Weitere Diskussion zu ALA

06.09.09 22:02 #1
Neues Thema erstellen
Weitere Diskussion zu ALA
Binnie
Themenstarter
Zitat von Phil2k Beitrag anzeigen
Danke für das Übersetzen...
Kein Problem. Ihr sollt nur nicht dumm sterben. War aber eine Ausnahme. Jedenfalls bin ich wieder einmal mehr sehr enttäuscht darüber, dass Ihr den Text offensichtlich so falsch verstanden habt, aber ansonsten großartig Studienergenisse interpretieren können wollt...
Hast du mal in deinem Buch geguckt,was über ALA und Gluthation geschrieben wird? Mir war nur bekannt,dass ALA diesen Wert ansteigen lassen kann.
In dem von mir bereits erwähnten Buch von Felicitas Reglin "Aminosäuren in der orthomolekularen Medizin" steht, dass ALA-Gaben den Glutathionspiegel erhöhen sollen. Allerdings steht hier nichts genaueres, also welche Mengen, usw. unter "Gaben" zu verstehen sind. Sicherlich ist hier nicht von "Gaben" nach Cutler-Protokoll die Rede. Es gibt leider auch keine weiteren Quellverweise.

Nachdem Boyd Haley schreibt, dass sie das speziell nach Verabreichung von ALA nach dem Cutler-Protokoll gemessen haben, und ja auch Cutler selber vor oxidativem Stress durch´s Ausleiten warnt, gehe ich halt davon aus, dass dies insbesondere auch beim Cutler-Protokoll so der Fall ist, bzw. auch bei höherer Dosierung von ALA. Wenn ALA in physiologischen Mengen im Körper eingesetzt wird, dann sind die Wirkungen sicherlich nicht so dramatisch, da es ja eine Substanz ist, die der Körper auch selber herstellen kann, und die in "physiologischer Menge" durchaus ja auch sehr positive Effekte hat.

Meine persönlichen Erfahrungen sind auch die, dass ich ALA in kleinen Mengen (ich nehme ja dieses Neurochondria mit Benfothiamin, Methylcobalamin, ALA, Q10, usw.) sehr gut vertrage und es mir auch irgendwie super gegen Muskelschmerzen, usw. hilft, dass mich jedoch ALA alleine in größeren Mengen ausgesprochen müde einerseits, und gereizt auf der anderen Seite macht, und ich schwere Träume davon bekomme.

Geändert von Binnie (07.09.09 um 20:24 Uhr)

Weitere Diskussion zu ALA

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Kein Problem. Ihr sollt nur nicht dumm sterben. War aber eine Ausnahme. Jedenfalls bin ich sehr enttäuscht darüber, dass Ihr den Text offensichtlich so falsch verstanden habt, aber ansonsten großartig Studienergenisse interpretieren können wollt...
In dem von mir bereits erwähnten Buch von Felicitas Reglin "Aminosäuren in der orthomolekularen Medizin" steht, dass ALA-Gaben den Glutathionspiegel erhöhen sollen. Allerdings steht hier nichts genaueres, also welche Mengen, usw. unter "Gaben" zu verstehen sind. Sicherlich ist hier nicht von "Gaben" nach Cutler-Protokoll die Rede. Es gibt leider auch keine weiteren Quellverweise.

Nachdem Boyd Haley schreibt, dass sie das speziell nach Verabreichung von ALA nach dem Cutler-Protokoll gemessen haben, und ja auch Cutler selber vor oxidativem Stress durch´s Ausleiten warnt, gehe ich halt davon aus, dass dies insbesondere auch beim Cutler-Protokoll so der Fall ist, bzw. auch bei höherer Dosierung von ALA. Wenn ALA in physiologischen Mengen im Körper eingesetzt wird, dann sind die Wirkungen sicherlich nicht so dramatisch, da es ja eine Substanz ist, die der Körper auch selber herstellen kann, und die in "physiologischer Menge" durchaus ja auch sehr positive Effekte hat.

Meine persönlichen Erfahrungen sind auch die, dass ich ALA in kleinen Mengen (ich nehme ja dieses Neurochondria mit Benfothiamin, Methylcobalamin, ALA, Q10, usw.) sehr gut vertrage und es mir auch irgendwie super gegen Muskelschmerzen, usw. hilft, dass mich jedoch ALA alleine in größeren Mengen ausgesprochen müde einerseits, und gereizt auf der anderen Seite macht, und ich schwere Träume davon bekomme.
Bitte?Wo habe ich den Text denn falsch verstanden?Was soll das denn jetzt?
Ich habe mich für die Allgemeinheit bedankt. Verstanden habe ich diesen Abschnitt schon. Die Spitze hätte nicht sein müssen.
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Weitere Diskussion zu ALA
Binnie
Themenstarter
Für mich seid Ihr Drei (DMPS123, Stengel und Du) mittlerweile irgendwie zu einer Person verschmolzen. K.A. wer von Euch nun im Detail den größeren Mist dazu erzählt halt, gut ich glaube, es war DMPS123...

Also, nix für ungut und sorry, wenn ich mal zu voreilig war!

Weitere Diskussion zu ALA

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Für mich seid Ihr Drei (DMPS123, Stengel und Du) mittlerweile irgendwie zu einer Person verschmolzen. K.A. wer von Euch nun im Detail den größeren Mist dazu erzählt halt, gut ich glaube, es war DMPS123...

Also, nix für ungut und sorry, wenn ich mal zu voreilig war!
Ja,nicht schlimm. Ich sag ja,pures Schubladendenken... Wir treffen uns im "Was nervt euch..." Thread...
Auf deine Punkte gehe ich später ein.Muss erst mal weg.
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Weitere Diskussion zu ALA

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
In dem von mir bereits erwähnten Buch von Felicitas Reglin "Aminosäuren in der orthomolekularen Medizin" steht, dass ALA-Gaben den Glutathionspiegel erhöhen sollen. Allerdings steht hier nichts genaueres, also welche Mengen, usw. unter "Gaben" zu verstehen sind. Sicherlich ist hier nicht von "Gaben" nach Cutler-Protokoll die Rede. Es gibt leider auch keine weiteren Quellverweise.
Man müsste einfach sich das raussuchen sonst kann man nur Rätselraten. Ich denke übrigens nicht das ALA den Glutathionspiegel senkt.

Um das nochmal zu erkären:

Haley hat von Leuten gehört die nach Cutler ausgeleitet haben und trotzdem den oxidative Stress nicht reduzieren konnten. Das heisst nicht automatisch das das ALA das Glutathion gesenkt hat, es kann auch heissen dass es es nicht erhöhen konnte(und es niedrig blieb) trotz Ausleitung allerdings hat Haley das nicht selber gemessern sondern es wurde ihm von anderen gesagt. Jetzt weiss man natürlich nicht was da im Detail wirklich los war und Haley spekuliert hat dass das ALA Molekül eventuell einen Naschteil gegenüber OSR haben und oxidative Stress verursachen könnte usw. usw.

Also wir haben den Text nicht falsch verstanden, warum glaubst du du das?

Ich werde mal etwas aus Lyn Patrik zitieren:
In rats, oral dosing of 150 mg/kg/day for eight weeks significantly increased glutathione levels in the blood and liver. (51)
150mg sind bei einer Person mit 60kg sind 9000mg eine ziemliche Megadosis im Vergleich zu Cutler.

Geändert von dmps123 (07.09.09 um 20:41 Uhr)

Weitere Diskussion zu ALA

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Er sagt eigentlich sehr genau,warum er behauptet,was er behauptet...

This reduction of LPA to dihydro-LPA requires reducing
potential and reduces the body's ability to produce reduced glutathione since
both the reduction of oxidized LPA and oxidized Glutathione (GSSG) are
biochemical steps that consume reducing equivalents in the form of the basic
molecule(s) NAD(P)H...
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Weitere Diskussion zu ALA

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Er sagt eigentlich sehr genau,warum er behauptet,was er behauptet.
ja aber er beginnt die erklärung mit dem einleitendem Satz:

This may be due to the fact


Also das ist seine Theorie dazu scheinbar,

Weitere Diskussion zu ALA
Binnie
Themenstarter
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen

Ich werde mal etwas aus Lyn Patrik zitieren:


150mg sind bei einer Person mit 60kg sind 9000mg eine ziemliche Megadosis im Vergleich zu Cutler.
Wer ist Lyn Patrik ? Um welche Studie genau handelt es sich ? Wo ist diese abrufbar, usw. ??? !!!

Wieso kommt Cutler dann selber drauf, dass durch´s "Ausleiten" oxidativer Stress gefördert wird, wenn doch angeblich das Glutathion ansteigt ? D.h., dass das wohl doch insbesondere auch beim Cutler-Protokoll der Fall ist (der Abfall des intrazellulären reduzierten Glutathions)...

Weitere Diskussion zu ALA
Binnie
Themenstarter
Zitat von Phil2k Beitrag anzeigen
Er sagt eigentlich sehr genau,warum er behauptet,was er behauptet...

This reduction of LPA to dihydro-LPA requires reducing
potential and reduces the body's ability to produce reduced glutathione since
both the reduction of oxidized LPA and oxidized Glutathione (GSSG) are
biochemical steps that consume reducing equivalents in the form of the basic
molecule(s) NAD(P)H...
Ganau!......

Weitere Diskussion zu ALA

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Wieso kommt Cutler dann selber drauf, dass durch´s "Ausleiten" oxidativer Stress gefördert wird, wenn doch angeblich das Glutathion ansteigt?
Glutathione und oxdativer Stress ist nicht daselbe beides kann gleichzeitig ansteigen. Oxidativer Stress wirkt sich aber negativ auf Glutathione aus.

D.h., dass das wohl doch insbesondere auch beim Cutler-Protokoll der Fall ist
Alles was Quecksilber mobilisiert verursacht oxidativen Stress, bei der Ausleitung entsteht mehr solange das Quecksilber bewegt wird.

ALA hebt unabhängig von Quecksilber Glutathion an, es hebt langfristig nochmals das Glutathione an da es Schwermetalle entfernt die es aufbrauchen.

Der erhöhte oxidative Stress entsteht nur wenn du gerade ausleitest.

Cutler sagt der Grund dafür ist:

1. Quecksilbermobilisation
2. Irgendeine Veränderung des Cystein durch das ALA, durch das auch den oxidativen Stress erhöht was da genau passiert weiss ich nicht,

Wer ist Lyn Patrik ? Um welche Studie genau handelt es sich ? Wo ist diese abrufbar, usw. ??? !!!
Ich habe das hier gefunden:

www.thorne.com/media/mercury_toxicity7-6_2.pdf

Am Ende sollten die Referenzen stehen.

Die hier zitierte ist diese:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10194202

Geändert von dmps123 (07.09.09 um 22:21 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht