Schwefelkur

06.11.17 01:12 #1
Neues Thema erstellen
Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von Evgenij Beitrag anzeigen
Und man soll den Schwefel besser nicht zusammen mit Fett einnehmen. Da er sich darin lösen könnte. Kommt dann wahrscheinlich weniger im Darm an. Ob das stimmt, weiß ich auch nicht.
Da ich selbst bei Facebook nicht angemeldet bin und das auch nicht vorhabe, freue ich mich über diese Übertragungen, die ich als bereichernd empfinde. Danke!

Schwefel - Fett. Interessant, ich habe das bisher eher intuitiv so gemacht, jedenfalls am Morgen (sie passen irgendwie nicht zusammen?), und werde jetzt noch etwas mehr auch bei den anderen Einnahmen darauf achten.

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Zitat von ReinhardX Beitrag anzeigen
Schwefel - Fett. Interessant, ich habe das bisher eher intuitiv so gemacht, jedenfalls am Morgen (sie passen irgendwie nicht zusammen?), und werde jetzt noch etwas mehr auch bei den anderen Einnahmen darauf achten.
So, ich habe gerade in einem Gläschen mit etwas Öl, ein wenig Schwefelpulver "aufgelöst". Es lässt sich zwar mit Öl/Fett mischen, sinkt aber dann wieder ab, wenn man es etwas stehen lässt. Es geht also keine neue Verbindung ein. Daher kann man es mMn. bedenklos mit Öl/Fett einnehmen.

Hier was über Hg:
Quecksilbersulfid (HgS) ist eine chemische Verbindung aus Quecksilber und Schwefel. Es gehört zur Gruppe der II-VI-Verbindungshalbleiter. Quecksilbersulfid kommt auch in der Natur in Form des Minerals Cinnabarit (Zinnober) vor. Es existiert in zwei Modifikationen: eine rote (Zinnober) und eine schwarze (Quecksilbermohr, Metacinnabarit). Die schwarze Modifikation bildet sich, wenn zu einer Quecksilbersalzlösung Schwefelwasserstoff hinzugegeben wird. Die rote Modifikation entsteht aus Quecksilberacetat in Gegenwart von Eisessig.[2]
Verwendung

Quecksilbersulfid wird als rotes Pigment (Zinnoberrot) verwendet. Aufgrund seiner extrem hohen Schwerlöslichkeit – das Löslichkeitsprodukt für HgS in Wasser beträgt ca. 10-54 mol2·l-2[3] – ist es, im Gegensatz zu fast allen anderen Quecksilberverbindungen, ungiftig.

Quecksilbersulfid
Nach Verschütten von Quecksilber die Tröpfchen zusammenbringen und mittels Einweg- spritze oder Zinnfolie vorsichtig aufnehmen und in Amalgamrestebehälter überführen. Danach den Rest mit Bindemittel (z.B. Mercurisorb, Zinkstaub, Schwefelpulver, Jodkohle) binden und der fach- und sachgerechten Entsorgung zuführen. Fenster zur Lüftung weit öffnen.

Quecksilber/Amalgam
Deswegen kombiniert wahrscheinlich Dr. Probst die Braunalge mit dem Schwefel. Die Braunalge fördert durch die Alginsäure die Ausleitung von Schwermetallen und der Schwefel bindet sie. Besser gesagt, H2S reagiert mit Quecksilber zu der stabilen extrem hohen schwerlöslichen Form Quecksilbersulfid. Die organische Form Methylquecksilber hat interessanterweise auch eine hohe Affinität zu Schwefel.

Das ist natürlich genial, wenn der elementare Schwefel zusätzlich als Bindemittel dient!

Geändert von Evgenij (30.11.17 um 15:59 Uhr)

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von Evgenij Beitrag anzeigen
Es lässt sich zwar mit Öl/Fett mischen, sinkt aber dann wieder ab, wenn man es etwas stehen lässt. Es geht also keine neue Verbindung ein.
Hallo,

ich weiß es nicht genau, aber ich denke, das ist für eine mögliche Behinderung der Aufnahme durch den Darm auch nicht unbedingt nötig. Mein Gefühl sagt mir, dass es trotzdem besser ist, sie ein wenig voneinander wegzuhalten. Und da das recht einfach geht...

Der Hg-Komplex ist hier natürlich sehr interessant. Zur Braunalge bin ich selbst noch nicht gekommen. Hast Du schon Erfahrungen damit sammeln können? Und das wollte ich früher schon fragen: Besitzt Du eigentlich die Probst-Bücher?

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

Maaartin ist offline
Beiträge: 366
Seit: 19.02.13
Das mit der Quecksilber Entgiftung klingt ja wahnsinnig interessant, versuche es seit Jahren mit verschiedensten Methoden und bin immer noch nicht durch.
Mit der Alge hoch und mit Schwefel raus holen, hört sich sehr schlüssig an.
Und nach der Alge könnte man noch zusätzlich Koriander einbauen.
Sehe schon, werde es auch bald besuchen. :-)

Geändert von Maaartin (02.12.17 um 02:28 Uhr)

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von Maaartin Beitrag anzeigen
Das mit der Quecksilber Entgiftung klingt ja wahnsinnig interessant, versuche es seit Jahren mit verschiedensten Methoden und bin immer noch nicht durch.
Darf ich fragen, was Du so versucht hast? Und woraus schließt Du, dass Du noch nicht durch bist bzw. dass es wirklich das Quecksilber ist, das bestimmte Probleme macht?

Ich denke bei mir selbst immer wieder darüber nach, und bin mir oft über die Quellen der Probleme (die bei mir allerdings deutlich immer weniger geworden - bis fast verschwunden sind) nicht ganz sicher.

Für mich ist es allerdings so: Der Schwefel hat in der Tat so etwas wie eine klärende Potenz. Bei diesem Mittel passt vieles besser zusammen als bei solchen, die ich früher versucht habe und die oft auch noch sehr belastend waren.

Viele Grüße:
Reinhard

Schwefelkur

Maaartin ist offline
Beiträge: 366
Seit: 19.02.13
Zitat von ReinhardX Beitrag anzeigen
Darf ich fragen, was Du so versucht hast? Und woraus schließt Du, dass Du noch nicht durch bist bzw. dass es wirklich das Quecksilber ist, das bestimmte Probleme macht?
Auf die Schnelle mal die wesentlichsten seit den letzten 5 Jahren, manches davon nur angetestet:
Anfangs DMPS Infusionen bis zu Allergieerscheinungen
DMSA bis zur Allergie, Cutler (mit wahnsinnig vielen NEMs)
med. Kohle, Rizinusöl, Leber- und Gallenblasenreinigung
MSM, Glutathion, AlphaLiponsäure, Bärlauch, Chlorella Algen, welche mich damals umgehauen haben, Homöopathie
Japanische Entgiftungs-Fußpflaster, DMSO
Bioresonanz beim Spezialisten
Darmsanierung (Hulda Clark)
z.Zt. Zeolith & DMSA
und vieles drumrum, für Leber, Nieren, Gedärm, ....

Das in Summe hat vieles gebracht, rund 85 % Besserung.
Nun geht's mir aber zu langsam aufwärts.
Habe auch einige Heilpraktiker "verschlissen", komplett helfen konnte mir bisher noch keiner.

Woran ich es merke, dass mich das Quecksilber - welches aus den Zähnen ja eigentlich bereits entfernt ist jedoch immer noch in meinen Kochen, in meinem ganzen Köroper noch abgelagert ist bzw. rotiert - immer noch quält?

An immer wieder hochkommenden Symptomen, die durch DMSA z.T. schlagartig besser werden bzw. nach DMSA Einnahme kurzfristig auftreten und kurz drauf wieder weg sind:
Wahnsinnige Einschlafschwierigkeiten
Frieren
Energielosigkeit (-> Nebennieren / Hypophyse?)
Zahnfleischbluten, Kieferschmerzen
Plötzlicher Harndrang
Verdauungsprobleme
Konzentrations- und Erinnerungsschwierigkeiten
(kleinere) NNH-Entzündungen
Tinitus
Kraftlosigkeit
Muskel- und Sehnenschmerzen (eines meiner größten Themen aktuell, neben der Energielosigkeit)
usw.

PS:
Rücken- & Gelenkschmerzen vergessen

Geändert von Maaartin (02.12.17 um 17:15 Uhr)

Schwefelkur

Maaartin ist offline
Beiträge: 366
Seit: 19.02.13
Kann man während der Schwefelkur ins Büro zum Arbeiten gehen?
Das ist aktuell meine größte Scheu, die Sache zu starten....

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Martin, ich würde mir noch zusätzlich diese Themen hier unter die Lupe nehmen:

Quecksilberausleitung & Borreliosebeh. m. Propolis Dimisulf

Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika
Kann man während der Schwefelkur ins Büro zum Arbeiten gehen?
Das musst Du wissen!

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von Maaartin Beitrag anzeigen
Kann man während der Schwefelkur ins Büro zum Arbeiten gehen?
Aber ja. Körpergeruch hat man - wenn überhaupt - wahrscheinlich nur eher kurz, und der ist mit dem DMSO-Gestank auch nicht zu vergleichen. Die Blähungen minimieren sich ja bald und sind auch zu kontrollieren.

Und wenn es trotzdem schwer wird, reduziert man eben die Dosis oder kann erst mal unterbrechen. - Ich bin selbst tagsüber oft von Leuten dicht umgeben und war erst unsicher. Aber es geht.

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

zui11 ist offline
Beiträge: 701
Seit: 14.06.09
Ohne den Spielverderber machen zu wollen... ein wenig Skepsis habe ich schon. Wenn der das Konzept seit -wie er sagt- Jahrzehneten verfolgt...warum findet man so gut wie keine Berichte von begeisterten Patienten ? Die empfohlenen Braunalgen übrigens kosten einen 4-stelligen Betrag pro Kilo...hm ok kann ja sein daß die Produktion so teuer ist. Warum wird dann nicht zB Kohle als effektive und billige Alternative empfohlen ? Das benannte Produkt wird stets mit dem Hinweis "empfohlen von Dr... P. " beworben... muß jetzt nicht zwingend was heißen aber.... wer glaubt daß er daran nicht monetär beteiligt ist ?

Bin vor kurzem auch auf die Schwefelkur gestossen, hatte welchen bestellt aber noch nix mit angestellt. Deshalb find ichs ganz schick daß es hier schon Versuchskarnickel gibt und werde ab sofort auch ein Selbiges
__________________
Meine Beiträge geben lediglich persönl. Ansichten wieder und stellen keine Ratschläge dar.

Geändert von zui11 (05.12.17 um 01:34 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht