Soviel Bewegung wie möglich - oder schonen?

01.11.10 01:32 #1
Neues Thema erstellen
AW: Soviel Bewegung wie möglich - oder schonen?
CeeDee
Hier ein guter kritischer Artikel auf Medscape: http://www.medscape.com/viewarticle/838452#vp_1

(Man muss sich kostenlos anmelden um den vollen Artikel zu sehen).

Soviel Bewegung wie möglich - oder schonen?

castor ist offline
Beiträge: 1.247
Seit: 02.08.09
Ebenfalls auf Medscape Chronic Fatigue Syndrome: Wrong Name, Real Illness

Vielsagend: Medscape Deutschland hat bislang keinen Artikel zu ME/CFS.
__________________
"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren." (B.Brecht)

Soviel Bewegung wie möglich - oder schonen?

Coltie ist offline
Beiträge: 57
Seit: 25.02.14
Ich versuche schon, mich regelmäßig zu bewegen und schaffe es (wieder), jeden Tag 1-2 Stunden mit meinen Hunden spazieren zu gehen. Mit "richtigem" Sport ist es allerdings nach wie vor schwierig. Ich mache Krafttraining und Jogging. Natürlich lächerlich wenig im Vergleich zu früher, aber immerhin. Mal bemerke ich danach kaum eine Verschlechterung, manchmal schaffe ich es beim Heimkommen kaum noch aufs Sofa. Und an manchen Tagen merke ich von vornherein, dass es besser ist, den Sport einfach sein zu lassen.
Trainingserfolge sind zwar am Muskelzuwachs, an der Kondition usw. sichtbar, aber dieses "Sich-danach-gut-fühlen" oder auch den Runner's High habe ich nicht mehr.

AW: Soviel Bewegung wie möglich - oder schonen?

boooooa ist offline
Beiträge: 166
Seit: 23.10.10

Soviel Bewegung wie möglich - oder schonen?

boooooa ist offline
Beiträge: 166
Seit: 23.10.10
@Coltie: Nur der Einordnung wegen: Da bist Du anscheinend ein vergleichsweise ziemlich "leichter" ME/CFS-Fall.

Für die meisten Erkrankten ist "1-2 Stunden spazieren gehen", oder gar "Krafttraining und Jogging" völlig utopisch. Viele sind schon froh, wenn sie überhaupt mal das Haus verlassen können. Von den vollständig bettlägerigen Patienten mal ganz zu schweigen...

Aber wie gesagt: Dies alles nur zur generellen Einordnung der Schweregrade bei ME/CFS.

Soviel Bewegung wie möglich - oder schonen?

Coltie ist offline
Beiträge: 57
Seit: 25.02.14
Zitat von boooooa Beitrag anzeigen
@Coltie: Nur der Einordnung wegen: Da bist Du anscheinend ein vergleichsweise ziemlich "leichter" ME/CFS-Fall.
Das weiß ich und bin auch sehr, sehr froh und dankbar, dass ich - zumindest in dieser Hinsicht - anscheinend Glück gehabt habe. Sorry für OT, wollte in erster Linie die Ausgangsfrage beantworten.

Gruß
Coltie

Soviel Bewegung wie möglich - oder schonen?

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.238
Seit: 15.05.13
Guten Tag an alle!

Ich weiß nicht, ob dieser Artikel hier schon verlinkt wurde, aber dort gibt es einige interessante Infos, die vermutlich zur Beantwortung der Frage über die Auswirkung körperlicher Belastung bei CFS beitragen können.

Die Aufgabe der Mitochondrien ist es, Energie in Form von ATP
(Adenosintriphosphat) zur Verfügung zu stellen... Wenn die Mitochondrien versagen, dann führt das zu einer
mangelhaften Bereitstellung von ATP, und dadurch funktionieren die Zellen nur
noch verlangsamt, denn sie verfügen nicht über die nötige Energie, um in
normaler Geschwindigkeit zu arbeiten. Das bedeutet, dass alle Körperfunktionen
nur noch verlangsamt ablaufen.

Aus diesem Grund ist das Chronic Fatigue Syndrom ein Symptom der
Fehlfunktion der Mitochondrien, und davon kann jede Zelle des Körpers betroffen
sein.

Wenn dieses System unter Belastung gerät, dann gibt es Probleme. Wenn ein
CFS-Kranker seine Energie schneller verausgabt, als sie die Mitochondrien
bereitstellen können (und tatsächlich tun das die meisten CFS-Patienten genau
das die meiste Zeit!), dann wird das ATP schneller in ADP umgewandelt, als es
regeneriert werden kann.

Das heißt, es gibt einen Anstieg des ADPs. Ein Teil des
ADPs wird unvermeidlich in Adenosinmonophosphat (AMP – ein Phosphat)
umgewandelt. Aber das führt zu einem echten Problem, d.h. eigentlich zu einer
Stoffwechselkatastrophe, da AMP, grob gesagt, nicht regeneriert werden kann
und über den Urin verloren geht.

In der Tat ist das die biologische Grundlage für mangelhafte Ausdauer. Man kann
immer nur in der Geschwindigkeit funktionieren, in der die Mitochondrien ATP
produzieren können. Wenn die Mitochondrien verlangsamt Energie produzieren,
dann ist die Ausdauer mangelhaft
Siehe hier:
http://www.cfs-aktuell.de/Februar%2009%201%20korr.pdf

Freundliche Grüße
Miglena
__________________
Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl. (Albert Schweitzer)


Optionen Suchen


Themenübersicht