Meine persönliche Erfahrung mit DMSA

24.04.07 09:34 #1
Neues Thema erstellen

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
ok, ich muss das jetzt mal endlich aufschreiben, bevor ich alles vergesse

zur vorgeschichte: meine mutter hatte schon jede menge amalgam im mund. ich hab also als fötus und über die muttermilch schon viel davon abgekriegt und war dementsprechend ein krankes kind. die erste op hatte ich mit 2 jahren. die krankengeschichte werde ich anhängen, dann muss ich nicht alles nochmal abtippen.
jedenfalls fing ich ca. anfang 2004 mit der ausleitung (seitdem bin ich auch hier registriert). zuerst mit chlorella, was aber zu einer allergie führte. dann wurde mir klar, dass ich zu allererst meinen kiefer sanieren lassen muss. ein langer weg begann mit der suche nach dem passenden zahnarzt. einer fräste an mir herum, allerdings mehr schlecht als recht, ein paar mussten letztes jahr nochmal ausgefräst werden.
erst 2006 bekam ich die adresse des richtigen arztes und es dauerte nochmal bis nov. '06, bis ich mit der endgültigen sanierung beginnen konnte. es wurden alte verkäste eiterherde und sogar abgebrochene bohrerspitzen in meinem kiefer gefunden, aber das könnt ihr alles in der krankengeschichte nachlesen.
im april '07 waren dann die erforderliche zeit nach dem letzten eingriff vergangen und ich besorgte mir dmsa, um endlich mal nägel mit köpfen zu machen. meine beschwerden waren zu diesem zeitpunkt so schlimm, dass ich den kompletten winter '06.'07 praktisch auf dem sofa verbracht habe. nervenschmerzen im trigeminusbereich, knochenschmerzen im kiefer, bis zur unerträglichkeit brennende muskelschmerzen hauptsächlich im schulter-nacken-bereich, aber auch im hüftgürtel und auf höhe der leber hinten, gelenkschmerzen durch verschiedene entzündungen, ein brennen der kompletten nase, nicht nur der schleimhaut (die ärztin die ich damals hatte, meinte "das kommt jetzt von der kälte". ja klar, danke fürs gespräch ). die nase wurde mehrmals täglich eiskalt und knallrot, bevor der schub der schmerzen so richtig einsetzte - das konnte auch im 22°C warmen wohnzimmer geschehen oder im sommer bei 33°C. dazu ständig grippeartige beschwerden, ständige müdigkeit, schwitzen, kollapsgefühl, taubes gefühl im kopf, die unfähigkeit, sich auf irgendetwas zu konzentrieren und noch vieles mehr.
soviel zu den beschwerden.
ich nahm also die erste dmsa-kapsel und ich verspürte sofort eine wirkung. der schmerz im gesicht ließ nach und ich hatte das gefühl, ich konnte klar denken. zum ersten mal seit jahren konnte ich sätze einmal lesen und im kopf behalten. also weiter. zur dosis sag ich jetzt mal nichts, denn die war und ist doch sehr individuell an mich angepasst. am 3.tag bekam ich den schrecklichsten migräneanfall, den ich jemals hatte, ich dachte, ich müsste sterben, jetzt krieg ich das hirnödem, von dem hier im forum jemand sprach . aber es ging vorbei irgendwie und seitdem hatte ich keinerlei migräneanzeichen mehr (sonst mind. 1x wöchentlich eine migräneattacke).
ok, zu den schmerzen: die ersten 2 wochen waren umwerfend. ich konnte meine gewöhnliche schmerzmedikation halbieren, was mir persönlich sehr viel bedeutet hat und ich fühlte mich einfach bombig. nach 2 wochen (kurz vor meinem geplanten dmps-test) wurden die schmerzen allerdings wieder schlimmer. mein arzt meinte, ich solle die dosis erhöhen. das hab ich getan und die schmerzen reduzierten sich wieder auf ein erträgliches maß.
gestern bekam ich telefonisch das ergebnis des dmps-tests (leider tut der scanner grad nicht, aber ich werde die ergebnisse von '04, '05 und '07 noch posten). im großen und ganzen kam jedenfalls heraus, dass das quecksilber gesunken war. stark erhöht waren kupfer und zinn, davon hat es eine menge rausgehauen. alle anderen werte waren im normbereich, sogar nickel, was mich echt gefreut hat, denn darauf bin ich hochgradig allergisch. sorgen machen mir das kupfer. das war noch höher als vor 2 jahren. ich werde diesbezüglich noch einen bluttest machen lassen, um morbus wilson auszuschließen.
mittlerweile nehme ich eine gehörige menge an dmsa, vertrage es prima und brauche es allerdings auch, da die schmerzen sonst schon recht derb sind.
ich werde wieder berichten

EDIT: ach so, was vergessen. bei den nasenschmerzen hat mir übrigens auch zinksalbe ein wenig geholfen. zinktabletten kann ich nicht nehmen, da bekomme ich nach ca. 30min ganz schlimme kopfsymptome (schwindel bis zum umfallen, lallen). da ich gängige zinksalben nicht vertragen habe, hab ich mir aus wollwachs, zinkoxid und wasser selbst eine hergestellt, wirkt wunderbar.
Angehängte Dateien
Dateityp: doc Krankengeschichte.doc (33,0 KB, 461x aufgerufen)

Meine Erfahrung mit DMSA

johannes84 ist offline
Beiträge: 23
Seit: 12.08.06
Hi, freut mich dass es aufwärts geht bei dir.
Motiviert durch die Forenbeiträge über DMSA und AlphaLiponsäure (sprich Cutlerprotokoll) bestellte ich mir beides und hab gestern mein DMSA bekommen und natürlich gleich ausprobiert. Nahm zu Mittag 2x100mg und Abends 2x100mg, kann daher dein Gefühl vom klaren Denken gut nachvollziehen

Es ist nämlich so, dass ich von Sommer bis Dezember über Bioresonanz, Chlorella ein wenig Bärlauch und Koriander ausgeleitet habe. Im Dezember dann NDF und Germanium. NDF vertrug ich sehr gut und auch die Wirkung war überzeugend. Nahm gut 30, 40 Tropfen je nach Gefühl und Befinden ohne Nebenwirkungen. Dann gings mir eigentlich recht gut, holodrio und voller Lebensgeister, also raus mit den Amalgamplomben dacht ich mir. So entfernte der ZA 8 Plomben in 2 Sitzungen innerhalb 4 Wochen.

Nachtrag: Was ich keinem empfehle!!! Hätt ich die Plomben noch, würd ichs viel langsamer abgehen. Vielleicht 2 raus, dann abwarten bis ich völlig fit bin und das ganze von vorn.

Nach der 2. fing es dann an stetig bergab zu gehen. Meine Konzentration war irgendwo, hatte Probleme mich aus der Wohnung zu begeben, paranoid, vergass viel zu viel, müde, depressiv, Lymphe geschwollen, Schlafprobleme...
Aja, einer Zahnwurzel wurde der Stress auch zuviel und überliess sich meinen Bakterien im Mund - sprich Wurzelentfernung. Ging ja gleich in einem.

Tja, da begann die "Rizinuszeit" die noch nicht zu ende ist - an Gerold bei dieser Gelegenheit - , dazu in kleinen Mengen NDF - mehr als 5 Tropfen kann ich noch nicht wegstecken und alle 1, 2 Wochen ein paar Tage Germanium. Dazu gibts Bärlauch in allen Variationen - selbst gepflückt und eingemacht versteht sich. Das brachte mich wieder in einen halbwegs "funktionsfähigen" Zustand. Muss ja studieren.

Naja und so hab ich halt gestern DMSA ausprobiert in obiger Menge und war schon sehr beeindruckt vom Ergebnis. Die Wirkungen von NDF, Germanium, Chlorella, Bärlauch, Koriander auf mich kenn ich ja inzwischen. Heute hab ich mal ausgesetzt mit DMSA, um ein paar Mineralstoffe "nachzutanken" und weil ich noch ein wenig unschlüssig zwecks Dosierung bin - spüre aber noch immer die Wirkung von gestern. So ist das und jetzt bin ich schon gespannt wies so laufen wird die nächsten Tage, zudem meine ALA bald ankommen sollte.

Deine Dosierung - überhaupt die Intervalle an denen du das Zeugs nimmst und was du sonst noch so an Tricks verwendest würden mich trotzdem sehr interessieren und mir wahrscheinlich auch weiterhelfen. Es gibt zwar genug Richtwerte darüber, aber Erfahrungswerte sind natürlich immer willkommen.

Sodala, weiterhin viel Erfolg wünsch ich dir
__________________
Alles, was man mit Liebe betrachtet, ist schön.
Christian Morgenstern (1871-1914)

Meine Erfahrung mit DMSA

Alanis ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
ich sagte ja schon, dass ich über meine dosierung überhaupt nichts mehr sagen werde

zum thema zurück:
nachdem ich nun knapp 4 wochen ausgeleitet habe, werde ich eine pause einlegen. hab das gefühl, mein körper braucht eine. mal sehen, wie sie mir bekommt, ich werde darüber berichten. außerdem habe ich heute einen termin beim zahnarzt wegen meiner wackelnden zirkon-brücke.

Meine Erfahrung mit DMSA

campus_77 ist offline
Beiträge: 262
Seit: 08.05.06
Hätte ein wichtiges Anliegen!

Beim umfüllen der mir zu großen kapseln, in Lehrhüllen wie soll das funktionieren und kann es nicht sein das in der Zeit der Schwefel verdunstet!? Soll die Kapseln entlehrt in ner Dose abgeben. Verliert es so an wirkung oder kann es ne Weile offen geführt werden...

Meine Erfahrung mit DMSA

Alanis ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
@campus: sorry, aber dein posting versteh ich grad irgendwie nicht...
wieso soll der schwefel verdunsten, wenn er in eine kapsel gefüllt ist? kapier ich net...

@thema: komme gerade vom zahnarzt und könnte fluchen ohne ende. unter der wackelnden brücke ist mir fast ein eckzahn weggefault. er hat ihn jetzt vom karies befreit und die brücke mit heilzement wieder installiert. drückt mir die daumen, dass sich der zahn wieder beruhigt, sonst muss er auch gezogen werden :(

Meine Erfahrung mit DMSA

campus_77 ist offline
Beiträge: 262
Seit: 08.05.06
Sollte doch die Kapseln entleeren , in der Apotheke abgeben. Diese würden dann die ehemals 100mg Kapseln-in 33,33mg anteile umpressen...

gibt ja nur die 100mg Kapseln im Sofortkauf...

Meine Erfahrung mit DMSA

Alanis ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
Zitat von campus_77 Beitrag anzeigen
Sollte doch die Kapseln entleeren , in der Apotheke abgeben. Diese würden dann die ehemals 100mg Kapseln-in 33,33mg anteile umpressen...

gibt ja nur die 100mg Kapseln im Sofortkauf...
achso... ja, weiß ich leider auch nicht. am besten gehst du damit in eine apotheke und lässt das dort machen.

Meine Erfahrung mit DMSA

Alanis ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
so, mein drucker funktioniert zwar immer noch nicht, aber das ergebnis meines dmps-tests vom 13.04.2007 (nach 2 wochen dmsa) möchte ich euch dann doch nicht vorenthalten:
kupfer: 2047 mikrogramm (normal: 1000)
zinn: 36,5 mikrogramm (normal: 2,0)

da hats ja eine ganze menge zinn nach draußen befördert!

nickel und palladium waren im gegensatz zu 2004 wieder im normbereich und quecksilber ist mit 10,3 auf dem niedrigsten stand ever!

ich hab mich übrigens nach einem tag pause entschieden, wieder mit dmsa weiter zu machen. ich nehme jetzt die dosis von 500mg täglich auf 6 einzelgaben verteilt und es geht mir gut.

Meine Erfahrung mit DMSA

campus_77 ist offline
Beiträge: 262
Seit: 08.05.06
mist gerade 3x 20mg verteilt genommen und schon bekomm ich frieseln bzw. leicht roten auschlag

Aber selbst die lächerlich kleine Dosis merke ich positiv im Kopf...

Meine Erfahrung mit DMSA

Alanis ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
wo ist der ausschlag? im gesicht? es könnte sich auch um eine ausleitungserscheinung handeln... wieviel trinkst du und was?
hast du schonmal deine nieren kontrollieren lassen?

also ich merke gleich, wenn ich zu wenig dmsa genommen habe, da krieg ich wieder muskelschmerzen, sobald ich auch nur eine kapsel vergessen habe.
aber es stimmt: das erste was besser wird ist der kopf!


Optionen Suchen


Themenübersicht