"Redefreiheit" in Sachen Ausleitung

14.12.09 14:14 #1
Neues Thema erstellen
"Redefreiheit" in Sachen Ausleitung
Heureka
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Und zu glauben, dass man die "Wahrheit" in Studienergebnissen, Studien an Ratten, Reagenzglasstudien und Metastudien finden könnte, dass grenzt ja schon an... naja, das spreche ich jetzt lieber nicht aus.

Jedenfalls möchte ich endlich mal nachhaltige Erfolgsberichte in Sachen Ausleitung sehen, und zwar speziell auch von Leuten, die nach Cutler ausgeleitet haben!
Ich bin ganz Deiner Meinung, Binnie. Nur, dass Du das mal weißt. Lass Dich mal ganz innig umarmen und knuddeln, Du.

Im Übrigen werde ich hier demnächst über meine spektakulären Erfolge mit Vipassana-Meditation nach S.N. Goenka und Klangschalen-Therapie nach Li Wuk To (sorry, da hatte ich zunächst was verwechselt - Choi Yun-Hee ist eine Koreanerin) , einer chinesischen Schamanin aus Tong-liao, berichten.

Müsste doch erlaubt sein, Carrie, oder? Sofern ich es nur mit m.E. kennzeichne?

Geändert von Heureka (17.12.09 um 14:15 Uhr)

"Redefreiheit" in Sachen Ausleitung
Heureka
Ach so, ja ...

verfolge dieses Forum seit 2005. Die Diagnose liegt noch weiter zurück. Ich kenne sie alle, diese Menschen (geändert) (sorry, ist nur meine ganz persönliche Meinung ), Daunderer, Cutler, Klinghardt, Mutter, Bartholdy ... und wie sie alle heißen ...

Habe deshalb jahrelang mit einer Art "Mercurius Solubilis" experimentiert, im Sinne einer angenäherten Isotherapie. War also nicht homöopathisch verdünnt, sondern sehr viel geringer.
Erfolge nicht so spektakulär wie mit der Schwingungstherapie (Klangschalen) und der Geistreinigungstherapie (Vipassana), aber durchaus gut.

Habe mich bisher allerdings nicht getraut, darüber zu berichten. Habe nun Mut geschöpft. Danke.

Geändert von Heureka (17.12.09 um 14:32 Uhr)

"Redefreiheit" in Sachen Ausleitung

Günter ist offline
Beiträge: 2.006
Seit: 07.05.04
Jetzt, nachdem ich hardcore mit DMPS ausgeleitet habe und mir meine Zahnherde habe ausfräsen lassen, bin ich wohl auf dem besten Weg CFS zu entwickeln... Glutathionmangel, Blutarmut, SOD-Mangel, Pilze im Darm, Unverträglichkeiten, usw.

Bei mir ist wohl durch die Ausleitung und das alles der Verdauungstrakt wieder so vergiftet worden, dass mir heute auch die ganzen NEM-Mischungen nur noch sehr bedingt etwas nützen, weil ich sie offensichtlich nicht richtig resorbieren kann.
Hallo Binnie,

willkommen im Club. Mir ging es auch ganz furchtbar nach meiner DMSA-Ausleitung und ich habe viele Monate gebraucht, bis es mir wieder so ging, wie vor meiner DMSA-Einnahme. Meine Theorie: DMSA und DMPS holen auch viele gute Metalle mit heraus. Dazu kommt, daß Chelatoren die Schwermetalle aus Molekülen herausreißen, die nun freie Radikale werden und ihrerseits Schaden machen. Die freien Radikale müssen entsorgt und durch richtig gebaute Moleküle ersetzt werden. Dazu braucht man wiederum große Mengen guter Metalle.
Der Unterschied zwischen der Ausleitung mit Chlorella, Bärlauch und Koriander und einer Ausleitung mit DMSA oder DMPS:

Bei einer Ausleitung mit Chlorella, Bärlauch und Koriander brauche ich die guten Metalle nur für die Reparatur der ehemals schwermetallvergifteten Bereiche. Und da eine Ausleitung mit Chlorella, Bärlauch und Koriander relativ langwierig ist, streckt sich der Bedarf über viele Monate bis einige Jahre, so daß der Körper hinterherkommt, die benötigten Mengen zur Verfügung zu stellen.

Bei einer Ausleitung mit DMSA/DMPS kommt es zu einem wesentlich höheren Bedarf an guten Metallen, da eine Doppelbelastung vorliegt (es werden auch gute Metalle cheliert + Reparaturbedarf) und die Ausleitungsrate größer ist und damit der Reparaturbedarf. Es wird also ein Mehrfaches an guten Metallen gegenüber einer Ausleitung mit Chlorella, Bärlauch und Koriander benötigt. Ein relativ gesunder Körper (z.B. wenig Vergiftung, keine KPU, keine vegane Lebensweise) steckt das noch gut weg und schafft es, den Mehrbedarf an guten Metallen zu decken. Für jemand, der schon kurz davor ist, den Löffel abzugeben, kann das der Todesstoß sein.

Das Dumme ist nur, daß man zur Aufnahme und zur Verwertung guter Metalle eine ausreichende Versorgung mit guten Metallen braucht. Das heißt, je größer der Mangelzustand an guten Metallen im Körper ist, desto weniger gute Metalle können aus der Nahrung oder Nahrungsergänzungsmitteln aufgenommen und verwertet werden - ein Teufelskreis! Deshalb dauert es mitunter Monate, ehe man sich wieder davon erholt, wenn man es übertrieben hat.

Es gilt die generelle Regel (für jeden Chelator): Je vergifteter und kränker man ist, je weniger gute Metalle im Körper sind, desto vorsichtiger muß eine Ausleitung durchgeführt werden. Sanfte Ausleitungsmittel, geringe Dosen, Pausen, Nahrungsergänzungsmittel. Gibt es Verschlechterungen des Befindens, dann den Chelator ganz absetzen, bis der Zustand vor der Gabe des Chelators wieder erreicht wird. Dabei mit Nahrungsergänzungsmitteln die entstandenen Lücken füllen. Ist der alte Zustand wieder erreicht, beginnt man mit einer deutlich geringeren Dosis oder einem sanfteren Chelator oder macht mehr Pausen, substituiert im ausreichenden Abstand zum Chelator genügende Mengen guter Metalle, Vitamine, Spurenelemente und Mineralien und ernährt sich möglichst vielseitig und vollwertig.

Aber entschuldigt bitte, ich bin vom Thema abgewichen.
Carrie hat hier einen sehr schweren und undankbaren Job. In keiner Rubrik gibt es mehr Entgleisungen und Streit als im Amalgambereich. Sie bekommt dafür kein Geld, kaum Anerkennung und macht es doch freiwillig und opfert einen Großteil ihrer Freizeit dafür.
Es wird immer Leute geben, die sich ungerechtfertigt behandelt fühlen. Aber vielleicht kennen einige von Euch noch das Parsimony-Forum von Marc Scheider und wie es dort zuging. Das war das typische Beispiel für ein unmoderiertes Amalgamforum. Ich glaube nicht, daß irgendjemand hier sich solche Zustände zurückwünscht.
Zu einer Diskussionskultur gehört aber auch, gewisse Regeln einzuhalten. Und Carrie hat sich bereit erklärt, sie hier zu überwachen. Und ich denke, das macht sie sehr gut.
Liebe Grüße

Günter
__________________
Obiger Beitrag ist meine Meinung als Laie! Er ersetzt weder das eigene Denken, noch den Gang zum Arzt oder anderen Spezialisten und ist nur als Anregung für eigene Recherchen und Überlegungen gedacht!

"Redefreiheit" in Sachen Ausleitung

kf-forum ist offline
Themenstarter Beiträge: 492
Seit: 12.02.08
Das ist ja das Tolle an Chlorella, Bärlauch und Koriander. Es geht langsam und im Chlorella und Bärlauch sind auch noch viele benötigte Stoffe drin. Wer dazu noch viel Rohkost (weil bei Erhitzung die Moleküle verändert werden) aus kbA ißt (weil aus konventionellem Fraß bekommt man gleich wieder neuen Chemiedreck rein), kann nicht viel falsch machen.

"Redefreiheit" in Sachen Ausleitung

Sibir ist offline
Beiträge: 168
Seit: 19.10.09
Obwohl ich auf dmps123 Seite stehe(fachlich hat er mich überzeugt)
finde es trotzdem besser wenn Forum nicht zu Cutler Protokoll oder sonst noch was degradiert. Anders aber mit offensichtliche Lüge, dass muss irgendwie härter verfolgt werden.

P.S. Ich habe doch gesagt Frauen gewinnen. ))))))
__________________
Lieber Schwermetallenparanoia als Alzheimer, Hartz4 und Impotenz )))

"Redefreiheit" in Sachen Ausleitung
Binnie
Zitat von Sibir Beitrag anzeigen
P.S. Ich habe doch gesagt Frauen gewinnen. ))))))
Das liegt wahrscheinlich auch daran:


Well, in my opinion, and the research we did set a lot of this off, we knew that there were four boys to every girl, so Dr. Mark Lovell and I, sitting down talking about our studies on looking at the toxic effects of Thimerosal on neurons in culture, decided we would pre-treat the neurons with estradiol or testos-terone to see what would happen – would this enhance the tox-icity – and the results were dramatic. The estradiol actually pro-tected against the Thimerosal toxicity. I mean at the lower lev-els of Thimerosal that we used that would kill the neurons, or over half of them in 24 hours, we could almost totally prevent that by adding estradiol. When we put in the testosterone, at levels where testosterone had no affect on the normal life span of these cells the neurons were all dead within three hours at levels of Thimerosal alone that took over 24 hours to kill about 80% of the neurons.
So the presence of testosterone dramatically enhanced the killing power of Thimerosal to neurons in culture; whereas, the female hormone had the opposite effect.

Quelle: Biomarkers supporting mercury toxicity as the major exacerbator of neurological illness... - Mercury and Thimerosal in Vaccines - Health Risks - Vaccination Risk Awareness Network

Also kurz gesagt: das männliche Geschlechtshormon verschlimmert die Auswirkungen von Quecksilber erheblich, wohingegen Frauen im gebärfähigen Alter normalerweise einen recht guten Schutz durch ihr Östrogen vor Quecksilber und anderen Umweltgiften haben.

Auf den folgenden beiden Seiten des Artikels werden die sehr dramatischen Auswirkungen dieser Zusammenhänge auf die Schule und das Studium geschildert.

@Heureka und Günter: auf Eure Beiträge gehe ich später noch ein.

"Redefreiheit" in Sachen Ausleitung

Sibir ist offline
Beiträge: 168
Seit: 19.10.09
Hallo Binnie

Lies mal bitte was ich auf Seite 1 in diesem Thema geschrieben habe.

__________________
Lieber Schwermetallenparanoia als Alzheimer, Hartz4 und Impotenz )))

"Redefreiheit" in Sachen Ausleitung
Binnie
Hallo Sibir,

Jedenfalls könnte das die Erklärung sein, warum hier, insbesondere auch manche männliche Mitglieder, so stur und unflexibel in ihren Ansichten sind.

Hallo Günter,

Antioxidantien meine ich ausreichend zugeführt zu haben. Meine Beschwerden konzentrieren sich halt primär auf den Darm. Und was ich raus lese aus den Erfahrungsberichten, sei es jetzt mit Chlorella, Bärlauch und Co. oder Cutler oder eben wie bei mir (wöchtentlich DMPS und oben drauf noch diese ZahnOPs ), enden diese Ausleitungsversuche doch sehr häufig mit einem verpilzten Darm, Leberbeschwerden und dergleichen... Andere Erfahrungen sind gerne willkommen!

Ich denke, dass alle diese Ausleitungsmittel eben nicht "optimal" sind, wie Boyd Haley sagt, weil sie das Quecksilber eben nicht wirklich fest an sich binden. So scheinen bei mir die Schwermetalle auch größtenteils im Darm hängen geblieben zu sein, und haben dann eben dort die Darmflora platt gemacht, so dass sich jetzt die pathogenen Erreger dort ungestört vermehren können. Das hat natürlich vielfältige fatale Folgen für das Gesamtsystem, und wenn ich jetzt nicht endlich dort konsequent eine "Milieubereinigung" hinkriege, dann stehen mir wahrscheinlich weitaus schlimmere Krankheiten noch bevor...

Zukünftig würde ich jedenfalls nur noch mit OSR (weil das als einziger Chelatbildner das Quecksilber wirklich festhalten kann) ausleiten und vielleicht ganz gelegentlich mal mit DMPS zur Kontrolle. Cutler ist mir a) zu aufwendig und b) bin ich, wie gesagt, auch davon nicht überzeugt. Chlorella, Bärlauch und Koriander sind mir a) zu schwach und b) sehe ich auch hier (wie eben bei allen anderen "Chelatierungsmethoden") das Problem, dass das Hg einfach irgendwo wieder "verloren" gehen kann.

Grds. denke ich aber wenn der Darm wieder in Ordnung ist, dass es dann bei mir mittlerweile womöglich auch ausreichend ist, einfach gut dosierte Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen (hallo Heinz ) mit NAC, Ziegenmolke, usw., um den Glutathionspiegel in den Zellen, und damit auch die Entgiftung zu unterstützen. Dann entgiftet sich mein Körper sicherlich über die Jahre eh noch einigermaßen ausreichend... Aber, wie gesagt, momentan steht bei mir an vorderster Stelle erst einmal die Milieusanierung, damit ich diese wertvollen NEM, usw. überhaupt erst wieder richtig resorbieren kann!


Hallo Heureka,

wäre super, wenn Du hier oder in einer anderen Rubrik mal ausführlicher von Deinen Erfahrungen und Erfolgen berichten würdest!

Ich habe ja bspw. auch die besten Erfahrungen mit Ohrakupunktur gemacht. Allerdings immer nur vorübergehend, so für eine Woche, oder so, war ich danach immer fast völlig beschwerdefrei. Und das in meinen schlimmsten Zeiten. Aber das war halt nicht dauerhaft und für eine längere Anwendung auch zu teuer. Ich weiß nicht, ob ich damit, wenn ich das bspw. über längere Zeit durchgezogen hätte, wirklich hätte damit entgiften können. Ich denke meinem Körper haben einfach zu viele Stoffe gefehlt, um wirklich entgiften zu können. Aber vielleicht eine orthomolekularmedizinische Behandlung, kombiniert mit Akupunktur o.ä. Ich denke das ist sowieso das Wichtigste bei jeder Therapie, dass man auf unterschiedlichen Ebenen arbeitet. So schreibt bspw. Petra Lazarus in ihrem Buch:

[…] Alle alternativen Heilmethoden haben ihren Ansatz im inneren Milieu. Die Homöopathie erreicht den Ausgleich über eine grundsätzliche Umstimmung des körperlich-seelischen und geistigen Gleichgewichts, die Akupunktur durch Stimulation der Meridiane (Energiebahnen) und sämtliche Ausleitungs- und Entgiftungsverfahren versuchen es über eine Entgiftung und damit Entblockierung. Feinstoffliche Energiearbeit (Reiki, Katathymes Bilderleben, Hypnose, Energieübertragung, Pflanzen- und Blütenessenzen und so fort) strebt das Gleiche an, indem Schwingungen übertragen werden, die zur Harmonisierung führen und das innere Gleichgewicht wieder herstellen sollen. […]
Quelle:
Bücher von Amazon
ISBN: 3426873729
Für mich steht jedenfalls als nächstes primär auch die Milieutherapie –bzw. –Sanierung im Vordergrund, unter Berücksichtigung der anderen Ebenen.

"Redefreiheit" in Sachen Ausleitung

Sibir ist offline
Beiträge: 168
Seit: 19.10.09
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
[FONT=Verdana]Hallo Sibir,
Jedenfalls könnte das die Erklärung sein, warum hier, insbesondere auch manche männliche Mitglieder, so stur und unflexibel in ihren Ansichten sind.
Hallo Binnie

Ich habe auf erste Seite in diesem Thema das gleiche geschrieben wie du, mit noch zusätzlicher Information. Ich habe auch Hq in Gehirn und ordentlich stur!

OSR Klingt extrem interessant ich bin mit dem Dr. Mutter Buch fast fertig und möchte unbedingt OSR ausprobieren. Laut Mutter OSR das beste Mittel um Glutation anzuheben.
__________________
Lieber Schwermetallenparanoia als Alzheimer, Hartz4 und Impotenz )))

"Redefreiheit" in Sachen Ausleitung

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Hallo Sibir,

Jedenfalls könnte das die Erklärung sein, warum hier, insbesondere auch manche männliche Mitglieder, so stur und unflexibel in ihren Ansichten sind.
Für mich steht jedenfalls als nächstes primär auch die Milieutherapie –bzw. –Sanierung im Vordergrund, unter Berücksichtigung der anderen Ebenen.
Hi Binnie.
Und wie lautet dann die Erklärung,wenn gewisse Damen stramm ihren Stiefel durchziehen wollen?... Ich fühle mich übrigens sexistisch belästigt,durch diese Reduzierung auf Testosteron und den Hormonstoffwechsel...

Wie lange ist eigentlich die Halbwertszeit von OSR? OSR hat ja ebenfalls "nur" 2 Thiolgruppen. Hier sollen die Winkel aber wohl optimaler sein,wobei ich nur ein absolut unausgeglichenes Bild der Erfahrungswerte über OSR kenne. Auch hier hat es noch keiner ausprobiert,soviel ich weiß. Das ist mein Problem mit OSR. Ich weiss nicht,wie ich es einordnen soll und ich möchte meinen Fortschritt,den ich bereits durch das Cutler Protokoll erleben durfte,nicht zunichte machen.
Also nehme ich lieber temporäre Nebenwirkungen in kauf, welche nun mal temporär auftreten können,auch wenn,in der Theorie,die Bindungswinkel schwächer sein könnte und,ich die Gefahr habe,Quecksilber aus dem Gehirn beispielsweise teilweise und zeitweilig ins ZNS zu transportieren. Das ist mir sogar schon passiert.Allerdings war das nach drei folgenden Runden wieder gegessen.Man darf sich nur nicht verrückt machen und sich mit der Theorie auskennen,dass das durchaus normal sein kann. Und das ist eben das,was mir bei OSR abgeht. Ich kann Reaktionen und Nebenwirkungen nicht einordnen,weil es wenig Erfahrungen gibt.
OSR ist ja im Grunde nix anderes,als ALA mit höherer Glut. Produktion und besseren Bindungswinkeln.Ich denke aber,dass das ein Stück weit aufgefangen wird,durch die zeitigen Dosierungen der Liponsäure und die Länge der Runden,wobei sicher nicht im Ganzen.
Vorteil ALA: Wir wissen sehr viel über den Stoff,auch abseits der Quecksilberdiskussion,eben auch,weil ALA Teil der wissenschaftlichen Mainstreampublikation ist. Das ist OSR nicht oder noch nicht. Als Beispiel dient mir hier zum Beispiel die Biotinproblematik. Ich bin mir nicht sicher,ob Haley diese manigfaltigen Facetten wirklich bieten kann. Ich halte es auch für unrealistisch,zu erwarten,dass mit OSR keine adverse Reaction zu erwarten ist. Ich meine,auch schon negative Erfahrungen über das Produkt gelesen zu haben,die ja nur mit einer adverse Reaction zu erklären wären,was ja nichts anderes ist,als du mit anderen Protokollen befürchtest und verhindern möchtest.Probierst du nun OSR? Fänd ich spannend. Vielleicht ist OSR ja auch der perfekte Chelator,als der er uns verkauft wird. Ich bin aber skeptisch und halte ein derartiges Fazit für verfrüht. Vermeiden,statt vermindern hört sich toll an,ich sehe aber nicht,dass OSR hier der Schlüssel sein wird. Ich finde einfach keine Erklärungen für die negeativen Berichte,da OSR ja auch vollkommen nebenwirkungsfrei sein soll.

@Diskussion
Hier wollte ich mich eigentlich raus halten,aber ich muss Günter zustimmen. Es ist verdammt schwierig,diesen Bereich zu moderieren und ich möchte Carrie für ihren Einsatz loben. Zensiert wird hier nichts,irgendwann muss man auch mal einen Punkt setzen. Willkürlich geschieht dies keineswegs. Es ist doch bezeichnend,dass dieser Thread als Diskussionsplattorm offen gehalten wird.

Gruß
Phil
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Geändert von Phil2k (19.12.09 um 16:39 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht