Klinik oder besondere Behandlung für den Darm?

20.05.15 19:34 #1
Neues Thema erstellen

Jasper888 ist offline
Beiträge: 436
Seit: 18.09.14
Hallo,

leider verlässt einen ja nach all den tausenden Rückschlägen und kämpfen um die Gesundheit irgendwann die Kraft. An dem Punkt bin ich leider.

Ich habe viel Kämpfe gewonnen, aber ich weiß nicht wo ich jemals meinen Darm wieder herstellen kann/soll. Ich habe so vieles mit totaler Disziplin probiert. Erfolge ja, der Durchbruch nein. Die zig Unverträglichkeiten, Querverbindungen, Allergien etc. machen es nahezu unmöglich in meinen Augen.

Ich brauche wirklich Hilfe.

Bevor ich nun die Flinte ins Korn werfe wollte ich freundlicherweise Fragen, ob jemand von euch eine Gute Klinik einen besonders Guten Arzt (am besten Raum Frankfurt) oder ein besonderes Verfahren kennt, mit dem Hoffnung besteht ?

vielen Dank

Jasper


AW: Klinik oder besondere Behandlung für den Darm?

Anahata77 ist offline
Beiträge: 1.521
Seit: 25.03.12
Hallo Jasper,

es tut mir leid, dass du an diesem Punkt bist.

Möchte dir gern diesen Thread ans Herz legen

http://www.symptome.ch/vbboard/ernae...robiotika.html

Er ist zwischenzeitlich sehr sehr lang - aber vielleicht findest du da noch den einen oder anderen Tipp. Wir sind einige, die an ebenfalls "darmgeschädigt" sind.

Zum Thema Klinik - ich wüsste nicht, dass es eine Klinik gibt, die sich an einem Darmaufbau beteiligt bzw derartiges durchführt. Ich weiß von dieser Klinik, wo erstmal getestet wird, was überhaupt an Unverträglichkeiten da ist:

Allergologie - www.kloster-grafschaft.de

Persönlich habe ich aber keine Erfahrungen mit dieser Klinik, aber Gutes gehört.

Viele Grüße
Anahata

AW: Klinik oder besondere Behandlung für den Darm?

Jasper888 ist offline
Themenstarter Beiträge: 436
Seit: 18.09.14
Hy anahata,

Puh ja... Was soll ich sagen. Ich bin jetzt 35 und habe seit dem ich 17 zunehmend extreme gesundheitliche Probleme.

Mein Leben wird seitdem davon beherrscht.

Ich brauche dringend eine Auszeit und eine Anleitung, da ich sonst keine Kraft mehr zum Kämpfen habe und alles zerbrechen wird.
Eine Klinik, eine Anleitung. Die meisten Ärzte haben es nur schlimmer gemacht, weil sie sich auf eine Sache einschießen und anderes ignorieren. Heilpraktiker leider auch,

Wenn es wenigstens so etwas wie einen Shake geben würde, den ich einfach 3 Wochen lang trinken konnte und alles wäre besser :(

Aber stetig Hoffnung und Enttäuschung zwischen all der Mühe ist zu viel.

Sry für das Geheule. Lg jasper

Klinik oder besondere Behandlung für den Darm?
Luft
Hallo Jasper,

ich sage mal allgemein vorweg – nicht nur an deine Adresse – daß ich es unheimlich schwierig und geradezu hinderlich finde, wenn jemand, der mehrere Probleme hat, diese auf unterschiedliche threads verteilt. Das alles zusammenzusuchen, um mir ein Bild zu machen, überfordert mich immer.

Also, ich habe auch jetzt nicht alles gelesen. Aber mir ist aufgefallen, daß du immer wieder von deinem nicht funktionierenden Darm schreibst. Das stimmt, wenn der Darm nicht in Ordnung ist, dann kann das unendlich viele Beschwerden machen, man fühlt sich krank, das Essen macht Probleme, Nährstoffe werden nicht resorbiert, Entgiftung funktioniert nicht ect. ect. Ein Teufelskreis entsteht.

Zweitens, ganz besonders schwierig finde ich persönlich, ist es, den Dünndarm (Dünndarmfehlbesiedlung, erhöhte intestinale Permeabilität/ leaky gut) wieder in Ordnung zu bringen. Ich möchte sogar behaupten, das IST definitiv schwierig. Zumindest habe ich noch keinen Arzt getroffen, der auf diesem Gebiet wirklich Bescheid weiß. Es wird sehr viel herumprobiert, aber es gibt (fast) keine erprobten systematischen Konzepte. Das heißt, man kann nur selber lernen und Schritt für Schritt versuchen, das umzusetzen. Viele hier im Forum versuchen es so, also du bist nicht allein.

Hast du denn eine vernünftige Dünndarm-Diagnostik gemacht, ich meine Atemtests, Test auf Nahrungsmittelallergien (IgE), Zöliakie ausgeschlossen ect. Hast du einen aktuellen Stuhlbefund?

Typisch für die Beschwerden bei Dünndarmfehlbesiedlung ist z.B., daß die Beschwerden (z.B. der aufgeblähte Bauch) gegen Abend schlimmer werden.

Erst seit sehr kurzer Zeit ist überhaupt das Interesse der schulmedizinisch orientierten Ärzte und der Wissenschaftler am Verdauungssystem geweckt. Seit einer gesagt hat, da gibt es ein Mikrobiom und das ist wichtig. Seitdem geht es voran. Aber es fehlen noch gute Konzepte.

Was ich jedoch immer wieder lese, ist, daß Nahrungsmittelunverträglichkeiten eine zentrale Rolle spielen, daß man den Darm nie heil kriegt, wenn man sich nicht um Nahrungsmittelunverträglichkeiten (-sensibilisierungen) kümmert. Das heißt, alles Unverträgliche muß eine Zeit lang (Wochen, Monate) weggelassen werden. Aber mit System! Man kann die Unverträglichkeiten mit einem IgG-Test testen lassen, aber der Test ist nicht 100%ig zuverlässig und die Krankenkassen erkennen ihn nicht an. Mühsamer ist es, die Unverträglichkeiten per sog. Eliminationsdiät selber rauszufinden. Das geht ungefähr so: man läßt 4 Wochen alles weg, was erfahrungsgemäß Reaktionen machen kann, und zwar Dinge, die bei vielen Leuten echte oder akute Allergien (IgE) machen (Weizen, Milch, Zitrusfrüchte ect.) und zusätzlich die Dinge, die oft sog. ‚Unverträglichkeiten‘ machen. Nach 4 Wochen nimmt man die weggelassenen unverträglichen Nahrungsmittel einzeln im Abstand von mindestens 5 Tagen wieder hinzu und wartet, ob man irgendeine Reaktion spürt (Aufzeichnungen machen!). Wenn man herausgefunden hat, welches die Dinge sind, die bei einem persönlich Reaktionen auslösen, dann läßt man die die nächsten 1, 2 Jahre weg. Grundsätzlich wählt man eine Darm-heilende Ernährung, das ist eins der Programme wie GAPS oder Foodmap oder … steht viel im Forum. Und, wie gesagt so eine Ernährung UND die persönlich irritierenden Nahrungsmittel 1-2 Jahre weglassen.

Bei Dünndarmfehlbesiedlung geht es nach meiner Kenntnis nicht ohne Gegen-Mittel, um die Mikroben zu reduzieren. Entweder es wird Rifamixin gegeben. Rifamixin, heißt es, wird nicht resorbiert und führt nicht zur Vermehrung von Candida. Rifamixin wirkt aber nur gegen Bakterien, die Wasserstoff produzieren (Blähbauch). Außer den Wasserstoffbildenden Bakterien gibt es aber auch noch solche, die Methan bildenden (auch Blähbauch), und gegen die muß man wohl zwei Antibiotika gleichzeitig (!) nehmen. Das sind Rifamixin PLUS Neomycin oder Metronidazol (Flagyl). Das wird z.B. fast nie gemacht. Neomycin wird angeblich auch nicht resorbiert, das hieße, es wirkt wie Rifamixin nur im Darm, aber es kann Candida vermehren. Leute sollen sich mit Metronidazol schlecht fühlen, aber es soll oft sehr hilfreich sein.

Alternativ gibt es ein pflanzliches antibiotisches Programm, da nimmt man Mittel mit Berberine oder goldenseal (weiß gerade den dt. Namen nicht), Neem, Oregano Öl, Allicin. Allicin soll z.B. als eins der wenigen Mittel gegen die Methanbildner wirken. Ich glaube, die Antibiotika werden 2 Wochen gegeben, die Kräuter 4 Wochen, aber oft sind 2-3 „Runden“ nötig, jedenfalls muß man so lange dran bleiben, bis die Beschwerden weg sind und der Atemtest unauffällig . Das wäre ideal. Man muß wieder testen, um zu sehen, ob der Kram weg ist. Aber da scheitert es schon in Deutschland, denn es gibt keine vollständigen Tests, man bekommt nur Teilergebnisse. Außerdem sind die Atemtests nach meinem Kenntnisstand nicht standardisiert, d.h. jeder Gastroenterologe interpretiert die gemessenen Wert nach seinem Vergleichskollektiv und seiner Erfahrung.

Es gibt auch Leute, die die Behandlung mit einer Art Astronautenkost machen, aber ich weiß nicht, wie das Produkt heißt. Jedenfalls ist da alles drin, KH, Fett, Eiweiß, Nährstoffe. Das wird 2 Wochen getrunken, nichts anderes. Die Vorstellung dabei ist: diese Flüssignahrung wird ganz oben im Dü resorbiert und die Bakterien weiter unten im Dü kriegen nichts ab, sozusagen, werden ausgehungert. Angeblich soll es eine Studie geben, daß diese Methode sehr effektiv ist, aber ich habe die Studie noch nicht gefunden. Ebenso soll es Studien geben, die zeigen, daß die genannten AB bei Dünndarmfehlbesiedlung sehr effektiv sind. Hab ich aber auch noch nicht gefunden.

Nach Abschluß der Behandlung muß eine KH-arme Ernährung beibehalten werden, und es muß ein Mittel zur Unterstützung der Darmbeweglichkeit gegeben werden, um Rückfälle zu vermeiden.

Und dann muß man die URSACHEN suchen, die zu Dünndarmfehlbesiedlung geführt haben, und diese beseitigen. Und leaky gut heilen. Da ist wieder die Ernährung sehr wichtig und Probiotika und und und. Wie gesagt, zu den Themen schreiben bereits etliche user im Forum.

Ich finde die gesamte Darmproblematik, den kranken Darm, definitiv eins der allerschwierigsten und frustrierendsten gesundheitlichen Felder, das sag ich dir jetzt mal als „Trost“. Es ist mühsam, es dauert lange, es ist mit Versuch und Irrtum verbunden, man bekommt kaum Hilfe, muß sich alles alleine erarbeiten, und, was die Ernährung betrifft, sehr viel Disziplin aufbringen und sehr umlernen. Aber: die Darmgesundheit spielt bei ALLEN Erkrankungen eine zentrale Rolle, von daher ist es sicher eine der besten präventiven Maßnahmen und lohnt die Mühen sicher.

Geändert von Luft (20.05.15 um 23:20 Uhr)

Klinik oder besondere Behandlung für den Darm?

flower4O ist offline
Beiträge: 3.904
Seit: 18.09.07
Zitat von Jasper888 Beitrag anzeigen
Hallo,
leider verlässt einen ja nach all den tausenden Rückschlägen und kämpfen um die Gesundheit irgendwann die Kraft. An dem Punkt bin ich leider.
vielen Dank
Jasper
Hallo Jasper,
es ist verständlich, daß die Kraft nachläßt.
Nicht aufgeben.

Wünsch Dir Vertrauen, Hoffnung, Zuversicht, Geduld und viel Kraft.

alles Liebe
flower4O

AW: Klinik oder besondere Behandlung für den Darm?

Jasper888 ist offline
Themenstarter Beiträge: 436
Seit: 18.09.14
Hallo Luft,

Vorerst wirklich vielen vielen Dank für deine ausgiebige Antwort. Das bedeutet mir wirklich sehr viel. Bezüglich der Threads bitte ich um Entschuldigung. Das ist einerseits meiner Konstitution geschuldet und andererseits war ich mir einfach unsicher und dachte das wäre der richtige Weg.

Alles was du schreibst, kann ich vollends unterstreichen. Da ich diese Thematiken nun wirklich schon Jahre lange habe und gar keinen gesunden Zustand mehr kenne, kenne ich mich Ansicht auch wirklich gut aus, was fast demotivierender, als motivierender ist.

Alles was du geschrieben hast, habe ich bereits hinter mir und heute bricht im Endeffeckt alles Wieder zusammen, da ich Allicin bestellt und probiert habe und mit Durchfall darauf reagiere. Ich hatte große Hoffnungen darin. Vielleicht ist es weil es sich um ein Sulfid handelt.

Ich habe einfach aufgrund verschiedener Theorien... Hws Syndrom durch Unfälle. Kpu genetisch. Amalgam blomben vor 20 Jahren ausgebohrt und oder stärker Stress all diese Probleme entwickelt. Es hat 10 Jahre gesäuert um festzustellen, dass ich weder neurologisch kaputt bin, wirklich eine Depression oder Psychose habe, noch sonst eine "schlimme" Krankheit, sondern dass diese Symptome z.b. Dem chronischen b12 und b6 Mangel geschuldet waren.

Es hat sich viel geändert und gebessert, aber nachdem ein "alternativer" Arzt mit dmps meine Schwermetalle loswerden wollte und dabei auch die letzten Mineralien und Vitamine mitgenommen hat, habe ich alles entwickelt was es so gibt an Unverträglichkeiten und Problemen.

AB möchte ich mir sparen, da sie kurze aber keine langfristigen Erfolge gebracht hatten.

Die astronautennahrungen heißt vivinox oder so ähnlich von nestle. Aber diese beinhaltet Zucker, welcher bei fructoseintolleranz... Naja.

Das ist das Problem. Alles beeinflusst alles gerade. Und ich habe einfach keine Kraft mehr und brauche eine Richtung und Motivation, sonst geht es einfach nicht mehr.

Der glucosetest war negativ, der fructosetest lies wohl auf eine. Dünndarmfehlbesiedling schliessen, wobei das mit dem aufgebläht sein auch sehr konfus bei mir ist.

Zum xten Mal werde ich am Freitag meine Ergebnisse mit einem neuen "tollen" Arzt besprechen bevor die Weise Flagge kommt.

Das einzig positive war, dass durch die oxyvinierungstherapie, sich mein Bauch für 4 Tage aufgebläht hat. Es mit extr schlecht ging, ich regelrecht den Kampf in meinem Darm/Lunge/Magen gespürt habe. Habe kaumuft bekommen, eine total belegte gelbe Zunge. Starke Depressionen, bluthochdruck etc. dann Durchfall Bauchkrampfe und gut. Seit dem geht es täglich ein bisschen besser. Was das wohl war?!

Eine Klinik oder ein Aufenthalt irgendwo, der auch die Psyche auf den weiteren Kampf vorbereitet wäre einfach enorm wichtig.

Sorry das es so lang wurde.

Lg Jasper

Klinik oder besondere Behandlung für den Darm?
Luft
Zitat von Jasper888 Beitrag anzeigen
Eine Klinik oder ein Aufenthalt irgendwo, der auch die Psyche auf den weiteren Kampf vorbereitet wäre einfach enorm wichtig.
Hallo Jasper, vielleicht wäre die Umweltklinik Neukirchen/ Rötz eine Möglichkeit für Dich. So viel ich weiß, ist deren Angebot ziemlich breit, man kann mitreden, die Ernährung dort käme dir sicher entgegen (Rotationsdiät, bei der auf individuelle Allergien Rücksicht gemnommen wird), und ein Teil der Probleme, mit denen wir uns hier rumschlagen, sind dort auch Thema. Ich weiß das aber nur vom Hörensagen.

Alles Gute

AW: Klinik oder besondere Behandlung für den Darm?

Pucki ist offline
Beiträge: 873
Seit: 14.07.10
hallo jasper888,
die klinik die luft da anspricht kenne ich. ich war da schon u.a. auch zur darmsanierung. wenn du interesse hast und fragen dazu kannst du mich gerne anschreiben.
gruss pucki

Klinik oder besondere Behandlung für den Darm?
Luft
Hallo Jasper,

hast du dich entschieden, was du machst?

AW: Klinik oder besondere Behandlung für den Darm?

Jasper888 ist offline
Themenstarter Beiträge: 436
Seit: 18.09.14
Hallo un guten Morgen,

die letzten Tage waren sehr ereignisreich. Ich werde ersteinmal die Punkte die ich auf der Liste habe noch zu Hause zu bewältigen versuchen.

A) Es stellte sich heraus, dass ich tatsächlich immernoch voll mit dem Candida war/bin. Hier schiesse ich nun mit großen geschützen und siehe da. Unterzucker ist weg. Aufgeblähter Bauch ist besser und und und etc. Leider braucht meine Leber extrem viel Liebe bald, den die schwächelt gerade enorm. Der gute hat sich spürbar in die Darmschleimhaut gebissen.

B) Durch den ewigen Candida und anderes, habe ich einen starken Biotin und B12 Mangel wieder. Ich hatte ja geschrieben, dass es mir seit einigen Monaten komisch ergeht wenn ich B12 Spritze (woraufhin ich es lies). Ich wurde Depressiv, Matt, Müde. Etc. Das war das fehlende Biotin. Ich hatte B12 gespritzt, wieder diese Symptome bekommen und nach Rechereche im Netz (Wechselwirkung von B12 mit Biotin) mir 5000 Mcg Biotin verabreicht. Und siehe da es wurde schlagartig besser. Naja seitdem scheint mein Körper das B12 und Biotin zu verwerten und arbeitet extrem. Bin Schlapp ohne Ende.

C) Seit ich den Candida behandele, ist die Histamin intoleranz so gut wie weg und ich nehme jetzt Pro Symbioflor (mit einer Laktattablette vorher) für den Darm, sowie andere Aufbaupräparate.

Mein Immunsystem kämpft, ich bin erschöpft und hoffe, dass der Schritt wieder in die richitge Richtung geht.

LG ich berichte bald.


Optionen Suchen


Themenübersicht