Wirkung von Koriander

14.08.10 18:15 #1
Neues Thema erstellen

fr33mind ist offline
Beiträge: 57
Seit: 16.06.10
hejo

bin auch grad am ausleiten im mom mit rizinus öl in kombination mit bärlauch/koriander...
hatte heut n recht heftigen tag war sehr oft auf der schüssel und auch ein ziemliches benebeltes kopfgefühl + kreislauf problem und übelkeit.
hab mich dann später nochma mit der genauen wirkung von koriander befasst...
nch klinghardts meinug soll man koriander ja erst einnehmen wenn der restl körper(ausser hirn) schon mit bärlauch oda sonstigem entgiftet wurde... dies betrifft ja v.a. das bindegewebe. eine frage dazu hab das für mich noch nich richtig klöären können... gibt es im hirn auch bindegewebe?
nja weiter im text... also hab mich mit der wirkung befasst und meine mutter meinte das sie in ihrer ausbildung gelernt hat das koriander quecksilber löst und dann "entscheidet sich das quecksilber" nach dem osmose prinzip in welche richtung es geht...ob es in das blut oda in die zelle je nachdem welcher bereich weniger hochkonzentriert ist.
dachte bis dato immer koriander wird immer aus dem hirn rausgelöst kommt zusammen in die blutbahn und wird dort mithilfe von bärlauch gekoppelt und gelangt dann weiter über die leber/galle in den darm. dort wandert es dann bis zum ende und wird wieder aufgenommen (sofern keine chlorella asche etc vorhanden). und gelangt dann eben vorzugsweise wieder in die nervenzellen... warum auch immer... ja das war meine bisherige meinung.. aba nach meinen heutigen wiederholten erfahrungen scheint mir das doch anders abzulaufen eben mehr nach dem prinzip das meine mutter mir erklärt hat.
intressant ist dsa ich wie andere hier auch einen abfall meines kurzzeitgedächtnisses in der zeit nach der einnahme von koriander verspüren konnte... so als wenn eben das quecksilber nicht mehr neben den zellen lagert sondern reingedrückt wurde.
hm würd mich freuen wenn ihr eure meinungen/ wissen zu meinen gedanken einfliessen lassen würdet.
greetz

Wirkung von Koriander
Esther2
das ist fix so, wenn du noch jede menge hg im bindegewebe hast, drückt dir der koriander das quecksilber in die zellen!

Klinghardt sagt, man hat etwa 1000 mal so viel Quecksilber im Bindegewebe als in der Zelle, aber in der Zelle macht es die Schäden.

Also: zuerst Bindegewebe entgiften, dann Koriander!!!

Esther.

Wirkung von Koriander

fr33mind ist offline
Themenstarter Beiträge: 57
Seit: 16.06.10
thx for the request...

hab neue gedanken/erkenntnisse...hab bemerkt das sich n fehler in meinem körperverständniss eingeschlichen hatte...
hab anfangs immer nich verstanden wie das mit dem koriander im hirn funktioniert...
hab überall gelesen koriander is der einzige stoff der die blut hirn schranke überwinden kann...und war lange in der annahme...das die blut hirn schranke sowas wie ne körper kopf schranke is...

nu blick ichs endlich^^
die gliazellen(neuroglias) das bindegewebe der gehirnzellen stellen die bluthirnschranke dar.

und aus diesem "bindegewebe" kann auch bärlauch ausleiten...
hoff diese erkenntnis hilft jem der den selben denkfehler gemacht hat

und @esther ich glaub da irrst du dich ein wenig auch im bindegewebe kann quecksilber seine schäden anrichten. das binde gewebe hat nämlich viele wichtige funktionen welche teils durch das HG behindert werden (z.b. stofftransport)

Wirkung von Koriander
Esther2
Ja das stimmt schon, Hg ist immer giftig, aber in der Zelle halt noch viel mehr als im Bindegewebe.

Esther.


Optionen Suchen


Themenübersicht