Laktat ist Gift

08.12.05 07:43 #1
Neues Thema erstellen

admin ist offline
Administrator
Beiträge: 19.574
Seit: 01.01.04
Sehr viele Menschen übertreiben es beim Sport. Sie joggen und kommen atemlos und mit rotem Kopf zurück. Oder sie gehen ins Aerobic und spüren überall Muskelkater.

Das ist erstens ein Problem, wenn man sich zu schnell an zu hohe Leistungen rantastet, weil die Bänder, Sehnen, Muskeln nicht so schnell nachkommen, obwohl man konditionell zu dieser Leistung schon in der Lage ist. Darum langsam die Leistung erhöhen.

Das zweite Problem ist die Übersäuerung. Bei übertriebenen Leistungen im anaeroben Bereich entsteht Laktat (Milchsäure) im Körper, welcher dem Körper auf vielerlei Arten schadet. Klassische Übersäuerungs-Symptome zeigen sich. Das Immunsystem ist betroffen. Und vieles mehr.

Deshalb macht es viel mehr Sinn, in einem Bereich zu trainieren, der nicht zur Laktatbildung führt. Wenn man also während dem Joggen noch mit dem Partner sprechen kann, ohne rot anzulaufen und zu keuchen, dann ist die Leistung noch nicht derart überhöht, dass Laktat erzeugt wird. Und es bringt im Endeffekt dem Körper viel mehr, als wenn man sich hetzt und quält.

Gruss, Marcel

Laktat ist Gift

Löwe ist offline
Beiträge: 209
Seit: 27.08.04
Hallo Marcel

Um wirklich zu testen an einem selbst, wie lange es geht bis man rot wird und bei wieviel mmol der Körper Fett verbrennt oder Laktat bildet, ist es emfpehlenswert einen Laktatstufentest zu machen.

Ich habe ihn gemacht und mir hats sehr viel gebracht.

Laktat ist Gift

santa ist offline
Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Hallo Marcel!

Hatte früher immer rechte Verspannungen besonders nach dem Sport.
Dann als ich entsäuert hab ist mir zuerst aufgefallen, das ich auch nach einem Tag Gartenarbeit am nächsten Tag keinen Muskelkater mehr hatte.
Ein wunderbarer Nebeneffekt!
Seit der Entsäuerung hab ich auch keinen Muskelhartspann mehr am Rücken, was sich deutlich auf mein Gesamtbefinden ausgewirkt hat.
Einen Laktat-Stufentest hab ich nie gemacht, da die Symptome sich von selbst gegeben haben. Solche Tests kosten ja nicht wenig Geld, das hab ich lieber in mein Basenpulver und die Ernährung investiert !

Lieber Gruss Karin

Laktat ist Gift

samadhi ist offline
Beiträge: 216
Seit: 17.09.05
Wenn man nach dem Sport oder körperlicher Anstrengung ein Basenbad nimmt oder basische Umschläge macht, hat das einen ähnlichen Effekt: keinen Muskelkater.
Jentschura beschreibt das schön in seinem Buch:
Bücher von Amazon
ISBN: 3933874335

Lokale basische Umschläge kann man ganz einfach mit im Wasser gelösten Natron/Backsoda machen. Dann brauchts kein spezielles Basenpulver.

samadhi

Laktat ist Gift

Sasa ist offline
Beiträge: 391
Seit: 26.02.04
Muskelkater entsteht nicht durch die hohen Laktatwerte!!! Sondern durch kleine Einrisse in den Myofibrillen der Muskeln, genau genommen am Titin, das ist der "Bindegewebsanteil" eines Sarkomers, der kleinsten kontaktilen Einheit im Muskel. Dabei entstehen sicherlich Schlacken (andere Metabolite) die der Körper abbauen muß. In gewissen Maßen ist dieser Effekt sogar erwünscht, wenn man seine Muskulatur kräftigen will. Der mikrotraumatisierte Muskel wird nun vermehrt Titin einbauen und so die Muskelkraft, Spannkraft verbessern. Eingelagerte Fette (bei untrainierten auch im Muskel vorhanden) werden abgebaut. Laktat entsteht durch die Sauerstoffschuld bei hoher Belastung (Milchsäuregärung), dieses wird relativ schnell wieder verstoffwechselt ohne den Muskel oder den Organismus zu schädigen. Der Muskelkater ist im Grunde ein Zeichen für den Körper seine Muskulatur zu verbessern. Sicherlich gibt es da auch ein zuviel...ein starker Muskelkater ist sicherlich "ungesund", ein leichter ist eher ein gutes Symptom. Gut ist dann ein Basenbad um den Körper bei dem Schlackenabbau zu helfen... z.B. Totes Meersalz und zwei Beutel Natron ins Badewasser geben! Und viel Trinken

Gruß
Sasa

Laktat ist Gift

admin ist offline
Themenstarter Administrator
Beiträge: 19.574
Seit: 01.01.04
Kennst Dich aus, Sasa?!
Tatsächlich ist Muskelkater nicht unbedingt gut für den Körper, zeigt aber an, dass es notwendig wäre, einen bestimmten bisher nicht so beanspruchten Teil des Körpers mehr in Schwung zu bringen. Muskelkater ist für mich eher ein Grund zum weitermachen, als einer zum Aufhören.

Die Sache mit dem Baden im warmen Wasser ist sicherlich für den Körper sehr entspannend, auch für die Muskeln. Ich denke auch, der Haupteffekt kommt dabei schon vom warmen Wasser .... in Bezug auf den Muskelkater nicht vom Basenpulver.

Gruss, Marcel

Laktat ist Gift
Anne B.
Im menschlichen Körper entsteht vor allem bei der Arbeit (also auch Sport) die rechtsdrehende Milchsäure. Sie wird als die physiologische bezeichnet, weil sie in der Leber rasch umgesetzt werden kann. Früher dachte man, sie sei schuld am Muskelkater.
Wer viel Sport treibt kennt nur Muskelkater beim Trainieren bestimmter Körperregionen, deren Muskeln im Alltag wenig beansprucht werden.

Laktat ist Gift

Sasa ist offline
Beiträge: 391
Seit: 26.02.04
He he, also Laktat doch kein Gift Das Maß ist halt wichtig....
@Marcel
Bin halt ein Physiofreak


Jau der größte Effekt ist wahrscheinlich die Wärme...aber es werden auch Mineralien durch die Haut resorbiert, in totem Meersalz ist sehr viel Magnesium und Kalium

Gruß

Sasa

Laktat ist Gift

admin ist offline
Themenstarter Administrator
Beiträge: 19.574
Seit: 01.01.04
Doch, Laktat ist Gift.
Ihr habt ja sicher auch schon gehört von aerobem und anaerobem Training. Das hat zu tun mit der Energiebereitstellung des Körpers, welche im aeroben Bereich noch mittels Sauerstoff passieren kann und wo (bis zur anaeroben Schwelle) alles Laktat vom Körper auch noch verarbeitet werden kann. Aber ist man über dieser Schwelle, dann kommt der Körper nicht nach, dieses Stoffwechsel-Abfallprodukt zu beseitigen. Es überschwemmt dann den Körper und sorgt für die Übersäuerung von Blut, Organen und Muskeln.
Das Immunsystem leidet, die freien Radikalen steigen an, Stresshormone werden ausgeschüttet, der Cortisolspiegel steigt.

Und darum: Laktat ist Gift. Man sollte deshalb auch möglichst viel im aeroben Bereich trainieren, abgesehen davon dass der Fettabbau in diesem Bereich stattfindet und nicht im anaeroben Bereich. Wenn also Leute sich abmühen und mit rotem Kopf viel Sport betreiben und denken, sie würden so den Pfunden zu Leibe rücken, so ist das ein Irrglaube. Dem Körper wird durch das Laktat geschadet und das Fett wird gar nicht erst angerührt.

Gruss, Marcel

Laktat ist Gift

Oregano ist offline
Beiträge: 61.268
Seit: 10.01.04
Mit dem Laktat geht es mir gerade wie manchmal, wenn ich ein Wort sehr häufig höre und am Ende gar nicht mehr weiß, was es bedeutet. Deshalb: Schlag' nach bei google :

Laktat ist ein Salz der Milchsäure. Es entsteht im Stoffwechsel von Lebewesen bei unvollständiger Verbrennung von Glucose
Als Laktate bezeichnet man Salze, die als negatives Ion das Säurerestion der Milchsäure tragen.

Das Säurerestion hat die Summenformel CH3-HCOH-COO-. Das im menschlichen Körper am häufigsten vorkommende Laktat ist Natriumlaktat. Laktate entstehen im Stoffwechsel von Lebewesen bei unvollständiger Verbrennung von Glucose. Wird der Muskulatur eine Leistung abverlangt, die einen höheren Sauerstoffbedarf hervorruft, als durch das Blut zugeführt werden kann, bildet sich in ihr das Laktat. Eine Übersäuerung kann die Folge sein. Man glaubte lange Zeit, dass der Muskelkater dadurch ausgelöst wird, was nunmehr als widerlegt gilt. (siehe Muskelkater)

Normalwerte im Blut: 5-20 mg/dl (entspricht 0.6 - 2.4 mmol/l);
Liquor Normbereich: 11 - 19 mg/dl;
Gelenkpunktat Normbereich: 9 - 16 mg/dl

Bei Muskelarbeit ist der Laktatwert erhöht. Auch eine Darmischämie kann zu einem erhöhten Laktatspiegel führen. Bei einer Phosphorvergiftung, bei Leberatrophie, bei Osteomalazie, bei Trichinose ist Laktat im Harn nachweisbar.

Laktat wird bestimmt:

zur Verlaufsbeurteilung von Kreislaufschock und Vergiftungen
zur Erkennung von Gewebshypoxien
zur Klärung unklarer metabolischer Azidosen
bei Gelenksergüssen
in der Sportmedizin zur Beurteilung der körperlichen Leistungsfähigkeit und Trainingssteuerung durch Bestimmung der anaeroben Schwelle (4.0 mmol/l).
Gefürchtet ist eine Laktatazidose, d.h. ein Anstieg des Laktatwertes im Blut und gleichzeitig ein Abfall des Blut-pH-Wertes.
http://de.wikipedia.org/wiki/Laktat
Jogurt enthält spezielle Milchsäuren. Unter anderem die sogenannte rechtsdrehende und linksdrehende. Was ist darunter zu verstehen? Die Bezeichnung "drehende" bezieht sich auf eine physikalische Eigenschaft. Bringt man die Milchsäure (im Labor) unter polarisierendes Licht, so dreht sich der Lichtstrahl entweder nach links oder nach rechts. Rechtsdrehende Milchsäurebakterien werden wissenschaftlich als L-plus-Laktat, die linksdrehenden als D-minus-Laktat bezeichnet. ...
www.lebensmittellexikon.de/index.php?http:

Stabilisatoren:

Ascorbinsäure (E 300)
Carbamit (E 927b, Harnstoff)
Eisen-II-laktat (E 585)
Eisenglukonat (E 579)
Glyzerinester aus Wurzelharz (E 445)
Lezithin (E 322)
Meta-Weinsäure (E 353)
Pektin (E 440)
Saccharose-acetat-isobutyrat (E 444)
Zonn-II-Chlorid (E 512)

www.lebensmittellexikon.de/index.php?http:

Es kommt also auf die Art des Laktats an und auf die Menge. Was Marcel aus dem Fitness-Studio kennt, ist wohl die Übersäuerung?

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht