Schmerzen nach DMPS-Infusion

19.10.09 22:08 #1
Neues Thema erstellen

fontanili ist offline
Beiträge: 3
Seit: 19.10.09
Seit Ende Mai mache ich eine Phönix-Entgiftungskur mit Chlorella-Algenpresslingen, Zink und Selen. Ende August habe ich eine Schwermetallprovokation mittels DMPS-Infusion vornehmen lassen, nach dem mein Heilpraktiker eine starke Schwermetallbelastung, vor allem mit Quecksilber, festgestellt hat. Wenige Stunden später stellten sich im Oberschenkel Spannungschmerzen ein. Eine Woche später hatte ich nicht nur brennende und Spannungsschmerzen im Oberschenkel sondern auch, z.T. brennende Schmerzen im Knie und einen Druckschmerz in der Nierengegend. Aufgrund der Schmerzen, mitunter trotz Schmerzmittel, kann ich nicht sitzen. Insbesondere habe ich Dehnungsschmerzen beim Autofahren (Pedale treten!) Beim Stehen und Gehen merke ich weniger. Morgens habe ich oft die meisten Schmerzen. Im Laufe des Tages bessern sich diese, wenn ich mich länger bewegt habe.

Nach dem ich von vier Ärzten vier unterschiedliche Vermutungen für die Ursachen meiner Schmerzen bekommen habe, hat sich der Orthopäde jetzt auf eine Entzündung der Lendenwirbelsäule festgelegt und mir Schmerztabletten (Diclo75 SL), Elektrotherapie und Fangopackungen verordnet. Eine merkliche Besserung verspüre ich allerdings nach rund drei Wochen nicht. Ich glaube auch nicht mehr an diese Diagnose.

Kennt jemand solche Schmerzen nach einer DMPS-Infusion? An und für sich wollte ich durch die Entgiftung und Ausleitung gesünder werden und nun bin ich im Tagesablauf so eingeschränkt.

Was kann ich noch machen außer weiter entgiften?

Für Tipps wäre ich dankbar!

Gruß

Schmerzen nach DMPS-Infusion

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Kennt jemand solche Schmerzen nach einer DMPS-Infusion? An und für sich wollte ich durch die Entgiftung und Ausleitung gesünder werden und nun bin ich im Tagesablauf so eingeschränkt.

Was kann ich noch machen außer weiter entgiften?
DMPS Infusionen werden mit starken anhaltenden Nebenwirkungen in Verbindung gebracht wie sie auf Being Redirected ... beschrieben werden. Ich empfehle eine andere Verabreichungsart.

Schmerzen nach DMPS-Infusion
Männlich Bodo
Keine DMPS-Infusionen - wenn Ampulle, dann Injektion über 5 Minuten.





GB

Schmerzen nach DMPS-Infusion

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Auf keinen Fall Chelatbildner spritzen. Egal ob Infusion oder nicht.

Geändert von Carrie (20.10.09 um 13:18 Uhr) Grund: Beleidigung

Schmerzen nach DMPS-Infusion

Schlafmuetze ist offline
Beiträge: 96
Seit: 22.02.09
Hallo Fontanili,
ich habe vor ca. 4 Wochen DMPS gespritzt bekommen und habe von da an so arge Schmerzen, dass ich mich nachts kaum mehr im Bett drehen kann. Habe das hier auch gepostet und dieselben Antworten bekommen wie du - war ein Fehler, man sollte DMPS nicht als Spritze oder Infusion verabreicht bekommen.
Auch bei mir hält der schlechte Zustand an und man verzweifelt dann schon. Ich habe das extrem im Kiefer- Nacken- und Wirbelsäulenbereich. Aber auch als sich meine Katze letztens nur an meinem Bein abstützte, weil sie sich putzen wollte, tat das höllisch weh und ich musste den Fuß wegnehmen. So stark empfindlich bin ich auch an den Beinen. Irgendwie reagieren alle Knochen so extrem schmerzhaft.
Leider kann auch ich dir keinen Tipp geben, ich bin lediglich Leidensgenossin.
Leider ist das Kind schon in den Brunnen gefallen, somit müssen wir wohl jetzt abwarten.
Auf die Dauer sind doch auch Schmerzmittel keine Lösung!!! Probiers mal mit Wobenzym und Vitamin C und Magnesium.
Magnesium nehme ich seither ca. 1500 mg am Tag, ist zwar sehr hoch, aber es hilft mir ein wenig. Werden deine Schmerzen auch ab 22.00 Uhr schon schlimmer? Bei mir gehts da dann richtig los und auch morgens, wie du schreibst sind die Schmerzen extrem stark.
LG Schlafmütze und gute Besserung wünsche ich dir

Schmerzen nach DMPS-Infusion

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.724
Seit: 10.01.04
Hallo fontanili,

e Phönix-Entgiftungskur mit Chlorella-Algenpresslingen, Zink und Selen.
Nimmst Du da die drei Mittel (Leber, Niere und das einstige Antitox)? Und nimmst Du sie in der vorgeschriebenen Dosierung?
Es könnte sein, daß das für Dich einfach zu viel ist und es Dir auch deshalb nicht gut geht. Ich kenne ein paar Leute, die die Phoenix-Mittel gar nicht vertragen haben, vor allem das Antitox nicht. Da sind ja schließlich auch Metalle drin, und es ist außerdem wie alle Phoenix-Präparate ein Komplex-homöopathisches Mittel, in dem viele verschiedene Einzelmittel drin sind. Nicht jeder verträgt das.
Wieviele Chlorellas nimmst Du?

Vielleicht ist auch die Zusammenstellung der Mittel nicht optimal. Nach Klinghardt wären zu den Chlorellas ja eigentlich Bärlauch und später Koriander zu nehmen.

Gruss,
Uta

Schmerzen nach DMPS-Infusion

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Auch bei mir hält der schlechte Zustand an und man verzweifelt dann schon. Ich habe das extrem im Kiefer- Nacken- und Wirbelsäulenbereich. Aber auch als sich meine Katze letztens nur an meinem Bein abstützte, weil sie sich putzen wollte, tat das höllisch weh und ich musste den Fuß wegnehmen. So stark empfindlich bin ich auch an den Beinen. Irgendwie reagieren alle Knochen so extrem schmerzhaft.
Leider kann auch ich dir keinen Tipp geben, ich bin lediglich Leidensgenossin.
Leider ist das Kind schon in den Brunnen gefallen, somit müssen wir wohl jetzt abwarten.
Laut Cutler lässt sich so eine schwere Nebenwirkungen mit Einnahme von Chelatbildnern nach seinen Vorschriften meist rückgängig machen bzw. die Heilung beschleunigen, da seiner Erfahrung nach eine Umverteilung des Quecksilbers die Ursache für die Verschlechterung ist.

Bei langfristiger Anwendung von DMPS Spritzen sind die Schäden laut ihm nicht immer mehr rückgängig zu machen.

Schmerzen nach DMPS-Infusion
Männlich Bodo
Hallo Schlafmütze.

Toller Nick . . .

Zitat von Schlafmuetze Beitrag anzeigen
ich hab noch 2 Goldinlays im Mund und mir wurde
angeraten bereits mit dem Entgiften anzufangen.
Da bist Du schlecht beraten worden. DMPS-Injektionen sind
bei liegenden Goldfüllungen absolut verboten. Gold wird unter
den Schwermetallen auch das "Schmerz-Metall" genannt,
ich verstehe nicht, wieso Dir Dein Arzt vorher nicht in den
Mund schaute.


3.2.1.6
Gold

Gold bindet Amalgam. Eine Goldfolie ist das Amalgam-Messgerät der Zahnärzte
in der Arbeitsmedizin. Während nur die Goldlegierung aus 88 % Gold plus 12 %
Platin die ideale Erst-Zahnversorgung darstellt, ist sie für Zähne, die mit Amalgam
gefüllt waren, nicht die richtige Therapie, da sie das nicht entfernbare
Amalgamdepot im Kieferknochen und Gehirn dann lebenslänglich festhält.


Eine DMPS-Therapie ist verboten und wertlos, solange sich Palladium im Mund
befindet. Bei Gold im Mund ist sie ebenfalls sinnlos, da Gold Amalgam bindet.

Link
Solange Du noch Goldinlays hast, verzichtest Du besser auf DMPS und DMSA.




GB

Schmerzen nach DMPS-Infusion

fontanili ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 19.10.09
Hallo zusammen!
Vielen Dank für Eure Antworten!

Es könnte sein, daß das für Dich einfach zu viel ist und es Dir auch deshalb nicht gut geht.

Die Phönix-Entgiftungskur (mit Urtica-Arsenicum, Solidago, Silibum, Thuja-Lachesis), die ich Ende Mai angefangen habe, hat mir bis zu meiner Schwermetallprovokation sehr gut getan. Insbesondere hatte ich auch keine Probleme mit den Chlorella-Algenpresslingen (3x8täglich). Zudem trinke ich viel levitiertes Wasser und Lauretana, ein stilles Wasser mit kaum Minearalien und sonstigen Inhalten, so dass es besonders aufnahmefähig für Schadstoffe sein soll. Von meinem Heilpraktiker wurde Phönix, Chlorella-Algenpresslinge, Zink und Selen kinesiologisch ausgetestet. Er nimmt zwar auch Schwermetallausleitungen selbst vor, doch hat er mich aus Kostengründen zu einem von der Krankenkasse anerkannten Arzt geschickt. Die Kosten für die Provokation wurden auf meinen Antrag und der ärztlichen Stellungnahme von der Krankenkasse übernommen. Nach der Schwermetallprovokation habe ich von einer weiteren Entgiftung zunächst Abstand genommen, da mir mein Hausarzt und der Arzt, der die Provokation vorgenommen hat, von Phönix abgeraten haben und ich auch Angst davor hatte, dass durch Entgiftung und Chlorella sich das Ganze noch verschlimmert. Auch haben sie mir vor einer weiteren Schwermetallausleitung gewarnt, weil die Gefahr bestünde, dass zu viele Spurenelelmente ausgeschieden werden. Mein Heilpraktiker legt mir aber dringend eine Ausleitung nahe. Vor zweieinhalb Wochen habe ich jetzt auf Anraten von ihm die Entgiftung wieder aufgenommen und merke in den letzten Tagen, dass die Schmerzen weniger werden.

Schmerzen nach DMPS-Infusion

Schlafmuetze ist offline
Beiträge: 96
Seit: 22.02.09
Hallo Bodo,

ich bin echt geschockt, das wusste ich nicht!!!!!!!!!!!!!!!!

Das für mich Schlimmste ist, dass meine Ärztin zugleich Umweltmedizinerin ist und schon wußte, dass ich nur mein Amalgam hab entfernen lassen!
Dann, mein ZA ist ebenfalls Umweltmediziner, der wußte auch, dass ich die DMPS-Injektion bekommen habe. Da hätte mich spätestens mein ZA dann vorwarnen müssen. Ich bin entsetzt!

Tja, da passt Schlafmütze wirklich gut, obwohl ich den Nick eigentlich wegen meiner CFS-Schläfrigkeit gewählt habe :-)

Gut, dass du das schreibst, tausend Dank. Ich werde also erst noch die Inlays entfernen.

Werde dein Zitat ausdrucken und es den beiden achso "schlauen" Ärzten einmal vorlegen, dann können sie ja noch etwas dazu lernen. Bin tierisch sauer. War wegen der Schmerzen sogar noch bei einem anderen ZA, der hat sich alles angehört, hat auch geröngt, der meinte es läge am Selen.......................tztztz!!!!

LG Schlafmütze


Optionen Suchen


Themenübersicht