Rachenabstrich

26.01.16 14:39 #1
Neues Thema erstellen
Rachenabstrich und Darmflorastatus

Tascha82 ist offline
Themenstarter Beiträge: 316
Seit: 10.12.12
hallo an alle,

ich habe einen zweiten rachenabstrich machen lassen und einen darmflorastatus.

zum rachenabstrich: diesmal kam ein anderer befund heraus. und zwar: haemophilus parainfluenzae reichlich. ich muss allerdings dazu sagen, dass ich diesmal diesen speziellen rachenschleim (michig und zaeh) kaum herausraeusper konnte, da war dann eher mehr speichel dabei. daher weiß ich nicht, inwieweit das ergebnis aussagekraeftig sein kann.

zum darmflorastatus:
- salmonellen: kein nachweis
- shigellen: kein nachweis
- yersinien: kein nachweis
- campylobacter: kein nachweis
- clost. difficile: kein nachweis
- rotaviren: kein nachweis
- kryptosporidien: kein nachweis
- norovirus: kein nachweis
- wurmeier: kein nachweis
- amoebenzysten: kein nachweis
- entamoeba histolytica/dispar: kein nachweis
- lamblien: kein nachweis

beim letzten mal hatte ich einen anderen darmflorastaturs machen lassen (anderes labor und andere parameter), als selbstzahler. da waren auch die clostridium species etwas erhoeht. wert war bei 1 x 10*7 (<1 x 10*6). das wurde hier leider nicht mitgemacht.

lg tascha

Geändert von Tascha82 (13.02.16 um 08:28 Uhr)

Rachenabstrich

zorro59 ist offline
Beiträge: 653
Seit: 12.11.06
Hallo Tascha82,

hast Du schon mal nach post nasal drip syndrom gesucht? Damit wird ein Zusammenhang zwischen oberen und unteren Atemwegen hergestellt, der wegen Zuständigkeitsgrenze im Hals oft weder von HNO Ärzten noch von Lungen- und Bronchialheilkundlern angemessen gewürdigt wird. Offensichtlich wird der Abfluß aus der Nase in den Rachen oft nur bei heftigen akuten Erkrankungen, nicht aber bei bei leichten chronischen Problemen.

Ich hatte jahrelang Husten, Bronchitis mit Brechreiz (wie ein klebriger tropischer Harzfaden im Hals, der sich weder rauf noch runter bewegen läßt) und die wahre Ursache war nicht im Hals oder in der wiederholt durchstrahlten Lunge, sondern in den Kieferhöhlen. Durch wurzelgefüllte Oberkieferbackenzähne hatte ich eine chronische Entzündung, die in die Kieferhöhle blühte. Und dadurch hatte ich permanent Husten und Würgereiz, der konventioneller Behandlung nicht zugänglich war. Mediziner haben Bronchialasthma diagnostiziert, kamen aber nicht auf Idee nach den Zähnen zu fragen. HNO Ärzte haben die Kieferhöhle gefenstert und schlimmeres und kamen auch nicht auf die Idee nach den Zähnen zu fragen.

Grüße zorro

Rachenabstrich

Tascha82 ist offline
Themenstarter Beiträge: 316
Seit: 10.12.12
herzl. dank zorro,

ja, das trifft es ganz gut, bei mir ist es auch so nen zaeher faden im rachenbereich, der sich nur ganz schlecht herunterschlucken laesst. der entsteht zwischen hinterem nasenabschnitt und rachen. d.h. ich muss es immer ein bißchen herunterraeuspern, damit ich das dann an der rachenwand sehen kann.

ich war beim lungenfacharzt, der auch eine lungen-aufnahme (bild) gemacht hatte (damals aber wegen einer anderen sache), weil meine blutgase veraendert waren (mein mineralienhaushalt war sehr entgleist). die lunge ist frei. der hno hat sich auch alles angeschaut, auch die nasennebenhoehlen, die frei sind.

ich kriege (seitdem ich levothyroxin=lt) einnehme, auch keinen richtigen schnupfen mehr, auch keine erkaeltungen mehr mit husten. frueher, als ich lt noch nicht nahm (aber schlechte schilddruesenwerte hatte), bekam ich 1x im jahr meine erkraeltung mit halskratzen, husten und schnupfen. jetzt ist das anders, da kommt das irgendwie nicht mehr heraus. ich fuehle mich zwar staendig sehr krank, aber weil ich andauernd in der schilddruesenunterfunktion stecke. ich habe noch nicht die passende einstellung gefunden.

mit der schleimbildung koennte ich leben, aber ich habe leider sehr schlechten atem. ich weiß aber nicht, inwieweit das durch den schleim verursacht wird. angefangen mit dem mundgeruch hatte es in der pupertaet. ab da an bakam ich auch andauernd magenschleimhautentzuendungen (habe ne chronische gastritis typ c), auch ne milchzuckerunvertraeglichkeit (mit der ich aber umgehen kann). vielleicht entsteht die schleimbildung, gegau an der stelle, weil gerade nachts magensaft zurueckfließt und den bereich reizt. mein hals brennt auch ganz leicht bei saeurelastigen lebensmitteln, (kein allergisches brennen).

lg tascha

Geändert von Tascha82 (14.02.16 um 08:28 Uhr)

Rachenabstrich

zorro59 ist offline
Beiträge: 653
Seit: 12.11.06
Hallo Tascha,

es freut mich immer, wenn meine Wortspiele verstanden oder nachvollzogen werden können.
Ich denke, daß die Sichtbarkeit des "Fadens" an der Rachenwand eher gegen den Magen und für die Nase als Ursache spricht, auch wenn normale Mediziner eher den Magen als eine dentogene Sinusitis als Ursache für schlechten Atem suchen.

Wenn Du die Symptome lindern willst, würde ich Salzwasserspülungen der Nase ausprobieren und wenn Du es verträgst, auch schleimlösende Mittel wie Myrthol oder Inhalation von Wasserdampf mit minimalen Mengen Eukalyptusöl.

Wenn es um die Ursache geht, würde ich nach den Zähnen fragen.
Welche Zahnbehandlungen hattest Du?
Warst Du in der Pubertät beim Zahnarzt bevor Mundgeruch und Magenschleimhautprobleme begannen?

Schon 1917 hat ein aufmerksamer Zahnmediziner 75% aller Kieferhöhlenprobleme auf kranke Zähne zurück geführt.
Thoma, Kurt H. „Oral Roentgenology : a Roentgen study of the anatomy and pathology of the oral cavity“, 1917 by Ritter & Company in Boston, Mass . page 148 (213),
https://archive.org/download/oralroe...oent00thom.pdf
(https://archive.org/download/oralroent00thom/oralroent00thom.pdf).
Schade daß solch fundamentale Zusammenhänge von der Schulmedizin weitgehend verdrängt werden.

LGZ

Rachenabstrich

Tascha82 ist offline
Themenstarter Beiträge: 316
Seit: 10.12.12
danke fuer deinen rat, zorro.

wenn ich nur wuesste, inwiefern der schlechte atem ueberhaupt mit diesem schleim in verbindung steht (bissl peinlich das thema, hehe).

inhalationen und gurgeln kann ich mir gut vorstellen, nur bei der nasenspuelung bin ich nicht sicher, weil ich keinerlei schleimbildung in der nase und nasennebenhoehlen habe. in meinem ersten beitrag habe ich mal ein link eingefuegt, an welcher stelle der schleim entsteht. wenn ich in den rachen schaue und mir dann um die ecke denke, in richtung nase, da sitzt es fest.

mit schlucken kriege ich manchmal einen teil herunter. da es fast immer milchig, manchmal auch ganz leicht gelblich ist, koennte es evtl. etwas bakterielles sein.

zu den zaehnen: mein zahnstatus sei gut, laut zahnaerztin. ich habe noch nie gebohrt bekommen, auch sonst keine aufwendigen behandlungen (außer zahnspange, frueher).

hast du vielleicht ne idee, was sehr stark ueberdeckend ist (gegen den atem), ich suche da etwas natuerliches. ich gurgel beispielsweise manchmal mit ingwer.

lg tascha

Rachenabstrich

ewigeroptimist ist offline
Beiträge: 1.799
Seit: 09.04.16
Wäre schon interessant gewesen, zu hören, ob es nun der Magen oder doch die Zähne waren! Mir würden noch die Mandeln als mögliche Übeltäter einfallen ...

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Bakterien - resistente Stämme
Krankenhaushasser
 
Clostridien - bitte um Hilfe
 
Schocknachricht ESBL


Optionen Suchen


Themenübersicht