Schwefelkur

06.11.17 01:12 #1
Neues Thema erstellen

ReinhardX ist offline
Beiträge: 1.753
Seit: 16.12.11
Hallo,

vielleicht täusche ich mich, aber ich habe dazu hier bis jetzt nichts gefunden: Hat jemand Erfahrungen mit einer Schwefelkur? Also der Einnahme von anorganischem Schwefel zur Darmsanierung?

Ich habe heute ein Kilo Schwefel bestellt und will nach Ankunft des Zeugs sofort damit beginnen. Dreimal ein Teelöffel pro Tag zu den Mahlzeiten heißt es. Ich jedenfalls muss das ein bisschen anpassen, da ich nur zwischen ungefähr 15 und 19/20 Uhr zwei Mahlzeiten zu mir nehme. Ich bin neugierig, ob und wie es bei mir wirkt.

Viele Grüße:
R.


Schwefelkur

Oregano ist offline
Beiträge: 62.523
Seit: 10.01.04
Hallo Reinhard,

MSM ist organischer Schwefel. Denkst Du daran?:

MSM organischer Schwefel zur Entgiftung
https://www.naturepower.de/vitalstof...cher-schwefel/

MSM ist auch für Pferde gut :
https://www.tipps-zum-pferd.de/msm-pferd_tipp_289.html

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.753
Seit: 16.12.11
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
MSM ist organischer Schwefel. Denkst Du daran?:
Hallo,

nein. MSM nehme ich schon seit Jahren und habe damit ebenfalls gute Erfahrungen gemacht. Aber jetzt meine ich anorganischen Schwefel: Sulfur.

Entdeckt bzw. wiederentdeckt hat diese Möglichkeit Dr. Albert Probst. Ich besitze seine Bücher leider nicht (sie sind teuer). Aber es gibt auf youtube längere Gespräche mit ihm und auch sonst Darstellungen im Netz. Die Einnahme des Schwefels ist denkbar einfach, er ist auch billig; und die Erfahrungen, die selbst langjährige Rohköstler (das bin ich auch) damit machen, klingen für mich überzeugend.

Was ich nicht weiß: wie genau die Reinigung damit funktioniert, also was da eigentlich im Darm dann abläuft. Aber ich komme noch dahinter.

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.501
Seit: 08.02.15
MSM wirkt anders.

Der anorganische (elementare) Schwefel versorgt den Organismus mit Elektronen, was ja durch die Kochkost zerstört wird. Eine elektronenarme Kochkost schwächt den Organismus.
Der Ausgleich eines eventuellen Elektronenmangels im Darm kann die Wirksamkeit von Probiotika ebenfalls entscheidend unterstützen.
...
Die Verbesserung des Redoxpotentials im Darm kann Voraussetzung für die Verbesserung der Darmflora sein. Viele Antioxidantien schützen auch die Zellen unserer Darmwand.

Quelle: Passive Entgiftung durch Giftbindung und Darmreinigung
Wir benötigen Elektronen zur Energieversorgung und zur Verteidigung gegen oxidativen Stress.
...
Das von Dr. Probst empfohlene und in einigen Kulturen traditionell genutzte elementare Schwefel hat ähnliches Redoxpotential wie Zink. Da es in Teelöffel-Mengen täglich eingenommen werden kann (mehrere Gramm bzw. Faktor Tausend im Vergleich zu Zink), kann es spürbar zur Veränderung des Redoxpotentials des Körpers, insbesondere des Verdauungstraktes, beitragen.

Quelle: Elektronenspender & Antioxidantien
Elementarer Schwefel kostet bei Amazon 8,49 € / kg.

Anorganischer Schwefel, feines Pulver, beste Qualität 99,9%

Je nach Gesundheitszustand, soll das Wochen bis Monaten dauern, bis man Besserungen spürt. Man kann sich auch ganz gut an der Stuhlkonsistenz und den Gerüchen orientieren.

Mehr zum Thema:

Vorbereitungen

Wirkung und Nebenwirkungen

Erfahrungen und Tipps

Was uns krank macht und was - Dr. Probst 18.10.2107

Heilung mit einfachen Naturmitteln - Dr. Karl Probst 13.10.2017

Darmsanierung mit anorganem Schwefel - GIFTIG?

OK54 - nachgefragt

Wen das Thema über Elektronen interessiert, sollte sich auch mal die Wasserionisierer näher anschauen. Wird auch basisches Aktivwasser oder Kangenwasser genannt.

Basisches Aktivwasser für gute Gesundheit

Beste Grüße allen und einen guten Wochenstart,
Eugen

Geändert von Evgenij (07.11.17 um 14:11 Uhr)

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.501
Seit: 08.02.15
Elementarer Schwefel gegen den Leaky gut:
Die Wiederentdeckung der bereits im Altertum gemachten Beobachtung, dass die Einnahme von elementarem Schwefel, das heißt also des uns aus der Schule bekannten gelben Schwefelpulvers, Gesundheitsbeschwerden aller Art bessert und sogar zur Ausheilung bringen kann, kann ohne Übertreibung als eine echte Sensation bezeichnet werden:

Ich durfte diese Zusammenhänge bereits während des Medizinstudiums erkennen, als einer meiner Professoren überraschend verstarb und seine Bibliothek unter seinen Assistenten aufgeteilt wurde. Es blieben eine ganze Reihe alter Bücher und Folianten übrig, für die sich niemand interessierte, so dass ich durch glückliche Umstände in den Besitz dieser Literatur gelangte.

In der Annahme, dass unsere Vorväter nicht nur eine Medizin vertraten, die vom Aberglauben geprägt war, wie uns heutzutage so gerne weisgemacht wird, sondern dass auch sie in der Lage waren, in Ursachen-Wirkungsbezügen zu beobachten und zu denken, widmete ich mich dem Studium der über die Jahrhunderte von den Alten überkommenen Erkenntnisse.

Dabei zeigte es sich, dass bestimmte Therapien immer wieder erwähnt wurden. Dazu gehört etwa der Aderlass, dem die Annahme zugrunde liegt, dass sich im Blut irgendwelche Stoffe finden, die ausgeschieden werden müssen, damit der Körper wieder gesund werden kann. Diese „Toxin-Lehre des Blutes“ ist eine absolut moderne und heute durch viele Studien bestätigte Auffassung.

Eine andere Therapie, die sich durch die Zeitalter hindurchzieht, ist die Gabe von elementarem Schwefel. In all den Jahrhunderten wurde immer wieder darüber berichtet, dass die Gabe von elementarem Schwefel auf irgendeine geheimnisvolle Weise die Darmfunktion verbessern soll und selbst schwer Kranke Besserung und Heilung ihrer Beschwerden erfahren können.

Natürlich begann ich noch während des Medizinstudiums, mit dem elementaren gelben Schwefelpulver im Eigenversuch zu experimentieren und setze seitdem den elementaren Schwefel seit fast 40 Jahren in meiner gesamten ärztlichen Tätigkeit bei allen Patienten als Basistherapie bei allen Arten von Befindlichkeitsstörungen mit großem Erfolg regelmäßig ein.

Außerdem beschäftigte ich mich über all die Jahrzehnte auch über die chemischen Grundlagen der Wirkungen des elementaren Schwefels und habe diese für die Gesundheit von Jedermann äußerst folgenreichen Forschungs-Ergebnisse in meinem neuesten Buch: „Der natürliche Weg zu Heilung und Gesundheit“, erschienen im Telomit Verlag (t e l o m i t - NATUR und FITNESS) genau dargestellt.

Später erfuhr ich in meiner fast neunjährigen Tätigkeit in Südamerika, dass dort der elementare Schwefel auch heute noch bei allen Arten von Erkrankungen angewendet wird, vor allem bei Darmerkrankungen. Auch von Tierhaltern wurde mir in all den Jahren immer wieder berichtet, dass die Tiere durch die Gabe von elementarem Schwefel ein wunderbar glattes und gesundes Fell bekommen hätten.

Wie gesagt, können diese Erkenntnisse der Vorväter in ihrer Tragweite gar nicht hoch genug angesetzt werden. Es muss sogar die Frage gestellt werden, warum diese einfache, billige und von Jedermann ohne Begleitung durch einen Fachmann anzuwendende Therapie mit elementarem Schwefelpulver so vollständig in Vergessenheit gebracht werden konnte – oder könnte das mit der Tatsache zusammenhängen, dass mit Gesundheit und Selbstbestimmung des Einzelnen das ganze System kollabieren würde, weil die Menschen nicht länger angstgesteuert wären? Gesteuert vor ihren Ängsten vor Krankheit, Alter, Siechtum und Tod?

Quelle: Darm gesund – kerngesund. Darm krank – Mensch krank

Geändert von Evgenij (06.11.17 um 15:34 Uhr)

Schwefelkur

MaxJoy ist offline
Beiträge: 1.000
Seit: 18.03.16
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
MSM ist auch für Pferde gut :
https://www.tipps-zum-pferd.de/msm-pferd_tipp_289.html

"Das kommt von der Eigenschaft des Schwefels die Aufnahme von anderen Spurenelementen, vor allem Kupfer, Selen und Molybdän zu hemmen."
Danke für den interessanten Link, Oregano! Ich habe gar nicht gewusst, dass MSM die gleichzeitige Aufnahme von anderen Spurenelementen hemmt. Diese Info fehlt bei den Quellen aus der Humanmedizin.

Bisher habe ich immer 2 x täglich einen Smoothie aus Wasserkefir, Gerstengras und MSM getrunken. Beim letzten Bluttest waren auch alle Werte im grünen Bereich, aber ich werde in Zukunft trotzdem das MSM separat und zeitlich versetzt einnehmen.

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.753
Seit: 16.12.11
Hallo Eugen,

herzlichen Dank (Dir habe ich ja auch den Hinweis auf den anorganischen Schwefel überhaupt zu verdanken)! Was zum Durcharbeiten...

Für mich auch interessant, dass MSM die Aufnahme anderer Dinge hemmt. Denn genau das habe ich bisher auch gemacht: Gerstengrassaft und MSM (sowie zuweilen noch mehr Dinge) zu kombinieren. Wie groß sollte wohl der zeitliche Abstand sein?

Kupfer jedenfals wäre dabei für mich kein so großes Problem. Nach den Ratschlägen von Dr. Feil trinke ich zweimal pro Woche abends einen Sherry. Das soll soweit genügen, wenn man sich sonst einigermaßen ernährt und ist bei mir sicher weit genug vom MSM weg.

An was man nicht alles denken muss!

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

MaxJoy ist offline
Beiträge: 1.000
Seit: 18.03.16
Zitat von ReinhardX Beitrag anzeigen
Für mich auch interessant, dass MSM die Aufnahme anderer Dinge hemmt. Denn genau das habe ich bisher auch gemacht: Gerstengrassaft und MSM (sowie zuweilen noch mehr Dinge) zu kombinieren. Wie groß sollte wohl der zeitliche Abstand sein?
Die Pferdespezialistin empfiehlt 2 Stunden Abstand. Das Gerstengras also zu den Mahlzeiten und MSM irgendwann dazwischen.

Gerstengras enthält eigentlich auch MSM in ausreichender Dosierung. Ich werde das hochdosierte MSM mal weglassen und beobachten, ob meine Allergien wiederkommen oder nicht. Vielleicht brauche ich es ja gar nicht mehr.

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.501
Seit: 08.02.15
Hat zwar nicht direkt mit dem anorganischem Schwefel zu tun, aber mit der Darmdysbiose und den schwefelreduzierenden Bakterien.
Das Problem mit den Darmbakterien

Bakterien, insbesondere Streptococcus, Enterococcus und Prevotella, können Schwefel in Schwefelwasserstoffgas verwandeln. Schwefelwasserstoffgas riecht nach faulen Eiern, ist giftig für unser Nervensystem und unsere Mitochondrien.

Wenn wir also eine Dysbiose haben, die viele schwefelreduzierende Bakterien enthält, haben wir Probleme!

1. Mangel an Schwefel, das bedeutet

- Unser Nervensystem funktioniert nicht richtig - Nerven können nicht richtig wachsen und Neurotransmitter können nicht effektiv abgebaut und entfernt werden, was bedeutet, dass der Spiegel unserer Neurotransmitter unausgewogen ist und neurologische und verhaltensbedingte Probleme verursacht.

- Wir können nicht genug Schleim produzieren, um unseren Darm gesund zu erhalten, das heißt chronische Probleme mit undichten Därmen.

- Wir können nicht effektiv entgiften - macht Menschen giftig (eine ganze Reihe von Problemen) und chemisch sensibel.

2. Überschüssiger Schwefelwasserstoff, der

- Giftig für unser Nervensystem - Doppelhammer in Kombination mit Schwefelmangel

- Giftig für Mitochondrien - die Energie produzierenden Teile unserer Zellen. In unseren Zellen und unserem Körper zu niedriger Energie führen. Könnte für einige zu chronischer Müdigkeit führen.

Woher weißt du, ob du diese Dysbiose hast?

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie vielleicht erkennen können, dass Sie eine schwefelreduzierende Dysbiose haben

1. Unverträglichkeit gegenüber Schwefel - es gibt mehrere Gründe, warum Menschen gegen stark schwefelhaltige Nahrungsmittel unverträglich sind, aber dies ist einer von ihnen. Jedes Mal, wenn Sie Lebensmittel mit viel Schwefel essen, reduzieren die Bakterien sie zu Schwefelwasserstoff und vergiften Ihren Körper. Also, wenn Sie zu schwefelhaltigen Lebensmitteln intolerant sind, ist es ein gutes Zeichen, dass Sie diese Dysbiose haben könnten.

2. Blähungen nach faulen Eiern - Schwefelwasserstoff riecht nach faulen Eiern. Wenn Ihre Blähungen (das ist das medizinische Wort für "Fürze") durchweg faul sind, und besonders wenn sie nach faulen Eiern riechen, ist das ein gutes Zeichen, dass Sie eine große Menge an schwefelreduzierenden Bakterien haben.

3. Schwefelreduzierende Bakterien in einem Stuhltest - wenn Sie Tests gemacht haben, die viel Streptococcus, Enterococcus und Prevotella zeigen, ist es ein Zeichen, dass Sie diese Dysbiose haben.

4. Harnuntersuchungen - während ich dies noch nie bei diesem Artikel verwendet habe, fand ich ein kleines alternatives Labor, das behauptet, auf Schwefelwasserstoffwerte im Urin zu testen. Wenn sie hoch sind, dann bedeutet das, dass Sie eine schwefelreduzierende Dysbiose haben.

Quelle: Another Piece in the Dysbiosis Puzzle – Sulfur, and Sulphate Reducing Bacteria
(Übersetzt mit Google Translator)
Bei der Schwefelkur wird man meistens immer diesen Geruch nach fauligen Eiern haben. Jedenfalls ist es am Anfang so. Das heißt, im Darm sind noch schwefelreduzierende Bakterien enthalten. Die möglichen Folgen wurden ja im Artikel oben erwähnt: Schwefelmangel, Schwefelunverträglichkeit, überschüssiger Schwefelwasserstoff usw.. In Dr. Probst seinen Bücher soll stehen, dass anorganischer Schwefel nicht verstoffwechselt wird, sondern das Darmmilieu so ändert, dass nur die schlechten (schwefelreduzierenden?) Darmbakterien absterben. Ich verstehe jetzt aber nicht, wie es der anorganische Schwefel schafft, diese "schlechten" Bakterien zum absterben zu bringen, bzw. zu reduzieren oder zu verdrängen? Darüber habe ich leider noch nichts konkretes gefunden...

Schwefelkur

MaxJoy ist offline
Beiträge: 1.000
Seit: 18.03.16
Zitat von Evgenij Beitrag anzeigen
Ich verstehe jetzt aber nicht, wie es der anorganische Schwefel schafft, diese "schlechten" Bakterien zum absterben zu bringen, bzw. zu reduzieren oder zu verdrängen? Darüber habe ich leider noch nichts konkretes gefunden...
Vielleicht ist es einfach eine Frage der Dosis? Zucker z. B. wird von den meisten Bazillen innigst geliebt, in hoher Dosierung wird er aber auch als Konservierungsmittel etwa für Marmelade oder Christstollen verwendet. Wenn du den Schwefel löffelweise einnimmst, könnte das einen ähnlichen Effekt haben ...


Optionen Suchen


Themenübersicht