Umweltmedizin, Umweltmediziner, Ernährung u.a.

09.10.10 13:23 #1
Neues Thema erstellen
Abwandern der Umweltmediziner

Blondie76 ist offline
Themenstarter Beiträge: 300
Seit: 20.07.09
Hallo Siramey,
versuch doch einen Termin bei Dr. Naumann zu bekommen. Das wurde mir jedenfalls von der Tagesklinik Dr. Volz angeboten. Ich warte schon seit 1 1/2 Jahren auf einen Termin von Dr. Mutter. Jetzt sind meine Probleme so groß, dass ich denke, dass er mir eh nicht mehr weiter helfen könnte. Außerdem komme ich genauso wenig an ihn heran wie du.

Lg Blondie76

Abwandern der Umweltmediziner

Pucki ist offline
Beiträge: 891
Seit: 14.07.10
Hallo miteinander,

wo bitte praktiziert denn dieser Dr.Naumann ?
Und sind da auch kurzfristig Termine zu bekommen ?

Lg Pucki

Abwandern der Umweltmediziner

Oregano ist offline
Beiträge: 63.724
Seit: 10.01.04
Hallo mha,

gibt es eine Adressangabe zu den Töchern von Dr. Pirlet?

Grüsse,
Oregano

Abwandern der Umweltmediziner
Binnie
Hallo mha,

Zitat von mha1972 Beitrag anzeigen
Höchstens noch eines zu Dr. Naumann: er meint, ich könnte im 14 Tage Rhythmus kommen. Dieses Angebot habe ich aber abgelehnt und mache meine Termine nur alle 4-5 Wochen. I.d.R. bekomme ich 1 Ampulle DMPS und andere Sachen wie Mineralien als Infusion (Bodo - Nutzer hier - ist ja dagegen, aber ich habe mir auch bei Daunderer noch mal die Argumente gegen Infusion durchgelesen und vertraue weiter Dr. Naumann, nicht das ich glaube, dass Daunderer falsch liegt, nur scheint mir seine Infusionsablehnung betrifft deutlich schwerere Fälle als mich, die gegen alles mögliche allergisch sind). Eine weitere Ampulle mit Procain spritzt er an verschiedene Stellen im Bauch unter die Haut. Einmal hatte ich zusätzlich eine Ampulle DMSA drin, als Test.
wie lange bekommst Du denn jetzt schon die Infusionen und wieviele hast Du schon bekommen ? Ich stehe allzu häufigen Infusionen nämlich mittlerweile generell sehr kritisch gegenüber.. Im nachhinein würde ich jedenfalls DMPS niemals mehr häufiger als alle 6 Wochen anwenden, so wie es wohl Daunderer empfiehlt, und ich bin ansonsten sicherlich auch kein sonderlicher Fan von Daunderer... Also speziell auch seine "Eiterkiefer-Geschichten" halte ich für ziemlich hanebüchen...

Jedenfalls wurde bei mir der massive nitrosative Stress nach dieser Radikalausleitung insbesondere auch durch diese ständigen Infusionen getriggert. Tobi hatte diese Zusammenhänge damals sehr schön recherchiert: http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...nfusionen.html

Das betrifft jetzt sowohl Infusionen mit igendwelchen Micronährstoffen als auch insbesondere DMPS-Infusionen. Generell besteht halt das Problem, dass bei Infusionen immer auch Fremdpartikel und Lösungsmittel mit in die Vene eingeschwemmt werden und da ist es wohl überhaupt kein Wunder, wenn das Immunsystem und der ganze Körper dann irgendwann "Amok läuft"... Dr. Kuklinski empfiehlt wohl daher auch sämtliche Micronährstoffe oral einzunehmen!
Bei DMPS besteht halt noch zusätzlich das Problem, dass es Dir die Spurenelemente bei zu häufigen Anwendungen halt irgendwann "raus zieht"... Ich habe die Folgen jedoch auch erst über ein halbes Jahr später in vollem Umfang gespürt... Deswegen meine Frage am Anfang...

Jedenfalls hat der durch die Infusionen verursachte nitrosative Stress dann halt irgendwann auch fatale Auswirkungen auf die Bauchspeicheldrüse (diese ist wohl auch besonders anfällig... ) und auf die Darmschleimhaut..., wodurch dann halt irgendwann auch die Verdauung total aus dem Ruder läuft... Und dann noch die Micronährstoffmängel dazu, dann kann das ganz schön böse aussehen... Bei mir messbar durch einen massiven Anstieg der eosinophilen Granulozyten, einen starken Abfall der NK-Zellen, einen exorbitant hohen Wert für Methymalonsäure (Marker für intramitochondrialen B12-Mangel), Citrullin im Urin, Blutarmut, Micronährstoffmängel, usw....

Dass mit der Ernährung und der Tochter vom Pirlet hört sich interessant an! Werde ich mir mal genauer ansehen... Suche nämlich auch gerade einen neuen HA...

@Gummo: gern geschehen. Ich habe u.a. sehr viel Geld und Zeit durch Dr. M. verloren und möchte nicht, dass es anderen hier genauso ergeht, nur weil sie an den großen "Wunderheiler" glauben...

Viele Grüße
Binnie

Abwandern der Umweltmediziner
Binnie
Hallo mha,

habe gerade mal Deine Ernährungsempfehlungen gelesen... das hab ich auch schon durch... Zwangsweise konnte ich wegen des Pilzes so gut wie keine Kohlenhydrate mehr essen! Wie lange machst Du das jetzt schon ?

Zu mir: ein gutes halbes Jahr später ging es los damit, dass ich keinerlei Fleisch mehr vertrug! Eine kaputte Bauchspeicheldrüse, ein fehlbesiedelter Darm und eiweißreiche Kost - da ist es nur eine Frage der Zeit, bis der gesamte Darminhalt vor sich hinfault und die Leber vergiftet! Zum Schluss bekam ich Wutausbrüche nach Kalbsherz, konnte nachts zur Leberzeit nicht schlafen, usw. Hast Du Dir mal angeschaut, welche "leckeren" Leichengifte aus Aminosäuren von den Fäulnisbakterien gebildet werden ?

VG Binnie

Abwandern der Umweltmediziner
Binnie
Hallo Siramey,

ich mag die Heidelberger-7-Kräuter auch nach wie vor! Bei akuten Problemen mit der BSD hat mir Enziantee sehr geholfen. Neuerdings nehme ich regelmäßig Galgant und Ingwer zum Essen. Dank an Masso! Das scheint mir sehr gut für die Verdauung und meine BSD zu bekommen!

Viele Grüße
Binnie

Abwandern der Umweltmediziner
Binnie
Hallo mha,


Wie wäre es , wenn Du Dich mit den Themen "biogene Amine und Ammoniak" beschäftigst?

VG Binnie

Geändert von Oregano (11.10.10 um 20:52 Uhr) Grund: Versachlichung

Ernährung

mha1972 ist offline
Gesperrt
Beiträge: 226
Seit: 30.03.10
Reflux, hiatus hernie, Schilddrse: Reduziere den Konsum von Kohlenhydraten.

(Warum das mit dem Fleisch klappt.)

http://de.wikipedia.org/wiki/Low-Car...ik_an_Low-Carb
(Man beachte die "Kritik" an Low-Carb... Zitat: "konnten die Kritikpunkte jedoch nicht belegt werden. [7] [8] Im Gegenteil zeigt sich neben einer größeren Gewichtsreduktion teilweise auch eine bessere Entwicklung der Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen bei Low-Carb-Diäten.")

und auch
http://josef-stocker.de/blut5.htm

Geändert von mha1972 (11.10.10 um 23:49 Uhr)

Abwandern der Umweltmediziner

mha1972 ist offline
Gesperrt
Beiträge: 226
Seit: 30.03.10
Ernährung und Umweltmedizin passen außerdem HERVORRAGEND zusammen. Erstens bräuchten so ziemlich alle Vergifteten dringend angemessene Ernährungsberatung, zweitens leiden Ernährungsmediziner unter ziemlich genau den gleichen Problemen, wie die Umweltfraktion. Die Kollegen nehmen sie nicht ernst, nehmen sie und ihre Erkenntnisse nicht zur Kenntnis, und geben selber alle möglichen (meist falschen) Ratschläge.

Geändert von Oregano (12.10.10 um 07:42 Uhr) Grund: Anpassung an Löschungen

Abwandern der Umweltmediziner

Tiigaa29 ist offline
Beiträge: 1.232
Seit: 18.01.08
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Hallo mha,



Zu mir: ein gutes halbes Jahr später ging es los damit, dass ich keinerlei Fleisch mehr vertrug! Eine kaputte Bauchspeicheldrüse, ein fehlbesiedelter Darm und eiweißreiche Kost - da ist es nur eine Frage der Zeit, bis der gesamte Darminhalt vor sich hinfault und die Leber vergiftet! Zum Schluss bekam ich Wutausbrüche nach Kalbsherz, konnte nachts zur Leberzeit nicht schlafen, usw. Hast Du Dir mal angeschaut, welche "leckeren" Leichengifte aus Aminosäuren von den Fäulnisbakterien gebildet werden ?

VG Binnie
Hätte ich geschrieben haben können.


Bloß wie den Darm hinbekommen?


Optionen Suchen


Themenübersicht