Schwermetallhaltige Phönix-Produkte zur Entgiftung von Schwermetallen?

16.09.10 14:24 #1
Neues Thema erstellen

mundial ist offline
Beiträge: 633
Seit: 02.04.10
Ich bin mitten in der Ausleitungstherapie.
Nun hat mir mein Heilpraktiker Phoenix-Tropfen verordnet zur Unterstützung meiner inneren Organe wie Nieren etc.
In den vier Phoenix-Tropfen (s.u.) ist aber Quecksilber enthalten: Hydrargyrum bichloratum. Bei dem Solidago-Mittel ist neben Quecksilber (mercurius sublimatus D6) u.a. auch Kupfer (cuprum sulfuricum), Gold (aurum chloratum), das Halbmetall Spiessglanz (antimonium crudum) drin.
Wie logisch ist das denn? Das ist doch das Gegenteil, ich will doch Schwermetalle ausscheiden und nicht Schwermetalle einnehmen, nur weil sie angeblich meine inneren Organe unterstützen?

Phönix Urtica-Arsenicum spag. 100 ml
DS: Während 3 Tage 3 x 60 Tropfen (7.-9. + 16.-18. Tag u.s.w.)
Inhaltsstoffe
Kalium nitricum - 60 µl Aurum chloratum - 40 µl Digitalis purpurea-spag. Glückselig - 40 µl Dryopteris filix-mas ex herba-spag. Glückselig - 30 µl Hypericum perforatum ex herba-spag. Glückselig - 30 µl Acidum arsenicosum-spag. Glückselig - 50 µl Euspongia officinalis-spag. Glückselig - 20 µl Filipendula ulmaria ex herba-spag. Glückselig - 30 µl Stibium sulfuratum nigrum - 60 µl Tartarus depuratus-spag. Glückselig - 30 µl Hydrargyrum bichloratum-spag. Glückselig - 60 µl Zincum metallicum - 20 µl Camphora aquosum - 60 µl Urtica urens ex herba-spag. Glückselig - 20 µl Solidago virgaurea ex herba-spag. Glückselig - 30 µl Orthosiphon stamineus e foliis sicc.-spag. Glückselig - 20 µl Juniperus communis e fructibus sicc.-spag. Glückselig - 30 µl Arnica e floribus-spag. Glückselig - 70 µl Bolus alba-spag. Glückselig - 100 µl Cuprum sulfuricum - 110 µl

Phönix Thuja-Lachesis spag. 100 ml
DS: Fortlaufend 3 x 20 Tropfen.
Inhaltsstoffe
Iodum - 90 µl Arnica e floribus-spag. Glückselig - 60 µl Stibium sulfuratum nigrum - 130 µl Zincum metallicum - 50 µl Thuja occidentalis - 50 µl Lachesis mutus - 50 µl Verbena officinalis ex herba sicc.-spag. Glückselig - 50 µl Echinacea-spag. Glückselig - 90 µl Dryopteris filix-mas ex herba-spag. Glückselig - 90 µl Hydrargyrum bichloratum-spag. Glückselig - 60 µl Bolus alba-spag. Glückselig - 130 µl Cuprum sulfuricum - 60 µl

Phönix Silybum spag. 100 ml
DS: Während 3 Tage 3 x 60 Tropfen (1.-3. + 10.-12. Tag u.s.w.)
Inhaltsstoffe
Kalium nitricum - 50 µl Solidago virgaurea ex herba-spag. Glückselig - 20 µl Aurum chloratum - 70 µl Digitalis purpurea-spag. Glückselig - 40 µl Chelidonium majus ex herba-spag. Glückselig - 10 µl Acidum arsenicosum-spag. Glückselig - 50 µl Filipendula ulmaria ex herba-spag. Glückselig - 10 µl Juniperus communis e fructibus sicc.-spag. Glückselig - 30 µl Orthosiphon stamineus e foliis sicc.-spag. Glückselig - 20 µl Stibium sulfuratum nigrum - 60 µl Crataegus e foliis cum flores rec.-spag. Glückselig - 40 µl Tartarus depuratus-spag. Glückselig - 20 µl Hydrargyrum bichloratum-spag. Glückselig - 60 µl Zincum metallicum - 10 µl Silybum marianum - 40 µl Camphora aquosum - 40 µl Aesculus hippocastanum e semine sicc.-spag. Glückselig - 10 µl Paeonia officinalis e floribus sicc.-spag. Glückselig - 20 µl Atropa belladonna e foliis-spag. Glückselig - 20 µl Arnica e floribus-spag. Glückselig - 50 µl Bolus alba-spag. Glückselig - 90 µl Cuprum sulfuricum - 120 µl

Phönix Solidago spag. 100 ml
DS: Während 3 Tage 3 x 60 Tropfen (4.-6. + 13.-15. Tag u.s.w.)
Zusammensetzung: 100 ml enthalten:
11 ml wässriges Destillat aus 481,25 mg Bolus alba mittels Acidum sulfuricum D2,
7 ml Antimonium crudum D8,
6 ml Arnica e floribus D2,
7 ml Aurum chloratum D5,
8 ml wässrige Lösung von 9,56 mg Camphora,
11 ml Cuprum sulfuricum D4,
6 ml** Digitalis D4,
6 ml Helleborus viridis ex herbis D4, dest.,
6 ml Mercurius sublimatus corrosivus D6, dest.,
9 ml* Juniperus communis Ø = D1,
10 ml Solidago Virga aurea ex herbis Ø= D1,
7 ml Spiraea Ulmaria ex herbis Ø = D1,
6 ml Urtica ex herbis D2.
* = cum Ethanol 30 % (ml/ml) parat.
** = cum Ethanol 45 % (ml/ml) parat.
Enthält 24,0 Vol.-% Alkohol.
Anwendungsgebiete:
Nierenmittel, Nierenentzündung, Nierenbeckenentzündung, Nierenschwäche, bei Nierengrieß und Nierensteinen. Allgemein bei Erkältungen zur besseren Ausscheidung

Schwermetallhaltige Phönix-Produkte zur Entgiftung von Schwermetallen?

mha1972 ist offline
Gesperrt
Beiträge: 226
Seit: 30.03.10
Zitat von mundial Beitrag anzeigen
Ich bin mitten in der Ausleitungstherapie.
Nun hat mir mein Heilpraktiker Phoenix-Tropfen verordnet zur Unterstützung meiner inneren Organe wie Nieren etc.
In den vier Phoenix-Tropfen (s.u.) ist aber Quecksilber enthalten: Hydrargyrum bichloratum. Bei dem Solidago-Mittel ist neben Quecksilber (mercurius sublimatus D6) u.a. auch Kupfer (cuprum sulfuricum), Gold (aurum chloratum), das Halbmetall Spiessglanz (antimonium crudum) drin.
Wie logisch ist das denn? Das ist doch das Gegenteil, ich will doch Schwermetalle ausscheiden und nicht Schwermetalle einnehmen, nur weil sie angeblich meine inneren Organe unterstützen?

Damit hast du schon alles gesagt. Ja, viele Mediziner sind Sch..., aber in JEDEM Fachgebiet sind max. 20% "gut" und besser. Sich in die Hände derjenigen zu begeben, die NOCH weniger wissen als Lösung, also Heilpraktiker, statt unter den Ärzten nach einem passenden zu suchen... also auf der (etwas unübersichtlichen) Seite Wehrhafte Medizin! http://wehrhafte.medizin.se hat der Autor eigentlich alles gesagt, weswegen ich mir das hier spare.

Ich war ja auch mal beim HP, aber ich habe ihn nur die Labortests machen lassen, die ich sowieso selber wollte. Je mehr er mir tatsächlich hätte helfen sollen, desto hilfloser agierte er (was er hinter vielen Phrasen versteckte). Bei mir hat es ca. 6 Monate und ein paar Tausend Euro und ca. 5-8 verschiedene Ärzte gebraucht, bis ich endlich die richtigen gefunden hatte. Jawohl "die richtigen", denn die Ernährungstipps meines "Quecksilberarztes" trete ich in die Tonne, seine DMPS und seit neuestem zusätzlich DMSA Gaben helfen sehr gut, das kann er, aber bei der Ernährung verlasse ich mich lieber auf in *diesem gebiet* qualifizierte Hilfe.
Seltsam, kein HNO möchte irgendwas zur Lunge sagen, da verweisen sie immer auf Kollegen - aber zum Thema Amalgam oder Ernährung haben komischerweise alle einen Meinung, obwohl sie da überhaupt keine passende Ausbildung haben. Da musst du als Patient selber filtern. Ein Heilpraktiker hat erst recht keine Ahnung zu diesen komplexen Themen!!!
Ich bin nicht grundsätzlich gegen die, meine Oma ist mit 86 noch toppfit (für das Alter) auch dank eines HPs. Aber wenn jemand seine eigenen Grenzen nicht kennt, dann musst DU als Patient halt mitdenken.

Bei Vergiftungen zum Heilpraktiker gehen? Da kannst du auch gleich zum Pfarrer laufen - der Glaube ist in beiden Fällen das einzige, was dir da hilft (was ja manchmal genug sein kann).

Schwermetallhaltige Phönix-Produkte zur Entgiftung von Schwermetallen?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
@ mundial

Über das Wirkungsprinzip weiss ich nichts aber es heisst von allen Seiten dass homeöpatisches Quecksilber bei Quecksilbervergiftungen nicht angewendet werden sollte.

@ mha1972

Ich denke es macht nicht so einen Unterschied ob man jetzt zu einem Arzt oder Heilpraktiker geht. Wichtig ist dass die Person kompetent ist. Es gibt sicher auch viele Heilpraktiker die über Vergiftungen mehr als viele Ärzte wissen und sicher auch viele ahnungslose HPs. Die Amalgamvergiftung ist noch keine anerkannte Krankheit die an Universitäten gelehrt wird. Dass Amalgam nach wie vor als harmlos gilt haben wir schliesslich auch den (Schul)Medizinern zu verdanken.

Geändert von dmps123 (16.09.10 um 20:44 Uhr)

Schwermetallhaltige Phönix-Produkte zur Entgiftung von Schwermetallen?

mha1972 ist offline
Gesperrt
Beiträge: 226
Seit: 30.03.10
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
@ mha1972

Ich denke es macht nicht so einen Unterschied ob man jetzt zu einem Arzt oder Heilpraktiker geht. Wichtig ist dass die Person kompetent ist. Es gibt sicher auch viele Heilpraktiker die über Vergiftungen mehr als viele Ärzte wissen und sicher auch viele ahnungslose HPs. Die Amalgamvergiftung ist noch keine anerkannte Krankheit die an Universitäten gelehrt wird. Dass Amalgam nach wie vor als harmlos gilt haben wir schliesslich auch den (Schul)Medizinern zu verdanken.

Genau wie man bei Lungenproblemen einen Lungenfachmann fragt geht man bei Vergiftungen zu einem Arzt mit toxikologischer Ausbildung - und die wissen dann auch Bescheid. Das Problem ist wie ich bereits schilderte, dass bei bestimmten Themen sowohl die Ärzte selbst, aber auch die Patienten!, glauben, der "normale" Arzt müsste da helfen können. Tja, und Gift-Spezialisten gibt's zu allem Überfluß auch nicht gerade an jeder Ecke, anders als Urologen oder andere Spezialisten.

Mal abgesehen davon, was meinst du eigentlich mit "Schulmedizin"??? Ich finde das einen ziemlich blöden Begriff. Was ist denn das? Und was ist denn die Nicht-"Schulmedizin"? Die Klangschalen-, Bioresonanz- etc., also die Glaubens-Fraktion (früher: Priester und Jahrmarkt-Fläschchenhändler)?

Leider haben die Ärzte mit ihren "Dr." im Namen da sehr zur Verwirrung beigetragen. Ärzte sind KEINE Wissenschaftler. Das Niveau von 90% der "Dr."-Arbeiten, die Mediziner so abliefern, wären in den meisten anderen Uni-Fächern nie und nimmer auf "Dr."-Niveau! Das sind ganz normale Dienstleister, die was lernen und das anwenden. Dabei sind sie wie alle anderen Menschen auch: 20% sind gut oder besser, die anderen "machen ihren Job". Beinbrüche, vereiterte Mandeln etc. können fast alle. Das mit Quecksilber kaum ein Arzt klarkommt, ist doch eigentlich überhaupt nicht verwunderlich! Das ist ein SEHR spezielles Feld.

Wer hier aber glaubt, ein Heilpraktiker wäre eine Lösung, der hat IMHO wirklich einen schweren Quecksilberschaden. Ja, solange alles gut geht... auch mir hat ein Heilpraktiker meine ersten beiden DMPS-Ampullen injiziert. Da passierte schon der erste grobe Fehler: Die erste Ampulle war für meinen ersten DMPS-Test - und ich hatte noch 4 Amalgamfüllungen! Der HP sagte aber von sich selbst, er sei ja auch Apotheker und kenne sich aus und er traut sich das zu. Na prima.

Wie aber mein jetziger ("richtiger" und qualifizierter) "Quecksilber-Arzt" schon zu Beginn der Behandlung sagte: So lange alles glatt geht, kann jeder DMPS spritzen. Mein Vorteil bei ihm wäre einfach nur, dass er auch dann weiß, was zu tun ist, wenn es nicht glatt läuft.

Okay, so gesehen geht ruhig zum Heilpraktiker. Ich jedenfalls sehe Dr. Daunderer (bei dem ich nicht in Behandlung bin oder war) inzwischen mit ganz anderen Augen, nach mehreren Monaten eigener Erfahrung mit DMPS, DMSA, aber auch Chlorella und Bärlauch (inzwischen abgesetzt zugunsten der erstgenannten beiden). Ich bin heute der Meinung, dass Daunderer womöglich trotz gewisser "Alterszeichen" viel mehr recht hat, als ich das bisher vielleicht wahr haben wollte. Wer behauptet, ein HP wüsste was er tut, wenn er mit Quecksilber-Ausleitung rummacht, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Wie gesagt, wenn alles (sowieso) glatt geht, dann mag das durchaus erfolgreich sein, aber dann kann dir auch dein Nachbar das DMPS injizieren (er muss ja nur wissen, alle 4 Wochen eine Ampulle, sozusagen als einfaches Grundrezept). Soll heißen, bloß weil es funktioniert zeigt *nicht*, dass diese Person das wirklich *kann*. Das zeigt sich eben nur, wenn etwas nicht "standardmäßig" funktioniert, und dann möchte ich deinen HP mal sehen (oder lieber nicht). Oder würdest du dann nicht auch lieber bei jemandem wie Dr. Daunderer landen?

Und hör auf mit der leeren Worthülse "Schulmedizin". Mein "Quecksilber-Arzt" (so nenn ich den einfach) ist auch "Schulmedizin". Wenn er mich "kineseologisch getestet" hätte statt ein paar noch in meinem damals bereits existierenden großen Stapel fehlende Laborwerte einzuholen, dann wäre ich heute immer noch auf Arztsuche. Schau mal in ein paar Medizinlehrbücher rein und dann in eines derer für die Heilpraktierausbildung (da gibt es auch viel viel viel weniger zu lernen!). Du wirst mehrere Dinge sehen: erstens, Heilpraktiker werden ist ein viel einfacherer Weg zu Geld. Zweitens, "Schulmedizin" lehrt durchaus unglaublich viel wertvolles Zeug, aber, drittens, genau die Beschwerden, die unsereiner so hat, kommen eigentlich gar nicht vor. Zu solchen Sachen wie Pilzerkrankungen (Candida) kommt in der Arztausbildung praktisch nichts vor, okay, es wird erwähnt aber selbst das wenige ist z.T. haarsträubend. ALLERDINGS heißt das nun nicht "na klar, Schulmedizin halt!", denn genau diese "Schulmedizin" HAT das Wissen ja, aber das sind eben die darauf *spezialisierten* Wissenschaftler, und deren Wissen hat es eben bisher nicht in die Standardlehrbücher geschafft. Ja, das ist ein Versäumnis, aber deswegen alles zu verteufeln und stattdessen ausgerechnet Heilpraktiker zu loben??? Die Typen, die deiner Oma (oder dir?) erzählen, sie hätten durch Kineseologie, Irisdiagnose, etc. gefunden, dass du Borreliose hast, daher nimm folgende Globuli, und 3 Wochen später sagen sie dir das hätte dich geheilt? Wer's noch nicht kapiert hat: eine nicht existierende Krankheit diagnostizieren, ein Plazebo verschreiben und dann erzählen "es hat gewirkt" - diese Vorgehensweise ist in den Kreisen durchaus häufiger anzutreffen. Ja, es GIBT die guten bemühten HPs (meine Oma ist wohl bei so einem gelandet, würde ich sagen).

Was mache ich hier eigentlich so lange????...

Schwermetallhaltige Phönix-Produkte zur Entgiftung von Schwermetallen?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Wer behauptet, ein HP wüsste was er tut, wenn er mit Quecksilber-Ausleitung rummacht, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.
Hmm ich denke man kann es nicht verallgemeinern. Es gibt sicher auch kompente HPs und auch schlechte Ärzte. Einer der der kompetentesten Leute in diesem Bereich die mir bekannt sind ist kein Arzt oder HP sondern Ernährungsberater mit einem Diplom in Ernährungswissenschaften der sich auch mit dem Thema Entgiftung beschäftigt. Er weiss trotzdem weitaus mehr als die meisten Ärzte obwohl er kein "Dr" ist. Also man kann m.E keine allgemeinggültige Aussage treffen wie die guten Ärzte müssen immer automatisch besser als HPs usw. sein. Ich sage ja auch nicht dass HPs automatisch besser als Ärzte sind! Würde ich sicher nicht sagen.

Grüsse

Schwermetallhaltige Phönix-Produkte zur Entgiftung von Schwermetallen?

mha1972 ist offline
Gesperrt
Beiträge: 226
Seit: 30.03.10
u.a. wegen

Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
obwohl er kein "Dr" ist

folgere ich, du hast mein langes Pamphlet nur oberflächlich gelesen
(egal)

Schwermetallhaltige Phönix-Produkte zur Entgiftung von Schwermetallen?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Na ja der Fehler lag schon bei mir aber nicht weil ich nur oberflächlich gelesen habe sondern meine Antwort schlecht formuliert war.

Ich habe geschrieben:

Er weiss trotzdem weitaus mehr als die meisten Ärzte obwohl er kein "Dr" ist

Gemeint habe ich aber eigentlich damit:

Er weiss trotzdem weitaus mehr als die meisten (Spezialisten) Ärzte obwohl er kein "Dr" ist.

Was ich damit sagen wollte es kann auch HPs geben oder andere die mehr wissen als viele "Spezi" Dr. Ein HP muss also nicht zwangsläufig schlecht sein m.E auch wenn ich deine Skepis auch mit dir Teile und ich denke dass es leichter ist ein HP zu werden und es auch viele HPs gibt die sich gar nicht auskennen.

Lg

Geändert von dmps123 (16.09.10 um 22:55 Uhr)

Schwermetallhaltige Phönix-Produkte zur Entgiftung von Schwermetallen?

mundial ist offline
Themenstarter Beiträge: 633
Seit: 02.04.10
Der einzige, der auf meine Frage einigermaßen eingehend geantwortet hat, ist dmps123 mit folgendem Satz:

es heisst von allen Seiten dass homeöpatisches Quecksilber bei Quecksilbervergiftungen nicht angewendet werden sollte.
Ich werde deswegen die vier Phönix-Tropfen nicht ordern. Ich konnte auch kein Traumeel vertragen, denn dort ist auch Quecksilber enthalten.

Schwermetallhaltige Phönix-Produkte zur Entgiftung von Schwermetallen?

ADELA ist offline
Beiträge: 1
Seit: 26.08.11
In der homöopathie greift das simile prinzip, will heissen, gleiches mit gleichem heilen. das was dich im orginalzustand krank macht, wird dich in hom öopathisierter form heilen.

Geändert von Malve (26.08.11 um 14:58 Uhr) Grund: Netiquette

Schwermetallhaltige Phönix-Produkte zur Entgiftung von Schwermetallen?

ArmesHaschel ist offline
Beiträge: 834
Seit: 11.04.10
AAAAAAAALLLLSO,

selbst wenn Homöopathie ein anderes Wirkprinzip hat, muss es auf der gleichen Hardware laufen, wie andere Mittel auch.

Es ist einleuchtend, das wenn im Körper mehr Quecksilber ist als in den Zellen un diese geöffnet sind, eine verschiebung in die Falsche richtung stattfindet.

Auf der anderen Seite verhalten sich spagyrisch erstellte Tinkturen anders als 'normale' Tunkturen bei gleicher Potenz, zumindest bei Pflanzen.

Ich kann nur sagen, die Ausleitung alla Phönix ist kein Spaziergang...

Gruss Haschel...


Optionen Suchen


Themenübersicht