Wenn man sich die Kosten nicht leisten kann?

18.05.09 22:57 #1
Neues Thema erstellen
Wenn man sich die Kosten nicht leisten kann?

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Stengel: das ist nett von dir, dass du den Haartest empfiehlst. Hast du ggf. noch einen Tipp wer sowas durchführt?
Anleitungen und ein paar Erklärungen wie das funktioniert sind im Link. Man braucht keinen Arzt dafür.

Was auch immer du machst, du solltest schon versuchen irgendwie eine mögliche Vergiftung zu objektivieren. Die Symptomatik und Krankengeschichte kann gute Hinweise liefern aber die bleiben nicht mehr als Vermutungen bis man einen Laborbefund vorliegen hat.
Circa 8% der Menschen die glauben sie hätten ein Amalgamproblem haben was anderes.

Es gibt auch manche Krankheiten die mehr oder weniger die selbe Symptomatik haben (auch wenn ich glaube das Quecksilbervergiftung die häufigste Ursache für viele Störungen ist)

Geändert von Stengel (19.05.09 um 11:59 Uhr)

Wenn man sich die Kosten nicht leisten kann?

Traumsteinchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 374
Seit: 15.05.09
Oh ja hehe mal öfter nen Link klicken Frau Traumi... sorry, da habe ich noch nicht richtig geschaut, mache ich sobadl zeit ist! Danke

Was deine andere Ausage angeht, ja ich weis, das sehe ich ebenso wie du und ich treibe mich derzeit auf 3 Baustellen herum. An erster Stelle steht bei mir das PMDS, Ähnlichkeiten mit Borderline Symptomatiken hat , die man bei mir inzwischen ausschließt eben durch das zyklusbedingte auftreten meiner Beschwerden.
PMS hatte ich schon immer, aber an PMDS hat sich wohl niemand herangewagt.
Was komisch ist da PMS + meine übrigen Beschwerden die sich ab dem 27 Jahr einstellten PMDS ergeben.

Ich bin allerdings zudem nicht ganz davon abzubringen, dass viele Dinge auch zusammen einen Haufen Beschwerden ergeben.
Zumal sich bisher niemand das "plötzliche" auftreten von LI oder RDS erklärt.
Und auch nicht das stetige und bereits über Monate anhaltende Nervenzucken in den Zehen und Füßen, bei Stress erheblich.

Wie gesagt - 3 Baustellen
Ich arbeite die alle nach und nach ab.

Wenn man sich die Kosten nicht leisten kann?

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
zyklusbedingte auftreten meiner Beschwerden.
Ganz typisch bei Quecksilbervergiftung. Auf psychischer Ebene sind das produktive Zeiten in denen scheinbar die Dinge nicht so schlecht sind und dann totaler Stillstand wo man nichts mehr hinbekommt und es einem nur schlechtgeht.

Ich bekam deswegen die Diagnose manisch-depressiv verpasst, passe aber nicht wirklich in diese Definition hinein.

Wie gesagt - 3 Baustellen
Wenn es Quecksilber ist, dann gibt es nur 1 Baustelle.

Und wenn bisher nichts dauerhaft geholfen hat dann wurde offensichtlich nie die wahre Ursache behandelt.

Geändert von Stengel (19.05.09 um 12:53 Uhr)

Wenn man sich die Kosten nicht leisten kann?

Traumsteinchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 374
Seit: 15.05.09
Ach guck mal an - das ist mir zum Bsp neu, dass Quecksilber das auch verursacht.
So ist es bei mir.
Zyklustag 3 - ca 13 nix und ab da bergab.
Um die Mensch rum nur müde, depressiv, agressiv und kann weder arbeiten noch einkaufen.

4 Tage danach - anderer Mensch mit völlig anderen Wesenszügen.

Dauerhaft geholfen hat es aber auch bei mir deswegen nicht, weil sich Umstände änderten die das begünstigen.
Vor 4 - 7 Jahren hatte ich gar keine Beschwerden. Das kam schleichend wieder.


Na ich schau mal von wegen Haartest.
Uuu gibt es sowas nicht in DE?
Und ziemlich happig, das gGeld kann ich mir auch erstmal abschminken.

Geändert von Traumsteinchen (19.05.09 um 13:16 Uhr)

Wenn man sich die Kosten nicht leisten kann?

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Was mir noch einfällt:

Schulmedizinisch anerkannt ist der Epikutantest (um eine allergische Reaktion festzustellen). Wenn der positiv ist dann übernimmt die Krankenkasse glaube ich zumindest teilweise die Amalgamentfernung.

Allerdings sagt er nichts über eine chronische Vergiftung aus. Ist also nur ein Weg um die KK zu beindrucken.

Wenn man sich die Kosten nicht leisten kann?

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
Zitat von Traumsteinchen Beitrag anzeigen
Was für eine Chance habe ich eigentlich Beschwerden los zu werden,
wenn ich mir die Anamnese, Quecksilberbelastungsnachweise, Zahnsanierungen und Ausleitungen nicht leisten kann ?

Es ist überall die Rede von was man tun kann, sollte, muss
Aber wie man das als Normalsterblicher zahlen soll, das ist mir leider ein Rätsel.

Ich bin Privatpatientin, keine Beteiligung für Heilpraktiker.
Das heist 100% ich.
Ich habe mich heute den ganzen Tag überall kundig gemacht am Orte und
mich hat es fast hinten übergeschlagen....

Anamnesen nicht unter 140 Euro
Tests zwischen 50 und 100 Euro
Und dann geht es munter so weiter...

Hier wären mir persönliche Erfahrungen von Foris lieb, die eine Meinung zu verschiedenen Methoden haben, was man sich "sparen" kann, welches am besten funktionieren wird und welche Vorgehensweise ...
Der oben dargestellten Problematik bewußt, erlaube ich mir, darauf hinzuweisen, daß ich in meiner Apotheke für die Literdose Rizinusöl der Firma Henry Lamotte GmbH, Bremen (PZN 7316060), den Preis von EUR 6,98 bezahle. Ich meine, daß dies hinsichtlich der umgerechneten Kosten für eine Anwendung für einen jeden erschwinglich sein sollte.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Wenn man sich die Kosten nicht leisten kann?

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Rizinusöl ist in der Tat ein billiger, und wenn man daran glaubt, auch wirksamer Plazebo.

Wenn man sich die Kosten nicht leisten kann?

Yazz ist offline
Beiträge: 307
Seit: 01.10.06
Ein Test auf Schwermetalle, wie zB. durch das Bremer Labor, ist so teuer nicht. Allerdings wird ja auch nur die Ausscheidung gemessen. Das Labor berechnet pro zu bestimmendes Metall 14 Euro. So kosten ein Test, der Kupfer, Quecksilber usw. bestimmt, um die 60 Euro.

Insgesamt würde ich meinen, dass ein auf Grund div. Symptome getroffener Verdacht zu "erhärten" ist, da dies die Unsicherheit nimmt. Alles, was an Kosten im Bereich Ver- und Entgiftung aufkommt, sehe ich zum. als eine Art "Lebenskredit". Denn - die Verbesserung, welche sich durch die Entfernung und Entgiftung evtl. einstellt, ist jeden Cent Wert.

Auch ich bin alles andere als gut "betucht" und spare mir mühsam jeden Cent "vom Mund" ab. Allein die Sanierung meiner Zähne kostet mich Unsummen. Aber das ist es mir alle Mal wert. Mein Zustand hat sich in den letzten 4 Jahren langsam, aber stetig gebessert. Und gegenüber jener Phase vor 3 Jahren, als ich mich mehr tod als lebendig fühlte, verspüre ich jetzt durchgängig eine intensive Lebendigkeit. (Natürlich hat dies nur zum Teil mit der Entgiftung und den div. getroffenen Maßnahmen zu tun.)

Durch das Cutler-Protokoll und die diversen Beiträge hier im Forum lässt sich ein Entgiftungsprogramm relativ kostengünstig vornehmen.
Dem gegenüber ist zB. das Klinghardt'sche Verfahren mit Chlorella & Co. eine kostenintensive Variante.

VGrüsse

Wenn man sich die Kosten nicht leisten kann?

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Rizinusöl ist in der Tat ein billiger, und wenn man daran glaubt, auch wirksamer Plazebo.
Gerne stimme ich Herrn Stengel zu: Sofern jemand der Überzeugung ist, daß es sich bei Rizinusöl um nichts anderes als um einen wirksamen Plazebo handelt, möge er dabei bleiben. Alles, was sich im Gefolge der Einnahme einer angemessenen Dosis Rizinusöl bei einem Menschen ereignet, wäre demnach eingebildet.

Weiter alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Wenn man sich die Kosten nicht leisten kann?
Biene67
Zitat von Yazz Beitrag anzeigen

Durch das Cutler-Protokoll und die diversen Beiträge hier im Forum lässt sich ein Entgiftungsprogramm relativ kostengünstig vornehmen.
Dem gegenüber ist zB. das Klinghardt'sche Verfahren mit Chlorella & Co. eine kostenintensive Variante.

VGrüsse
Ich kann Jazz da nur zustimmen-
ich dachte anfangs auch, das Cutler-Protokoll ist für mich nicht erschwinglich.
Das Teure daran ist ja eigentlich das DMSA.
Von daher lasse ich das DMSA immer in derselben geringen Dosis und steigere nur das (sehr günstige) ALA-
bei den NEM's sind ja unter der "Zusammenfassung günstiger Sachen" die preiswertesten zusammengefassst und ich beschränke mich
auf die wichtigsten, wie Vit C., Mg, Vit E, Zink und Leinöl.
So bin ich bis zu meiner mittlerweile beendeten 5. Runde ganz gut (und für mich erschwinglich) gefahren.


Optionen Suchen


Themenübersicht