Der Einlauf

15.01.08 09:24 #1
Neues Thema erstellen
Der Einlauf

Creamdoc ist offline
Beiträge: 370
Seit: 01.09.13
Zitat von Remy Beitrag anzeigen
Ja, es ist wirklich immer wieder enorm befreiend, und....ich war doch grad noch 93 kg, und jetzt nicht mal 91!
(...)
genügend Ballaststoffe auch aufzunehmen, trinken, Bewegung.(...)
Ballaststoffe sind, wie der Name richtig sagt: Ballast-Stoffe, Remy...

Der Einlauf

Toby ist offline
Beiträge: 523
Seit: 04.11.08
Und wie definierst du Ballaststoffe genau?
__________________
Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende. JFK

Der Einlauf

Remy ist offline
Beiträge: 287
Seit: 19.06.09
Hallo

Danke für die Antworten.

Ich versuche nicht mit einem Tunnelblick etwas zu erzwingen. Mit Ballaststoffen meine ich nichts Uebertriebenes, aber Früchte, und sonst gesundes Essen. Und kein Fleisch seit 10 Jahren...aber klar habe ich 'Sünden': Auch mal Süsses, und auch mal zu wenig trinken usw.

Psychisch bin ich leider in schlechter Ausgangslage - hatte letztes Jahr einen Zusammenbruch...heute würde man auch sagen: Burnout, mit Einlieferung in Klinik. Auslöser war der Tod eines nahen Angehörigen, aber vorallem auch hier Streitigkeiten am Wohnort. Und das von mehreren Seiten - während die einen Seiten dann 'auf die Welt kamen', was sie da angerichtet hatten, und von da her man sich jetzt mehr oder weniger aus dem Weg geht, ging es mit dem über mir weiter, und ist immer wieder eskaliert - un-glaublich belastend, und da ich nun zum zweiten Mal im Oktober beim Vermieter interveniert hatte, und dieser dann, einen viel zu netten Brief schrieb, wurde es seither noch mehr mit dem "Terror".

Ich suche länger schon eine neue Bleibe, aber das ist wirklich nicht so einfach.

Gruss Remy

Der Einlauf

ReinhardX ist offline
Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von Remy Beitrag anzeigen
.... ging es mit dem über mir weiter, und ist immer wieder eskaliert - un-glaublich belastend, und da ich nun zum zweiten Mal im Oktober beim Vermieter interveniert hatte, und dieser dann, einen viel zu netten Brief schrieb, wurde es seither noch mehr mit dem "Terror".

Ich suche länger schon eine neue Bleibe, aber das ist wirklich nicht so einfach.

Gruss Remy
High Remy,

ist zwar hier "ot", aber vielleicht - weil es doch gesundheitlich sehr relevant zu sein scheint - einmal kurz erlaubt: Solche Konflikte kenne ich nur zu gut und konnte auf dem Wege über Vermieter etc. auch nichts Gutes erreichen. Wie ich seit Jahren Ärzte meide, versuche ich auch in solchen Fragen nun unbedingt selbst weiter zu kommen. Und das ist möglich!

Allerdings muss man teilweise völlig umdenken, was keineswegs bequem ist. Recherchiere einmal unter "Gewaltfreier Kommunikation" ("GFK", Marshall B. Rosenberg) und lies Dich etwas ein. Dann wirst Du möglicherweise bald dieses Problem selbstständig lösen können, was in jedem Fall auch für Deine gesundheitliche Entwicklung sicher von Vorteil wäre. Manch' einem mag schon des alten Epiktets "Handbüchlein der stoischen Moral" weiterhelfen, aber Rosenberg macht diese Dinge für uns Heutige wirklich sehr gut fasslich.

Viel Erfolg!

Gruß
Reinhard

Der Einlauf

Remy ist offline
Beiträge: 287
Seit: 19.06.09
Hallo Reinhard

Danke fürs Verständnis. Mag ja gut sein, diese Bücher. Aber wenn es mal so weit ist, wirds nichts nützen, denke ich. Ich müsste wirklich den rechtlichen Weg einschlagen, und dem Vermieter Dampf, und nachhaken und alles, aber da fehlt mir die Kraft - und letztlich kann es doch sein, dass dann das so weiter geht. Eigentlich, nach allem was der oben sich geleistet hat, und das weiss der Vermieter alles im Detail - aber eben nur von mir - müsste der schon lange die fristlose Kündigung haben. Mehrere Nächte herumgeschrien, laut geflucht, die ganze Nacht Remmidemmi - stundenlang...immer wieder. Dann jetzt, wo er die Nachtruhe gemahnt bekam einzuhalten, macht er am Tag weiter - mutwilliger Lärm, Erschütterungen....er hatte auch schon Sonntags gebohrt und gehämmert.

Und eben - seit ich das zweite Mal reklamiert habe, macht ers zwar nicht mehr nachts, aber dafür tagsüber umso mehr. Eine 'Vergeltung'....

Was soll man machen, wenn man allein betroffen ist, und das sonst niemand hört? Das wird schwierig, und vorallem wenn der Vermieter sich wenn immer möglich um Nichts kümmert..

Gruss Remy

Der Einlauf

ReinhardX ist offline
Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Okay. Kehren wir zurück zum Einlauf?

Gruß
Reinhard

Der Einlauf

Remy ist offline
Beiträge: 287
Seit: 19.06.09
Right!

Aber im Moment läuft da ja auch nicht viel...

Kleines OT wird wohl erlaubt sein...

Gruss Remy

Der Einlauf

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.799
Seit: 20.05.08
Hi Remy,

um Deine Frage nach den Ballaststoffen zu beantworten:
Das sind Inhaltsstoffe der Nahrung, die der Mensch nicht aufschließen kan, die aber trotzdem funktionell wichtig sind. So sind manche für den Erhalt unserer Darmflora wichtig, weil sie unverzichtbarer Nahrungsbestandteil einzelner Bakterienarten sind.

Siehe auch Ballaststoffe
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Der Einlauf
konfus
Hallo an die Einlaufexperten,
ich mache seit Jahren Einläufe, mit warmen Leitungswasser, tun mir gut, geht auch bei mir nicht anders, denn ich habe sehr oft mit Verstopfung zu tun, habe Devertikel im Dickdarm und eine Verengung die auch immer Probleme macht. Deswegen war ich auch gerade im Krankenhaus, hatte eine Dickdarmentzündung und nun bin ich besoners vorsichtig und mache, auch wenn ich keine Verstopfung habe, einen Einlauf pro Woche. Denn bei einer erneuten Entzündung wird mir der Darm ein Stück gekürzt, da wo die Devertikel sind.
Aber mit der Technik habe ich so meine Probleme, die erste Zeit nahm ich einen Klistierballon, dann kaufte ich mir ein Set, Beutel, Schlauch und ein genügend langes Darmrohr, letzteres war mir wichtig. Bei einer hartnäckigen Verstopfung brauchte ich ein längeres Rohr, damit das Wasser nicht nur im vorderen Bereich bleibt, den Eindruck hatte ich beim klistierballon.
So ...entweder geht mir das Wasser zu schnell in den Darm, oder es bewegt sich gar nichts, die Regulierung bereitet mir Probleme, ständig hatte ich eine kleine Überschwemmung weil irgendwas immer nicht funktioniert hat. Der Beutel ist auch nach ca. 10 maligen Gebrauch undicht geworden, ich muss mir was neues besorgen und denke, es muss doch was geben, das länger hält und besser regulierbar ist.
Um Euren Rat bitte ich Euch
Lg
Konfus

Der Einlauf

koerpersprache ist offline
Beiträge: 156
Seit: 24.02.13
Lieber konfus,

endlich sind wir wieder beim Kernthema angelangt, ich mache die besten Einläufe mit einem üblichen Reiseirrigator:

http://www.msg-praxisbedarf.de/$WS/msg/websale7_shop-msg/produkte/medien/bilder/normal/49466_02.jpg

Hier nehme ich das lange Darmrohr, welches ich mit Melkfett einfette, dann vorsichtig in den Enddarm einführen.

Ich nehme lauwarmes, handwarmes Leitungswasser mit etwas Kernseife (normales bleibt bei mir im Darm), da nehme ich die ganzen 2 Liter Fassungsvermögen.

Den Irrigatorbeutel hänge ich dabei auf die Türklinke im Badezimmer und ich lege mich auf eine weiche Matte mit Handtüchern seitlich hin und halte mit der linken Hand (bin Linkshänder) das Rohr, damit es nicht wieder rausrutscht und aber auch nichts danenenfliesst.

Dann öffne ich den Hahn beim Schlauch und lasse es einfließen.

Mir ist dabei aufgefallen, dass es besonders wichtig ist ruhig zu atmen und aber auch kräftig zu atmen, den Bauch auch ruhig mal rausstrecken und einziehen, das erleichtert bei Blockaden das einfliessen.

Danach setzt ich mich direkt aufs Klo und entleere den Darm.

Manchmal ist es notwendig nochmal einen Liter einfliessen zu lassen, dann erreiche ich eine vollständigere Entleerung.

Ich habe lange Zeit (fast 2 Jahre jetzt) alle 2-3 Tage einen solchen Einlauf gemacht und es hat meiner Gesundheit sehr gut getan. In letzter Zeit hatte ich jedoch Probleme mit der Entleerung und konnte auch etwas Rückvergiftung beobachten durch die Einläufe (Pickel, Jucken, Unwohlsein)

Der Körper wollte so derzeit nicht engiften, bzw. glaube ich war die Frequenz zu hoch.

Genau das ist der Knackpunkt. Welche Frequenz ist wohl die beste? Es gibt ja auch Menschen die seit zig-Jahren täglich einen Einlauf machen, das wäre mir zu viel.

Ich denke, das 1 bis max. 2mal pro Woche die perfekte Frequenz wäre.


Optionen Suchen


Themenübersicht