Schwefelkur

06.11.17 01:12 #1
Neues Thema erstellen
Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Sozusagen, die ersticken in ihrem eigenem Gas (Schwefelwasserstoff)?

Dr. Sarah Myhill aus Großbritannien, ME/CFS-Spezialistin, die sich auf Ernährung und Präventivmedizin konzentriert, hat einen Zusammenhang zwischen den Streptokokken, Enterokokken und Prevotella bei ME/CFS erkannt.
Wir haben gute Beweise dafür, dass die Müdigkeit beim chronischen Erschöpfungssyndrom durch eine schlechte Mitochondrienfunktion verursacht wird. Wir haben einen Test, um dies zu messen - den Mitochondrial Function Profile Bluttest (1) - und wir können sehen, ob diese Dysfunktion aufgrund von Mikronährstoffmangel auftritt oder etwas, das Mitochondrien blockiert.

Schwefelwasserstoff (H2S) passt in dieses Bild, weil es die mitochondriale Funktion hemmt, und dies liefert eine gute Erklärung dafür, warum die abnorme Darmflora Ermüdung verursachen kann.

Die Arbeit von Professor Kenny De Meirleir (2) hat gezeigt, dass Menschen mit chronischem Erschöpfungssyndrom im Vergleich zu normalen Kontrollen durchweg mehr Schwefelwasserstoff in ihrem Urin haben. Darüber hinaus ist dies mit hohen Konzentrationen von Bakterien verbunden, die normalerweise nicht in der Darmflora gefunden werden.

• Er hat Bakterien im Darm dafür verantwortlich gemacht. Die Idee ist, dass ein übermäßiges Wachstum von Streptococcus- , Enterococcus- und Prevotella- Bakterien dazu führt, dass Nahrungsmittel fermentiert werden, um Schwefelwasserstoff zu produzieren, und dies ist es, was die Probleme verursacht.

• Er wies ferner darauf hin, dass die Überwucherung dieser verschiedenen Bakterien mit den Symptomen korrelierte.

Insbesondere ist Enterococcus assoziiert mit:
- Kopfschmerzen,
- Armschmerzen,
- Schulterschmerzen,
- Myalgie,
- Herzklopfen,
- Und Schlafstörungen.

Streptokokken korreliert mit:
- Ermüdung nach der Anstrengung,
- Photophobie,
- Gedächtnislücke,
- Lymphadenie der Halsdrüsen [geschwollene Lymphknoten im Nacken],
- Herzklopfen, Schwindel und Ohnmacht.

All diese Assoziationen waren statistisch hoch signifikant.

Quelle: Gut Bacteria, the H2S Test & Mitochondrial Dysfunction in ME/CFS - Dr. Myhill Puts It All Together Simply and Suggests Things to Try
Ob das stimmt, kann natürlich keiner sagen. Wenn es stimmen sollte, so könnte man demnach mit so einer Schwefelkur positive Resultate bei ME/CFS erzielen. Finde ich sehr interessant.

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von MaxJoy Beitrag anzeigen
Gerstengras enthält eigentlich auch MSM in ausreichender Dosierung. Ich werde das hochdosierte MSM mal weglassen und beobachten, ob meine Allergien wiederkommen oder nicht. Vielleicht brauche ich es ja gar nicht mehr.
Exakt darüber habe ich vorhin auch nachgedacht. Es ist mit einiger Sicherheit eine Frage der Dosierung. Ich selbst esse - wenn es nur geht - Wildkräuter, und die enthalten selbstverständlich auch MSM, ohne dass das die Aufnahme der anderern wertvollen Dinge behindern würde. Bei Zink und Selen ist es ja genauso: Nimmt man sie isoliert, heben sie sich teilweise auf; aber Banane und Kokosnuss als jeweilige Lieferanten kann man sehr wohl ohne Verlust nacheinander essen.

Pferde bekommen nicht nur einen Eierlöffel voll MSM, das ist zweimal täglich meine Dosis. Übrigens passt das MSM-Wasser für mich ganz gut vor oder nach den Kaffee, den ich ohnehin immer auf nüchternen Magen trinke, auch weil MSM entsäuert.

Gruß:
R.

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Aus einer FB-Gruppe:
Da immer wieder die Frage aufkommt, WAS GENAU der anorganische Schwefel auf molekularer Ebene bewirkt, kopiere ich hier die Antwort, die Dr. Probst in der FB-Gruppe «Die Dr. Probst Methode» gegeben hat. Da die Gruppe nur für (zahlende) Seminarteilnehmer zugänglich ist, haben es wahrscheinlich einige aus dieser Gruppe nicht gelesen. Hier also die Antwort von Dr. Probst:

Karl Probst: «Mit der genauen Biochemie des Schwefelstoffwechsels kann ich Ihnen leider auch nicht dienen, und mit Verlaub gesagt, interessieren mich die biochemischen Finessen auch nicht.
Tatsache ist, dass seit Alters her Schwefel als ein Universalheilmittel eingesetzt worden ist, und auch in meiner Zeit in Südamerika ist mir immer wieder von Nonnen, die Internate für Jungen und Mädchen leiteten, berichtet worden, dass ihre Kinder im Internat grundsätzlich drei Mal täglich einen Teelöffel Schwefel bekamen, um Infestationen aller Art vorzubeugen. Dasselbe hörte ich von Militärs, dass die Soldaten grundsätzlich zur Vorbeugung 3 x 1 TL Schwefel bekamen.
Wohl gemerkt, ist Schwefel eine Art Universalheilmittel, gemäß der Erkenntnis von Hippokrates: „Darm gesund – kerngesund. Darm krank – Mensch krank“.
Das ist ja das Schöne an meiner Methode, dass sie funktioniert, auch ohne dass wir letztendlich wissen, wie sie genau wirkt. Das gilt übrigens auch für die Rohkost und ebenso auch für die Entgiftung mittels Algen. Überall obwaltet das Numinosum, auch wenn wir an der Oberfläche der Dinge kratzen und uns dabei noch mordmäßig schlau vorkommen.
Je älter ich werde und je mehr ich mich mit all diesen Fragen beschäftige, umso mehr kann ich mich nur demütig vor der Allgewalt verbeugen und wie Sokrates bekennen, dass ich weiß, dass ich nichts weiß.
Übrigens kümmert es auch die Kinder nicht wirklich, was und wie ihre Mutter für sie Sorge trägt, und sagt nicht Jesus ausdrücklich, wir sollten wie die Kinder werden, um ins Himmelreich einzugehen?
Matthäus Kapitel 18, Vers 3: „Wahrlich ich sage euch: Es sei denn, dass ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen“.»

Schwefelkur

MaxJoy ist offline
Beiträge: 1.452
Seit: 18.03.16
Eine bemerkenswerte Antwort. Ich bleibe dann lieber erstmal beim organischen Schwefel und warte eure Erfahrungen ab. Ich werde aber für euch beten, versprochen.
__________________
Alles in Maßen. Erkenne dich selbst.

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Hallo,

in einem der Videos zur Schwefelkur ist ergänzend von Cassia Fistula die Rede, und es wird auch so etwas gezeigt. Hat jemand hier Erfahrungen damit?

Mich stört es in meiner allgemeinen Neugier nicht, dass man die genaue Begründung für die Wirksamkeit dieser Dinge noch nicht kennt. Aber mir hätten ein oder zwei Sätze dazu genügt.

(Mein Schwefel soll unterwegs sein, ist aber noch nicht da...)

Viele Grüße:
R.

PS: Worüber ich noch nachdenke: Wie ist das Verhältnis zu MMS zu sehen? Sie wirken ja in entgegengesetzten Richtungen. Man sollte sie also zeitlich auseinanderhalten? Im Moment denke ich so: Tagsüber den Schwefel (bei mir einmal ohne Essen dazu - am Vormittag, zweimal zum Essen - am Nachmittag und am frühen Abend) und nachts zum Schlafengehen eine Erhaltungsdosis MMS (6 Tropfen). Ob das funktioniert, sich beide Mittel also nicht gegenseitig aufheben?

Übrigens sieht der Dr. Probst für seine 69 Jahre nicht eben jugendfrisch aus. Zu wenig Fette in der Nahrung? Oder es fehlen bestimmte Proteine? So ergibt sich das manchmal aus dem Rohkostkonzept, das war bei mir auch schon so... Am Schwefel wird es hoffentlich nicht liegen?

Viele Grüße:
R.

Geändert von ReinhardX (09.11.17 um 01:36 Uhr) Grund: PS eingefügt

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Abend zusammen,

habe gerade meinen ersten 1/2 TL Schwefel probiert. Schmeckt ganz leicht nach Eier, fast neutral. Im Magen hat es mal kurz Geräusche gemacht. Kommt wahrscheinlich von meinem halbleeren Magen, weil hatte erst vorhin Fastenbrechen und nur einen Mini-Smoothie getrunken. Später nach dem Essen, nehme ich noch ein 1/2 TL mit dem Essen. Mal sehen wohin mich die Reise führt. Von Antioxidantien kann man nicht genug haben.

Auf der Verpackung steht: "BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT: Mit viel Wasser und Seife waschen." Erinnert mich irgend wie an Borax, Petroleum usw...

Cassia fistula habe ich jetzt zur Vorbereitung der Leber- und Gallenblasenreinigung in Kombination mit dem Saftfasten 4 Tage lang getrunken und das ist echt unglaublich was da so alles an Schleim und Gestank raus ist. Cassia f. ist keine abführende Frucht, sondern eine stoffwechselanregende Frucht und soll das 50- bis 80-fache ihres Volumen an Giftstoffen binden. Mit leichten Rückvergiftungen muss man also rechnen. Ich bin absolut begeistert wie es wirkt, gut tut und vor allem sehr sehr lecker schmeckt. Kann ich zu 100% empfehlen!!!

Beste Grüße und schönen Abend,
Eugen

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Hallo Eugen,

interessant. Ich hatte die Rezensionen zu cassia fistula auf Amazon gelesen und es eigentlich für mich schon gestrichen. Für mich klang das nämlich so, als würde mein Bittersalz das auch tun. Aber das scheint nicht zu stimmen?

Andererseits gab es zu den konkreten Produkten auch einiges an Kritik, weil zu alt, vertrocknet oder so. Wo hast Dein Zeug bestellt, wenn ich fragen darf? Und wieviel braucht man für diese drei oder vier Fastentage?

Mein Schwefel ist leider immer noch nicht da. Was die Lieferung angeht, fühle ich mich veralbert und werde den Schwefel, falls ich mehr brauche, beim nächsten Mal auf jeden Fall woanders bestellen.

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Guten Morgen,

bei Cassia f. geht es mehr um das Potential die Giftstoffe zu binden und aus dem Körper zu bringen. Bittersalz habe ich ein paar mal getrunken. Tue ich mir nicht mehr an. Cassia f. ist perfekt für mich und wenn ich mal richtig abführen will, dann nehme ich Rizinusöl, aber auch das muss nicht mehr sein. Ich bestelle bei Dragonspice. Mir hat täglich eine Stange gereicht. Also eigentlich sind das halbe Stangen. Weil die werden schon halbiert geliefert. Ich habe von den Plättchen soviel rausgeholt, dass ich immer die Größe eines Tennisballs hatte. Stangen kaputt geklopft, Plättchen mit Messer herausgeschält, zusammengerollt und in 100 ml warmen Wasser eingelegt. Ab und zu geschüttelt. Dann durch Sieb und getrunken. Die restlichen abgsiebten Plättchen schlecke ich immer ab, weil da noch etwas übrig bleibt. In der Bibel heißt die Cassia f. Manna.

Da ich Cassia f. weiter einnehmen möchte, habe ich es heute mal mit Zucker und Terpentin eingenommen. 1 Stunde später nochmal Heilerde. Später noch Einläufe. Mal sehen was dabei rauskommt.

Den Schwefel habe ich mir gestern Abend auf's Brot geschmiert, geht auch.

Beste Grüße,
Eugen

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Hallo Eugen,

danke! Mir behagt komischerweise Bittersalz. Aber Cassia Fistula hat dann wohl doch noch eine andere Wirkung. Ich werde das also auch mal probieren (mit dragonspice hatte ich auch schon diverse gute Erfahrungen). Noch warte ich allerdings auf den Schwefel...

Dein Experiment klingt lustig. Anstelle des Zucker würde ich selbst allerdings Melasse nehmen und beim letzten Einlauf noch ein paar Tropfen MMS dazu geben.

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

waesserchen ist offline
Beiträge: 322
Seit: 16.03.12
Hallo zusammen,


welche Bezugsquelle für anorganischen Schwefel könnt ihr denn empfehlen?

Jedes Mal, wenn Sie Lebensmittel mit viel Schwefel essen, reduzieren die Bakterien sie zu Schwefelwasserstoff und vergiften Ihren Körper. Also, wenn Sie zu schwefelhaltigen Lebensmitteln intolerant sind, ist es ein gutes Zeichen, dass Sie diese Dysbiose haben könnten.
Bedeutet das im Umkehrschluss, dass eine solche Schwefelkur diese Bakterien "vernichtet", sobald das Darmmilieu sich entsprechend angepasst hat?

Wie kann man den Schaden bzw. die Gifte, welche/r durch das Absterben der Bakterien verursacht werden, denn dann möglichst effektiv aus dem Körper schleusen?


Liebe Grüße


Optionen Suchen


Themenübersicht