Allergie auf DMSA ?

22.02.10 13:26 #1
Neues Thema erstellen
Allergie auf DMSA ?

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Hi Zitrone.
Schön,dass du antwortest und scheinbar eine bessere Alternative für dich gefunden hast. Freut mich,dass es dir besser geht...
Ich habe auch noch ein paar andere Theorien für dich,weil Mercurius das Thema ja zur Diskussion gestellt hat und ich denke,eine Unverträglichkeit nicht die einzige Erklärung sein muss.
- Candidaovergrowth, Einzeldosen mit Pausen könnten diesbezüglich wohl besser vertragen werden,da hier nicht über lange Zeit über dem Darm ausgeleitet,sowie der Darm nicht langzeitig,direkt durch das Entgiftungsmittel gefüttert wird. Besonders der aufgeblähte Bauch und die Pickel,sowie das Seitenstechen lassen mich daran denken. Ich sah teilweise aus,als würde ich Drillinge gebären...:P Das Immunsystem kann über Tage nicht oder nur unzureichend auf den Pilz reagieren,so dass sich Symptomatiken verstärken könnten. Auch ein vermehrter Die-off,der sich ja permanent vollziehen müsste,könnte zu einer Anhäufung von Pilztoxinen im Organismus führen. Hier befinden sich Pilze und Immunsystem quasi in einer drei oder mehrtägigen Aktion-Reaktionsspirale,bis die Entgiftung nachlässt.

- Mobilisation. Kann es möglich sein,dass niedrig dosierte,hoch frequentierte WiederholungsTherapien hier individuell mehr aufwühlen,als es eine hochdosierte,einmalige Dosierung kann? Laut Cutler erhöht sich,durch eine Hochdosierung,die Ausscheidungsrate ja nur unwesentlich. Ich stelle es mir so vor,dass hier das Quecksilber bildlich nur einmal,aber heftiger tangiert wird,wobei beim Cutlern,Quecksilber mindestens 76 Stunden,permanent tangiert wird. Die Dynamik müsste unweit höher sein.
Du schreibst,die allergischen Symptome unterscheiden sich deutlich von deinen allergischen. Ich frage dich,kannst du das wirklich so abgrenzen,zumal du das Einnahmeschema,sowie die Dosierung geändert hast und sich beispielsweise bei mir die Mobilisationssymptome auch ändern können.
Muss bei dir natürlich nicht so sein. Allerdings kenne ich deine Mobilisationsymptome auch von Cutlerrunden.

- Auffressen der weißen Blutkörperchen durch DMSA und dementsprechende Raektion des Immunsystems.Hier ist natürlich auch die Zeitkomponente frappierend relevant. Der Körper hat keine Zeit,sich zu regenerieren. Diese Komponente fällt mit einmaligen Dosierungen weg. Hast du deine Blutkörperchen,während einer Kur,mal kontrollieren lassen? Hier könnte eine leichtgradige Verminderung schon zu einem Eingangstor für zum Beispiel Darmpilze sein.
-Eine Kombination der einzelnen Punkte.
-Eventuell Leberstau,durch die tageweise Belastung des Organismus.

Ab welchem Zeitpunkt haben sich denn deine pseudoallergischen Reaktionen gezeigt? Direkt nach der ersten Einnahme kann es ja nicht gewesen sein.Hast oder hattest du schon ALA integriert?
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Geändert von Phil2k (23.02.10 um 04:03 Uhr)

Allergie auf DMSA ?

Zitrone ist offline
Beiträge: 1.026
Seit: 12.10.09
Ja, all das ist mir natuerlich auch schon durch den Kopf gegangen. Letztlich sind das alles Spekulationen, aber ich schreibe mal meine Meinung dazu:

- Candida:das ist sicher ein Thema und hatte ich erst auch im Verdacht, glaube aber nicht, dass Candida innerhalb von 3 Tagen sowas verursachen kann. Geblaehter Extrembauch und eben diese Seitenstechen (da weiss ja niemand wirklich woher das kommt, aber eine Ueberlastung der Leber/Milz ist ja immer im Gespraech). Die Seitenstechen waren permanent ueber 24 STunden.

- ich merke auch mit Einzeldosen Candidazunahme, aber das sind andere Symptome (eher in Richtung Blaehungen, Juckreiz etc).

- angeblich mobilisieren hohe Dosierungen mehr (macht ja auch Sinn). Ich habe sehr untersch. Berichte zu den Ausscheidungen gefunden. Bei Cutler hat mich vor allem bei den Autismusberichten erschreckt, dass bei aelteren Kindern mit seiner Methode eigentlich so gut wie garnichts mehr gross ausgeschieden wurde.

- die Symptome/Nebenwirkungen SIND einfach anders. Ich hatte sie ja beschrieben. Ich hatte beim Cutlern das Gefuehl gehabt, dass mir der Bauchraum bald explodiert und ich mir einen Organschaden hole (hatte nicht irgendwer hier auch mal von einer Dickdarmschwellung geschrieben... so viel anders fuehlte sich das bei mir auch nicht an!). Es war vom ersten Mal an, aber die Symptome kamen erst nach 2 Tagen permanenter Einnahme! Am 4. Tag konnte ich jeweils nicht weitermachen. Die Symptome jetzt: klar merk ich auch was. Man ist ja danach immer mueder, mein Tinnitus pfeift erstmal lauter, usw, aber fuehlt sich weitaus harmloser an. Ob mehr ausgeschieden wird, weiss ich ja nicht (hab ja auch nicht das Geld dauernd zu testen), aber auf jeden Fall scheint gezielt gebunden zu werden. Ich persoenlich kann das fuehlen (wie gesagt: wie ein leichtes (nicht schlimmes) Ziehen (vor allem in den Nebenhoehlen (da auch Schleimloesung), Zaehnen, Amalgamtatoo ganz extrem, etc). Mobilisierungssymptome OHNE das was ausgeschieden wird kenn ich leider von Homeop tropfen, die ich bekommen habe, als ich noch Amalgam drin hatte . Wenn nur mobilisiert, nicht aber gebunden und ausgeschieden wird, dann fuehlt sich das in etwa so an als ob man eine permanente Grippe hat. Man ist so platt, dass man im Sitzen einschlaeft und sieht so ziemlich aus wie der Tod. Die Kopfweh sind dann sehr stechend.

An eine Ueberlastung der Leber beim Cutlern glaube ich auf jeden Fall auch.

Die allergischen Reaktionen waren schon beim 1. Mal (allerdings tauchten sie erst nach ca. 2 Tagen auf). Sie haben sich die Male darauf verschlimmert. Beim ca. 4. Mal hatte ich danach noch den Mund voller Aphten. Das habe ich sonst nur nach Ananas (Allergie). Da war dann bei mir Schluss, zumal ich wirklich keine Besserung feststellen konnte (ausser vielleicht ein wenig eingeredetes Plazebo). Ich habe mich dann an die Empfehlung meines Arztes gehalten. Er arbeitet nur mit diesen hohen Einzeldosen.

Moeglicherweise ist das auch eine individuelle Geschichte. Ich vertrag z.B. auch kein Amoxcillin (Schreibweise?). Kriege davon sofort Ausschlag. Andere vertragen das problemlos.

Allergie auf DMSA ?

Andrew ist offline
Beiträge: 269
Seit: 17.08.09
Zitat von Zitrone Beitrag anzeigen
...
Hohe Einzeldosen:
- es faellt mir keine Nebenwirkung ein

Wirkung:
- Muedigkeit nach 3 Durchgaengen reduziert
- Nierenschmerz komplett weg
- Amalgamtatoo geschrumpft, der Rest aufgehellt
- Kaum noch Temp. empfindlichkeit
- Haende zittern nicht mehr
- TSH ist runtergegangen (moeglicherweise Zufall?). Weiss ich nicht, muss man mal beobachten.

Was meinst du mit Durchgängen? Beschreib bitte deine Einnahmeschema...

Allergie auf DMSA ?
Männlich Bodo
Was Zitrone hier beschreibt, dass sind die typischen, allergischen Reaktionen
auf die synthetischen Schwefelsalze Dimercaptan - oder in diesem Fall Bernsteinsäure:


Zitat von Zitrone Beitrag anzeigen
Beim Cutlern:
- Pickel (hat mich nicht zu sehr gestoert!)
. . .
. . .
- Aphten im Mund

pos. Wirkung:
- keine fuehlbare

Um diese möglichen Reaktionen zu vermeiden, machte sie das einzig Richtige.
Sie nahm statt vieler kleiner Einzeldosen, die nicht chelatieren sondern allergisieren,
sehr viel seltenere aber dafür höher dosierte Einzeldosen, mit dem gewünschten Resultat:


Zitat von Zitrone Beitrag anzeigen
Hohe Einzeldosen:
- es faellt mir keine Nebenwirkung ein


Bei der Allergie kommt den beiden synthetischen Schwefelsalzen DMSA und DMPS
tatsächlich eine Sonderrolle zu: Eine Immunisierung - wie von Mercurius angedacht -
ist nicht möglich. Das war übrigens eine gute Idee und auch eine gute Frage.

Wenn sich einmal eine Allergie eingestellt hat, sollte - wie Zitrone es vollkommen richtig machte -
die Dosis und das Einnahme-Schema ausgesetzt bzw. geändert werden.

Hält der Patient sich nicht an diese Maßgabe (so wie ich einst), so besteht
eben gerade bei DMSA (aber auch beim DMPS) im weiteren Verlauf der Allergie-
Genese die Gefahr größerer Schädigungen, wie beispielsweise (auch bei mir geschehen)
die Gefahr eines Hirn-Ödems (Wassereinlagerung).

Dies sind potentielle Folgen, die durch die korrekte Einnahme des Chelates,
wie nun auch durch Zitrone mit schönem Erfolg praktiziert, zu vermeiden sind.
Die korrekte Einnahme bei chronischen Intoxikationen ist hier die schon des
öfteren erwähnte Pulsdosis - siehe auch den DMSA-Beipackzettel.

@Zitrone: Deine Allergie auf den Pilz Amoxicillin ist nicht selten. Es handelt sich
um ein Breitband-Antibiotikum. Da es sich aber um grundsätzlich unterschiedliche
Stoffe handelt, bedeutet eine Amoxi-Allergie nicht unbedingt, dass auch eine
Allergie auf Schwefelsalze entstehen muss (anders als bei einer auch nicht gerade
selten auftretenden Thiomersal-Allergie).

Freut mich übrigens, dass Du nun, seit richtiger Chelatierung, Erfolg hast.

@Martin: Es ist erwiesen, dass häufige kleine (aber auch größere) Gaben
die Allergie-Bereitschaft exorbitant nach oben schnellen lassen. Dies sollte
gerade mit Hinblick auf potentielle, schlimmere Nebenwirkungen bei fortlaufender
Einnahme mit Ignorieren der Allergie-Symptome (wie sie Zitrone beschrieb)
bedacht werden. Jeden zweiten Tag eine DMPS-Spritze und das über Monate
ist mit Sicherheit abzulehnen, bedingt zu empfehlen bei sehr hoher, chronischer
Belastung und anzuraten bei akuten und frischen Vergiftungen: Aber immer mit
absolut strenger und gründlicher, ärztlicher Überwachung.


PS: Habe die gesetzten Fakten bereits mehrfach gesetzt und werde mich demnach
auch hier nicht mehr in ablenkende Diskussionen verwickeln lassen. Das Post
erklärt noch mal die Zusammenhänge und gibt darüber hinaus mit gesetzten
Links weiterreichende Informationen und Erläuterungen.

Danke für die Kenntnisnahme.





Schönen Tag wünscht Bodo

Geändert von Bodo (23.02.10 um 09:52 Uhr)

Allergie auf DMSA ?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 62.649
Seit: 10.01.04
Hallo nicht der papa,

der LInk ist interessant, aber meiner Meinung nach mit Vorsicht zu genießen.
Es werden die Grundzüge der zur Ausleitung der Amalgambelastung vornehmlich verwendeten Methoden und Therapie-Ansätze wie Elimination über Chelatbildner (DMPS / DMSA), Orthomolekular-Therapie (Zn, Mg, Se, Vit.A-C-E) und Bioresonanztherapie geschildert und kritisch bewertet.
Während Chelat- oder Orthomolekular-Therapie Effekte im materiellen Bereich zeigen, wird mit Bioresonanz und Homöopathie auch die Ausleitung auch im energetischen Bereich möglich. Dies läßt sich z.B. über Elektroakupunktur nach Voll (EAV) nachweisen.
Besonders schonend und umfassend kann hier eine Variation der Eigenblut-Therapie nach Reckeweg, kontrolliert mit EAV, eingesetzt werden. Diese Methode, die ausführlich beschrieben wird, kann über den materiellen Aspekt hinaus auch noch den energetischen Aspekt einer Amalgamausleitung ab der Potenz Silberamalgam D 30 berücksichtigen.
Amalgam amalgamausleitung amalgamsanierung quecksilber gift mund allergie zahn plombe füllung

Bevor ich mich auf so eine Art der Ausleitung einließe, würde ich erst die einschlägige Literatur lesen, vor allem in Bezug auf Homöopathie, Bioresonanz, EAV usw.

Gruss,
Uta

Allergie auf DMSA ?

Andrew ist offline
Beiträge: 269
Seit: 17.08.09
Ich habe gerade auf toxcenter folgenden Artikel gefunden:
http://www.toxcenter.de/artikel/DMSA...Vergiftung.pdf

Allergie auf DMSA ?
Männlich Bodo
Zitat von Andrew Beitrag anzeigen
Ich habe gerade auf toxcenter folgenden Artikel gefunden: . . .
Und, Andrew, was hat dieser Beweis des unlauteren Missbrauches Daunderers
guten Namens für Verkaufszwecke mit der Allergie auf DMSA/DMPS zu tun?






GB

Allergie auf DMSA ?

Andrew ist offline
Beiträge: 269
Seit: 17.08.09
Ich wollte sagen, dass Daunderer gegen Cutler's Methode ist...

Allergie auf DMSA ?

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Zitat von Zitrone Beitrag anzeigen
Ja, all das ist mir natuerlich auch schon durch den Kopf gegangen. Letztlich sind das alles Spekulationen, aber ich schreibe mal meine Meinung dazu
Es ist ein Irrtum sich nach 2-3 Runden Verbesserungen zu erwarten. Manche Menschen fühlen sich während der Runde besser, aber das bedeutet nicht dass ihnen die Therapie langfristig mehr oder weniger hilft.

Die Nebenwirkungen (besser gesagt Symptome) sind zu erwarten und sind dosisabhängig - deswegen sollte man eine niedrige und tollerierbare Dosis wählen. Da man im vorhinein schwer abschätzen kann was man verträgt, sollte man mit kleinen Dosierungen anfangen. 100 mg ist alles andere als eine kleine Dosierung. Je nachdem wieviele Antioxidantien genommen werden steigt auch die Tolleranzgrenze.

Der Grund warum du höher Einzeldosen scheinbar besser verträgst, ist dass dabei insgesamt viel weniger mobilisiert wird - die Nebenwirkungen entstehen durch die Mobilisation. Rechne einfach wieviel in 3 Tagen cutlern zusammenkommt und vergleiche das mit den üblichen Einzeldosen.

Laut Cutler ist das auftreten Symptomen eine Bestätigung dass man vergiftet ist.

Allergie auf DMSA ?

Tiigaa29 ist offline
Beiträge: 1.232
Seit: 19.01.08
Sollten sich diese ganzen Spezialisten irren?





Optionen Suchen


Themenübersicht