten zu können. Einfach weitermachen und üben üben üben. Ich hab die besten Erfahrungen rechtsseitig liegend gemacht UND ich lass den Hahn offen. Vielleicht fängst Du mit eher basischen Einläufen an? Die sind für meine Erfahrung am angenehmsten zu halten. Also einfach eine Prise Natriumhydrogencarbonat ins Wasser tun und dann probieren. Und die Wärme so gestalten wie es Deiner Hand angenehm ist.

Und Creamdoc: ich mach das zur Entgiftung. Nicht weil ich Symptombezogen irgendwas bearbeite. Ich brauchte anfangs öfter Kaffeeeinläufe als mir lieb waren. Ich hatte immer Kopfweh. Das hab ich mittlerweile nicht mehr. Aber ich bekomme sie wenn ich keine Einläufe mache. Das zeigt mir an daß meine Leber überlastet ist. Ja das fängt nun auch mal an wenn man sich gut ernährt, dann werden gelagerte Depots im Körper aufgelöst und das schlägt mir aufs Hirn.
Das sagt mir aber: mein Körper zeigt mir was mit gut tut und ich bin eine Einheit mit meinem Körper. Warum sollte ich also ein so gutes Hilfsmittel wegschmeißen nur weils einer Sahnedoktorin gegen den Strich geht ;-)

Sahne z.B. Vertrag ich aufgrund des Eiweißes überhaupt gar nicht, so wie ich aber auch Probleme mit Weizengras oder Chlorella habe!
Was "dürfte" ich Deiner Meinung nach also tun

mitteilsame Grüße
Astrid
__________________
Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. - Einstein

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Zitat von Apfelcrumble Beitrag anzeigen
1. Da ich schon frühs arbeite, stehe ich dementsprechend schon eine Stunde vor dem Aufstehen auf um meinen doch täglichen Einlauf machen zu können. Ich brauche knapp eine halbe Stunde, manchmal schaff ich "nur" 1,5 l aber meist gehts problemlos bis 2 l. Ich hab das auch schon (mal mit viel mehr Zeit und) mit Vorlauf probiert, und beim zweiten Anlauf dann mit 2,5 l geschafft aber dafür nehm ich mir morgens um halb fünf nicht noch mehr Zeit. Ich hab somit alles in allem, mechanische und gallentechnische (durch den Kaffee) Reinigung.
2. Einen Gewöhnungseffekt hab ich trotz der jahrelangen Anwendung nicht! Ganz im Gegenteil, wenn ich keinen Einlauf mache muß ich automatisch zur selben Uhrzeit zu der ich sonst den Einlauf mache zur Toilette. Ich geh aber meist auch noch mal ganz normal nachmittags, also von Gewöhnung überhaupt gar keine Spur.
3. Hatte durch reines Wasser immer einen Wasserbauch: vielleicht braucht Dein Darm das Wasser ja um Durchspülen zu können? Das ist bei Dir doch immer phasenweise? Und dann musstest Du immer einen Liter noch nehmen zum nachspülen damit alles wieder rauskommt. Hat sich das gegeben?
4. Ich hatte auch immer total Probleme die Flüssigkeit halten zu können. Einfach weitermachen und üben üben üben. Ich hab die besten Erfahrungen rechtsseitig liegend gemacht UND ich lass den Hahn offen. Vielleicht fängst Du mit eher basischen Einläufen an? Die sind für meine Erfahrung am angenehmsten zu halten. Also einfach eine Prise Natriumhydrogencarbonat ins Wasser tun und dann probieren. Und die Wärme so gestalten wie es Deiner Hand angenehm ist.
5. Und Creamdoc: ich mach das zur Entgiftung. Nicht weil ich Symptombezogen irgendwas bearbeite. Ich brauchte anfangs öfter Kaffeeeinläufe als mir lieb waren. Ich hatte immer Kopfweh. Das hab ich mittlerweile nicht mehr. Aber ich bekomme sie wenn ich keine Einläufe mache. Das zeigt mir an daß meine Leber überlastet ist. Ja das fängt nun auch mal an wenn man sich gut ernährt, dann werden gelagerte Depots im Körper aufgelöst und das schlägt mir aufs Hirn.
zu 1.: Dies vermag ich zu bestätigen. Als ich früher noch berufstätig gewesen bin, hatte ich kaum Zeit, dazwischen eine Toilette aufsuchen zu können. Da hat sich der morgendliche Einlauf als sehr zweckmäßig erwiesen.

zu 2.: Auch dies vermag ich aus eigener Erfahrung zu bestätigen.

zu 3.: Bei mir hat sich dies auch so gezeigt, weshalb ich für Einläufe immer eine schwache Seifenwasserlösung verwende.

zu 4.: Auch bei mir hat sich bei Einläufen die rechte Seitenlage immer als besonders zweckmäßig erwiesen. Allerdings habe ich für basische Einläufe im warmen Wasser immer etwas Kernseife aufgelöst, bis dieses trüb geworden ist.

zu 5.: Es ist ein weit verbreiter Irrtum, daß die Gifte im Darm sind, und dort herausgespült werden müssen; vielmehr sind diese in der Leber deponiert. Um diese dort herauszuholen und aus dem Körper zu befördern, genügen Einläufe nicht. Darüber hinaus ist es gut zu wissen, daß sich auch methylisiertes Quecksilber zu 80 Prozent über die Leber ausleiten läßt.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

AW: Der Einlauf

Apfelcrumble ist offline
Beiträge: 201
Seit: 29.10.12
Hallo Gerold,

aus diesem Grund mach ich Kaffeeeinläufe weil damit die Gallengänge geöffnet und der Inhalt über den Darm abgeführt wird. Deswegen nicht so lang liegenbleiben (15 min und dann Ende) damit so viel wie möglich abgeführt wird.

Viele Grüße
Astrid
__________________
Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. - Einstein

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Astrid,

Kaffee-Einläufe kenne ich auch, jedoch haben sich diese für mich als nicht hinreichend wirkungsvoll erwiesen, weshalb ich diese gelassen und mich einer anderen Lösung zugewandt habe.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Apfelcrumble ist offline
Beiträge: 201
Seit: 29.10.12
Huhu Gerold,
ja ich hab gelesen, mit Wasser oder leicht angeseiftes Wasser,
aber das reicht mir persönlich nicht zum "Entgiften" und ich brauch etwas was direkt zum Erfolg führt und am besten an meinen Nieren "vorbei".
Ich nehm sonst noch Heilerde aber ich lager dann auch gern mal Wasser ein und das Problem mit dem Wasser hab ich bei Kaffeeeinläufen am wenigsten.

Meinst Du das Rhizinusöl?
Das würd ich auch gern ausprobieren aber ich hab mich noch nicht durch den Thread gelesen wegen einer Dosierung. Lieg ich richtig mit 1 ml pro kg Körpergewicht? Ich hab das mal genommen im Zuge der Gerson-Therapie, beim Gedanken dran es zu nehmen dreht sich mein Magen
Aber ich kriegte das schon runter, so ists ja nu nicht *tschakkaaaaah*
__________________
Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. - Einstein

Der Einlauf

Apfelcrumble ist offline
Beiträge: 201
Seit: 29.10.12
__________________
Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. - Einstein

AW: Der Einlauf

ReinhardX ist offline
Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Hallo,

bei vielen Dingen ist es ja gut, ein wenig zu experimentieren und ab und zu auch die Strategie zu wechseln, um vielleicht auch an andere Dinge heranzukommen.

Im Moment mache ich zwar ebenfalls täglich Einläufe, aber es sind sozusagen Mini-Einläufe kurz nach dem normalen Stuhlgang, immer unter 0,5 Liter, eher 0,3. Dafür lasse ich etwas mehr Kaffee durch den Filter laufen und fülle den dann mit der entsprechenden Menge an frischem Eigenurin auf. Diese Mischung kann ich natürlich problemlos eine Weile halten. Ein bisschen wirkt es nach meinem Gefühl auf die Leber anregend, und der Urin liefert vor allem Informationen an den Körper. Nach ungefähr einer Viertelstunde, in der ich wirtschafte, entleere ich mich und massiere dabei auch den Darm. Anschließend fühle ich mich im Darm wirklich sauber und fit für den Tag.

Es gefällt mir auch, dass das Ganze wenig Zeit braucht und sich gut in die morgendlichen Abläufe einbauen lässt. Es ist dem Zähneputzen vergleichbar - nur eben am anderen Ende des Verdauungssystems, das aber im Grunde genauso sauber sein soll.

Viele Grüße:
Reinhard

Der Einlauf

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.725
Seit: 08.02.15
Hallo Reinhard,
ist es der Harnstoff was den Urin so wertvoll macht? Welche Information meinst Du? Ähnlich dem Wasser?

Ich habe mir jetzt ein Einlaufgerät mit einer Aquariumpumpe zusammengebaut. Habe gestern mal 3 x 2 Liter innerhalb kurzer Zeit einlaufen lassen und direkt entleert. Der Stuhl war dann sauber. Beim vierten Einlauf gingen schon locker 4-5 Liter rein. Sobald der Stuhl hell durchsichtig ist, sieht man erst richtig, was alles aus den Tiefen des Dickdarms raus kommt. Das werde ich jetzt so weiter und konsequent durchführen wie es nur geht.

Beste Grüße,
Eugen

Der Einlauf

ReinhardX ist offline
Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von Evgenij Beitrag anzeigen
... ist es der Harnstoff was den Urin so wertvoll macht? Welche Information meinst Du? Ähnlich dem Wasser?

Sobald der Stuhl hell durchsichtig ist, sieht man erst richtig, was alles aus den Tiefen des Dickdarms raus kommt.
Hallo Eugen,

es ist nicht nur der Harnstoff, sondern die Informationen über den gesamten Stoffwechsel, auch die gerade laufende Entgiftung. Sie haben quasi eine homöopathische Funktion. Der Körper wird rückinformiert darüber, was er tut und noch zu tun hat.

Was so alles aus den Tiefen des Dickdarms kommen soll, kann ich mir immer schlecht vorstellen, jedenfalls seit ich mich überwiegend von Rohkost und vegan ernähre. Wenn ich einmal sehr hohe Einläufe gemacht habe (mehrmals bis 4 Liter) habe ich mich zwar immer top & richtig "clean" gefühlt danach, aber etwas besonderes gesehen habe ich nicht. Du ja? Was?

Viele Grüße:
Reinhard

Der Einlauf

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.725
Seit: 08.02.15
Das mit dem Urin klingt sehr interessant, danke für die Info. Werde mich dbzgl. mehr informieren...
Was so alles aus den Tiefen des Dickdarms kommen soll, kann ich mir immer schlecht vorstellen
Ich bin ja noch nicht so lange dabei, wie Du. Es gibt noch viel zu tun. Bei mir im Stuhl sehe ich immer so komische (alte?) Stückchen schwimmen, sehen aus wie Häutchen. Nichts ekliges... Ich probiere mal ein Foto zu machen.

Beste Grüße,
Eugen


Optionen Suchen


Themenübersicht