Schwefelkur

06.11.17 01:12 #1
Neues Thema erstellen
Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von MaxJoy Beitrag anzeigen
Gekochtes ist eigentlich schon gut aufgeschlüsselt...
Genau das ist meiner Meinung nach einer der Punkte. Denn wenn die von der Natur für uns vorgesehenen Darmbakterien nicht gebraucht werden, gehen sie, wie ein Muskel, der nicht verwendet wird u.a.m. Aber sie gehen nicht ersatzlos, sondern machen denen Platz, die mit der Fertigpizza besser umgehen können bzw. von ihr leben. Und auch wenn man sonst nichts hätte (ich selbst habe eine chronische Schwermetallbelastung) - davon würde man im Laufe der Zeit krank.

Und zwar auch dann, wenn man die Zusammenhänge nicht sieht, weil der Körper offenbar sehr spezielle Mechanismen hat und derartiges gleichsam für Jahrzehnte nach hinten schieben kann. Ein interessantes Buch vielleicht unter diesem Aspekt: Johannes Randolf: Der Körperlogik auf der Spur. Hier geht es um Bewegungsprobleme. Und fast totsicher ist es ja meist der Bewegungsapparat, bei dem sich diese Dinge irgendwann sehr unangenehm bemerkbar machen.

Meinem reinem Gefühl nach kann man mit dem Schwefel übrigens nicht viel falsch machen. Das ist nicht immer so, etwa bei H2O2, womit man nach meiner Erfahrung sehr vorsichtig umgehen muss. Auch etwa das Benzin will ja vorsichtig dosiert sein.

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Update: Nun kommen auch bei mir mehr Wirkungen an. Der Stuhlgang ist normal, bis jetzt auch nicht mehr als einmal pro Tag. Aber der Geruch! Wenn ein Wind abgeht, muss ich schon anschließend lüften. Und speziell nach dem Stuhlgang roch das Bad schon ziemlich verpestet. Das ist mir alles soweit angenehm, denn es verweist ja auf die Wirksamkeit. Und im Unterschied zum DMSO kriegt man hier zum Glück alles selber mit und kann es auch beeinflussen.

Nun bin ich neugierig, wie lange dieser Entgiftungsprozess anhält. Ich achte im Moment vor allem darauf, dass ich immer ein bisschen "unter Schwefel stehe". Das heißt, ich habe vor dem Schlafengehen einen Löffel voll genommen, nicht allzu lange nach dem Aufstehen (mein Tag beginnt mit einem Glas MSM-Wasser, wonach ich Zeit verstreichen lasse) den nächsten usw. Und gestern habe ich auch zwischendurch mal einen halben Eierlöffel genommen.

Ich kombiniere den Schwefel mit meinen normalen Dingen. Unter anderem auch mit Benzin, wovon ich eigentlich regelmäßig ca. zwei Stunden vor dem Aufstehen ein oder zwei Eierlöffel voll zu mir nehme (nach etwas Melasse). Ich habe das Gefühl, dass das gut passt.

Wenn jemandem noch andere Dinge einfallen: Synergetische Effekte sind immer willkommen.

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Hallo,

gestern Nachmittag ist dann der Durchfall auch bei mir angekommen. Ich habe nichts dagegen, muss nur in diesem Fall mit mehr Magnesium gegensteuern. Denn auch wenn ich nachts noch Magnesiumcitrat einnehme + mich mit Magnesiumöl einreibe, früh habe ich eine Krampfneigung. Die Passage geht offensichtlich zu schnell, um das Magnesium im Darm aufnehmen zu können.

Interessanter Weise scheint es schon einen gewissen Effekt zu geben. Ich weiß nicht, ob das am Schwefel selbst liegt oder bereits an der Verschiebung der Darmflora. Gestern abend hatte ich etwas mehr als eine halbe Büchse rote Bohnen angemacht: mit Leinöl, Apfelessig, sehr viel Gewürzen und drei zerdrückten rohen Knoblauchzehen. Normalerweise kann das bei mir zu quälenden Blähungen führen (muss nicht unbedingt, aber etwas spüre ich immer). Aber diese Nacht war völlig ruhig. Nichts, keine Winde. Die tageweise bei mir überhand nehmenden Blähungen sind ja der Hauptgrund, warum ich mich für die Kur entschieden habe.

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Guten Morgen,

wieso tust Du beim Durchfall mit Magnesium dagegensteuern, verstehe ich jetzt nicht?

Ich hatte heute durch mein Magnesium auch einen sehr weichen/durchfallartigen Stuhl. Dosis war wohl etwas zu hoch.

Sonst, bei mir läuft gerade alles umgekehrt, von 3-4 Mal Stuhlgang auf max. 1-mal Stuhlgang, bzw. musste sogar mit einem Einlauf nachhelfen, um überhaupt das eine Mal zu schaffen. Entweder es läuft ein neuer Prozess im Darm ab oder es liegt daran, dass ich weniger esse. An der mangelnden Bewegungen kann es nicht liegen, sonst hätte ich am Anfang nicht 3-4 Mal Stuhlgang am Tag.

Die Gerüche sind minimal weniger geworden, aber noch weit von neutral/Standard entfernt. Mein Schlafrhythmus ist komischerweise wiederhergestellt, sprich früher ins Bett, früher aufstehen und träumen tue ich immer noch ohne Ende. Also es passiert definitiv was im Körper. Wenn man sich mit seinem Körper eine längere Zeit auseinandersetzt, spürt man das ganz gut, auch wenn man es nicht richtig in Worten fassen kann.

Zum Schwefel werde ich jetzt noch 1 TL Kartoffelstärke (Resistente Stärke) dazunehmen, um nebenbei noch die vorhanden "guten" Darmbakterien zu füttern, bzw. Butyrat (Hauptenergiequelle für die Innenwand des Darms) herzustellen. Mal sehen wie die Kombination wirkt.

Hier ein paar neue Videos:

Anorganischer Schwefel - Ein Arzt spricht Klartext - Darmsanierung

Darmsanierung - die Schwefelkur nach Dr. Karl J. Probst - Abschließendes Video

Grüße,
Eugen

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Hier ist ein Erfahrungsbericht, wo bis zu 3 EL am Tag eingenommen wurde.

Anorganischer Schwefel zur Darmsanierung

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von Evgenij Beitrag anzeigen
.... wieso tust Du beim Durchfall mit Magnesium dagegensteuern, verstehe ich jetzt nicht?
Hallo,

ich nehme, wie ich auch schrieb, das Magnesium (überwiegend ja auch transdermal) nicht gegen den Durchfall, sondern gegen die Krampfneigung. Das hat sich jetzt auch soweit eingeschaukelt.

Ansonsten läuft es bei mir ungefähr wie bei Dir. Der Durchfall war nur kurz, dann kamen ein oder zwei (?) Tage mit 2 bis 3 Stuhlgängen, was sehr angenehm war, und im Moment stockt es noch ein bisschen. Ich esse ja auch wenig und nur in einem kurzen Zeitfenster, das jetzt eher noch kürzer wurde. Ich bewege mich quasi auf eine Mahlzeit pro Tag am späten Nachmittag zu.

Das Umstellungs- bzw. Sanierungsgefühl ist bei mir auch so ähnlich. Es lässt sich nicht unbedingt in Worte fassen, aber man spürt die Veränderungen. Einiges ist allerdings schon deutlich. Vorgestern hatte ich die Idee, mir mal ein Stück Billigkuchen (Industriekuchen) mit etwas Schlagsahne zu genehmigen. Davon wurde ich sonst auch nie gerade munterer, aber diesmal hatte ich anschließend ca. eine dreiviertel Stunde lang regelrechte Magenkrämpfe. Ich empfinde das als eine ganz natürliche Reaktion: Der Körper wehrt sich gegen den Dreck. Denn gestern habe ich das noch einmal mit einem Stück deutlich besseren, gesünderen Kuchens versucht, das war eigentlich - fast - kein Problem. Anschließend habe ich trotzdem lieber mit viel Sauerkrautsaft nachgespült.

Das ist auf jeden Fall so: Mit dem Schwefel fällt die Ernährungsumstellung viel leichter. Das Gute schmeckt besser, das Schlechte schlechter. Man braucht weniger und ich jedenfalls brauche es erst nach zuweilen fast zwanzigstündiger Essenspause.

Der unangenehme Geruch ist auch bei mir zurückgegangen. Ich hatte auch ein oder zwei Tag lang Körpergeruch, der war dann weg. Und wenn jetzt mal ein Wind geht (viel seltener als vor der Kur), stinkt es zwar noch, aber ich muss nicht zwingend gleich die ganze Wohnung lüften. Und das war am Anfang wirklich so.

Eine Sache fasziniert mich, die ich bisher nicht so für voll genommen hatte: der niedrige Toilettenpapierverbrauch. Ich hatte davon öfter schon gelesen und das immer für eine Art Legende gehalten bzw. gedacht: So ähnlich ist das bei mir wahrscheinlich schon. Aber Pustekuchen! Ich bin bei jedem Stuhlgang wieder erstaunt. Ein Stück Papier genügt fast. Am zweiten sind noch minimale Spuren. Und das war es. Und auch in der Toilette gibt es null Schmierspuren. Beeindruckend.

Mein Schlaf ist soweit okay. Ich werde früher müde, allerdings schaffe ich es meist nicht früher ins Bett. Und ich habe das Gefühl, weniger Schlaf zu brauchen.

Das mit der Kartoffelstärke halte ich für eine gute Idee. Ich habe die sowieso immer hier und mache sie mir dann nachher in den Rote Bete-Saft mit dem Gerstengraspulver. Das sollte passen.

Ansonsten esse ich in dieser Zeit besonders gern Sauerkraut, unter Umständen kombiniert mit etwas Ananas, Papaya oder Apfel und einem Schuss Leinöl. Ich habe darauf einfach noch mehr Appetit als sonst. Darein passt übrigens auch sehr gut die Kartoffelstärke. Ich wollte das schon seit Jahren machen, aber heute werde ich nun tatsächlich endlich ein Gemüsegemisch selbst zur Fermentation einlegen. Der Schwefel macht's sozusagen möglich.

Die Schwefelkur ist die effektivste und auch angenehmste Darmsanierung, die ich jedenfalls bisher unternommen habe. Ich habe jetzt sogar wieder Hoffnung geschöpft, dadurch meinen treuesten Freund seit 15 Jahren, einen wirklich ungewöhnlich zähen Fußpilz, doch noch loswerden zu können. Ein ganz kleines bisschen sieht es jedenfalls momentan so aus...

Ich nehme übrigens weiterhin nachts oder am frühen Morgen etwas Benzin zu mir und empfinde das als eine gute Kombination.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende!
R.

Geändert von ReinhardX (18.11.17 um 12:40 Uhr)

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Hey Reinhard!
Zitat von ReinhardX Beitrag anzeigen
ich nehme, wie ich auch schrieb, das Magnesium (überwiegend ja auch transdermal) nicht gegen den Durchfall, sondern gegen die Krampfneigung. Das hat sich jetzt auch soweit eingeschaukelt.
Jetzt habe ich es verstanden, danke. Transdermal mit DMSO? Ich nehme derzeit Mg-Malat. Gefällt mir von allen Formen am besten, weil ist eine besonders bekömmliche Form mit einer sehr hohen Bioverfügbarkeit. Chelatiert Aluminium im Körper, trägt zur ATP-Bildung bei, steigert die Produktion der Magensäure und natürlich noch viel mehr. Stelle ich mir übrigens selber her. Pur ohne Zusatzstoffe, Kapseln oder sonst was - Selbstversorger!
Mit dem Schwefel fällt die Ernährungsumstellung viel leichter. Das Gute schmeckt besser, das Schlechte schlechter.

Ich hatte auch ein oder zwei Tag lang Körpergeruch, der war dann weg. Und wenn jetzt mal ein Wind geht (viel seltener als vor der Kur), stinkt es zwar noch, aber ich muss nicht zwingend gleich die ganze Wohnung lüften.

der niedrige Toilettenpapierverbrauch.

Und ich habe das Gefühl, weniger Schlaf zu brauchen.

Ansonsten esse ich in dieser Zeit besonders gern Sauerkraut, unter Umständen kombiniert mit etwas Ananas, Papaya oder Apfel und einem Schuss Leinöl. Ich habe darauf einfach noch mehr Appetit als sonst.

Die Schwefelkur ist die effektivste und auch angenehmste Darmsanierung, die ich jedenfalls bisher unternommen habe.
Kann ich ALLES bestätigen. Geht mir genauso!

Heute ist mein zweiter Rohkost Tag mit sauer eingelegtem Gemüse, Sprossen usw.. Dabei habe ich das gar nicht geplant gehabt, sondern esse nach Geschmack, bzw. worauf ich Lust habe und es schmeckt so LECKER!!!

Interessant wie sich das bei uns entwickelt!!!
Das mit der Kartoffelstärke halte ich für eine gute Idee. Ich habe die sowieso immer hier und mache sie mir dann nachher in den Rote Bete-Saft mit dem Gerstengraspulver. Das sollte passen.
Das von Bauck soll gut sein, weil roh.
Ich habe jetzt sogar wieder Hoffnung geschöpft, dadurch meinen treuesten Freund seit 15 Jahren, einen wirklich ungewöhnlich zähen Fußpilz, doch noch loswerden zu können.
Ist der Fußpilz zwischen den Zehen oder ist das ein Nagelpilz? Nagelpilz wäre kein Problem, da habe ich eine Lösung.
Ich nehme übrigens weiterhin nachts oder am frühen Morgen etwas Benzin zu mir und empfinde das als eine gute Kombination.
Das versuche ich gerade passend in mein Tag zu integrieren. Abends, Morgens, ich weiß noch nicht...

Grüße zurück, auch ein schönes Wochende und weiterhin viel Erfolg!

Eugen

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von Evgenij Beitrag anzeigen
Transdermal mit DMSO? Ich nehme derzeit Mg-Malat. Gefällt mir von allen Formen am besten, weil ist eine besonders bekömmliche Form mit einer sehr hohen Bioverfügbarkeit. Chelatiert Aluminium im Körper, trägt zur ATP-Bildung bei, steigert die Produktion der Magensäure und natürlich noch viel mehr. Stelle ich mir übrigens selber her. Pur ohne Zusatzstoffe, Kapseln oder sonst was - Selbstversorger!

....

Das von Bauck soll gut sein, weil roh.

...

Ist der Fußpilz zwischen den Zehen oder ist das ein Nagelpilz? Nagelpilz wäre kein Problem, da habe ich eine Lösung.
Hallo,

nein, (noch) ohne DMSO, ich habe Angst vor dem bestialischen Gestank. Es muss auch so gehen. Kannst Du das bitte mit dem Mg-Malat und Deiner Herstellung näher erläutern? Das interessiert mich. Ich nehme derzeit Magnesiumcitrat, was ich angenehm finde, probiere aber immer auch gern etwas anderes aus.

Von Bauck, genau die, aus dem beschriebenen Grunde.

Ich habe leider beides. Ein bisschen Nagelpilz (an beiden großen Zehen), den sieht man zwar kaum, aber eine angesetzte Kultur beim Hautarzt hat doch diese Diagnose ergeben. - Was ist gut dagegen? Ich mache zurzeit täglich etwas MMS darauf und abends Canesten. Quälen tut mich allerdings eine kleine Stelle (eine ewig juckende rote Linie) am kleinen Zeh. Ich meine, dieser Pilz wird noch aus meiner Asche auferstehen. Was ich alles schon dagegen getan habe... kann ich kaum noch beschreiben. Zwei Nagelbettentzündungen an den Fingern sind seit ein paar Jahren übrigens schon fast genauso zäh. Ich habe keine Erklärung für ihre Haltbarkeit.

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Damit wir hier nicht Offtopic gehen, schreibe ich Dir eine PN. Ich werde aber demnächst auch ein extra Thema dazu eröffnen, sobald ich alles zusammen habe und Zeit finde. Also soll kein Geheimnis werden.

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Hallo,

der Beitrag ist recht lang, aber auch gehaltvoll: Das Leaky-Gut-Syndrom - Löcher im Darm?

Das ist also, wogegen man mit der Schwefelkur vor allem angeht. Sie selbst wird hier nicht erwähnt, aber es finden sich sehr viele Hinweise auf geeignete Unterstützungsmöglichkeiten. Man wird sie zwar nur teilweise verwirklichen können. Aber sich alles Mögliche zuzuführen, ist ja meist auch nicht so wichtig, wie die richtigen Dinge wegzulassen. Und das fällt - wie bereits erwähnt - im Zuge der Schwefelkur viel leichter als sonst.

Bei mir gibt es im Moment übrigens eine merkwürdige Schlaflosigkeit; nicht sehr schön, und ich überlege, ob und was ich vielleicht falsch mache. Ich bin früh am Abend müde, was willkommen ist, und gehe auch früher ins Bett. aber dann liege ich - gefühlt - die ganze Nacht lang wach und bin früh selbstverständlich auch nicht erfrischt. Ich stehe nachts nicht auf, ärgere mich auch nicht, sondern nutze die Zeit, um mich geistig treiben zu lassen. Das ist schon alles okay - aber richtig Schlafen wäre mir doch lieber.

Es kann sein, dass ich mich in diesen Tagen zu wenig draußen bewegt habe, was bei mir ja sonst die Regel ist. Das liegt auch am Wetter und an bestimmten Aufgaben. Aber heute Nachmittag werde ich dann wohl mal trotz eventuellen Regens gemächlich joggen. Vielleicht ist es ja bei der Schwefelkur wie beim Fasten, wo viel, aber moderate Bewegung unbedingt zur erfolgreichen Entgiftung gehört. Zuweilen fühle ich mich nicht so, aber das kann täuschen, und man muss sich vielleicht trotzdem noch mehr aufraffen...

Viele Grüße:
R.


Optionen Suchen


Themenübersicht