Dmsa, Rückvergiftung? und Germaniumerfahrung

09.06.10 13:52 #1
Neues Thema erstellen
Dmsa, Rückvergiftung? und Germaniumerfahrung

ohleclaire ist offline
Beiträge: 282
Seit: 17.01.05
Hi slow,

eventuell sind die Flecken Blut?

Gruß

Dmsa, Rückvergiftung? und Germaniumerfahrung

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 528
Seit: 15.02.10
das glaube ich nicht, geht auch langsam je mehr wasser ich trinke weg

Dmsa, Rückvergiftung? und Germaniumerfahrung

Indianerblut ist offline
Beiträge: 350
Seit: 01.06.10
injektion habe ich ja noch nicht probiert und nein, dmsa kann hg nicht lange festhalten, desshalb kommt es überhaubt zu dieser rückvergiftung wenn ich es oral einnehme
Darum schrieb ich ja:

So lange in deinem Organismus ein Chelatbildner vorhanden ist
sollte es auch keine Rückvergiftung geben.
Sobald man DMSA oder einen anderen Chelatbildner absetzt kann es zu
Rückvergiftungen kommen.
Darum wird beim Cutler-Protokoll z.B. DMSA nicht nach einer einmaligen Einnahme abgesetzt.

Lg

Dmsa, Rückvergiftung? und Germaniumerfahrung

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 528
Seit: 15.02.10
hmmm.. ooookaaay klingt interessant
das muss ich jetzt nur noch bildlich verstehen.. ich dachte das läuft so ab:
quecksilber hängt irgendwo rum, z.b im Gehirn und da bleibt es auch weil der körper es selbst nur langsam abbauen kann. jetzt kommt dmsa und packt es wie ein magnet. so mit dem hg angeklammert wandert das dmsa nun durch die bluthirnschranke in den Blutkreislauf. Dies merke ich weil ich mich benommen fühle, meine Konzentration sinkt und mir schwindelig wird. Dann trinke ich viel wasser und helfe der Niere diese Dmsa/hg kombi auszuschwemmen.
Jetzt dachte ich das es im Darm vorkommt das dmsa durch irgendwelche reaktionen seine anziehungskraft auf Hg verlieren kann und es desshalb zu einer Rückvergiftung kommt.
Du meinst jetzt ich soll einfach dmsa weiter nehmen? das würde erklären warum mein zahnarzt sagte ich solle drei tage lang, drei mal täglich eine kapsel nehmen und dann 11 tage pause..
So hatte ich es aber auch schon mal gemacht aber nur eine kapsel jeden tag, drei tage hinter einander. wenn ich mir jetzt vorstelle drei pro tag zu nehmen.. puuhh.. bei einer pro tag bekam ich durch das dmsa toxische reaktionen wie augenlied zucken.. also ich finde das das keine gute idee ist. ausserdem muss man bei einer kapsel schon sehr viel wasser trinken und wasser lassen. bei drein wär der dadurch enstehende Mineralstoffverlut bestimmt gefährlich. besser wäre doch vieleicht die Idee mit der Kohle oder?
Ich weiß ja nicht wie gut Kohle hg binden kann..

danke schon mal für deine antwort

Dmsa, Rückvergiftung? und Germaniumerfahrung

Indianerblut ist offline
Beiträge: 350
Seit: 01.06.10
Also wenn du Prolbeme mit einer Rückvergiftung hast
macht es sicher Sinn den Einnahmezyklus zu verlängern.
(Da du mehr Quecksilber entfernst bevor es sich umverteilt)

Wenn du aber Nebenwirkungen durch die Entgiftung hast
solltest du eventuell die Dosis reduzieren.
Vielleicht solltest du auch beides probieren.
Also Dosis reduzieren und Zyklus verlängern.
Was sagt denn dein Arzt dazu? Wahrscheinlich weiß er es am besten.
Wieviel mg DMSA nimmst du denn?


Antioxidantien sind naürlich auch sehr hilfreich weil sie die Nebenwirkungen reduzieren.
z.B. Vitamin C.
Bezüglich Kohle kann ich dir leider auch nichts sagen.

Dmsa, Rückvergiftung? und Germaniumerfahrung

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 528
Seit: 15.02.10
500mg kapseln. kennst du dich mit injektion aus. es heisst ja das diese 1000mal stärker engiften soll und die organe nicht so belasten soll

Dmsa, Rückvergiftung? und Germaniumerfahrung

Indianerblut ist offline
Beiträge: 350
Seit: 01.06.10
Das glaub ich nicht!
Da müsstest du nur 0,5mg DMSA injizieren um das gleiche Ergebnis wie bei
500 mg oral zu erreichen.
Für mich wäre eine 3-4 fach bessere Wirkung denkbar.

500mg DMSA ist übrigens eine recht hohe Dosis.
Wenn du "nur" 100 mg oder so nehmen würdest,
würdest du die Nebenwirkungen um einiges reduzieren denke ich.

Übrigens heißt es nicht, dass wenn du 500mg DMSA nimmst,
dass du dann auch fünf mal schneller ausleitest als wie mit 100 mg z.B.

Gruß

Dmsa, Rückvergiftung? und Germaniumerfahrung
Männlich Bodo
Hallo Daniel.


Zitat von slow29 Beitrag anzeigen
500mg kapseln.
Dies ist vermutlich zu viel. Orales DMSA solltest Du per Pulsdosis einnehmen.
Nachzulesen ist diese im DMSA-Kapseln-Beipackzettel der Apotheken.


Zitat von slow29 Beitrag anzeigen
es heisst ja das diese 1000mal stärker engiften
soll und die organe nicht so belasten soll
Der Faktor 1000 ist sicherlich zu hoch angesetzt. Wenn DMSA langsam über
5 Minuten appliziert wird, dann sind die Folgen einer potentiellen "Rückvergiftung"
via Umverteilung ähnlich sanft wie analog bei der intravenösen DMPS-Applikation
(über 5 Minuten) einzuschätzen. Eine Angst oder Panik ist fehl am Platze.

Die oben gesetzte Pulsdosis wandte ich übrigens - DMSA oral betreffend -
sehr erfolgreich an. Es kam nie zu "Rückvergiftungssymptomen" - und ich war
tatsächlich enorm durch die Metalle des Zahnamalgams belastet. Meine Entgiftung
dokumentierte ich akribisch durch regelmäßiges Messen der Ausscheidungswerte.

Ansonsten kann ich inhaltlich Indianerbluts 17er Posting zustimmen.




HGB

Dmsa, Rückvergiftung? und Germaniumerfahrung

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 528
Seit: 15.02.10
Zitat von Bodo Beitrag anzeigen
Hallo Daniel.




Dies ist vermutlich zu viel. Orales DMSA solltest Du per Pulsdosis einnehmen.
Nachzulesen ist diese im DMSA-Kapseln-Beipackzettel der Apotheken.




Der Faktor 1000 ist sicherlich zu hoch angesetzt. Wenn DMSA langsam über
5 Minuten appliziert wird, dann sind die Folgen einer potentiellen "Rückvergiftung"
via Umverteilung ähnlich sanft wie analog bei der intravenösen DMPS-Applikation
(über 5 Minuten) einzuschätzen. Eine Angst oder Panik ist fehl am Platze.

Die oben gesetzte Pulsdosis wandte ich übrigens - DMSA oral betreffend -
sehr erfolgreich an. Es kam nie zu "Rückvergiftungssymptomen" - und ich war
tatsächlich enorm durch die Metalle des Zahnamalgams belastet. Meine Entgiftung
dokumentierte ich akribisch durch regelmäßiges Messen der Ausscheidungswerte.

Ansonsten kann ich inhaltlich Indianerbluts 17er Posting zustimmen.




HGB
Danke für eure antworten : )
bodo, da du ja in der gleichen stadt wohnst wie ich.. kannst du mir sagen wo ich einen dmps test am besten machen lasse? Ich find auch interessant das dmps stark chelatierend in der niere wirkt und das in der niere am meisten hg gespeichert wird. Vieleicht sollte ich statt dmsa besser mal dmps probieren

Dmsa, Rückvergiftung? und Germaniumerfahrung

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 528
Seit: 15.02.10
achso, eine frage noch.. wie sieht es aus mit der entgifung von gehirn? dmps soll das ja nicht können. wie sieht das aus mit koriander. was haltet ihr davon? wer es nicht ratsam mal eine tag koriander und nach der mobilisation also am nächsten tag dsmps oder dmsa zu nehmen?


Optionen Suchen


Themenübersicht