Keine Gewichtszunahme/seltener Stuhlgang

05.12.13 23:39 #1
Neues Thema erstellen
Schweiß riecht nach Essig?

Motif ist offline
Themenstarter Beiträge: 857
Seit: 23.11.13
Danke!
Woher kann das plötzlich kommen? Sind Leber/Niere mit den NEM's überfordert? Oder ist es eher ein positives Zeichen - Stichpunkt entgiftung? Oder übersäuert mein Körper durch das Niacin??


was mir auffällt - wache ich auf bin ich komplett trocken... aber nach wenigen minuten fängt das schwitzen wieder an wenn ich wach bin

Geändert von Motif (01.04.14 um 08:01 Uhr)

Verspannungen (mit) Schuld an Schwitzen

Motif ist offline
Themenstarter Beiträge: 857
Seit: 23.11.13
Gestern Abend kam ich auf die Idee meine Füße mal zu dehnen
Also die Zehen so zusammenziehen das es schon ein wenig wehtut und das dann halten. Das ganze ein paar mal wiederholt und auch ein bisschen mit den Händen nachgeholfen und was soll ich sagen - meine Füße waren schon in der ersten Nacht um bestimmt 80% trockener!

Jetzt frage ich mich woran verkürzte Muskeln/Sehnen und sonstige Verspannungen (Bin wirklich von Kopf bis Fuß verspannt) noch beteiligt sind was meine Probleme angeht (Histaminintoleranz, Adhs, Müdigkeit, Antriebsschwäche)

Geändert von Malve (16.04.14 um 18:47 Uhr) Grund: Beitrag aus anderem Thread eingefügt

Schweiß riecht nach Essig?
macpilzi
wie viel niacin nimmst du den?

Schweiß riecht nach Essig?

Motif ist offline
Themenstarter Beiträge: 857
Seit: 23.11.13
Habe die letzten Wochen fast täglich 700 - 1000 mg genommen.

Schweiß riecht nach Essig?
macpilzi
Einfach mal reduzieren oder weg lassen. Durch Niacin wird ja die Durchblutung angeregt und somit schwitzt man leichter. Habe das selbst auch schon gehabt.

Evtl. ist es hilfreich noch ein Multipräparat wie z.B. Alive dazu zu nehmen.

Können Verspannungen (Nacken, unterer Rücken) an HIT Schuld sein?

Motif ist offline
Themenstarter Beiträge: 857
Seit: 23.11.13
Ich habe schon seit bestimmt 15 Jahren Rückenschmerzen, war auch schon bei Ärzten. Es ist alles in Ordnung, ich soll mich nur öfter Dehnen und vorallem Muskeln aufbauen. Ich denke übrigens alle anderen Muskeln die ich so habe sind dafür verantwortlich das Muskeln/Sehnen verkürzt sind und tragen großen Teil an den Verspannungen bei.

Jedenfalls ist nachdem ich mich gedehnt habe mein extremes Schwitzen schonmal viiieel weniger geworden. Meint ihr diese Verspannungen können auch an HIT Schuld sein? Schüttet das vielleicht Histamin aus? Der Stress dadurch?

Können Verspannungen (Nacken, unterer Rücken) an HIT Schuld sein?

lealee ist offline
Rubrikenbegleiterin Entsaften / Mixen
Beiträge: 783
Seit: 05.02.10
Hallo Motif,

Ein Zusammenhang zischen den Verspannungen und einer möglichen HIT könnte bestehen, aber nicht unmittelbar, d. h. Verspannungen alleine lösen vermutlich keine HIT aus. Es könnte eine gemeinsame Ursache für beides geben, wie etwa eine HWS-Instabilität, die in Folge Stoffwechseldysbalancen und Unverträglichkeiten verursachen sowie durch vermehrte Histaminausschüttung den Histaminspiegel ansteigen lassen, was dann zu HIT führt.

Oft ist damit auch ein Magnesiummangel verbunden, der starke Verspannungen verursachen kann. Habe ich selbst erlebt.

Muskeln dehnen ist natürlich immer gut, würde aber alleine bei o.g. nicht ausreichen.

LG
Lealee

Können Verspannungen (Nacken, unterer Rücken) an HIT Schuld sein?

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
aber nicht unmittelbar, d. h. Verspannungen alleine lösen vermutlich keine HIT aus. Es könnte eine gemeinsame Ursache für beides geben, wie etwa eine HWS-Instabilität, die in Folge Stoffwechseldysbalancen und Unverträglichkeiten verursachen
Das würde ich glatt umgekehrt so sehen. Ich bin sämtliche Probleme ( LWS , HWS /Kopfgelenk ...ca 20 Jahre Dauerbehandlung ) losgeworden, seit ich Ernährung umgestellt habe und Nährstoffe "esse" .

Das heist, ich würde auch das Threadthema umdrehen...denn HIT macht z.B. auch Dysbalancen bei Elektrolyten. Und die machen wieder Gelenkprobleme, Knorpelprobleme usw. UNd bei HIT funktioniert die Eiweissverstoffwechselung nicht immer optimal...in Folge wieder Gelenke / Bandscheiben und Muskeln betroffen.

Bei mir hat die latente Entzündungssituation im Darm ( unterer Breich) auch stetig für LWS Probleme und mehr ( Lähmungen in den Beinen als Extreme ) gesorgt. Wie geschrieben, merklich alles dauerhaft verschwunden.
__________________
LG K.

Geändert von Kullerkugel (18.04.14 um 12:25 Uhr)

Können Verspannungen (Nacken, unterer Rücken) an HIT Schuld sein?

lealee ist offline
Rubrikenbegleiterin Entsaften / Mixen
Beiträge: 783
Seit: 05.02.10
Hallo Kullerkugel,

das klingt ja super, dass die HWS- und Wirbelsäulenprobleme weg sind. Was du berichtest bestätigt meine Vermutung, dass die HWS- und Wirbelgleitproblematik ihrerseits von den Dysbalancen forciert wird und ohne die konsequente Behandlung nicht besser werden kann. Meine Tochter betrifft das sehr stark. Zumal sie auch noch Hg-Belastung hat und Hg ja Knorpel, Bänder und Sehnen schwächt. Vielleicht kannst du mir sagen, ob du speziell was dafür genommen hast, und was.

Bei mir war es histamintechnisch auch mal andersherum. ich hatte nach einer Phase in der ich gesund war und auch keinerlei HIT hatte eine Halsausrenkung mit sehr plakativen Folgen. Im Anschluss daran entwickelten sich die ganzen Probleme inclusive Unverträglichkeiten. Was vorher schon da gewesen sein mag, weiß man nicht, jedenfalls war ich topfit und beschwerdefrei in jeder erdenklichen Hinsicht. Erhöhtes Histamin kann ich für diese Zeit anhand meiner späteren Erfahrungen sicher ausschließen.

Ich hatte auch keine Darmentzündung oder sonstigen Darmbefunde, aber erhöhtes Protein S-100 nach Kopfrotation. Beides wurde getestet. Histaminose wurde dann sehr ausgeprägt und verstärkte sich nochmals durch Antibiotika. Solange die HWS sehr instabil war, hatte ich massive Histaminausschüttungen bei Erschütterungen oder anderen histaminbildenden Ereignissen, selbst nur beim flotten Gehen, was vorher nicht so war. Mit Stabilisierung der HWS verminderten sich auch die bewegungsabhängigen Histaminreaktionen wie starkes Naselaufen oder Schleimbildung in NNH. Hier war eindeutig zuerst das HWS Ereignis und dann der Rest.

Ich kann aber bestätigen, dass die konsequente Histaminmeidung und entgiftende sowie mikronährstoffreiche Ernährung, zusammen mit den wichtigsten NEMs die entschiedensten Verbesserungen gebracht haben. Allerdings nach der Stabilisierung der HWS und NO-Senkung. Allein die gleich zu Anfang der Behandlung erfolgten Maßnahmen wie gedämpfte Schuhe und HWS-Schonung brachten aber schon starke Verbesserungen.

Erhöhtes Histamin ist stark an den Entzündungsprozessen beteiligt, aber es gibt auch andere Auslöser für Entzündungen. Histaminose entsteht nicht aus heiterem Himmel von alleine außer bei DAO-Mangel. Ich denke, Verspannungen im Nacken und Rücken tun das auch nicht, und dass allein Verspannungen so hohe Histaminausschüttungen zur Folge haben ist fraglich. Dann bliebe ja noch die Frage woher denn dann die Verspannungen kommen.

Was ich meinte war, dass insgesamt wohl mehr dahinter steckt als nur Verspannungen und erhöhtes Histamin. Beides ist ja letztlich ein Symptom.

Stress könnte über NO auch Histamin erhöhen, dazu kommen ja noch viele andere Faktoren in Frage, die sich gegenseitig verstärken und NO und Histamin erhöhen. Es kommen ja auch unerkannte Faktoren in Frage wie Hg-Belastung. Das dürfte oft eine ähnliche Fragestellung sein wie: was war zuerst da, das Huhn oder das Ei.

Ich hatte meine damalige Beschwerdefreiheit mit Muskeltraining erreicht, zusätzlich zu Ernährungsumstellung und Sauna und einem Multivitaminpräparat sowie viel Bewegung und Stretching. Erst mit dem Muskeltraining verschwand die histaminbedingte Schleimbildung bei jeder Bewegung und ich wurde völlig beschwerdefrei, trotz Hg.

Was hast du alles gemacht?

Liebe Grüße
Lealee

Geändert von lealee (18.04.14 um 16:11 Uhr)

Können Verspannungen (Nacken, unterer Rücken) an HIT Schuld sein

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo lealee,

Du hast recht, ein durch äussere Einflüsse geschädigtes Kopfgelenk macht auch solche Probleme....siehe Kuklinski ( Instabile HWS ...) , hatte ich in dem Moment nicht daran gedacht.

Zitat von lealee Beitrag anzeigen
Hallo Kullerkugel,

das klingt ja super, dass die HWS- und Wirbelsäulenprobleme weg sind. Was du berichtest bestätigt meine Vermutung, dass die HWS- und Wirbelgleitproblematik ihrerseits von den Dysbalancen forciert wird und ohne die konsequente Behandlung nicht besser werden kann.

Ich war ca 14 Jahre in Dauerbehandlung, zuletzt fast wöchentlich bei einer Therapeutin mit goldenen Händen....es beirkte immer nur kurzzeitige Besserung, bis nächste Woche leider nicht.
Ich war jetzt fast drei Jahre nicht mehr dort....


Meine Tochter betrifft das sehr stark. Zumal sie auch noch Hg-Belastung hat und Hg ja Knorpel, Bänder und Sehnen schwächt. Vielleicht kannst du mir sagen, ob du speziell was dafür genommen hast, und was.

Ich habe dafür nichts zusätzlich gemacht. Nehme allerdings seit Jahren inzwischen MAP oder BIG8 ...essentielle Aminosäuren. Die taten sofort ( ca 6 Wochen ) meinen Muskeln sehr gut.
Ansonsten nur umfassende NEM , aber nur reine Vitamine und Mineralien, keine Kräuterchen und Stärkungsmittel, keine "Ausleitungsmittel" , die Chlorella vetrug ich plötzlich gar nicht mehr...


Bei mir war es histamintechnisch auch mal andersherum. ich hatte nach einer Phase in der ich gesund war und auch keinerlei HIT hatte eine Halsausrenkung mit sehr plakativen Folgen.

JA, siehe oben.

Im Anschluss daran entwickelten sich die ganzen Probleme inclusive Unverträglichkeiten.

Notrostress und Folgen ??? Nach Kuklinski nachvollziehbar....

Was vorher schon da gewesen sein mag, weiß man nicht, jedenfalls war ich topfit und beschwerdefrei in jeder erdenklichen Hinsicht. Erhöhtes Histamin kann ich für diese Zeit anhand meiner späteren Erfahrungen sicher ausschließen.

Ich hatte auch keine Darmentzündung oder sonstigen Darmbefunde, aber erhöhtes Protein S-100 nach Kopfrotation. Beides wurde getestet. Histaminose wurde dann sehr ausgeprägt und verstärkte sich nochmals durch Antibiotika. Solange die HWS sehr instabil war, hatte ich massive Histaminausschüttungen bei Erschütterungen oder anderen histaminbildenden Ereignissen, selbst nur beim flotten Gehen, was vorher nicht so war. Mit Stabilisierung der HWS verminderten sich auch die bewegungsabhängigen Histaminreaktionen wie starkes Naselaufen oder Schleimbildung in NNH. Hier war eindeutig zuerst das HWS Ereignis und dann der Rest.

Ich kann aber bestätigen, dass die konsequente Histaminmeidung und entgiftende sowie mikronährstoffreiche Ernährung, zusammen mit den wichtigsten NEMs die entschiedensten Verbesserungen gebracht haben. Allerdings nach der Stabilisierung der HWS und NO-Senkung. Allein die gleich zu Anfang der Behandlung erfolgten Maßnahmen wie gedämpfte Schuhe und HWS-Schonung brachten aber schon starke Verbesserungen.

Erhöhtes Histamin ist stark an den Entzündungsprozessen beteiligt, aber es gibt auch andere Auslöser für Entzündungen. Histaminose entsteht nicht aus heiterem Himmel von alleine außer bei DAO-Mangel.

Da würde ich die genetischen Entgiftungsstörungen besonders als Ursache sehen ?

Ich denke, Verspannungen im Nacken und Rücken tun das auch nicht, und dass allein Verspannungen so hohe Histaminausschüttungen zur Folge haben ist fraglich.

Ja

Dann bliebe ja noch die Frage woher denn dann die Verspannungen kommen.

Z.B. durch unzureichend genährte Muskeln und Knorpel...so dachte ich gleich. Übersäuerung soll Knorpel direkt schädigen...und Muskeln sind der Eiweissspeicher des Körpers. Der bedient sich da bei Mangel bis hin zu Fybromyalgie, Verspannngen, Entzündungen...
Das kann auch passieren trotzeiweissrecher Nahrung...z.B. aus Milchprodukten. So war es bei mir jedenfalls .


Was ich meinte war, dass insgesamt wohl mehr dahinter steckt als nur Verspannungen und erhöhtes Histamin. Beides ist ja letztlich ein Symptom.

Stress könnte über NO auch Histamin erhöhen, dazu kommen ja noch viele andere Faktoren in Frage, die sich gegenseitig verstärken und NO und Histamin erhöhen. Es kommen ja auch unerkannte Faktoren in Frage wie Hg-Belastung. Das dürfte oft eine ähnliche Fragestellung sein wie: was war zuerst da, das Huhn oder das Ei.

Ich hatte meine damalige Beschwerdefreiheit mit Muskeltraining erreicht, zusätzlich zu Ernährungsumstellung und Sauna und einem Multivitaminpräparat sowie viel Bewegung und Stretching. Erst mit dem Muskeltraining verschwand die histaminbedingte Schleimbildung bei jeder Bewegung und ich wurde völlig beschwerdefrei, trotz Hg.

Was hast du alles gemacht?

Seit Jahren ERnährungsumstellung auf zuerst Milchfrei und Getreidefrei, sehr Stärke bzw. KH arm....dazu diverse NEMs .
Bitte ohne Wertung auffassen, ich habe immer noch A. im Mund. Trotzdem geht es mir gut.


Liebe Grüße
Lealee
__________________
LG K.


Optionen Suchen


Themenübersicht