Ein paar Fragen zum Thema Darmgesundheit

14.06.16 17:23 #1
Neues Thema erstellen

Wald_und_Wiesenblume ist offline
Beiträge: 22
Seit: 12.04.16
Hallo liebes Forum,

ich hab schon länger das Gefühl, dass ich etwas für meinen Darm tun sollte. Ich habe ja leider ein paar Vitalstoffmängel und habe festgestellt, dass ich die meisten Nahrungsergänzungsmittel oral eingenommen nach spätestens ein paar Tagen nicht mehr vertrage. Zudem ernähre ich mich schon mit reichlich Gemüse und Obst, esse auch viel Koriander, trinke Kefir, etc. und habe dennoch sehr niedrige Werte in B12, Eisen, Zink, Vit D, B6 und Verdauungsbeschwerden.

Ich habe vor ein paar Monaten mal Trinkmoor versucht, um den Darm zu stärken, davon habe ich nach 3 Tagen Durchfall und Bauchschmerzen bekommen. Eine einzige Zinktablette hat zu stundenlangen Krämpfen und Erbrechen geführt. Ich habe einen eher trägen Darm, aber reagiere zeitlich oft mit Durchfall. Bin schnell aufgebläht. Abends juckt mir oft der Bauch von Innen.

Meine Fragen:

- Wie gehe ich vor? Analyse des Stuhl aufs Parasiten/Pilze?
- Kann ich abends schon vorsichtig ein Probiotikum einnehmen?

Ich würde gerne den Darm stärken, aber auch von möglichen Störenfrieden befreien. Aber gleichzeitig möchte ich ihn nicht so sehr belasten. Ich frage mich, ob es etwas bringt, gute Bakterien zuzuführen, ohne einen Großputz mittels Parasitenkur gemacht zu haben. Andererseits frage ich mich aber auch, ob es gesund ist, eine Parasitenkur zu machen, wenn der Darm vielleicht zu wenig gute Bakterien hat.

Ihr seht schon, ich bin etwas überfragt

Freue mich auf Eure Ratschläge.
Eine Hydro Colon Therapie o.Ä. möchte ich, wenn möglich, eher nicht machen, wäre dem Thema aber allgemein gegenüber aufgeschlossen.

Liebe Grüße

Ein paar Fragen zum Thema Darmgesundheit

Apfelcrumble ist offline
Beiträge: 201
Seit: 29.10.12
Moin moin

leider ist es in unserer Gesellschaft so, daß - besonders Durchfall - eher als lästiges Übel denn als Selbstreinigungskraft des Körpers gesehen wird.
Aus Sicht des Darms ist das eher so: Wuhuuuu, ich werd den Schund mal los!!!!

Blähungen müssen tatsächlich nicht in dem Maße sein, die ergeben sich oft aber nach einer "manuellen" Reinigungsaktion, durch einen Einlauf.

Ich würd schauen daß ich Leber-Gallentee trinken würde und auch viel Trinken daß die Nieren gut gespült werden (jetzt nicht nur den Leber-Galle Tee) bspw. desweiteren für 20min geköcheltes Wasser (ayurvedisch). Dieses vermag erstmal das, was dort überall leicht verfügbar auf Abschiebung schlummert, rausgespült wird. Und deine Organe freuen sich daß sie ordentlich gespült werden.
Das würde ich erstmal zwei drei vier Tage machen. Ich würd dabei nicht über 3,5l pro Tag gehen, das wäre dann wiederrum Höchstleistung für Nieren und Herz und auch für den gesamten Körper, der ja immer auch um mineralischen Ausgleich im Körper bemüht ist!

Man darf nicht an so vielen Baustellen auf einmal arbeiten. Erstmal EINS in Dein Leben installieren bevor es zum nächsten weitergeht.

Du belastest den Darm NICHT wenn Du deine Ernährung zum Trinken auf "Schonkost" einstellst. Gedämpftes oder gebackenes Obst und Gemüse oder Gemüsesuppen in der Menge wie Du magst und Lust und Hunger hast.
Am hilfreichsten ist hier Arnold Ehret mit der schleimfreien Heilkost.
Zum Putzen dann später Rohkostsalate mit dazunehmen. Das würde auch gute Darmbakterien ernähren.

Flohsamenschalen kannst Du dazunehmen. Das hat auch eine mechanische Wirkung. Dazu musst Du aber viel trinken! Die Flohsamenschalen nehmen unglaublich viel Wasser auf, dafür putzen Sie dann aber ordentlich durch.

Durch solche Umstellungen kommen die Selbstheilungskräfte auch wieder gut in Schwung und der Körper nimmt die Chance Ballast abzuschmeißen, eben auch im Form von Durchfall, manche bekommen eine Erkältung, die Nase kann tagelang (bei mir wars ein dreiviertelJahr) laufen. Alles Reinigung! Bloß nicht stoppen!

Mein Rat also wäre: erstmal mit Tee und Wasser spülen, schleimfreie Schonkost für den Darm dann kommt der schon mal in Schwung. Aber auch mal ne Kartoffel oder so essen. ES LANGSAM ANGEHEN!!!
Einen Einlauf machen indem Du erstmal vorspülst und danach die Wassermenge mit einem zweiten oder dritten weiteren Einlauf steigerst. So wie Du Dich wohlfühlst.
Wenn Kopfweh kommt vielleicht einen Kaffeeeinlauf starten....

Für das Wasser würdest Du auf Dauer einen Filter oder Destillierer oder sowas brauchen. NIEMALS das destillierte Wasser aus dem Laden nehmen, das ist CHEMISCH hergestellt.

Ernährungsumstellung ist das A und O im Leben.
Ohne Nahrungsumstellung wird Dein Darm nie Dein Freund. Er wird Dir nach einiger Zeit auch genau sagen was er möchte und was nicht. Nicht immer wird irgendwas blähen, das liegt dann - vorerst - an den "falschen" Darmbakterien. Die müssen sich schließlich auch erstmal wieder neu ansiedeln.

Nur Mut zu Probiotika! Dann aber auch Präbiotika!!!
Und langsam an die Sache rangehn!
Du nimmst aus der Nahrung durch die richtige Besiedlung und durch die Sauberkeit auch wieder die nützlichen Vitamine und Mineralstoffe auf.

Es gibt eine Zahnpasta mit Vitamin B12.

Geduld haben!
Wenn Du das mal drei Wochen machtest sähe die Welt schon ganz anders aus :-)

Viele Grüße
Astrid
__________________
Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. - Einstein

Geändert von Apfelcrumble (15.06.16 um 09:45 Uhr)

AW: Ein paar Fragen zum Thema Darmgesundheit

Wald_und_Wiesenblume ist offline
Themenstarter Beiträge: 22
Seit: 12.04.16
Hallo Apfelcrumble,

vielen lieben Dank für die Antwort, das war alles SEHR hilfreich und hat mir richtig weitergeholfen.

Das mit dem Tee mache ich gerade, da ich, glaube ich, allgemein nicht genug trinke Deine Aussage, dass ich meinen Körper nicht überlasten soll und lieber eines nach dem anderen zuführen sollte, hilft mir sehr! Ich tendiere dazu, plötzlich ALLES verändern und verbessern zu wollen und überfordere mich damit körperlich und geistig. Gerade erholt sich mein Körper von jahrelanger Pillen-Einnahme und in wenigen Tagen bekomme ich Vitamine (Eigenbluttherapie). Meine Ernährung habe ich durch viel mehr frische Produkte erweitert und verbessert. Ich schaue am besten mal, was das mit mir macht

Das ist wirklich interessant was du sagst.. Als ich eine Woche ausschließlich sehr gesund gegessen und zusätzlich viele Kräuter wie Koriander benutzt habe, ging es mir erstmal schlechter. Ich habe inzwischen oft von einer sogenannten "Healing Crisis" oder Erstverschlechterung gehört. Es ist nur schwer für mich, wenn es um Dinge wie Nahrungsergänzung geht. Wo hört man auf und wo "pusht" man nochmal?

Kannst du mir Pro- und Präbiotika empfehlen?
Ich esse nun öfter Kimchi und trinke Kefir, um mehr gute Darmbakterien zu bekommen.

Was hältst du eigentlich von Parasitenkuren?

Nochmals GANZ GANZ herzlichen Dank für deine Antwort.

Viele liebe Grüße

AW: Ein paar Fragen zum Thema Darmgesundheit

Wald_und_Wiesenblume ist offline
Themenstarter Beiträge: 22
Seit: 12.04.16
Ach ja: Kaffeeeinlauf habe ich nun schon oft gelesen. Ich traue mich nicht so an Einläufe ran und weiß gar nicht richtig, was ich da tun muss und was man falsch machen könnte :-/ Was bringt denn ein Kaffeeeinlauf?

AW: Ein paar Fragen zum Thema Darmgesundheit

Apfelcrumble ist offline
Beiträge: 201
Seit: 29.10.12
Guten Morgen Blume,

Kaffeeeinläufe bewirkt daß sich durch das Koffein die Gallengänge weiten und somit die Galle abläuft in der die Gifte gelöst sind. Durch die kurze Haltedauer wird eine Rückresorbierung durch den Darm weitgehend minimiert.
Bevor Du damit anfängst würde ich Dir erstmal ein paar REinigungseinläufe mit Wasser empfehlen. Erstmal bekommst Du Übung, dann auch Erfahrung wie Dein Körper drauf reagiert. Ein Kaffeeinlauf ist leicht sauer und man empfindet ihn ganz anders als einen basischen.

Es steht in den STrings schon jede Menge, Du musst Dich da ein bisschen belesen.
Anfangen auch hier immer mit weniger. Weniger ist oft mehr! Dosierungen erhöhen oder Mischungen verändern macht anfangs leider wenig Sinn weil man nicht weiß wie man Reaktionen einschätzen kann oder wann man sich auch mal Hilfe holen sollte.

Viele Säfte und viel Obst setzt viel frei. Da kann es einem schlechter gehn, muss nicht zwingend. Abneigungen gegen gewisse Dinge sollte man beachten. Ich hab auch heute noch zeitweise Abneigung gegen meine Frischsäfte. DAnn ist auch zu viel im Körper gelöstes was erstmal raus sollte.

Schau mal wenn zu viele Parasiten abgetötet werden werden auch hier sehr viele Gifte frei. DAzu solltest Du dann Heilerde oder Zeolith oder Bentonit nehmen, das bindet einiges.

ich muß erstmal weg, lies mal in diesen Entgiftungsthreads, da wird sehr sehr sehr viel erklärt!!

Viele Grüße
Astrid
__________________
Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. - Einstein

Ein paar Fragen zum Thema Darmgesundheit
kuenzlefan
Zitat von Wald_und_Wiesenblume
Ich habe ja leider ein paar Vitalstoffmängel und habe festgestellt, dass ich die meisten Nahrungsergänzungsmittel oral eingenommen nach spätestens ein paar Tagen nicht mehr vertrage.
So ging es mir auch, deshalb halte ich heute nicht mehr viel davon. Nur Vitamin D nehme ich als Öl, weil das über die Nahrung nicht zu schaffen ist.
Zitat von Wald_und_Wiesenblume
Ich habe vor ein paar Monaten mal Trinkmoor versucht, um den Darm zu stärken, davon habe ich nach 3 Tagen Durchfall und Bauchschmerzen bekommen.
Um den Darm zu sanieren, habe ich fast alles probiert, allerdings kein Trinkmoor. Den Durchbruch habe ich mit rohem Sauerkraut geschafft, dies darf sogar pasteurisiert sein, dann wirkt es aber nicht so gut. Und es muss nicht viel sein, drei Gabeln 10 bis 30 min. vor der Mahlzeit reichen. Neuerdings mache ich Sauerkraut-Tagesfasten, also ein bis zwei Tage nur ein wenig Sauerkraut essen, bekommt mir sehr gut.

Im weitesten Sinne esse ich Paleo ohne Fleisch, also möglichst frische Gemüse, Salate und andere Feldfrüchte, ganz wenig Brot, nur ab und zu Schafskäse, ansonsten aber keine Milchprodukte.

Gegen Blähungen hilft bei mir Kümmel. Hülsenfrüchte weiche ich ein und und kippe das Wasser weg, damit verschwindet ein Großteil der wachstumshemmenden Enzyme dieser Früchte, die hauptsächlich für die Blähungen verantwortlich sind. Nach 15 Uhr esse ich auch kein Obst, damit es im Darm nachts nicht gärt.
Zitat von Wald_und_Wiesenblume
- Kann ich abends schon vorsichtig ein Probiotikum einnehmen?
Würde ich weglassen. Was mir auch eine Zeitlang geholfen hat, war morgens ein TL naturtrüber Apfelessig in ein Glas Wasser, wirkt aber bei Weitem nicht so gut wie Sauerkraut.

Mit Sauerkraut muss man allerdings Geduld haben, das kann einige Tage dauern, bis der Erfolg spürbar wird.
Zitat von Wald_und_Wiesenblume
Ich frage mich, ob es etwas bringt, gute Bakterien zuzuführen, ohne einen Großputz mittels Parasitenkur gemacht zu haben.
Zufuhr von Bakterien bringt wenig, bzw. ist selten nachhaltig. Parasitenkur kannst Du unabhängig von der Darmsanierung machen.

Ein paar Fragen zum Thema Darmgesundheit

Apfelcrumble ist offline
Beiträge: 201
Seit: 29.10.12
Guten Morgen,

was ich noch wichtig fand aber gestern nicht mehr so viel Zeit hatte:
Parasiten gehen mit einer anderen Ernährung und mittels Darmreinigung schon eine Menge aus dem Körper.
Wenn es sie gibt sind sie vorhanden weil es das Biotop dafür gibt.
Nimmst Du den Lebensraum killst Du damit schon mal einige ;-)
Und hier entstehen wieder Absterbeprodukte die recht schnell durch den Körper wandern sollten, mit Ballaststoffen, vielleicht Flohsamenschalen oder auch "nur" Heilerde.
Die versorgt zudem auch gut mit Mineralien.

Wenn Du dann in nem halben Jahr oder sowas bleibende Beschwerden hast (bei mir sind es seit Jahren unbestimmte Blähungen nach Frischkost, die nach nur EINER Rizinusöleinnahme jetzt dauerhaft verschwunden sind!) kannst Du klar irgendwelche Kuren einschieben.

Ich würds aber wirklich erstmal mit Ernährung und Darmspülungen tun und ab und an mal was ausprobieren. Bei mir stellte sich auf die vegane Kostform ein Dauernaselaufen ein welches 9 Monate anhielt! Eine reine Ausscheidungsangelegenheit.
Ich brauchte irre viele Taschentücher, hatte aber sonst keine Beschwerden, nur eben dies Naselaufen.
Die Selbstreinigungs- und Selbstheilungskräfte sind also durchaus vorhanden, werden durch die falsche Kost nur ständig unterdrückt sodaß man eben "Grippen" "Erkältungen" oder "Magen-Darm-Erkrankungen" braucht damit der Körper den Ranz loswerden kann.

Note: Zum Vit.D gehört immer VitaminK2 .
Wir wollen ja nicht daß die feinsten Kapillaren verstopfen ;-)
Zu hohe VitaminD Dosen machen auch gern mal die Nieren kaputt.
Also bitte bitte immer erst gut belesen wer es probieren möchte!

Wildkräuter bewirken ebenfalls eine Menge im Körper. Sowohl entgiftend als auch nährend sowie antiparasitär. Entweder als Smoothie, frisch beim Salat, als Kräuterdip oder zum Gemüse, ultralecker und wahrhaftig unschlagbar in ihren Wirkungen.

Einen schönen Tag
wünscht Astrid
__________________
Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. - Einstein

Geändert von Apfelcrumble (18.06.16 um 11:11 Uhr)

AW: Ein paar Fragen zum Thema Darmgesundheit

Wald_und_Wiesenblume ist offline
Themenstarter Beiträge: 22
Seit: 12.04.16
Ihr Lieben,

1000 Dank für die hilfreichen Antworten und Tipps. Das leuchtet mir alles wirklich ein. Leider traue ich mich an Einläufe nicht so ran, habe Angst, dass ich mich verletze und, ehrlich gesagt, irgendwie auch "Berührungsängste". Aber mal sehen.

Vitamin D habe ich in genau zwei Versionen hier: 20.000 IE und 1000 IE. Von Letzterem wurde mir abgeraten, da es nichts bringen soll, 20.000 erscheint mir riesig. Vitamin K2 werde ich mir holen, das habe ich nun schon sehr oft gehört.

Kann man mit Rizinusöl denn noch etwas anders anfangen oder MUSS ich das als Einlauf verwenden?

Wildkräuter habe ich schon stärker in meinen Nahrungsplan eingebaut und sie scheinen mir sehr gut zu tun Esse sie gerne als Salat.

Ich glaube, das Problem liegt bei mir darin, dass ich schnell zu viel machen will, um wieder gesund zu werden. Aber ich möchte meinen Körper natürlich nicht überfordern. Ich denke, ich gehe erstmal noch stärker über die Ernährung, trinke weiterhin meinen Leber- und Gallen-Tee und gucke mal, ob ich mich an die Einläufe heran traue. Ich würde ja wirklich gerne eine Parasitenkur machen, da so viele damit richtig tolle Ergebnisse hatten, aber irgendwie erscheint mir da die Gefahr gegeben, dass ich sie nicht richtig abtransportiere und mir damit nichts Gutes tue :( Man ist ja auch (trotz Foren usw) auf sich allein gestellt, selbst mein Arzt hat mir nicht geholfen, als die Blutergebnisse mit den ganzen Nährstoffmängeln eingetroffen sind.
Naja. Langsam rantasten leuchtet mir auf jeden Fall ein

Danke nochmal für die Hilfe und ganz liebe Grüße

Ein paar Fragen zum Thema Darmgesundheit

Apfelcrumble ist offline
Beiträge: 201
Seit: 29.10.12
Guten Abend Blume,

das hört sich doch schon mal recht gut an :-)

Ja Ärzte .... die sind so welche..... ich will sie mal "in Schutz" nehmen: sie haben wenig Zeit, wahrscheinlich oft auch keine Lust sich alternativ weiterzubilden. Meist machen die Leute ja eh nicht was man vorschlägt also machen sie ihr Schulmedizinding und gut ist. Das ist wissenschaftlich tausendfach belegt, das nimmt seinen geregelten Gang, das ist "abgesegnet", egal welche Folgen draus resultieren! Es verkackt halt nur Dich, wenn Du Pech hast. Schuld..... hat dann niemand weil das ist ja "der schulmedizinische Weg". Alles andere müsste er dann ja wieder verantworten. Und wer kann schon die Verantwortung für das Handeln anderer Menschen übernehmen? Also machen sie ihr Schulmedizindings. Fertig.

Letzten Endes kannst nur Du Dir helfen, in Dich reinhören und auf Dich und Deinen Körper aufpassen.

Ich bin bspw. regelmäßig beim Nephrologen und ich glaube er hat nicht wirklich Spaß an mir. Irgendwie stagniert es bei mir alles, ich hab auch das Gefühl vielleicht wartet er einfach nur seine Zeit (mein Nierenversagen) ab.
Aber wen interessieren schon SEINE Gründe?

Mir bestünde Dialyse bevor worauf ich wirklich keinen Bock hab. Oder Spendernieren, die will ich aber auch nicht. Und da ich nicht die nächsten 10 Jahre sterben möchte weil ich auch anderer Leuts Nieren nicht möchte und ihc mich selbst und meinen Körper gut leiden kann versuch ich so gut es geht darauf zu achten daß es ihm/ mir gut geht.

Wir Menschen machen doch nur EINS: ESSEN UND TRINKEN
Und daraus versucht unser Freund (Körper) das Beste für uns zu werkeln.
Also sollten wir ihm die besten Bausteine geben die wir finden können
und ihm ab und zu beim Müllwegbringen helfen.
Ich kann mir schlecht vorstellen daß ein lieber Gott einen anderen Plan mit uns gehabt hat.

"Heilung" darf ganz einfach sein!

Rizinusöl nimmst Du ein, ich weiß gar nicht ob das als Einlauf wirken würde weil es ja durch den Dünndarm MUSS um da aufgespalten zu werden ... und damit fängt die Wirkung auch erst an.
der Thread hier ist super super SUPER hilfreich!!!! Auch Tips für Irrigatoren findest Du.

bei den Einläufen ist es jedenfalls so daß man sehr gutes Wasser braucht. Es muß einem klar sein daß der Darm ungefiltert davon aufnimmt, da bin ich (für mich) äußerst pingelig. (NICHT DAS KANISTERWASSER im Laden kaufen!!!! Das ist CHEMISCH hergestellt!!!) Mit einem Wasserfilter würdest Du Dir generell was gutes tun.

Mechanisch verletzen kann man sich bei behutsamem Vorgehen nicht. Wenn Du noch nicht so weit bist hat das vielleicht auch seinen Grund.

Ich bin damit quasi aufgewachsen, für mich ist das das natürlichste von der Welt. Bei uns gabs früher Schlenzbäder und davor wurde ein Einlauf gemacht. Früher musste man sich dafür hinknien, das wurde quasi so gepredigt. Ich bevorzuge die bequeme Rechts- oder Rückenlage. Das einzige was man sich extra besorgen sollte ist ein flexibleres Darmrohr (ich nehm gern das von Ruesch, 7 mm mit 2 Augen).
Das ist einfach angenehmer wenn es nicht nur vorn am Anfang sitzt. Dann fängt es schnell an zu "drängen" weil dort auch so Punkte sind die die Darmperistaltik anregen (es fällt mir grad einfach nicht ein wie man diese "Punkte" nennt)
Ja und dann ein gutes Speiseöl oder Kokosfett dann spürt man auch nicht mehr so wirklich was.
Weh tuts jedenfalls nicht.

Ja und dann rumprobieren. Menge, Wiederholungen, Zeit, eventuelle Zusätze..... manche meditieren nebenbei, ich mach dabei Körperreisen und schaue wie es innen so aussieht. Da kann man dann auch selbst mit putzen oder man kann Farben für Organe imaginieren usw usw. Deinen Vorstellungskräften sind ja keine Grenzen gesetzt.

Mit einer Parasitenkur hab ich mich noch nicht richtig befasst, es kann auch sein daß Du gut damit zurechtkommst und alles tutti läuft.
Wenn nicht wüsstest Du dann aber schon mal wie Du Dir behelfen könntest und das finde ich oft noch viel wichtiger!
Das gibt auch wieder positive Energie und dann geht es auch einfach gut.

Man fängt immer mit den Sachen an womit man sich auskennt bevor man das nächste ausprobiert.

Ans VitaminD kannst Du Dich rantasten, der Vorteil bei den 1000ern ist daß man fünf davon nehmen könnte ......... oder drei oder sieben ..........
irgendwo hatte mal jemand geschrieben daß das VitD auch bedingt daß andere Mineralien gut vorliegen, also Calcium sowieso aber auch Magnesium usw usw. Derjenige fühlte sich nach der Einnahme schlecht. Ich kann das wenig beurteilen ob ich damit besser drauf bin oder nicht, da bin ich nicht so sensitiv. Allerdings kann ich spüren ob ein Antibiotikum wirkt und durchzieht oder nicht *g*

Ich komme mit Zechstein Magnesiumspray und Minactiv Pflanzenpulver als Nahrungsergänzung recht gut hin. Ich nehm auch Heilerde. Ich nehm das VitaminD allerdings recht sporadisch ein, also immer mal wenn ich dran denke, dann mittags. Dann nehm ich morgens mein K2 dann bin ich für mich auf der sicheren Seite.

Es gibt hier auch so nen Thread über Vitamin D. Da steht auch sehr viel wissenwertes drinnen. Es ist ein tolles Forum...... lesen lesen lesen.....

Soderle, genug geschrieben!
Einen schönen Sonntagabend
Astrid
__________________
Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. - Einstein

AW: Ein paar Fragen zum Thema Darmgesundheit

Apfelcrumble ist offline
Beiträge: 201
Seit: 29.10.12
Koriander, such da mal speziell nach
__________________
Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. - Einstein


Optionen Suchen


Themenübersicht