Können Chlorella-Algen ausleiten oder nicht?

09.09.10 19:34 #1
Neues Thema erstellen
http://toxcenter.de/chlorella/

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Zitat von fragenmachtklug Beitrag anzeigen
Ja aber der menschliche Stoffwechsel ist kein Bergwerk und das es zum Abbau von Qucksilber benutzt wurde bezweifel ich. Eisen schmilzt auch in der Eisenhütte, aber nicht im menschlichen Körper.
Chlorella kann tatsächlich dazu verwendet werden um Quecksilber einfach aus Gewässern zu entfernen. Andere Pflanzen können das allerdings auch... nur Chlorella wächst eben schnell und problemlos.

Dazu muss man auch sagen dass Chlorella zwar Schwefel enthält zu dem Quecksilber eine Affinität hat, aber Schwefel kommt in jedem Lebewesen vor.
In einem Organismus ist also schon Schwefel - deshalb ist Quecksilber ja schon im Organismus gebunden und kommt nicht einfach so raus.

Um Quecksilber wirklich zu entfernen, muss etwas eingenommen werden dass Quecksilber stärker als der Körper selber bindet.
Deshalb kann man von einem Gewässer nicht auf den menschlichen Körper schließen - man muß sich an Studien halten die Lebewesen studieren in denen sich Quecksilber angesammelt hat.

Geändert von Stengel (09.09.10 um 22:29 Uhr)

http://toxcenter.de/chlorella/

HansW ist offline
Beiträge: 75
Seit: 23.07.10
Zitat von fragenmachtklug Beitrag anzeigen
Ja aber der menschliche Stoffwechsel ist kein Bergwerk und das es zum Abbau von Qucksilber benutzt wurde bezweifel ich. Eisen schmilzt auch in der Eisenhütte, aber nicht im menschlichen Körper.



Die Logik verstehe ich nicht. Warum soll das nicht proprotional sein?
Das ist eine nicht so gute Antwort. Quecksilber ist schon geschmolzen. Da staun´ste was?
Wechsle mal die Position von Fragenmachtklug zu Denkenmachtklüger. Ich werde dir jetzt bestimmt
nicht erklären warum Chlorella Quecksilber auch außerhalb des Körpers anzieht. Ob das im Bergwerk
oder im Reagenzglas ist und ich werde dir auch nicht erklären das es ein alter Hut ist da man im
Stuhlgang einen erhöhten Hg Wert misst wenn man Chlorella einnimmt und Hg belastet ist. Also ist
der Körper auch ein Bergwerk im weitesten Sinne. Wenn du das so nicht verstehst dann weiß ich
auch nicht mehr weiter. Das Rätselraten ist überflüssig. Chlorella bewegt Hg und nimmt es auf aber
so wie du das machst gibt es eine herrliche Rückresorption. Viel Spaß dabei. Für gute gründliche
Tipps bist du eben schon nicht mehr empfänglich.

Proportional:

Wenn du 1 kg Chlorella schluckst (angenommen nur) dann scheidest du nicht etwa die 1000 fache
Menge Hg aus als wenn du 1 Gramm Chl. einnimmst. Kapierst du das in etwa?

Auf dem Weg von einem Gramm Chlorella zu 1 Kilogramm Chlorella muss es aus diesem Grunde eine
immer geringere Hg –Freisetzungsmenge geben, weil du nicht endlos Hg spontan freisetzen kannst
von intrazellulär zu extrazellulär. Darum ist eine Ausleitung mit einem gewissen Mindestverständnis
für Naturvorgänge verbunden.

Stengel
Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Chlorella kann tatsächlich dazu verwendet werden um Quecksilber einfach
aus Gewässern zu entfernen. Andere Pflanzen können das allerdings auch... nur Chlorella wächst
eben schnell und problemlos.

Dazu muss man auch sagen dass Chlorella zwar Schwefel enthält zu dem Quecksilber eine Affinität
hat, aber Schwefel kommt in jedem Lebewesen vor.In einem Organismus ist also schon Schwefel –
deshalb ist Quecksilber ja schon im Organismus gebunden und kommt nicht einfach so raus.

Um Quecksilber wirklich zu entfernen, muss etwas eingenommen werden dass Quecksilber
stärker als der Körper selber bindet.
Deshalb kann man von einem Gewässer nicht auf den menschlichen Körper schließen - man muß sich
an Studien halten die Lebewesen studieren in denen sich Quecksilber angesammelt hat.

Naja so ganz wird wohl das Konzept nicht verstanden. Es scheint so zu sein das Klinghardt nicht
durchkommt weil es eben möglich ist das die meisten so profane Fehler machen wie man an den
letzten Beiträgen erkennt .Er hat das Konzept schon jahrelang studiert. Seht euch doch mal die
Klinghardt Filme vom Anfang bis zum Ende an und ihr kapiert das Konzept. Aber ich glaube schon,
dass ich hier fehl am Platze bin.

Sieh dir auch mal die Tabelle an die steigert ganz langsam anfangend Chlorella die, wie du sagst
allein nicht so gut hilft. Aber dann geht es mit Bärlauch langsam hoch. Und Bärlauch setzt viel Hg frei
im Körper wohldosiert und nicht im Hirn wohlgemerkt.
Ist der osmotische Gradient im Körper etwas geringer wie im Hirn was ja der Fall sein muss. Dann
geht es ans Gehirn mit Koriander. Das ist eben die etwas höhere Schule der Ausleitung. Die Menge
ist so abgestimmt das zwischen Hirn und Körper der osmotische Gradient wieder ausgeglichen ist
So kann der nächste Zyklus beginnen ohne Hirnschädigung.

Das der Transport von Chlorella vorgenommen werden kann. Würde Chlorella nur freisetzen wie
Bärlauch dann wäre es mit dem schönen Gleichgewicht aus. Nach dem nun immer
2 Doppeleinnahmen auf 50 Chl. hochgefahren wird, kommt das starke Koriander rann unter
ständiger Erhöhung des Transporters Chlorella. Das ist von Klinghardt ein sehr feines und
abgestimmtes Konzept.


HansW

Geändert von HansW (09.09.10 um 23:25 Uhr)

http://toxcenter.de/chlorella/

fragenmachtklug ist offline
Themenstarter Beiträge: 171
Seit: 01.09.10
Zitat von HansW Beitrag anzeigen
... und ich werde dir auch nicht erklären das es ein alter Hut ist da man im
Stuhlgang einen erhöhten Hg Wert misst wenn man Chlorella einnimmt und Hg belastet ist. Also ist
der Körper auch ein Bergwerk im weitesten Sinne. Wenn du das so nicht verstehst dann weiß ich
auch nicht mehr weiter.
Ich weiß nicht warum man das verstehen muss? Alles was ich möchte ist eine einzige Studie, die beweist, dass Chlorella Quecksilber ausscheidet. Alle Vorträge, Youtube Videos, Webseiten, die gegenseitig von sich abschreiben und sich immer wieder wiederholen bringen alles doch nichts wenn es keinen wissenschaftlichen Beweis gibt.

Jeder Mathematiker weiß wovon ich speche (z.B. Induktionsbeweis). Dann wären alle Spekulationen hinfällig.

Bitte verstehe mich nicht falsch. Mir liegt es fern hier im Forum Dissonanzen zu erzeugen. Ich weiß, dass wenn man fest dran glaubt, dass Chlorella hilft und auch viel gelesen hat, dass man dan ein Bias hinsichtlich Chlorella hat, das einiges an Momentum hat.

Aber eine einzige wissenschaftlich Studie würde ja den Beweis erbringen.

So plausibel Theorien auch sind, sie helfen uns nicht. Gerade wenn ein Mensch mit einem Doktortitel Theorien aufstellt werden sie häufig akzeptiert, ohne dass die Person wissenschaftliche Studien mitliefert.
Man denkt dann "Ach der ist Doktor und hat studiert und kennst sich sicherlich aus...".

Geändert von fragenmachtklug (09.09.10 um 23:58 Uhr)

Können Chlorella-Algen ausleiten oder nicht?

Polarwind ist offline
Beiträge: 561
Seit: 11.02.10
Hi @Fragen,
ich denke mal HansW meint, dass Leute wie Klinghardt sich keine großen Studien leisten können.
Obwohl es auch Studien gibt, die NEMs und Homöopathie in ein schlechtes Licht rücken.
Aber Videos von Klinghardt, würd ich ruhig mal gucken, so zum Meinung bilden.

Gruß,
Polarwind

Können Chlorella-Algen ausleiten oder nicht?

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Hallo, schau hier, Post 9:

http://www.symptome.ch/vbboard/borre...ntgiftung.html

Einen schönen Tag wünscht Datura

http://toxcenter.de/chlorella/

gerold ist offline
Beiträge: 4.739
Seit: 24.10.05
Zitat von fragenmachtklug Beitrag anzeigen
Das ist umso ärgerlicher, da ich gleich 2 KG gekauft habe.

Hätte ich die Chlorella Seite von Daunderer doch eher gelesen.

Wegschmeißen will ich die zwei Packungen aber noch nicht.
Ich hatte vor dem Kauf viele Videos von Joachim Mutter und Klinghardt auf video.google.com gesehen und es klang alles plausibel was die sagten.

Aber dass es keine einize Studie mit wissenschaftlich Beweis und Messung gibt haut einen um.

Das Problem ist, dass ich das Chlorella ja gerne als Nahrungsergänzungsmittel benutzen würde, da ich es ja nun eh gekauft habe. Es soll ja viel Chlorophyll, Vitamin B, etc. enthalten. Aber Dr. Daunderer behauptet ja sogar, dass es nicht nur nicht hilft bei der Ausleitung, sondern sogar das Gift ins Hirn verlagert. Gibt es dazu Studien?

Wenn nicht, würde ich das Chlorella dann wenigstens noch zur Entsäuerung des Körpers weiterbenutzen, da es ja viel Chlorophyll beinhaltet.
Vielleicht ist folgender Vorschlag zur "Restverwertung" von Chlorella sinnvoll und durchführbar: Nachdem man an einem Tag Chlorella eingenommen hat, führt man am nächsten mit Rizinusöl ab. Alles Nähere hierzu findet sich in: Rizinusöl

Guten Erfolg!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Können Chlorella-Algen ausleiten oder nicht?

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Naja so ganz wird wohl das Konzept nicht verstanden. Es scheint so zu sein das Klinghardt nicht
durchkommt weil es eben möglich ist das die meisten so profane Fehler machen wie man an den
letzten Beiträgen erkennt
Was für profane Fehler sind mir denn unterlaufen? Ich habe bloß erklärt, warum man nicht von einem Gewässer auf den menschlichen Körper schließen kann.

Können Chlorella-Algen ausleiten oder nicht?

mha1972 ist offline
Gesperrt
Beiträge: 226
Seit: 30.03.10
Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Was für profane Fehler sind mir denn unterlaufen

Keine. Deine Aussagen sind sinvoll.

Können Chlorella-Algen ausleiten oder nicht?

Birnenbaum ist offline
Beiträge: 98
Seit: 18.05.10
Hi,

hier sind mal zwei Studien. Kleine, aber trotzdem.

Gebt bei Pubmed folgendes ein in die Suchfunktion:

The influence of Parachlorella beyerinckii CK-5 on the absorption and excretion of methylmercury (MeHg) in mice

oder auch:

Parachlorella beyerinckii accelerates lead excretion in mice


Grüße an Alle

Können Chlorella-Algen ausleiten oder nicht?

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
In meinen Link hat wohl keiner reingeschaut? dann hier:

Hier eine Veröffentlichung aus medline zu Chlorella:

Autoren: Takekoshi H; Suzuki G; Chubachi H; Nakano M
„Effekt of Chlorella pyrenoidosa on fecal excretion and liver accumulation of polychlorinated dibenzo-p-dioxin in mice.
Quelle: Chemosphere; Vol.59 (2); p.297-304/200504

The effect of Chlorella pyrenoidosa on fecal excretion and liver accumulation of polychlorinated dibenzo-p-dioxin in C57BL/6N mice administered dioxin was examined. Mice were administered 2.2 microg of 1,2,3,4,7,8-hexachlorodibenzo-p-dioxin (H6CDD) dissolved in corn oil once after a period of acclimatization, after which they were fed either a basal diet, a 10% C. pyrenoidosa diet, or a 10% Spinach diet, for five weeks. Among mice fed the 10% C. pyrenoidosa diet, cumulative fecal excretion of H6CDD over the first week following administration was significantly greater (9.2-fold) than that observed among mice fed the basal diet. Moreover, excretion during the fifth week following administration of H6CDD was still significantly greater (3.1-fold) among mice fed the 10% C. pyrenoidosa diet than among mice fed the basal diet. Five weeks after administration of H6CDD, liver accumulation of H6CDD in mice fed the 10% C. pyrenoidosa diet was significantly less than that observed among mice fed either the basal diet and the Spinach diet (by 27.9% and 34.8%, respectively). These findings suggest that C. pyrenoidosa may be useful in inhibiting the absorption of dioxins via food and the reabsorption of dioxins stored already in the body in the intestinal tract, thus preventing accumulation of dioxins within the body.



Effekt von Chlorella auf fäkale Ausscheidung und Leberansammlung von Dioxin

Der Effekt von Chlorella auf fäkale Ausscheidung und Leberansammlung von Dioxin in C57BL/6N –Mäusen wurde untersucht. Mäuse wurden gefüttert mit 2,2 microgramm H6CDDioxin, aufgelöst in Maisöl, danach wurden sie 5 Wochen entweder mit einer Basaldiät, einer 10% Chlorelladiät oder einer 10 % Spinatdiät gefüttert. Bei Mäusen gefüttert mit 10 % Chlorelladiät war die Gesamt- Fäkalexkretion von Dioxin in der ersten Woche nach Verabreichung des Dioxins signifikant (9,2fach) höher als die Ausscheidung bei Mäusen mit der Basaldiät.
Überdies war die Exkretion während der 5. Woche nach Verabreichung von Dioxin noch signifikant höher (3,1fach) bei Mäusen gefüttert mit Chlorelladiät als bei Mäusen, gefüttert mit Basaldiät.

5 Wochen nach Verabreichung von Dioxin war die Leberanhäufung von Dioxin in Chlorella-Mäusen signifikant niedriger als das was bei Mäusen beobachtet wurde, die entweder die Basaldiät oder die Spinatdiät bekamen (27,9 bzw. 34,8%).

Das Gefundene zeigt, daß Chlorella nützlich sein kann, die Absorption von Dioxin aus der Nahrung zu hemmen und die Reabsorption von Dioxin, was schon im Körper im Verdauungstrakt gelagert ist ebenfalls, somit kann verhütet werden die Akkumulation von Dioxin im Inneren des Körpers.


Viele Grüße von
Datura


Optionen Suchen


Themenübersicht