Diskussion zur Stellungnahme von Dr.Mutter

26.08.09 14:56 #1
Neues Thema erstellen
Diskussion zur Stellungnahme von Dr.Mutter

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Natürlich ist es ein Beweis Binnie, wir haben einen Wissenschaftler der das ganze analysiert hat und ausdrücklich vor NAC warnt und auch genau erklären kann warum es so ist... Warum sollte das kein Beweis sein?

Wenn du solche Therapien befolgen willst kann ich dir natürlich nicht helfen, du kannst dich auch durch solche Empfehlungen zurichten lassen und viele Leute werden das warscheinlich noch tun bis das ganze mit Quecksilber endlich Mainstream wird.

Du hast schon mehrmals im Forum angedeutet dass du durch die muttersche Therapie vollkommen zugerichtet wurdest und vollkommen kaputt warst dadurch, öffentlich oder sonst wirst du das natürlich jetzt nicht zugeben aber vielleicht denkst du mal darüber nach oder siehst deine eigene Erfahrung mal ehrlich......

Ich kenne nur einen Patienten von Dr. Mutter in diesem Forum und das bist du und meiner Meinung nach hat er dir ordentlich geschadet anstatt zu helfen zumindest war das mein Eindruck dass du massive gesundheitliche Probleme durch die Injektionstherapie bekommen hast, was mich auch ziemlich wütend macht weil solche Dinge könnte man vermeiden... Hoffe du hast dich erholt davon.

Was da getan wurde war meiner Meinung nach massiv Quecksilber aufwühlen, mehr in empfindliche Bereiche verschieben vollkommen unangebracht finde ich. So etwas macht nur noch kränker.

Jetzt habe ich den Eindruck glaubst du dass du nicht mehr gesund werden kannst und das es nicht möglich ist...... Es ist möglich! Du hast nur Pech gehabt.

Geändert von dmps123 (14.09.09 um 23:05 Uhr)

Diskussion zur Stellungnahme von Dr.Mutter

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Jedenfalls weit und breit kein Cutler auf dieser Konferenz!
Was was genau nun zu sagen hat?
Eventuell hatte er Urlaub...
Nein,ich kann mir schon vorstellen,was du damit meinst,kann es aber nicht gut heißen. Das hat nichts mit Sachkritik zu tun.
Auch dein gesteigerter Aufmerksamkeitsmangel bezüglich der Rooneystudie, hat nichts mit Sachkritik zu tun. Diese hat Bestand,solange diese nicht faktisch widerlegt ist.

Solange das Zitat angebracht ist und in den Kontext der Diskussion passt, kann ich daran nichts auszusetzen haben. Ich finde es im Gegenteil sogar hochspannend,da es scheinbar zur Kollision der Thesen kommt. Deiner Kritik,dass dies kein Beweis ist, möchte ich dagegen folgen. Die ist dann auch wieder sachlich...
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Geändert von Phil2k (14.09.09 um 22:52 Uhr)

Diskussion zur Stellungnahme von Dr.Mutter

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Natürlich ist es ein Beweis Binnie, wir haben einen Wissenschaftler der das ganze analysiert hat und ausdrücklich vor NAC warnt und auch genau erklären kann warum es so ist... Warum sollte das kein Beweis sein?

Wenn du solche Therapien befolgen willst kann ich dir natürlich nicht helfen, du kannst dich auch durch solche Empfehlungen zurichten lassen und viele Leute werden das warscheinlich noch tun bis das ganze mit Quecksilber endlich Mainstream wird.

Du hast schon mehrmals im Forum angedeutet dass du durch die muttersche Therapie vollkommen zugerichtet wurdest und vollkommen kaputt warst dadurch, öffentlich oder sonst wirst du das natürlich jetzt nicht zugeben aber vielleicht denkst du mal darüber nach.
Ein Beweis kann es schon allein deshalb nicht sein,da es differente Studienergebnisse zu geben scheint. Das soll dem Inhalt der Studie aber keinen Abbruch tun. Ich finde es nur müßig,wenn zwei Parteien von der Richtigkeit ihrer Studien ausgehen und nicht bereit sind,ihren Standpunkt zu erweitern.
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Diskussion zur Stellungnahme von Dr.Mutter

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Zitat von Mutter
Der DMPS Blogger verkennt die Tatsache, dass Prof. Boyd Haley Chef des chemischen Institutes einer Universität war, und von Chemie wohl deutlich mehr drauf hat, wie Cutler
Diese Aussage finde ich übrigend auch interessant da ich nicht der Meinung bin das Haley ein schlechter Wissenschaftler ist. Ich denke dass sowohl Haley als auch Cutler kompetent sind und die einzigen Leute sind an denen man sich hauptsächlich orientieren sollte was ich auch schon vorher gesagt habe. Ich denke auch dass Kommentare wie "Haley hat in Chemie deutlich mehr drauf"nicht ernstzunehmen sind. Da hat Mutter wohl ein bisschen polemisiert um sich selbst zu schützen.

Immerhin hat Cutler seinen Titel von der Universität Princeton.... Nicht unbedingt irgendein Titel.

Ich habe ausserdem nie gesagt dass Haley ignoriert werden sollte. Im Gegemteil. Warscheinlich hat Mutter das missverstanden. Ärzte sind mit wissenschaftlichen Fragen überfordert deshalb habe ich gesagt man soll sich an Wissenschaftlern orientieren.

Mein Ratschlag: An den Wissenschaftlern Haley und Cutler orientieren da lernt man am meisten.

Geändert von dmps123 (14.09.09 um 23:38 Uhr)

Diskussion zur Stellungnahme von Dr.Mutter
Binnie
Hallo DMPS,

denkst Du, ich wäre aktuell bei Dr. Mutter in Behandlung, wenn ich tatsächlich glauben würde, dass seine Behandlung an meinem Befinden schuld ist. Sicher nicht! Ich habe zwischenzeitlich so viel gemacht, war bei so vielen Ärzten, dass ich das im Nachhinein alles gar nicht mehr zuordnen kann. Und das Schlimmste was ich parallel damals zur Ausleitung mit DMPS gemacht hatte ist, dass ich mir unnötiger Weise den Kiefer unter meinen sämtlichen Amalgamzähnen habe ausfräsen lassen, und dabei wohl viel Gift erneut frei wurde u.v.a. auch Borreliose-Erreger!

Aber ich habe wirklich keine Lust mehr auf diese unsachliche und persönliche Diskussion hier! Was soll das ? Wieso wird dieser Thread nicht auch endlich gesperrt, so wie die ganzen anderen Threads in letzter Zeit Kommt doch eh nur noch Blödsinn!

Diskussion zur Stellungnahme von Dr.Mutter

Max54 ist offline
Beiträge: 81
Seit: 29.08.09
Diese Diskussionen bringen reinweg gar nichts. Wenn sich Betroffene auf diese Seiten
verirren, werden sie für alle Zeit vergrault. Das soll doch nicht sein, oder???
Max

Diskussion zur Stellungnahme von Dr.Mutter

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Diese Diskussionen bringen reinweg gar nichts
O doch die sind sogar essentiell. Quecksilberentgiftung ist KEIN Mainstreambereich und kann fatale Nebenwirkungen haben. Diese MÜSSEN diskutiert werden.

Der Sinn ist auf die Gefahren aufmerksam zu machen, es sind schon genug Menschenleben zerstört worden durch Amalgam und Blümchendiskussionen sind zwar schön und angenehm aber ignorieren die Dinge die wirklich wichtig sind.

Mir ist das nicht egal ob jemand weiter krank bleibt oder permanent geschädigt wird.

Diskussion zur Stellungnahme von Dr.Mutter

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Ja super,alle Themen sperren lassen. Das ist auch wirklich die Lösung... Binnie,ich weiss nicht,warum du dich beteiligen musst,wenn doch eh nichts bei rum kommt. Musst du dann unnötig provozieren bzw. dich provozieren lassen? Hier wird ja gradezu nach Maßnahmen geschrien bzw. diese indirekt gefordert. Musste die Spitze mit Cutler und Rooney sein? Ich kann ja Spaß vertragen,aber dann solltest du es unterlassen,auf andere zu zeigen.
Es kann doch nicht sein,dass User derartig miteinander umgehen.

Ich kann die Sichtweise von DMPS sogar ein Stück weit verstehen,ohne diese legitimieren zu wollen.Ja,auch das soll es geben...

Er ist überzeugt davon,dass NAC zu Verschiebungen führen kann und belegt dies mit Studien. Das ist soweit ok. Allerdings verkennt er,dass die Gegenposition ebenfalls Studien vorzuzeigen hat,die Gegenteiliges behaupten. Nun,warum führt sich DMPS dennoch im Recht?
Ich kann mir das nur so erklären,dass sich hier nur auf das Wort von Dr.Mutter zu verlassen ist, wobei sich das wahrlich schwierig gestaltet,wenn man von besagtem Doktor, fachlich nichts hält. Auch das ist zu verstehen und letzteres zu akzeptieren.
Es wäre wahrlich einfacher gewesen, auch Studien zu referenzieren,auf welche man sich bezieht. Das macht die Diskussion sachlicher und transparanter.
Es ist ebenfalls zu verstehen,dass sich das Gemüt erhitzt,wenn auf die Diskussion zur Stellungnahme wenig Bezug genommen und nicht auf Interpretationen eingegangen wird,welche verlinkt wurden. Darunter auch die lahme Rooneystudie,die ja eigentlich eher einer Zusammenfassung gleicht.
Auf diese kann Dr. Mutter keinen Bezug genommen haben,denn diese sagt ganz klar aus,dass NAC nicht zu empfehlen ist.
Das muss er aber auch nicht,wenn er direkt die angesprochenen Studien aufgreift. Das hätte m.E. besser kommuniziert werden können,da Herr Dr. Rooney ja durchaus ein Fazit zieht,also interpretiert und ihm das ebenso zugestanden werden kann,wie Herrn Dr.Mutter. Woher also diese Diskrepanz? Auch hier hätte ich mir Transparenz gewünscht.

Was Herr Dr.Mutter nun macht, mag ich auch nicht ganz nachvollziehen,denn er negiert dieses Fazit quasi,in dem er andere Studien einfügt,die Gegenteiliges aufzeigen sollen,ohne diese aber zu benennen.
Auch benennt er die gleichen Studien der Gegenposition,kommt aber auf ein anderes Ergebnis,was so nicht nachzuvollziehen ist und mit Rooney keinesfalls in Einklang zu bringen ist. Einer irrt hier definitiv. Hier wurde Ernsthaftigkeit eingefordert und auch die These der Imagepflege ist sicherlich zu vertreten,auch wenn ich diese nicht vertreten würde,denn in der Mutter'schen Literatur wird klar Position pro NAC bezogen.

Was beide Parteien vielleicht verkennen,ist die Annahme,dass beide Positionen gar nicht so weit auseinander liegen müssen bzw. halte ich diese für vereinbar.
Nehmen wir an, die zitierten Studien haben NAC über einen kurzen Zeitraum verabreicht,um hinterher eine Verschiebung zu dokumentieren,die in einer Warnung resultiert.
Nehmen wir weiter an,diese Verschiebung wäre mit fortdauender Einnahme verschwunden,gar ausgeleitet,dann wären beide Positionen unter einen Hut zu bekommen. Allerdings spricht hier der Konjunktiv. Ich kenne Quellen beider Seiten zu wenig,um dies beurteilen zu können,zumal dies Spekulation wäre und wir mit Wahrscheinlichkeiten hantieren müssten. Hier sehe ich persönlich Herrn Dr. Mutter in der Bringschuld,der ja Rooney's Fazit negieren möchte.

Was ich nicht nachvollziehen kann,ist die Einteilung der Qualifikation,wie DMPS es hier macht. Das muss ich aber auch nicht,denn es ist seine Meinung,angereichert mit Vermutungen,die mir so nicht gefallen können,da ich diese ein Stück weit für zu weit hergeholt und unfair halte. Manche Reaktionen sind dies aber nicht minder.
Ich halte aber auch Dr.Mutters erneute Stellungnahme ein Stück weit für unfair,obwohl ich sehr großen Respekt für ihn empfinde.
Ich finde es nicht gut,dass er von "allen großen Autismusexperten" spricht und dabei diese benennt bzw. eben gleichzeitig ausklammert. Auch dieser Anspruch ist mir zu hochtrabig.
Wenn Herr Dr. Mutter davon spricht,dass eine Ausleitung mit dem C. Protokoll wenig erfolgreich ist und dann ein Beispiel angibt,welche eine hohe Belastung (= hohe Ausleitungsquantität) nach DMPS Gabe bzw. eine weitreichende Verbesserung nach der zweiten Gabe angibt,dann sehe ich nicht,wie dies mit erfolglos korrelieren müsste. Ich gehe sogar soweit zu behaupten,dass dieser Erfolg mit der Weiterführung des Protokolls erreichbar gewesen wäre,wenn auch mit mehr Zeitaufwand. Ich gebe zu,ich spekuliere. Herr Dr. Mutter lässt aber auch zu,dass ich spekulieren kann.
Lukas gab hier das schöne Beíspiel,dass sich bei ihm, unter ALA Gabe die Ausscheidung mit DMPS ebenfalls rapide erhöht hat. Seine Vermutung war damals,dass ALA viel mobilisieren, jedoch wenig abbinden könnte,wenn ich mich nicht täusche.
Hier sehe ich durchaus Parallelen.
Beide Meinungen sind jedoch Annahmen,da auch hier wenig über die näheren Umstände bekannt gegeben wird. Ich gehe aber damit konform,dass das Cutler Protokoll bei grober Vorreinigung erfolgversprechender anmutet.
Ich möchte auch näheres über die Vermutungen der Experten wissen, die von dem wenig erfolgreichen C. Protokoll sprechen. Wie sehen diese Erfahrungen an Patienten aus? Wie lange wurde das Protokoll durchgeführt? Was wurde gemacht?
Hier pauschal von wenig erfolgreich in der Praxis zu sprechen, halte ich für verfrüht,da es eben auch viele,durchaus erfolgsversprechende,Stimmen in den Erfahrungsforen dieser Welt zu geben scheint. Hier möchte ich wissen,wie ich dies einzuordnen habe,ohne dies zu verlangen.

Dennoch bin ich für das Statement sicherlich sehr dankbar,wenn auch nicht völlig zufrieden...
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Geändert von Phil2k (15.09.09 um 01:50 Uhr)

Diskussion zur Stellungnahme von Dr.Mutter

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
der Grund warum ich so reagiere ist einfach der weil da Sachen gemacht werden die brandgefährlich sind und die man nicht tun sollte zb:

Vergifteten EDTA geben... Laut Haley verstärkt EDTA die Neutoxizität von Quecksilber ums 100Fache. Es gibt ausserdem einige Berichte von Leuten die dadurch fürchterlichste permanente neurologische Verschlechterungen hatten.

Mutter zb gibt den Leuten trotzdem ETDA obwohl es keinen wirklichen Grund dafür gibt und ETDA nicht wirklich für Quecksilber geeignet ist.

Er komibiniert es mit DMSA und sagt dadurch wird es "sicher" ich denke nicht dass es einen Hinweis gibt dass es dadurch wirklich sicher wäre.
Das ist einfach die Leute zum Versuchskaninschen machen ohne das wirklich ein Grund besteht und es ist brandgefährlich.

So etwas macht mich einfach so wütend wenn so verantwortungslos mit diesem Thema ungegangen wird. Und das ist nur eine Sache von vielen

Wenn man sich wirklich intensiv mit dem Thema auseinandersetzt dann kommt man einfach zu dem Schluss der Mann ist nett und engagiert aber einfach nicht kompetent genug um ein Entgiftugsprotokoll zu entwickeln das im Durchschnitt den Leuten mehr hilft als Amalgamentfernung + gar nichts tun und warten und ohne das Risiko einer fürchterlichen vielleicht permanenten Verschlechterung zu haben.

Das Cutler angeblich in der Praxis bei Autisten nicht so effektiv ist wie Mutter da suggieren wollte stimmt auch nicht.

Der Beweis lässt sich ganz einfach erbringen wenn man in diese Autismus/Entgiftung Diskussiongruppe geht. Meines Wissens nach die grösste oder eine der grössten weltweit.

8000 Eltern sind hier registriert und alle haben verschiedene Entgiftungen für ihre Kinder probiert die von den "Experten" empfohlen werden.

Das Ergebniss: In der Praxis funktioniert Cutler am besten sagen die meisten. Es gab sogar eine Umfage zu dem Thema.

Ich habe auch schon mit einer Mutter gesprochen deren 2 Kinder nach der Ausleitung nicht mehr autistisch waren.

http://health.groups.yahoo.com/group...guid=323569202

Es ist ganz einfach zu überprüfen ob Mutters Behauptung stimmt oder nicht indem man die Eltern fragt die verschiedene Dinge probiert haben.

Die meisten sagen bei ihrem Kind funktioniert es besser als mit den anderen Entgiftungen.

Jeder den es interssiert kann sich dort mit den Eltern austauschen und erfahren was langfristig funktioniert hat und was nicht.

Geändert von dmps123 (15.09.09 um 01:20 Uhr)

Diskussion zur Stellungnahme von Dr.Mutter

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Meines Wissens nach,gibt Herr Dr.Mutter keinesfalls EDTA zur Quecksilberentgiftung. Er gibt dies nur in Kombination mit DMSA,damit mögliche Quecksilberdepots entgiftet werden,wenn mit EDTA gearbeitet werden muss.

War wohl doch nicht so erfolgreich, mit dem Hineinversetzen...:P
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Geändert von Phil2k (15.09.09 um 01:31 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht