Kann ich den Darm vor /während/ nach Antibiotika schützen?

02.09.14 04:33 #1
Neues Thema erstellen

Highlightt ist offline
Beiträge: 470
Seit: 16.08.14
Hallo zusammen,

aufgrund meiner Parodontitis und Gingivitis steht bei mir in Kürze eine geschlossene Kürettage an inkl. Antiobiotika. Nach Bestimmung der Keime ist laut 3 Ärzten (davon 2 Naturheilmediziner) Antiobiose leider notwendig . Es ärgert mich, da ich mein sowieso bereits angeschlagenes Immunsystem nicht damit belasten möchte. Da ich andereseits eine erfolgreiche Behandlung ohne Bungerang-Effekt anstrebe und große Angst um meine Zähne habe, ist Antibiotika-Einnahme angeblich unausweichlich.

Ich habe zur Unterstützung begonnen Angozin Anti Infekt (Senföle) einzunehmen = natürliches Antibiotikum. Sie unterstützen die Wirkung der anderen Antibiotika, sagte mir ein Arzt, der sich mit dem Wirkstoff auskennt. Diese Info ist evt. auch für Euch wichtig zu wissen, falls mal jemand nicht um Antiobiotika-Einnahme herum kommt.

In die Zahntaschen kommt Cupral Gel (enthält u.a. neg. geladenes, kolloidales Kupfehydroxyd), das sehr wirksam sein soll und keine Resistenzen bildet. Wenigstens lokal benötige ich also kein Antibiotikum.

Ich achte darauf, meinem Darm basisches Futter anzubieten ( Rohkost, Gerstengras...) und nehme derzeit eine Mischung aus Bentonit und Zeolith. Ab und zu auch Flohsamenschalen + Bentonit. Curcuma gehört u.a. ebenfalls zu meinen Nems.

Zustand meines Darms: Vermutlich nach wie vor sanierungsbedürftig, neige zu Blähungen, Pilze vermutlich vorhanden.

Was genau kann ich tun, um meinen Darm einigermaßen zu schützen? Pro- und Prebiotika werden im Wiki ampfohlen und ebenso ist von Lakto- und Bifidobakterien die Rede. Hier im Forum wird die Wirkung von Probiotika wiederum auch angezweifelt. Hmmmm.... Symbioflor 1 und 2 werden in einem Thread genannt, doch da es flüssig über den Mund aufgenommen wird, darf ich so etwas -zumindest während das Zahnfleisch noch nicht geheilt ist- laut Zahnärztin nicht nehmen. Ihr seht: Ich bin reichlich unsicher:

* Welches Produkt macht in meinem Fall Sinn?
* Wie sollte die Zeitabfolge vor, während und nach der Antiobose sein?
* Ist Perenterol auch bei noch vorhandenen Pilzen geeignet? (Laut Wiki soll man ja Hefe meiden, wenn man Pilze hat)

Am liebsten wäre mir eine Art Ganzkörperkondom für den Darm


Kann ich den Darm vor /während/ nach Antibiotika schützen?

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Ganz einfach: Nach dem Abschluss der Antiobiotika-Therapie isst man Naturjoghurt; dann kommt alles wieder auf die Reihe.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Kann ich den Darm vor /während/ nach Antibiotika schützen?

Gerd49 ist offline
Beiträge: 52
Seit: 31.08.14
Hallo Highlightt

Gut sind Laktobakterien und Bifidobakterien. Diese sind zum Beispiel in Bifidusmilchprodukten enthalten.

Im Rahmen einer Darmsanierung werden nützliche Darmbakterien eingenommen. Dabei handelt es sich um eine von drei Hauptkomponenten einer effektiven Darmsanierung.

Das allein ist jedoch oft nicht genug, da sich die Darmbakterien nicht unbedingt auch dauerhaft im Darm ansiedeln, so lange im Darm ein Milieu herrscht, in dem sich besonders die schädlichen Fäulnisbakterien wohl fühlen, nicht aber die nützlichen Lacto- und Bifidobakterien. Deshalb kann ich dir ans Herz legen, Flohsamenschalen aufquellen zu lassen und die dann mit viel Flüssiglkeit einzunehmen. Schmeckt zwar nicht so gut, ist aber zu überleben und hat den Effekt, dass deine Darmflora bald gesund sein wird.
Für den stabilen Aufbau einer gesunden Darmflora benötigt der Körper naturgemäss Zeit. Je nach Schwere der ursprünglichen Störung solltest du ein Zeitraum von 3 bis 6 Monaten einplane.

Einer Symbioselenkung mit Symbioflor 1 und 2 stehe ich eher skeptisch entgegen.
Das gehört wirklich in fachmännische Hände.

Alles Gute

Kann ich den Darm vor /während/ nach Antibiotika schützen?

Antitoxicomaniac ist offline
Beiträge: 29
Seit: 24.08.14
Den stärksten Effekt hatte ich immer bei Perenterol. Das ist eine Hefe, die im Gegensatz zu den Lactobazillen kaum von den AB's angegriffen wird. Saccharomyces boulardii

Sie macht sich bis eine Woche nach der Einnahme im Darm breit, und verschwindet dann wieder, da sie dort keine dauerhaft günstigen Lebensbedingungen findet. Dann erst wäre es Zeit für Joghurt und Lactobazillen...

Eine begleitende Einnahme von Bifudus und so hatte bei mir nie diese Wirkung. Für mich gibt es keine AB's mehr ohne das Zeug - seither kein Durchfall mehr währenddessen.

Angocin halte ich für unwirksam (nur meine eigene Erfahrung). Da wäre ein frischer, am besten schwarzer Rettich besser und günstiger.
__________________
...ob Bienen es wohl wissen, dass sie sich opfern wenn sie stechen?

Geändert von Antitoxicomaniac (02.09.14 um 17:41 Uhr)

Kann ich den Darm vor /während/ nach Antibiotika schützen?

Highlightt ist offline
Themenstarter Beiträge: 470
Seit: 16.08.14
Danke Euch für die Antworten

Aha, Naturjoghurt . Wie lange sollte ich das möglichst essen? Eine Woche, oder 3 - 6 Monate....? Ich habe ja auch vor, wieder häufiger Einläufe zu machen.....Im Rahmen meiner Leberreinigung steht dann in ein paar Monaten auch eine CHT an. Normalerweise esse ich kaum noch Milchprodukte.....und Naturjogurt esse ich leider gar nicht gern. Wenn es über längeren Zeitraum nötig ist, werfe ich dann doch lieber geschmacklose Pillchen ein, wenn es welche gibt, die nicht schädlich sind. Kennt Ihr ein gutes Produkt (mit Cellulosekapsel)?

Flohsamenschalen sind bereits in meinem Programm, werde mich dann bemühen, sie täglich zu nehmen. Ich mische sie immer mit Bentonit, da es heißt, dass die Toxine damit besser ausgeleitet werden.

Perenterol ist also auch in meinem Fall geeignet, prima. Dann kann ich also schon kurz vor Antiniotika-Einnahme damit anfangen oder erst direkt danach? Und ich bekomme keine Verstopfung davon? 1 Tablette täglich oder wie viele sollten es in dieser ersten Woche sein?

Eine von drei Hauptkomponenten? Flohsamenschalen, die speziellen Bakterien und was noch? Meinst Du Einläufe?


Irgendwann möchte ich auch gezielt gegen die Pilze vorgehen. Doch das ist dann wohl wieder ein Thema für sich.

Kann ich den Darm vor /während/ nach Antibiotika schützen?

gerold ist offline
Beiträge: 4.740
Seit: 24.10.05
Bei mir ist es damals so gewesen, daß ich drei Tage danach jeweils ein Naturjoghurt gelöffelt habe.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Kann ich den Darm vor /während/ nach Antibiotika schützen?

Antitoxicomaniac ist offline
Beiträge: 29
Seit: 24.08.14
Zitat von Highlightt Beitrag anzeigen

Perenterol ist also auch in meinem Fall geeignet, prima. Dann kann ich also schon kurz vor Antiniotika-Einnahme damit anfangen oder erst direkt danach? Und ich bekomme keine Verstopfung davon? 1 Tablette täglich oder wie viele sollten es in dieser ersten Woche sein?
Kurz davor ist prima. Habe selber immer 2/Tag genommen. Die stopfen nicht, sondern produzieren im Darm daselbst wiederum antibiotische Stoffe, welche das Wachstum von Durchfall verursachenden Bakterien unterbinden - deren zu starke Vermehrung ist die Ursache für Antibiotika-Durchfall.
Eine Verstopfung davon wäre eine individuelle Unverträglichkeit...

Habe sie immer bis 2 Tage nach der Antibiose weiter genommen, dann weggelassen und mit Probiotika weitergemacht.
__________________
...ob Bienen es wohl wissen, dass sie sich opfern wenn sie stechen?

Kann ich den Darm vor /während/ nach Antibiotika schützen?

Highlightt ist offline
Themenstarter Beiträge: 470
Seit: 16.08.14
Beruhigend, dass ich jetzt weiß, wie ich meinen Darm etwas schützen kann. , danke!

3 Tage diesen Joghurt ...okay, das geht ja.....

Danke für Deine Erklärung bzgl. Perenterol! Da es ja solch eine positive Wirkung hat....macht es vermutlich Sinn, dass ich auch zukünftig ab und zu kurmäßig Perenterol nehme, oder?

Kann ich den Darm vor /während/ nach Antibiotika schützen?

Antitoxicomaniac ist offline
Beiträge: 29
Seit: 24.08.14
Zitat von Highlightt Beitrag anzeigen
Danke für Deine Erklärung bzgl. Perenterol! Da es ja solch eine positive Wirkung hat....macht es vermutlich Sinn, dass ich auch zukünftig ab und zu kurmäßig Perenterol nehme, oder?
Wozu? Ist kein humaner, also menscheneigener Keim - würde ich nur bei Bedarf nehmen. (Auslandsreise, Antibiotikatherapie, Entgleisung der Darmflora bezüglich der "Durchfallbakterien", ...)

Wird manchmal noch begleitend bei Darmpilzen genommen, da die Hefe ein Nahrungskonkurrent zu ihnen darstellt - ob's hilft ist fraglich. Eine spezifische Wirkung gegen Pilze hat sie wohl nicht.
__________________
...ob Bienen es wohl wissen, dass sie sich opfern wenn sie stechen?

Geändert von Antitoxicomaniac (02.09.14 um 21:57 Uhr)

Kann ich den Darm vor /während/ nach Antibiotika schützen?

Highlightt ist offline
Themenstarter Beiträge: 470
Seit: 16.08.14
Ich dachte es sei deshalb für mich sinnvoll, weil mein Darm noch generell saniert werden muss und ich z.B. noch Einläufe vornehme....


Optionen Suchen


Themenübersicht