Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
koerpersprache:
Welches ist die jeweils verwendete Flüssigkeitsmenge?

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

koerpersprache ist offline
Beiträge: 156
Seit: 24.02.13
[QUOTE=gerold;1005483]koerpersprache:
Welches ist die jeweils verwendete Flüssigkeitsmenge?

2 Liter, nur so erlebe ich eine entsprechende Entleerung.

Der Einlauf

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
koerpersprache:
2 Liter, nur so erlebe ich eine entsprechende Entleerung.

Dies erfahre ich ebenso und wünsche weiter

alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Der Einlauf

Remy ist offline
Beiträge: 287
Seit: 19.06.09
Hallo

Finde es durchaus gut, dass man auch eine gewisse kritische Distanz wahrt, und es auch mal in Frage stellt. Für mich wäre ein täglicher Einlauf auch undenkbar, aber es muss ja jeder selber wissen was er tut, und ist seine Sache.

Ich denke auch, dass es ja 'eigentlich nicht natürlich' ist....in dem Sinne, dass eben der Dickdarm dazu da ist, noch Stoffe rückzugewinnen - und holt man alles raus...kann er das nicht.

Nichtsdestotrotz ist aber der Einlauf sicher ein gutes Mittel um gelegentlich den Darm zu entlasten, und das ist ganz klar, dass es eine, auch sofort spürbare Wirkung in verschiedenster Weise hat....schwierig das in Worte zu fassen: man muss es wohl selber erfahren.

Gruss Remy

Der Einlauf

ReinhardX ist offline
Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von gerold Beitrag anzeigen
koerpersprache:
2 Liter, nur so erlebe ich eine entsprechende Entleerung.

Dies erfahre ich ebenso....
Ich denke, das hängt wohl auch von den Zusätzen und der Verweildauer der Flüssigkeit im Darm ab. Ich selbst nehme ja nur 0,75 Liter, aber die Grundsubstanz ist Kaffee, den ich mit Eigenurin auffülle. Der Kaffee "zieht" bekanntlich, führt also zu einer rascheren und gründlicheren Entladung; der Eigenurin jedoch mildert genau das ab und führt dazu, dass ich den Einlauf eigentlich immer ca. eine halbe Stunde halten kann (während dieser Zeit, die ich sehr liebe, meditiere ich). Und danach kommt alles hintereinander weg raus - mit einer kleinen Unterstützung durch eine Bauchmassage und durch seitliches Drehen des Oberkörpers.

Würde ich nur Wasser mit Zusätzen wie Apfelessig, Kernseitfe usw (habe ich alles lange probiert) nehmen, wäre der Verlauf mit Sicherheit anders. Und ich müsste dann - wie früher - vermutlich ebenfalls wieder auf 2 Liter gehen. Mir selbst ist es so lieber. Denn ich habe das Gefühl, dem Darm weniger zu entziehen. Im Gegenteil: Der sehr gehaltvolle Morgenurin "füttert" und pflegt spürbar den Darm - und zwar "automatisch" immer in der richtigen Zusammensetzung. Das hängt mit der Natur des Urins zusammen. Man kann gleichsam nichts falsch machen.

NB: Auch wenn es dem einen oder anderen nicht so bewusst sein sollte, es gibt kaum eine bessere Krebsvorsorge als regelmäßige (und moderate) Einläufe. Denn es gibt im Grunde keine einzige Krebsart, bei der nicht an erster Stelle der Dickdarm im Spiel wäre. Die dort vorhandenen Gifte werden über das Blutsystem im ganzen Körper verteilt; und deshalb sollte der Kot auch nur möglichst kurz dort verweilen. Dass unser Gedärm für die Fleischverdauung zu lang ist und diese daher zwangsläufig zu gewissen Vergiftungen führt, ist ja bekannt. Aber auch andere Lebensmittel sind heutzutage keineswegs mehr unbedenklich. Gut also, wenn der Dünndarm seine Arbeit der Nährstoffaufnahme getan, hat, dass sie auch recht bald wieder herauskommen.

Der letzte Abschnitt des Dickdarms hat mit dem Anfang unseres Verdauungssystems, also dem Mund, gemeinsam, dass er in der Regel völlig leer und schön sauber sein sollte. So ist das von Mutter Natur vorgesehen. Was man heutzutage - ebenso wie bei der Mundpflege - durchaus unterstützen sollte.

Viele Grüße,
Reinhard

Der Einlauf

Remy ist offline
Beiträge: 287
Seit: 19.06.09
Der letzte Abschnitt vielleicht, aber sicher nicht der ganze Dickdarm!

Gruss Remy

Der Einlauf

DerProf ist offline
Beiträge: 45
Seit: 07.05.14
Ich empfehle, das Buch "Darm mit Charme" von Giulia Enders (aktueller Bestseller) zu lesen. Da kommen zwar keine Einläufe vor, aber man lernt viel über
unser Verdauungssystem und die Aufgaben der verschiedenen Teile.

Der Einlauf

ReinhardX ist offline
Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von Remy Beitrag anzeigen
Der letzte Abschnitt vielleicht, aber sicher nicht der ganze Dickdarm!
Genau das ist der Grund, warum ich niedrige Einläufe mit nur ca. 750 ml Flüssigkeit bevorzuge. Und was dann bei der Entleerung in den absteigenden Dickdarm nachrutscht, das rutscht nach, und was nicht, das eben nicht.

Ansonsten lege ich hier noch einmal die Lektüre der beiden Bücher von Dr. Hiromi Shinya nahe, insbesondere "Lang leben ohne Krankheit". Hier macht ein weltberühmter und weiß Gott erfahrener Gastroenterologe seit mehr als vierzig Jahren zwei Einläufe pro Tag. Der Mann hat in seinen Kliniken in New York und Tokyo über 300.000 (!!) Dickdärme untersucht und dazu jeden dieser Patienten (von denen viele Krebs hatten) einen detaillierten Fragebogen mit Fragen nach den Ess -und Lebensgewohnheiten etc. ausfüllen lassen. Wenn er daraus unter anderem für sich selbst diese Konsequenz zog, dann ist das für mich jedenfalls etwas anderes als ein paar wichtigtuerische durch Internet geisternde Behauptungen. Und schließlich zählen für mich auch und vor allem meine eigenen Erfahrungen, die ich ständig überprüfe und dann das, was ich tue, entsprechend anpasse.

Viele Grüße,
Reinhard

Der Einlauf

ReinhardX ist offline
Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von DerProf Beitrag anzeigen
Da kommen zwar keine Einläufe vor...
Das finde ich persönlich bedauerlich. Ich meine, dass man dazu Stellung beziehen sollte. Ich habe sehr kluge Bücher gelesen, deren Autoren von Einläufen abraten, sie einzig und allein im Zusammenhang mit einem eventuellen Fasten empfehlen. Das kann mich schon beeindrucken. Allerdings sind alle diese Bücher in früheren Jahrzehnten geschrieben worden, als die Entgiftungssituation noch eine komplett andere war, als man über diese Dinge auch sonst viel weniger wusste.

Viele Grüße,
Reinhard

Der Einlauf

DerProf ist offline
Beiträge: 45
Seit: 07.05.14
Einfach mal lesen, ist trotzdem interessant. Gibt es auch als eBook.


Optionen Suchen


Themenübersicht