Neurologische Symptome durch DMSA etc. ?

12.06.11 15:08 #1
Neues Thema erstellen
Neurologische Symptome durch DMSA etc. ?
bekka
Danke Windpferd für deine ausführliche Antwort!!!

Neurologische Symptome durch DMSA etc. ?

Prema ist offline
Themenstarter Beiträge: 747
Seit: 11.01.10
Hallo Windpferd,

ja das ist immer noch ein Thema für mich. Den threat hatte ich vor zwei Jahren eröffnet in etwa der Zeit, als ich meine zweite und letzte DMPS-Spritze i.v. bekommen hatte. Da waren ja diese Art epileptischer Symptome am heftigsten und v.a. kam das Hirnödem dazu. Das entladen von Neuronen in der Einschlaf-Phase erlebe ich immer noch mehr oder weniger regelmäßig. Aber nicht mehr mit Blitze zucken im Kopf, oder heftigen Zuckungen an den Gliedern, an der Wirbelsäule etc.

Wie hoch dosierst du Selen? Ich nehme Selen nur durch das "Core" und "Antioxidans-Formel" von Pure ein.

Weißt du wie es mit deiner Blut-Hirn-Schranke bestellt ist und ob oder welche Stoffe ins Gehirn gelangen? Wie schon gesagt ich habe Angst, dass DMPS ins Gehirn gelangt und diese Nervenreizungen verursacht, auch weil ich mit Ödem eine Assoziation habe, dass der Körper so etwas macht, um was auszuspülen, etwas loszuwerden. Bodo hatte hier in diesem threat ja auch von Nerven-Reizungen durch die toxischen Chelatoren geschrieben, obwohl er sonst bei der Meinung bleibt, Ödem sowie Aphten auf den Lippen wären ein sicheres Zeichen für eine allergische Reaktion. Ich hab aber schon wiederholt Aphten bekommen bei meiner DMSA-Stoß-Therapie, aber nach ein paar Wochen bei der nächsten Stoß-Therpapie erscheinen keine Aphten, wenn ich's nicht übertreibe. Eine Allergie stelle ich mir anders vor...
Ich spüre z.B. auch das Anti-Parasiten-Mittel von Viteras innerhalb 15min. im Kopf/Gehirn, und frage mich ob das auch so wäre, wenn die BHS intakt ist.

Quaddeln soll ganz tolle Ergebnisse bringen. Ich kenne eine Frau, bei der Klinghardt selbst ausgetestet hat, sie hätte Hg im Kopf- und bis zum Brust-Bereich gehabt. Sie hatte Alzheimer-Symptome in den 40ern. Der Arzt-Gatte hatte ihr DMPS gequaddelt; auf die Art kamen am meisten SM in Bewegung. Sie wurde symptomfrei! Bei mir testet Hg fast nur im Kopf, seltener im Ausleitungs-Prozess in den Nieren. Aber im Kopf-Bereich DMPS Quaddeln - dass macht mir eben auch wieder Angst. Und wenn ich den Ärzten von meiner letzten DMPS Erfahrung erzähl, dann trauen sich die auch nicht mehr.

Und das Thema Zahnherd machen mir auch gerade wieder Kopfzerbrechen, da ich diese Tage ZA-Termin habe. Da ist der KoVo über einen Tausender für eine Krone für den einzigen wurzelbehandelten Zahn. Der hat aber etwas gegiftelt in der kinesiologischen Austestung. Das konnten wir mit rotem Laser samt Arthrokehlan der Sanum-Präparate etwas verbessern. Sollte ich eigentlich weiterhin einreiben; was denn nicht noch alles... (Meine Kopf-Symptome waren dauerhaft geworden, als ich diese erste Wurzel-Behandlung bekommen hatte). Bin neugierig, ob der ZA noch was einfällt dazu. Die bietet jetzt auch diese Ozon-Spritzen in den Kieferknochen an. Summiert sich natürlich auch in den Kosten.

Liebe Grüße
Prema

Neurologische Symptome durch DMSA etc. ?

hitti ist offline
Beiträge: 1.879
Seit: 26.02.12
Zitat von Prema Beitrag anzeigen
Da waren ja diese Art epileptischer Symptome am heftigsten und v.a. kam das Hirnödem dazu. Das entladen von Neuronen in der Einschlaf-Phase erlebe ich immer noch mehr oder weniger regelmäßig.
Das mit dem Entladen in der Einschlaf-Phase kenne ich ja auch sehr gut, spannend endlich mal jemanden zu "treffen", der ähnliche Symptome hat.

Was ich sagen will: Ich habe das jetzt nicht mehr!!! Und ich hatte es ganz lange und in sehr unterschiedlichen Intensitäten, seitdem ich 12 Jahre alt war - Verdacht Epilepsie, aber nicht richtig einzuordnen für die Schulmedizin. Zwischendurch hatte ich es auch immer mal nicht, aber zurzeit, ich habe das Gefühl, ich bin langsam über'n Berg mit SM und Borrelien, ist es komplett weg.

Weißt du wie es mit deiner Blut-Hirn-Schranke bestellt ist und ob oder welche Stoffe ins Gehirn gelangen?
Meine BHS war vermutlich auch sehr lange offen, habe ich an anderer Stelle ja schon mal geschrieben, da konnte ich keinen künstlichen Farbstoff oder Glutamat oder anderes zu mir nehmen, ohne nicht sofortige "Gehirnprobleme" zu bekommen.

Ich spüre z.B. auch das Anti-Parasiten-Mittel von Viteras innerhalb 15min. im Kopf/Gehirn, und frage mich ob das auch so wäre, wenn die BHS intakt ist.
Soll es denn ins Gehirn?

Der Lyme-Cocktail soll ja z.B. ins Gehirn, daher der ganze Mix-Aufwand und den merke ich auch ein paar Minuten nach Einnahme. Ich bekomme dann leichte Kopfschmerzen, meist nur zu Beginn der 3-Wochen-Phase, also nach der 10-Tagespause.

Und das Thema Zahnherd machen mir auch gerade wieder Kopfzerbrechen, da ich diese Tage ZA-Termin habe. Da ist der KoVo über einen Tausender für eine Krone für den einzigen wurzelbehandelten Zahn. Der hat aber etwas gegiftelt in der kinesiologischen Austestung.
Hmm, da fällt mir ein, dass ich vor ca. einem Jahr meinen ersten Zahn habe ziehen lassen und mich dankenswerterweise gegen eine Wurzelbehandlung, die meine Zahnärztin vorgeschlagen hatte, ausgesprochen habe. Aber der Kieferchirurg, der den dann professionell zog, meinte sowieso, dass das nichts mehr geworden wäre. Vielleicht geht es mir u.a. auch deswegen besser (ohne diesen jahrelang immer mal wieder rumorenden Zahn).

Sind nur so Gedanken von mir, vielleicht nutzen sie Dir ja was...

Schönen Abend

hitti

Geändert von hitti (19.07.13 um 20:58 Uhr)

Neurologische Symptome durch DMSA etc. ?

Prema ist offline
Themenstarter Beiträge: 747
Seit: 11.01.10
Zitat von Naturkind Beitrag anzeigen
Weiterhin kenne ich ähnliche Zustände.
Es ist so als wäre der ganze Körper wie vom Blitz getroffen und elektrisiert und stünde unter Strom.
Dieses Kribbeln geht vom Kopf hinunter bis in die Zehenspitzen. Dabei richtet sich der Körper auf und wenn es wirklich stark ist, dann knackst es manchmal in der Wirbelsäule.
Aber das ein sehr angenehmes Gefühl und hat eher mit dem Prema äh Prana zu tun.
Samadhi stelle ich mir ähnlich vor ...
Dieses kann man aber steuern.

Lichtvolle Grüße
Lieber Naturkind,

Da du das intressante Thema schon ansprichst :
Der Ganzheits-Mediziner der mir DMPS gespritzt hatte, worauf ich diese Funken-Sprühen im Gehirn bekommen habe und in Panik und Horror war, hat auch eine gewisse Ahnung von so Dingen wie Prana, Kundalini-Prozess und ähnlichem. Als ich ihm von diesen grauslichen Symptomen erzählt habe, lachte er und meinte, der indische Meister soundso hätte auch immer Licht im Kopf wahrgenommen. Ich fand das gar nicht witzig und mir war zum heulen dass mich der da vereppelt wo mir doch zum Sterben ist. Bis ich mich gefragt habe, ob der wirklich glaubt, meine Symptomatik hätte mit einer Kundalini-Erfahrung was zu tun, weil er wusste dass ich zwanzig Jahre Meditations-Praxis (samt einem Meister) habe. Irritiert hat mich selber, dass ich in den letzten Jahren immer wieder "hellwissende" Erfahrungen hatte (wie z.B. man weiß innerlich schon vorher- weil man eine Antenne für Gedanken hat-, dass eine Person anrufen wird, die man lange nicht gesehen hat etc.). Ich konnte ja aber wegen meiner Krankheit eine entsprechende Meditationspraxis die letzten Jahre gar nicht aufrecht halten, und okkulte Fähigkeiten zu entwickeln hat mich nie interessiert. Mir geht's ums Licht, die Wahrheit, das Herz, die Glückseligkeit, den Frieden...
Klinghardt meint zu den medialen Fähigkeiten, die können bei Neuro-Borreliose auftreten, weil die Myelinschicht der Nerven vom Immunsystem angegriffen wird, und man dadurch dünne Nerven bekommt, die sensitiv machen !?!?
Neugierig gemacht, hab ich dann auch nochmals bei Kundalini-Erfahrungen nachgelesen, und ich kann bei mir eindeutig sagen, dass das hier keine Rolle spielt! In meinem Kopf geht's einfach um eine Vergiftung mit chron. Infekten, um Neurotoxine, welche die Nerven irritieren und auch kaputt machen können. Es gibt hier im Forum auch Threads, wo die Rede davon ist, dass gewisse Symptomatik wie so manche, welche man bei SM-Belastung, EMF-Sensitivität, Neuro-Borreliose typischerweise erlebt, etwas mit spirituellen Erfahrungen oder Aufstiegs-Prozess oder Energie-Veränderung rund um Zeitenwende etc. zu tun hat. Also bei aller Offenheit für solche Ideen, da wär ich mal sehr vorsichtig!
Am Rande, ich wundere mich überhaupt über so manche Erfahrungs-Berichte von Leuten im Westen, die gleich als Kundalini-Aufstieg dargestellt werden. (Mir fällt als vergleichsweise Authentisches ein das Buch von Irina Tweedie mit ihren Erfahrungen bei einem indischen Sufi-Meister, das sie betitelt mit "Weg durchs Feuer", weil eben diese Energie ein Feuer ist, das Blockaden und Unreinheiten wegbrennt von unten begonnen beim Aufstieg entlang der Wirbelsäule, und das ist ein sehr langer Prozess. Da wird man dann erst mal mit Energien aus diesen unteren Energiezentren und Ebenen konfrontiert; aber dass man davon im Kopf gleich Funkensprühen bekommen könnte? Aber erlebt ja angeblich dann jeder etwas anders).
Und "Samadhi kann man aber steuern" - ja, ein großer Meister

Hier findet sich ja noch eine nette Runde zusammen

Auch lichtvolle Grüße
Prema

Geändert von Prema (21.07.13 um 16:35 Uhr)

Neurologische Symptome durch DMSA etc. ?

Prema ist offline
Themenstarter Beiträge: 747
Seit: 11.01.10
Hallo hitti,
und wie lange war der Prozess mit der Therapie dann bei dir bis diese Art epileptischen Zustände verschwanden?

Auch schönen Abend
lG Prema

Neurologische Symptome durch DMSA etc. ?

Naturkind ist offline
Beiträge: 1.286
Seit: 10.03.13
Liebe Prema,

ja, das ist spirituelles DMPS, hochdosiert.
Oh das Thema elektrisiert mich unheimlich gerade eben kribbelte es wieder.
Gut wenn wir schon dabei sind, dann kann ich erzählen dass ich eine relativ kurze aber fast schon erschreckend steile spirituelle Phase hinter mir habe.
Es war schon komisch.
Damals am Sonntag verbrachte ich meine - damals - größte jemals geleistete körperliche Anstrengung ein Radmarathon über 200km durch den Schwarzwald in knapp über 8 Stunden.
Dabei hatte ich drei Psychopharmaka intus. Die volle Dröhnung
Am Tag danach hatte ich die erste Sitzung einer Hypnosetherapie und innerhalb von kürzester Zeit schaffte ich es mich von der klassischen Medizin zu befreien und alle Psychopharmaka los zu bekommen.
Die Brille ebenso. Durch Augentraining (dazu schreibe ich irgendwann auch mal einen Thread). Trotz Astigmatismus und Keratokonus.
Befasste mich innerhalb kürzester Zeit mit Hypnose, Affirmation, Meditation, 5te Dimension, Aufstiegsprozess, Energiearbeit, Reinkarnation, Coachings aller Arten, der Liebe und vielen anderen spirituellen Dingen und Heilmethoden ...
Manchmal waren es 2-3 Bücher pro Woche die ich verschlang.
Es tut mir leid wenn ich das auf Grund der mangelnden Ausführlichkeit so herzlos präsentiere ..
Als zuvor bekennender Atheist wurde mir schlagartig bewusst dass ich eine Seele habe und es so etwas wie eine göttliche Quelle gibt.
Befasste mich mit Norbekov, Buddha, Tolle, Krishnamurti usw. und landete dann über Werner Ablass bei Tony Parsons und Nathan Gill die jenseits jeglicher Erleuchtung stehen.
Alles flog mir zu eines kam zum anderen und dann ständig diese merkwürdigen Energieströme ...
Ich suchte lange nach Erklärungen besuchte Meditationskreise und Bewusstseinsgruppen, Heiler, Heilpraktiker hatte Kontakt zu hellsichtigen Menschen und zahllose schlaflose Nächte ...
(Das mit dem Samadhi las ich bei Yogananda. Ein Heiler drückte mir das Buch in die Hand als ich von meinen Energieströmen erzählte.
Aber Samadhi ist sicherlich etwas anderes als diese Energieströme die ich beeinflussen kann. Sie sind seeehr angenehm.)

Dieser Prozess dauerte weniger als 2 Jahre. Echt krass wenn ich so zurückblicke. Durch das Ganze verlor ich aber immer mehr die Erdung.

Doch diesen Weg wollte ich nicht missen, denn er hat mir auch gezeigt dass es in mir mehr gibt als ich früher zu glauben gewagt hätte.
Heute lehne ich auf Grund dieser Erfahrungen keine Heilmethode mehr ab sei sie noch so verrückt.
Denn durch die Ablehnung versperre ich mir die Heilung durch diese Methode.
Für mich war/ist nun auch klar dass ich nie aufgeben werde nach Heilung zu suchen.

Deine Erklärung zu meinen/unseren Phänomenen leuchtet mir aber durchaus ein, denn ich bin auch sehr sehr sensibel - das Buch "Leben mit Hochsensibilität" fällt mir dazu gerade noch ein, ach je.
Das Gespür Gedanken von anderen aufnehmen zu können ...
Zu sehen wenn jemand depressiv ist ...

Ja endlich weiß ich - vielleicht - wo's herkommt, muss gerade lachen!


Trotz alle dem bin überzeugt davon dass der Übergang von Fisch- zum Wassermann-Zeitalter voll im Gange ist.
Die Schwingung ist erhöht. Das sieht man hier im Forum extrem gut ...

P.S.: zum Schluss möchte ich noch Rene Egli zitieren:
Die Liebe ist die stärkste Macht im Universum ...

Lichtvolle Grüße

Geändert von Naturkind (19.07.13 um 22:06 Uhr)

Neurologische Symptome durch DMSA etc. ?

hitti ist offline
Beiträge: 1.879
Seit: 26.02.12
Zitat von Prema Beitrag anzeigen
Hallo hitti,
und wie lange war der Prozess mit der Therapie dann bei dir bis diese Art epileptischen Zustände verschwanden?
Wie soll ich das bitte beantworten????? :-)

Zeitlich hatte ich sie, vorausgesetzt sie kommen nicht wieder, 30 Jahre...

Aber richtig behandelt wurde ich wohl erst die vergangenen 3,5 Jahre, aber auch durch Borrelien-Behandlung und SM-Ausleitung (nur mit Chlorella, Knoblauch, Koriander, EDTA) wurde es ja zwischendurch immer wieder schlimmer. Oder besser gesagt, wenn ich die Unverschämtheit besessen habe mal eine Therapiepause einzulegen (z.B. während der Sommerferien oder nach einem halben Jahr Lyme-Cocktail...). Ganz schlimm war es zuletzt - und so war es die 30 Jahre zuvor nie - als ich eine kurze Zeit Core eingenommen hatte und zusätzlich Sulfur täglich als LM-Potenz (von einer anderen Ärztin, unausgetetest) nehmen sollte. Und das als ich gerade 6 Wochen keinen Cocktail gemacht hatte und es mir eigentlich ganz gut ging... Aber dann kam nicht die Erleuchtung ;-), sondern eher die Hölle... habe es an anderer Stelle beim Lyme-Cocktail-Thread etwas beschrieben (November/Dezember 2012).
Da hatte ich 4 Wochen Anfälle, die immer heftiger wurden und in immer kürzeren Abständen kamen. Zuletzt im 7-Minuten-Abstand. Auch nachts wurde ich von Anfällen aus dem Schlaf geholt. Tagsüber lag ich wie bei Fliegeralarm dann alle 7 Minuten flach auf dem Boden und hielt aus, was auszuhalten war. Im Laufe der Zeit wurden die Horror-Anfälle, dann sanfter und erträglicher, aber für Außenstehende gab es keinen Unterschied. Ich konnte noch nicht mal was am Telefon bestellen, weil die Zeit zu kurz war, da habe ich zu Beginn des Gespräches schon gesagt, dass es sein könnte, dass ich mitten im Gespräch nicht mehr weiter sprechen könnte... Haben alle eigentlich ganz gut mitgemacht. Computer und Funktelefon ging in dieser Zeit auch gar nicht. Ich konnte noch nicht mal einen Sonnenstrahl vertragen - soviel zur "Erleuchtung". Und das war genau in der Zeit, als alle Klinghardt-Therapeuten bei der Fortbildung in Kirchzarten waren... und danach natürlich auch alle Hände voll zu tun hatten... zwischendurch habe ich noch eine Art "Reinigung machen lassen", aber danach ging es mir auch nochmal schlechter... Die Dame meinte auch, bei mir gäbe es nicht mehr viel zu reinigen, also vielleicht doch Erleuchtung? ;-)

Andere Menschen wären vielleicht aus dem Fenster gesprungen in den vier Wochen des Grauens oder wenigstens 5 x in der Notfallambulanz vorbei gefahren (worden), aber ich wusste ja, dass die mir nicht weiter helfen können und so habe ich das ganze wieder recht geduldig ausgehalten, irgendwann waren auch die Therapeuten wieder zu sprechen und dann dauerte es noch bis zum 3 Advent und der Spuk war vorüber. Natürlich nicht ohne weitere Klinghardt-Maßnahmen und einem homöopathischen Antidot (Calcium carb. und Kaffee schnüffeln).

Ich muss sagen, ein wenig stolz bin ich schon drauf, dass ich das so tapfer wieder mal ausgehalten habe, auch wenn ich auf diese "erleuchtenden" Erfahrungen gerne verzichten könnte.

Naja, dann hatte ich im April nochmal einen Infekt mit Bettlägrigkeit und Gefühl von "ich kann nie wieder aufstehen" und als der vorüber war, hat mein vorerst neues Leben begonnen, zumindest bin ich wieder etwas die Alte und das war schon sehr lange nicht mehr so :-)

Ein Patentrezept ist das also nicht, aber vielleicht ein wenig Hoffnung, dass noch alles gut werden kann.

Bei mir ist bei der SM-Ausleitung sicher im Laufe der Jahre auch einiges falsch gemacht worden oder hat bei mir eben nicht so funktioniert wie bei 95 % der anderen. Bei mir gibt es auch immer Komplikationen, obwohl ich eher hart im Nehmen bin.

Ich kann mich auch nicht erinnern, dass jemals bei mir die Amalgam-Plomben geschützt entfernt worden sind. Damit wurde begonnen, als ich ca. 20 Jahre alt war. Einfach nur so im Austausch gegen Goldkronen und -inlays herausgeholt worden.

Meine Nerven lagen dann auch im wahrsten Sinne des Wortes seit 2005 ganz blank und gefühlt ohne jegliche Isolierung. Dr. Kamsteeg hatte mir damals dann Taurin empfohlen und es wirkte kurzfristig auch sehr gut und ich habe es auch lange noch gebraucht (zum Aufbau der Myelinschicht und Schlafen). Hat aber leider nicht ausgereicht.

Damals wusste ich noch nichts von Borreliose und Co. - nur von der Quecksilbervergiftung (mittels DMPS mit 21 Jahren entdeckt, die aber nie weiter beachtet worden ist und ich unwissend diesbezüglich).

Naja, muss jetzt mal wieder was anderes zwischendurch machen.

Fragt einfach, wenn Euch was an meiner "Erleuchtungsgeschichte" interessiert.

LG

hitti

P.S.: Das mit der "Erleuchtung" ist nicht ernst gemeint, sondern nur im Bezug zu vorherigen Beiträgen so genannt, allerdings auch nicht abwertend zur wirklichen, geistigen Erleuchtung.
Ich denke auch, dass das eine mit dem anderen nicht viel zu tun hat.
Früher sagte man doch, dass die Epilepsie-Kranken vom Teufel besessen sind. Das trifft es vielleicht eher, zumindest von den Qualen her (im bildlichen Sinne).

Neurologische Symptome durch DMSA etc. ?

Prema ist offline
Themenstarter Beiträge: 747
Seit: 11.01.10
...Core kann ja doch nicht schaden. Hast du das Gefühl, dass Sulfur LM zu so einer schlimmen Krise beigetragen hat? Als Entgiftungsmittel gilt Sulfur schon, aber ob das auch Gifte in die Hirnnerven verschieben kann so wie es z.B. bei Hg in homöopathischer Potenz vermutet wird?

Neurologische Symptome durch DMSA etc. ?

hitti ist offline
Beiträge: 1.879
Seit: 26.02.12
Zitat von Prema Beitrag anzeigen
...Core kann ja doch nicht schaden.
Doch, kann es (leider). Meine HP meint, dass Klinghardt selbst es nicht verträgt oder vertragen hat, er aber auch hierfür eine Methode hat, den Körper daran zu gewöhnen. Weiß jetzt gerade nicht wie, war auf jeden Fall auf energetischer Ebene.

Hast du das Gefühl, dass Sulfur LM zu so einer schlimmen Krise beigetragen hat?
Ja, habe ich dann auch recherchiert:


"Sulfur wird auch in der Homöopathie dort eingesetzt, wo andere homöopathische Arzneien wegen Überlastung von Schlackenstoffen im Körper nicht so recht wirken wollen.Die Wirkung von Sulfur bringt auch alte, verdeckte oder unterdrückte Krankheiten aus dem Körper hervor. Ich rate aber allen Unerfahrenen in der Homöopathie davon ab, bei schweren und unheilbaren Krankheiten Sulfur zu geben, wegen der Reaktion, die Sulfur auslösen kann."



von Homöopathie - Entgiftung und Entschlackung

oder:



"Übrigens: Bei Sulfur zum Beispiel muss man äusserst vorsichtig sein. Die Gifte, die man ausleiten will, kommen sonst in den Stoffwechsel, und bereiten einen bei C-30 zB eine Woche lang Probleme, bis sie zum teil ausgeschieden, zum anderen Teil wieder ins Bindegewebe wandern. Möglich ist, dass viele Gifte dann aus dem Kopfbereich verschwinden, aber nicht ganz ausgeleitet werden konnten. Man hat im Internet immer wieder Erfahrungen von Leuten vor Augen, wo man Sulfur einnahm und sich damit keinen Gefallen tat. Es scheint, als müsse man gleichzeitig zB mit Chlorella-Algen dafür sorgen, dass die Gifte auch gebunden und ausgeschieden werden können.

Insgesamt würde ich vorsichtig sein, wenn man zuviele Globulis bei einem nicht ganz passenden Mittel einnimmt. Man beobachtet am besten, in welche Richtung die Wirkung geht.
Wenn man spürt, dass gewisse Probleme auftauchen, physiologischer Stress, Herzrasen, Nervösität oder anders Unwohlsein, sollte man die Einnahme zunächst einstellen."


von: www.stefan-arens.de/gesundheit/selbstbehandlung.html

Als Entgiftungsmittel gilt Sulfur schon, aber ob das auch Gifte in die Hirnnerven verschieben kann so wie es z.B. bei Hg in homöopathischer Potenz vermutet wird?
Das kann ich Dir nicht sagen, aber zumindest, sollte man sich auf einiges gefasst machen und vorsorgen (mit Erhöhung der Chlorella-Dosis z.B.)

Mir ging es zumindest sehr schlecht und ich lasse seitdem auch die ergänzenden homöopathischen Mittel bei der Ärztin austesten (sie kann das auch) und wir testen Sulfur immer mal wieder mit, aber es ist überhaupt nicht gut für mich. Schade, dass sie das nicht gleich ausgetestet hat, aber wer weiß, wofür es gut war :-) Immerhin geht es mir jetzt wesentlich besser...

Ich habe übrigens auch schon mal einen großen epileptischen Anfall bekommen, als ich auf Empfehlung meines ersten klassischen Homöopathen aufgrund meiner Symptome im Urlaub Cuprum C 30 genommen habe. Es hat keine 3 Minuten gedauert, da war ich weg...

Die großen, wenn auch wenigen Anfälle, die ich je hatte, habe ich erst bekommen, als ich mit der klassischen Homöopathie angefangen hatte (und auch lange tapfer mitgemacht und ausgehalten habe). Aber klassische Homöopathie hat bei mir bei aller Geduld und Erstverschlimmerungserklärungsversuchen leider keinen erfolgreichen Durchbruch gebracht. Am Anfang hatte ich auch schon mal Sulfur genommen... und später bekam ich dann auch Mercurium... (Mein erster Homöopath, ein guter und auch netter Arzt, ist dann nach einigen Jahren leider selbst schwer erkrankt - Schlaganfall und hatte dann selbst auch Anfälle...).

Vielleicht bekommen wir das mit dem Sulfur für uns Hypersensible ja noch raus :-)

Gute Nacht jetzt!

hitti

Neurologische Symptome durch DMSA etc. ?
Männlich Windpferd
Ihr Lieben,

mir schwirrt der Kopf, wenn ich Euere letzten Beiträge lese. (Mir fällt auf, daß Ihr gelegentlich statt Thread" = Faden "threat" = Drohung schreibt. Ich empfinde diese Wörterfluten - einzelne ganz besonders - als durchaus bedrohlich.)

Ich freu mich über jedes nüchterne Wort.

Nüchterne Fragen. Die Dosierung von Selen: 100 (selten bis 200) mg Selenomethionin normalerweise; eine Weile vor und gleichzeitig mit Dithiolgabe dasselbe als Natriumselenit. Klinghardt empfiehlt initial 1000 mg, dann jeden Tag 100 mg weniger.

Schwefel ist sehr wichtig aber natürlich nicht als "Sulfur LM" sondern in rauen Mengen: aus Lauchgewächsen (roh!), dann aus MSM (Methylsulfonylmethan) hochdosiert, und v.a. schwefelhaltigen Aminosäuren (N-Acetylcystein, S-Adenosylmethionin, reduziertem Glutation, dem wichtigsten Entgiftungsenzym). Übrigens entweicht beim Erhitzen von Nahrung der Schwefel.

Du (Prema) fragtest nach meiner BHS. S-100 war stets weit unter der Obergrenze. (Hab gerade nicht Zeit, die Werte rauszusuchen.) Allerdings hab ich seit Jahren sehr viel Mühe auf effiziente Abschirmung verwendet.

Aphten, allerlei Schleimhautbläschen, Mundwinkelrhagaden hatte ich auch. Sie blieben weg, seit ich zahlreiche NEM nehme. Ich kann das nicht auf ein einzelnes zurückführen, auch nicht auf DMPS. Auch mein Herpes genitalis, der alle paar Monate rezidivierte (unbeeindruckt durch Walaciclovir, das einschlägige Virustatikum) hat seit Jahren aufgegeben. Es heißt ja, daß man das Virus lebenslang in sich trägt - die Durchseuchung der Bevölkerung ist gewaltig - daß er aber nur ausbricht, wenn das Immunsystem geschwächt ist.)

Euere sensationellen Erlebnisse - Kundalini, Erleuchtung, Blitze im Kopf, Samadhi und was noch alles - führe ich mal nicht auf's Wassermannzeitalter zurück (das ist nämlich ein bloßes Wort) sondern ganz respektlos auf dem Umstand, daß ihr Euch DMPS - vermute ich - einfach so reinhauen laßt von sog. "DMPS-Ärzten", die keine Ahnung haben sondern Geschäft machen. Ohne die hier schon oft beschriebene Prä- und Co-Medikation, was ich für unverantwortlich halte. Sie ist genau beschrieben bei Mutter ("Gesund statt chrronisch krank"). Wer sich auf Schwermetallausleitung einläßt, ohne dies Standartwerk durchgearbeitet zu haben, ist selber schuld.

Und die "spirituellen" Wege? Die funktionieren nicht so, daß man mal dies und mal jenes macht, dann wieder ein Buch liest und sensationelle Erfahrungen sammelt. Gerade Letzteres zeigt, daß man letztlich nicht wegkommt vom Egotrip (Ego baut sich ja mit "Erfahrungen" auf - dann hat man was zu erzählen) sondern eher im Gegenteil. Man bleibt auf den zahllosen New-Age-Irrwegen. Echte Wege gibt es nur unter der Anleitung eines autorisierten Lehrers (den muß man in der Regel suchen) und in der Hingabe (u.a. im Gehorsam) ihm gegenüber. Es hat keinen Sinn, einfach mal so zu "meditieren". Das ist eine sehr einfache - und eben gerade deshalb schwierige - Sache; ohne kritisch-mitfühlende Begleitung gerät man ganz schnell wieder auf die Suche nach Annehmlichkeiten und zu sonstigen Gewohnheitsmustern. Nennt man "Spirituellem Materialismus" (der Titel eines Buches von Chögyam Trungpa, einem tibetischen Meister). Und eine der Voraussetzungen, um überhaupt als Schüler angenommen zu werden, ist ein fester Stand in der irdischen Realität, nicht das Hängen in einer bunten Fantasiewolkenwelt.

Auch New Age ist m.E. toxisch. Suchterzeugend auch. (Ein Antidot wäre Demut.)

Nun, ich wünsche uns allen erfolgreiche Entgiftung, festen Stand im Irdischen und auch sonst
alles Liebe.
Windpferd


Optionen Suchen


Themenübersicht