Alles falsch gemacht

25.09.09 14:31 #1
Neues Thema erstellen
Alles falsch gemacht

daria80 ist offline
Beiträge: 36
Seit: 04.11.08
janni81,harter Alkohol sollte in der Entgiftungsphase tabu sein.
Auf Totalverzicht,was Alkohol generell betrifft,plädiere ich natürlich auch nicht.
Du solltest dann aber eher auf mal ein Glas Rotwein ( NICHT Weißwein) umschwenken.Auch,wenn viele das nicht wissen: Rotwein enthält viele Mineralien und Antioxidantien, die sich bei einer Vergiftung unterstützend auf die Ausschwemmung der Schadstoffe auswirken. Natürlich nicht übertreiben,sonst bringt das genau das Gegenteil.

Hoffe,ich konnte dir helfen.

Gruß,Daria

Alles falsch gemacht

voster ist offline
Beiträge: 364
Seit: 09.05.07
Zitat von daria80 Beitrag anzeigen
Stimmt,Voster,aber man darf das nur als Kur nehmen,d.h. nicht länger als 3-4 Wochen.Sonst kommt es zu starken Flüssigkeits- und Mineralverlusten. Der Mineralverlust lässt sich dann nur sehr schwer innerhalb von einem halben Jahr wieder ausgleichen. Und das können dann diverse sein und hat eine weitere Schwächung des Körpers bzw. des Immunsystems zur Folge.Dein Tipp ist also mit Vorsicht zu genießen und ich hoffe,dass du dich ebenfalls daran gehalten hast.

Besser ist hier Glycerin,dass man ebenfalls sehr günstig über die Apotheke erhält.Sogar in großen Abnahmemengen.Glycerin ist wichtig für den Körper, in höheren Dosen wird es ebenso als Abführmittel und Entgiftungsmittel verwendet.
Siehe Rizinus-Therad, was dabei alles zu beachten ist.
Rizinus wird nur an einzelnen Tagen genommen, nicht durchgehend über Wochen.
Es wird etwa alle 4 Wochen eine Anwendung gemacht.
Das man 3-4 Wochen lang täglich Rizinus einnehmen könnte, erscheint mir nicht annähernd sinnvoll sofern man nicht Magersüchtig ist.

Glycerin wirkt zwar auch abführend wie jede andere Ölkur auch.
Der entscheidende Unterschied liegt in der Histaminreaktion im Darm und einer anderen engiftenden Komponente im Rizinusöl. Andere Öle wirken bei der Entgiftung nicht genauso wie Rizinus.

Der Mineralstoffverlust lässt sich bei kohlehydratarmer Rohkost, Kaliumphosphat und Natriumchlorid Zufuhr sowie vielen Bittertsoffen innerhalb von Tagen ausgleichen. Das ist allerdings nicht die normale Industrienahrung welche der Durchschnittbürger ißt. Insofern halte ich diese pauschale medizinische Durchschnittsannahme von einem halben Jahr für völlig verfehlt. Widerspricht jeder Erfahrung der Rizinusanwender.

Nach einer Entleerung von Leber und Galle mittels Ölkur sehr fettig oder stark erhitzte Eiweiße zu essen ist allerdings nicht klug. Hängt man noch an der Salz-Verteufelungs-Propaganda wird man in der Tat schnell zu wenig Magensäure und Galle dafür haben.
Deshalb: Wissen, was man da tut.

Geändert von voster (02.10.09 um 14:51 Uhr)

Alles falsch gemacht

Hexe ist offline
Beiträge: 3.843
Seit: 13.07.07
Zur Info gibt es hier mehr über die Wirkungsweise von Rizinusöl:
Rizinusöl ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

liebe Grüße von hexe

Alles falsch gemacht

patripl ist offline
Beiträge: 342
Seit: 22.01.08
Hi,
wenn ich das so lese, fällt mir ein, dass ich die ersten fast ganze 2 Jahre der Entgiftung kein Alkohol vertragen konnte. Mir wurde shcon beim Anblick übel, und von einem halben Glas Rotwein hat sich die Welt gedreht und ich bekam Angstanfälle.

Die Empfehlung Eisen zu nehmen finde ich sehr kontrovers.

Ich hätte noch paar Marmeladengläser Chlorella-Pulver als Tierfutter aus Heidelberg. Die Pulverform konnte ich nicht vertragen und irgendwann auch von Tabletten wurde mir Übel (beim Anblick). Dieses Pulver könnte ich verschenken, gegen Porto, oder so. Sonst landet es irgendwann im Kompost. Denn als Badezusatz verstopft es den ABfluss, als Gesichtsmaske trocknet es so ein, dass die Haut drunter brennt (evtl. Allergie?).

Ich hatte gut gefahren mit ca. 10-16 kleinere Tabl. drei mal töglich. Bärlauch kontne ich beliebig steigern , schien sich nichts zu verändern. Korriander nur 1-2 Tr. und mit Pausen.

Alles falsch gemacht

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Zitat von patripl Beitrag anzeigen
Hi,
wenn ich das so lese, fällt mir ein, dass ich die ersten fast ganze 2 Jahre der Entgiftung kein Alkohol vertragen konnte. Mir wurde shcon beim Anblick übel, und von einem halben Glas Rotwein hat sich die Welt gedreht und ich bekam Angstanfälle.
Kommt mir sehr bekannt vor.
Verträgst Du nun wieder ein Glas Rotwein ohne die bekannten Symptome?

Gruß
Rübe
__________________
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke/Vergiftete nur einen!

Alles falsch gemacht

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Wird schon schwer sich vom Alkohol zu verabschieden... gehörte immer dazu wenn wir feiern gingen...

Was muss das muss leider... Aber kann ja den Vodka mit Rotwein ersetzen,muss ja kein Vollrausch sein

Also ich habe vor das Pulver in kapseln umzufüllen... so würde ich es auch nicht runterbekommen denke ich...

Schau mal hier voster. Aber ich denke Petra wurde noch nicht zurückgerufen.

Alles falsch gemacht

daria80 ist offline
Beiträge: 36
Seit: 04.11.08
Der Mineralstoffverlust lässt sich bei kohlehydratarmer Rohkost, Kaliumphosphat und Natriumchlorid Zufuhr sowie vielen Bittertsoffen innerhalb von Tagen ausgleichen. Das ist allerdings nicht die normale Industrienahrung welche der Durchschnittbürger ißt. Insofern halte ich diese pauschale medizinische Durchschnittsannahme von einem halben Jahr für völlig verfehlt. Widerspricht jeder Erfahrung der Rizinusanwender.
Voster,das,was du da schreibst widerspricht meiner Kenntnis.
Sonst würde ja bei jedem Mal Blutspenden,das Eisen,Zink etc. wieder nach ein paar Tagen aufgefüllt sein.Und das ist definitiv nicht der Fall.Das dauert mit sehr guter Ernährung,die ausgewogen sein sollte,mindestens 2 Monate.
Vielleicht hattest du keinen Eisenmangel sondern einen hohen Eisenwert und nimmst das nach einer Rizinuskur dann auch folglich nicht wahr.

Bewußt wird einem das meist,wenn man ständig schlapp ist,Konzentrationsschwierigkeiten hat und wenig motiviert.Dann sollte man sehen,ob ein Eisenmangel besteht.

Alles falsch gemacht

voster ist offline
Beiträge: 364
Seit: 09.05.07
Zitat von janni81 Beitrag anzeigen
Wird schon schwer sich vom Alkohol zu verabschieden... gehörte immer dazu wenn wir feiern gingen...

Was muss das muss leider... Aber kann ja den Vodka mit Rotwein ersetzen,muss ja kein Vollrausch sein

Also ich habe vor das Pulver in kapseln umzufüllen... so würde ich es auch nicht runterbekommen denke ich...

Schau mal hier voster. Aber ich denke Petra wurde noch nicht zurückgerufen.
Wenn mehr Zeit als Geld vorhanden ist, kann man sich die Arbeit mit den Kapseln durchaus machen.

Mein Tipp für Feiern ist Weißweinschorle. Cidre(zB Strongbow) oder Prosecco auf Eis geht auch ganz gut. Wenn es einfach nur drum geht Nein sagen zu lernen und für das gesellschaftliche Umfeld irgendwas alkoholisches in der Hand zu halten sind das die leichtesten Allternativen. Erspart einem in entsprechend oberflächlichem Umfeld lästige Diskussionen. Effektiv habe ich mir schnell einen neuen Nebenjob, neue Hobbies und tolerantere Freunde zugelegt. Braucht alles Zeit umzusetzen, deshalb diese "Notlösungen".

Beim Klettern haben alle ihre sportlichen Ziele, da wird recht wenig getrunken im Vergleich zu anderen Vereinsbetätigungen.
Ohne Alkohol ist dabei eher akzeptiert.

Das Gegenteil war ein Nebenjob als Barkeeper. Da gab es zwar auch Nächte ohne Alkohol, weil ich es so wollte. Allerdings war mir da auch oft vieles egal.
Hat mit meinem Wunsch dazuzugehören, Angst vor Ausgrenzung und Einsamkeit zu tun. Das ist nicht leicht, da diese Ängste nun mal auch im Zusammenhang mit Amalgam stehen.

Das ausgiebiges Feiern die eigene Erschöpfung einer chronischen Vergiftung weiter verstärkt ist ja irgendwie klar. Taugt aber als Anleitung für gesellschaftliches Leben wenig. Hat allerdings auch viel mit dem eigenen Selbstbild zu tun, welches man mit den Einschränkungen durch Amalgam kaum aufrechterhalten kann. Der Wunsch perfekt zu sein und den (vorgeblichen) Ewartungen der anderen zu entsprechend, ist ein Hindernis auf dem Weg zur Gesundung. Sich keine echte Auszeit zu nehmen, sondern dann doch wieder auf jeder Hochzeit zu tanzen, trägt auch zu einer dauerhaften Erschöpfung bei. Eine chronische Vergiftung verdeckt vieles davon und Amalgam schürt die Ängste die ein solches Verhalten antreiben. Etwas liebevoller mit sich selbst umzugehen und sich dafür weniger oft selbst zu verletzten mit Alkohol oder anderen Süchten tut immer gut.

Vieles kennen davon sicher einige hier oder andere haben es in ähnlicher Weise erlebt. Wird mit fortschreitender Entgiftung immer einfacher, wieder mehr auf seine eigenen Bedürfnisse zu hören. Der Instinkt wird wieder wacher.

Klappt nicht alles sofort und Amalgam sollte auch nicht als Ausrede für alles herhalten. Macht aber auch keinen Sinn Zusammenhänge von Amalgam und Psyche zu verschweigen. Es gibt eine lange Liste von psychischen Wirkungen von Quecksilbervergiftungen, unter anderem den Hang zu Suchtverhalten.

Unterstelle dir hier keine Sucht, da wohl jeder Mensch heute Alkohol in der Gesellschaft schwer aus dem Weg gehen kann.
Wie Du damit umgehen willst und kannst und in wie weit das zu deinen eigenen Zielen beiträgt, das solltest Du immer mal aus dem Blickwinkel Quecksilber verstärkt Süchte betrachten.

Geändert von voster (05.10.09 um 01:48 Uhr)

Alles falsch gemacht

voster ist offline
Beiträge: 364
Seit: 09.05.07
Zitat von daria80 Beitrag anzeigen
Voster,das,was du da schreibst widerspricht meiner Kenntnis.
Sonst würde ja bei jedem Mal Blutspenden,das Eisen,Zink etc. wieder nach ein paar Tagen aufgefüllt sein.Und das ist definitiv nicht der Fall.Das dauert mit sehr guter Ernährung,die ausgewogen sein sollte,mindestens 2 Monate.
Vielleicht hattest du keinen Eisenmangel sondern einen hohen Eisenwert und nimmst das nach einer Rizinuskur dann auch folglich nicht wahr.

Bewußt wird einem das meist,wenn man ständig schlapp ist,Konzentrationsschwierigkeiten hat und wenig motiviert.Dann sollte man sehen,ob ein Eisenmangel besteht.
Eisen und Zink werden im Körper kaum gespeichert, sondern werden beständig von außen zugeführt. Die Verluste bei einer Rizinusanwendung sind bei beständiger guter Eisen- und Zinkversorgung also irrelevant.
Jeder Vergleich mit eine Blutspende geht hier völlig fehl.

Ein Eisen- und Zinkmangel bestand bei mir entsprechend der Blutuntersuchungen für lange Zeit. Ursache hierfür ist die für Amalgam-Patienten typische gestörte Aufnahme dieser Mineralstoffe. Das hängt hauptsächlich an der durch Pilze gestörten Darmflora, welche die Eisen- und Zinkaufnahme aus der Nahrung reduziert. Zusätzlich bindet die Entgiftung diese Ionen ebenso wie Schwermetalle.

Rizinusanwendungen etwa alle 14 Tage haben auf die tägliche Eisen- und Zinkzufuhr keinen Einfluss, der Körper verliert lediglich die leicht ausgleichbare Menge von etwa 1-2 Tagesdosen Eisen- und Zink.

Was der Körper verliert ist die nicht zurückgewonnene Magensäure und Galle.
Diese besteht aus Chlor und wird vom Körper aus Natriumchlorid, also Kochsalz gewonnen. Um die Magensäurebildung aus der Abspaltung des Natriums im Säure/Base Gleichgewicht hinzubekommen, dafür benötigt der Körper zur Pufferung entsprechende Sulfate und Phoshate.
Das selbe gilt für die Bildung von Galle aus Kalium.
Zusätzlich wird zur Bildung der Gallenflüssigkeit noch eine Reihe Bitterstoffe benötigt.

Allerdings ist auch das bei gezielter Zufuhr alles leicht ersetzbar.
Es hilft eine Menge, sich mal mit den Mineralstoffkreisläufen des Körpers zu befassen und diese zu verstehen, um die Zusammenhänge zu erkennen.
Damit lassen sich Therapieansätze viel besser beurteilen und Unterversorgungen und ihre wahren Ursachen leichter verstehen.

Viele pharmazeutische Aussagen wie diese Blutspende/Eisen Geschichte sind ebenso grob pauschalisierte Allgemeinplätze wie eine ganze Reihe weiterer allgmeinmedizinische Ratschläge zum Thema Mineralstoffe (Salzkosum, Fleischverzehr, NEMs...). Von solchem gefährlichen, meist vertriebsorientiertem, Halbwissen halte ich mal rein gar nichts. Es ist immer besser die Ursache eines Mangels erstmaal zu verstehen und diese auch nachhaltig zu beheben, als nur den Mangel mit ein paar Pillen auszugleichen.
Schließlich ist der Mensch über 3,6 Millionen von Jahren gut ohne Pillen und Pharmazeuten klargekommen. Man sollte die Bedeutung dieser Zunft nicht so schamlos übertreiben

Alles falsch gemacht

voster ist offline
Beiträge: 364
Seit: 09.05.07
Zitat von daria80 Beitrag anzeigen
janni81,harter Alkohol sollte in der Entgiftungsphase tabu sein.
Auf Totalverzicht,was Alkohol generell betrifft,plädiere ich natürlich auch nicht.
Du solltest dann aber eher auf mal ein Glas Rotwein ( NICHT Weißwein) umschwenken.Auch,wenn viele das nicht wissen: Rotwein enthält viele Mineralien und Antioxidantien, die sich bei einer Vergiftung unterstützend auf die Ausschwemmung der Schadstoffe auswirken. Natürlich nicht übertreiben,sonst bringt das genau das Gegenteil.

Hoffe,ich konnte dir helfen.

Gruß,Daria
Weißwein enthält mehr Kalium und der Alkohol ist für den Körper damit leichter abzubauen. Rotwein wirkt stark anregend auf den Körper, das verstärkt nur die Erschöpfung. Entgegen aller üblichen Ratschläge der Rot/Weißweindebatte zugunsten vom Rotwein würde ich das einfach ausprobieren. Die Erfahrung bestätigt dann schnell das Weißwein bekömmlicher ist.

Bier, insbesondere Hefeweizen, enthält noch viel mehr Mineralien.
Dünnbier war über Jahrtausende isotonisches Sportgetränk Nummer 1.
Sollte man wegen der Hefen trotzdem meiden.

Mehr als mal mit einem Glas anstossen oder ein Glas Wein bei einem feierlichen Essen ist immer eine Hypothek auf den Mineralstoffhaushalt.
Das ist so gut wie ein Totalverzicht, egal wie man es dreht.

Sobald die Probleme da sind, bei den Folgen von Drogen die Augen zumachen gilt nicht. Sonst behaupte ich gleich das Taurin im Vodka-Red Bull ist gut für die Entgiftung. Das würde sogar stimmen, wenn da nicht die erhebliche Menge Alkohol und roher Zucker weit mehr Schaden verursacht als das Taurin mir jemals nutzen könnte.


Optionen Suchen


Themenübersicht