Verhalten als Krankenhausbesucher

01.07.11 23:13 #1
Neues Thema erstellen
Verhalten als Krankenhausbesucher

knutpeter ist offline
Beiträge: 1.646
Seit: 18.07.09
Guten Abend,

Wie funktioniert dieses Screening?
Mit Nasen und Rachenabstrich. Und wenn dann MRSA festgestellt wird? Kommst Du trotzdem in den Op, wenn es nötig ist, anschliessend wirst Du dann isoliert. Verbreiter im Kh sind die Pflegekräfte und Ärzte, ein Screening für diese Personen würde den Kh-Betrieb stillegen.

peter

Verhalten als Krankenhausbesucher

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Zitat von knutpeter Beitrag anzeigen
Guten Abend,



Mit Nasen und Rachenabstrich. Und wenn dann MRSA festgestellt wird? Kommst Du trotzdem in den Op, wenn es nötig ist, anschliessend wirst Du dann isoliert. Verbreiter im Kh sind die Pflegekräfte und Ärzte, ein Screening für diese Personen würde den Kh-Betrieb stillegen.

peter
Und warum tut es das Screening nicht in anderen Ländern?
Das sind doch faule und armselige Ausreden, um die 20.000 Todesfälle oder wieviele es mittlerweile alleine in D sind und das Abfaulen von Körperteilen bei Krankenhauspatienten, zu begünden.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Verhalten als Krankenhausbesucher

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.914
Seit: 20.05.08
Noch mal zum Screening:

Es gibt 2 Möglichkeiten. Wenn kein Zeitdruck besteht, wird aus dem Nasen-Rachenraum mittels Tupfer ein Abstrich genommen und auf einem Nährboden angezüchtet, welcher dann einen Tag später ausgewertet werden kann. Stellt sich dabei eine MRSA-Besiedlung dar, kann ein Antibiogramm Auskunft darüber geben, welche Antibiotika noch ausreichend ansprechen. So eine Besiedlung ist in den meisten Fällen in wenigen Tagen durch Salben und hygienische Maßnahmen zu beseitigen.

Die andere Möglichkeit des Screenings ist ein Schnelltest. Da werden spezielle Spuren von MRSA angezeigt. Ein Ergebnis liegt nach etwa 2 Stunden vor. Die Behandlung erfolgt dann wie oben beschrieben.

Selbst wenn bis zur OP MRSA aus zeitlichen Gründen nicht behandelt werden kann, ist die Kenntnis einer solchen Besiedlung wichtig. Dann kann nämlich durch erhöhte hygienische Maßnahmen eine Infektion trotzdem verhindert werden.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Verhalten als Krankenhausbesucher

knutpeter ist offline
Beiträge: 1.646
Seit: 18.07.09
Hallo,

ich habe in den letzen 2 Monaten 4 Op´s (jeweils über 2 Std)erleben durfen. Immer erfolgte vorher ein MRSA- Abstrich, das Ergebnis lag nach 30 Minuten vor. Solange dauerten auch die Op-Vorbereitungen.(BGA,EKG.Kaliumsenkung)

peter

Verhalten als Krankenhausbesucher

Bergeversetzer ist offline
Beiträge: 1.143
Seit: 12.04.10
Hallo James,

danke für die Ausführungen.
Habe ich noch nie erlebt, das soetwas bei Patienten vor OP´s stattfindet.
__________________
Nette Grüße
Bergeversetzer

Verhalten als Krankenhausbesucher

Baffomelia ist offline
Beiträge: 1.143
Seit: 04.01.07
Ja, wir wissen ja von James, wie wichtig eine Diagnose ist. Ein Unternehmen aus Schwaben hat jetzt ein Gerät entwickelt, das

in weniger als drei Stunden sowohl den Erregertyp als auch seine Resistenzen analysiert. (Wirtschaftswoche 27/2011 S. 75)
Viele Grüße
Baffo

Verhalten als Krankenhausbesucher

Solveig ist offline
Themenstarter Beiträge: 998
Seit: 19.03.09
Zitat von knutpeter Beitrag anzeigen
ich habe in den letzen 2 Monaten 4 Op´s (jeweils über 2 Std)erleben durfen.
Hallo Knutpeter,
ich hoffe, es war nicht schlimmes, und wünsche dir, dass keine weiteren OPs erfolgen!
LG
Solveig

Verhalten als Krankenhausbesucher

Solveig ist offline
Themenstarter Beiträge: 998
Seit: 19.03.09
Zitat von Shelley Beitrag anzeigen
ja und wenn du einen keim in deinen nasenschnodder geatmet hast, .....
Hallo Shelley,
jetzt hab ichs kapiert! Warum hast du es nicht gleich so erklärt?
LG
Solveig

Verhalten als Krankenhausbesucher

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.914
Seit: 20.05.08
Hallo Baffomelia,

danke für die Info!
Natürlich werden die Schnelltestmethoden immer weiter entwickelt. Letztlich ist es eine Frage der Kosten. Die herkömmliche Testmethode ist im eigenen Haus für wenige € zu haben, als Fremdleistung meist zwischen 10 und 15 €. Das unterscheidet sich dann doch etwas zu den Schnelltestmethoden.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James


Optionen Suchen


Themenübersicht