Arten von Quecksilber

27.04.09 12:03 #1
Neues Thema erstellen

Eugen ist offline
Gesperrt
Beiträge: 274
Seit: 01.04.07
Kann man sagen, dass im Nervensystem überwiegend Methylquecksilber in im Bindegewebe Anorganisches Quecksilber gespeichert ist? Kennt jemand die Verteilung von Quecksilber, also welche Art von Quecksilber wohin gelangt?
Ich glaube, dass beim DMSA-Test die Mengen von Methylquecksilber daruf Rückschluß geben, ob Nervensystem vom Quecksilber betroffen ist, nicht wahr?

Geändert von Eugen (27.04.09 um 12:10 Uhr)

Arten von Quecksilber

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Kann man sagen, dass im Nervensystem überwiegend Methylquecksilber in im Bindegewebe Anorganisches Quecksilber gespeichert ist
Nein, Methylquecksilber im Nervensystem wird mit der Zeit in anorganisches umgewandelt.

Das heisst bei allen chronisches Vergiftungen die lange zeit andauern egal ob Methylquecksilber oder eine andere Form hast du hauptsächlich anorganisches Quecksilber im Hirn und in den Organen gespeichert.

Ich glaube, dass beim DMSA-Test die Mengen von Methylquecksilber daruf Rückschluß geben, ob Nervensystem vom Quecksilber betroffen ist, nicht wahr?
Nein der DMSA Test kann dir nicht sagen wie viel Quecksilber sich in einem bestimmten Organ befindet.

Arten von Quecksilber

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Ich glaube, dass beim DMSA-Test die Mengen von Methylquecksilber daruf Rückschluß geben, ob Nervensystem vom Quecksilber betroffen ist, nicht wahr?
Nein, Dmsa/Dmps mobilisieren kein Quecksilber aus dem Nervensystem.

Daher ist diese Art von Test eigentlich wertlos um chronische Vergiftung festzustellen.

Arten von Quecksilber
Männlich Bodo
Hallo Stengel!

Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Daher ist diese Art von Test eigentlich
wertlos um chronische Vergiftung festzustellen.
Wertlos sind allenfalls derartige Behauptungen,
die aus völliger Unkenntnis resultieren werden.

DMPS ist DAS schulmedizinisch seit Jahrzehnten verwandte
Antidot zur Bestimmung einer chronischen Schwermetallintoxikation
und zur Behandlung einer akuten wie chronischen Hg-Vergiftung.

Zum DMSA im Speziellen:

DMSA ist das effektivste Antidot zur Entgiftung des Gehirns von Quecksilber.

Es wurde als Prophylaktikum einer gewerblichen Quecksilbervergiftung
vorgeschlagen (OKONISHNIKOVA 1971).

Wirkungscharakter:

DMPS und DMSA haben völlig verschiedene Stoffwechselvariationen.

DMSA ist stärker fettlöslich und wirkt daher sehr viel energischer im Gehirn.

Dies bedeutet aber zugleich, dass die gegen das Gehirn gerichteten
Nebenwirkungen sehr viel größer sind.

Durch die hohe Fettbindung (Lipoidlöslichkeit) wirkt bei Fettleibigen DMSA
wesentlich schlechter als DMPS. Zudem ist bei ihnen das Allergierisiko
wesentlich höher, da DMSA nach einer Gabe lange Zeit in kleinen Dosen aus
dem Fettgewebe abgegeben wird, was die Allergisierung stark fördert.

Unter erfahrener ärztlicher Überwachung eignet sich DMSA aber besonders
gut zur Hirnentgiftung.

Vorraussetzung dafür ist jedoch, dass im Gehirn in der Nähe des Stammhirns
sich keinerlei MS-Herde befinden dürfen.

Spritzen haben nur Sinn bei einer frischen chronischen Vergiftung oder stark
erhöhtem alpha1-Mikroglobulin.

DMSA hat die geringste Toxizität von allen Schwermetallantidoten: DMPS ist
um den Faktor 7, DMSA um den Faktor 20 weniger toxisch als Dimercaprol.

Die DL-Form ist wirksamer als die Meso-Form (Cadmium 3fach); jedoch
derzeit nur in den USA erhältlich.

Die Gesamtausscheidung ist etwas geringer als beim DMPS, die Ausscheidung
aus dem Nervensystem ist verstärkt.

Cadmium wird durch DL-DMSA dreimal stärker ausgeschieden als von
meso-DMSA (26- bzw. 9fach), DMPS ist jedoch fast ineffektiv.

DMSA scheidet dreimal mehr Arsen aus als DMPS, das 28mal effektiver ist als
Dimercaprol (Sulfactin).

DMSA scheidet ebenso viel Blei aus wie CaNa2EDTA.

DMSA entgiftet organisches Quecksilber besser als DMPS,
das dafür besser anorganisches Quecksilber entgiftet.


Literatur zur Chelatierung unter DMSA:

ANDERSEN, O., NIELSEN, J.B.: Oral cadmium chloride intoxication in mice:
effects of penicillamine, dimercaptosuccinic acid and related compounds.
Pharmacol Toxicol. 63(5), P 386-9 (1988).

APOSHIAN, H.V., MAIORINO, R.M., DART, R.C., PERRY, D.F.: Urinary excretion
of meso-2,3-dimercaptosuccinic acid in human subjects. Clin Pharmacol
Ther., 45(5), P 520-6 (1989).

BASINGER, M.A., JONES, M.M., HOLSCHER, M.A., VAUGHN, W.K.: Antagonists
for acute oral cadmium chloride intoxication. J Toxicol Environ Health, 23(1),
P 77-89 (1988).

BUCHET, J.P., LAUWERYS, R.R.: Influence of 2,3-dimercaptopropane-
sulfonate and dimercaptosuccinic acid on the mobilization of mercury trom
tissues of rats pretreated with mercuric chloride, phenylmereury acetate or
mereury wapors. Toxicology, 54(3), P 323-33 (1989).

CORY-SLECHTA, D.A.: Mobilization of lead over the course of DMSA chelation
therapy and long-term efficacy. J. Pharmacol. Exp. Ther. 246,1,84-91 (1988).

DOMINGO, J.L., PATERNAIN, J.L., LOBET, J.M., CORBELLA, J.: Developmental
toxicity of subeutaneously administrated meso-2,3*-dimercaptosuccinic acid
in mice. Fundam Appl Toxicol. 11(4), P 715-22 (1988).

FOURNIER, L., THOMAS, G., GARNIER, R., BUISINE, A., HOUZE, P., PRADIER,
F., DALLY, S.: 2,3-Dimercaptosuccinic acid treatment of heavy metal
poisoning in humans. Med Toxicol Adverse Drug Exp, 3(6), P 499-504 (1988).

FRIEDHEIM, E.: Treatment of lead poisoning by 2,3-dimercaptosuccinic acid.
Lancet 9, 1234-1235 (1978).

GALE, G.R., ATKINS, L.M., SMITH, A.B., SINGH, P.K., JONES, M.M.:
Mobilization of cadmium in mice by combined treatmentwith N*benzyl-
N-dithiocarboxy-D-glucamine and diesters of meso-2,3-dimercaptosuccinic
acid. Res Commun Chem Pathol Pharmacol, 62(2), P 327-37 (1988).

GRAZIANO, J.H., LOLACONO, N.J., MEYER, P.: Dose-response study of oral
2,3-dimercaptosuccinic acid in children with elevated blood lead
concentrations. J Pediatr, 113(4), P 751-7 (1988).

GROSHAR, D., FRANKEL, A., 10SILEVSKY, G., ISRAEL, O., MOSKOVlTZ, B.,
LEVIN, D.R., FRONT, D.: Quantitation of renal uptake of techne*tium-99m
DMSA using SPECT. J Nucl Med, 30(2), P 246-.50 (1989).

GUERRA, U.P., PIZZOCARO, C., TERZI, A., GIUBBINI, R., MAIRA, G.,
PAGLIAINI, R., BESTAGNO, M.: New tracers for the imaging of the medullaty
thyroid carcinoma. Nucl Med Commun, 10(4), P 285-95 (1989).

HAUST, H.L., INWOOD, M., SPENCE, J.D., POON, H.C., PETER, F.:
Intramuscular administration of iron during long-term chelation therapy with
2,3-dimercaptosuccinic acid in a man with severe lead poisoning. Clin
Biochem, 22(3), P 189-96 (1989).

JONES, M.M., BASINGER, M.A., TOPPING, R.J., GALE, G.R., JONES, S.G.,
HOLSCHER, M.A.: Meso-2,3-dimercaptosuccinic acid and sodium N-benzyl-
dithiocarboxy-D-glucamine as antagonists for cadmium intoxication. Arch
Toxicol, 62(1), P 29-36 (1988).

KNUDSEN, J.J., McGOWN, E.L.: Gas chromatographic analysis of urinary
dimercaptosuccinic acid. J Chromatogr, 424(2), P 231*41 (1988).

DeLANGE, M.J., PIERS, D.A., KOSTERINK, J.G., VANLUIJK, W.H., MEJER, S.,
De ZEEUW, D., Van Der HEM, G.K.: Renal handling of tech*netium-99m DMSA:
evidence for glomerular filtration and peritubular uptake. J Nucl Med, 30(7),
P 1219-23 (1989).

LLOBET, J.M., DOMINGO, J.L., CORBELLA, J.: Comparative effects of repeated
parenteral administration of several chelators on the distribution and
excretion of cobalt. Res Commun Chem Pathol Pharmacol, 60(2), P 225-33 (1988).

MAlORINO, R.M., APOSHIAN, H.V.: Determination and metabolism of dithiol
chelating agents. IV. Urinary excretion of meso-2,3*dimercaptosuccinic acid
and mercaptosuccinic acid in rabbits given meso-2,3-dimercaptosuccinic
acid. Biochem Pharmacol, 38(7), P 1147-54 (1989).

MAIORINO, R.M., BRUCE, D.C., APOSHIAN, H.V.: Determination and
metabolism of dithiol chelating agents.IV. Isolation and iden*tification of the
mixed disulfides of meso-2,3-dimercaptosuccinic acid with L-cysteine in
human urine. Toxicol Appl Pharmacol, 97(2), P 338-49 (1989).

PEELE, D.B., FARMER, J.D., Mac PHAIL, R.C.: Behavioral consequences of
chelator administration in acute cadmium toxiciry. Fundam Appl Toxicol,
11(3), P 416-28 (1988).

PLANAS-BOHNE, F.: The effect of 2,3-Dimercaptopropane-l-sulfonate and
Dimercaptosuccinic acid on the distribution and excre*tion of mercuric chloride
in rats. Toxicol. 19,275-278 (1981).

SHEABAR, F.Z., YANNAI, S.: Extracorporeal complexation and haemodialysis
for the treatment of cadmium poisoning. I. Effecrs of four chelators on the in
vitra elimination of cadmium from human blood. Pharmacol Toxicol, 64(3),
P 257-61 (1989).

TANDON, S.K., SHARMA, B.L., SINGH, S.: Chelation in metal intoxication.
XXVII: Chelating agents containing vicinaI thioether groups as antidotes of
lead toxicity. Drug Chem Toxicol, 11(1), P 71-84 (1988).

XU, Z.F., JONES, M.M.: Comparative mobilization of lead by chelating agents.
Toxicology, 53(2-3), P 277-88 (1988).


Link






HGB

Geändert von Bodo (27.04.09 um 16:10 Uhr)

Arten von Quecksilber

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Du bringst hier veraltete Infos Bodo. Man weiss inzwischen das Dmsa bei Menschen nicht ins Gehirn kommt, nur bei den Nagetieren bei denen ursprünglich die Experimente gemacht wurden.

Klar sind Dmps Tests beliebt, aber verlässlich sind sie leider nicht. Ich denke die werden nur verwendet da keine besseren Alternativen bekannt sind. Ich persönlich halte den Haartest nach Cutler für brauchbar um die Auswirkungen einer chronischen Intoxikation zu messen, allerdings ist er kaum bekannt.

Hier eine wissenschaftliche Rezension zu diesem Thema, aus dem Jahre 2007:

Zitat von The role of thiols, dithiols, nutritional factors and
interacting ligands in the toxicology of mercury, J. Rooney
Since DMPS and DMSA do not chelate mercury in the brain (Aposhian et al., 2003; Buchet and Lauwerys, 1989; George et al., 2004) chelation challenge tests based on these agents do not accurately reflect mercury levels in the brain. Given that the brain is one of the main target organs for both elemental and organic mercury, and that the brain retains mercury for many years (Braunwald et al., 2001; Hargreaves et al., 1988; Opitz et al., 1996; Takeuchi et al., 1989; Vahter et al., 1994), this is a fairly serious flaw.
Zitat von The role of thiols, dithiols, nutritional factors and
interacting ligands in the toxicology of mercury, J. Rooney
Current chelation challenge tests are inaccurate as used clinically, and owing to the large doses often used, carry risks to the patient of redistribution of mercury and risks due to adverse drug reactions.

Challenge test
ist das was hier im forum als Dmps Test bekannt ist.

Geändert von Stengel (27.04.09 um 16:52 Uhr)

Arten von Quecksilber

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Wenn DMPS/DMSA auch nicht ins Gehirn gelangen, sind die Mobilisationstests dennoch ein geeignetes Mittel, die ungefähre Gesamtbelastung des Körpers zu ermitteln.
Das setzt natürlich voraus, das man diese Mittel vorher noch nie zugeführt hat. Wer schon 20 DMPS Spritzen bekommen hat, hat natürlich im Nervensystem relativ mehr hg.
__________________
Gruß Tobi

Arten von Quecksilber

Eugen ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 274
Seit: 01.04.07
Dann heißt es, dass chronische Vergiftete fast kein Methylquecksilber haben?

Arten von Quecksilber

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Dann heißt es, dass chronische Vergiftete fast kein Methylquecksilber haben?
Wenn das Quecksilber aus Amalgamen kommt, dann ja.

Arten von Quecksilber

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Bei Provokationstest geht man davon aus, dass
1. Die allgemeine belastung einigermassen mit der belastung des Nervensystems übereinstimmt
2. Die Ausscheidung des hg propotional zur allgemeinen Belastung ist.

Während bei Punkt 1 diese Annahme im Normalfall (übliche belastung) zumindest für mich einigermassen plausibel ist, trifft dies bei Punkt 2 nicht zu. Ein Team u.a. mit Mutter hat zB studienmässig festgestellt, dass hoch hg belastete oft beim Ptovokationstest weniger ausscheiden als schwach hg belastete. Dies ist âuch dadurch erklärbar, dass gerade diejenigen die eine schlechte Entgiftungskapazität aufweisen (kann heutzutage getestet und auch verbessert werden), deswegen eine hohe Belastung haben und die schlechte Entgiftungskapazität verantwortlich für die tiefere Ausscheidung beim Provokationstest ist.
Alternativ kann deswegen die Belastung mittels Haaranalyse nach Cutler (Achtung tiefe Werte bedeuten wegen der schlechten Ausscheidekapaziträt auch hier nicht eine tiefe belastung) und zusätzlich mittels des Porphurintestes gemacht werden
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Arten von Quecksilber
Männlich Bodo
Hallo Stengel.


Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Wenn das Quecksilber aus Amalgamen kommt, dann ja.
Dies ist Unfug. Das Organische Hg im Hirn - aus dem Zahnamalgam - ist das Gefährliche:


2.2
Aufnahme

Die Amalgambestandteile werden frei beim Legen, Herausbohren und täglich
durch Kauen, heiße Getränke, saure Speisen (Essig) und insbesondere durch
Zähneputzen und Zähneknirschen.

Die stärkste Giftwirkung tritt ein durch den Quecksilberdampf, der ins Gehirn
eingelagert wird und daraus nicht mehr entfernt werden kann.

Das verschluckte Amalgam führt zu örtlichen Reizerscheinungen im ganzen
Verdauungstrakt. Darmbakterien und Pilze (Candida) verwandeln das
ungefährlichere anorganische Metall in das hochgiftige organische Metall
(Methyl-Quecksilber/Zinn), das sofort ins Gehirn eingelagert wird und zu
schwersten Nervenschäden führt.

Das über den Urin ausgeschiedene Amalgam führt zu Entzündungen von
Nieren und Harnwegen.

Prozentuale Aufnahme:

60 % dampfförmig ins Gehirn,
20 % über den Darm — methyliert ins Gehirn,
20 % werden über den Stuhl ausgeschieden.
3.3
Schädigungsmechanismus

Das freigesetzte Quecksilber wird eingeatmet, kommt über die Nase und die
Nasennebenhöhlen über den Riechnerv ins Gehirn — besonders in die extrem
giftempfindliche Hirnanhangsdrüse — oder über die Lunge mit ihrer riesigen
Oberfläche von 400 m2 ins Blut. Ein Teil des Quecksilbers wird verschluckt
und von den üblichen Darmbakterien in das 1OOfach giftigere organische
Quecksilber verwandelt.

Informationen zu Amalgam vom Toxikologen
Diese Aussagen sind Fakt, sie stützen sich auf wissenschaftliche
Erkenntnisse, die ich auch unter den Schadbeweisen verlinkt habe.
Diese scheinst Du ebenso zu ignorieren wie meine mehrfach gesetzten
PDF zum DMPS - es wird langsam ärgerlich.

Zum DMSA liest doch noch mal die Literaturhinweise aus Post 4. Danke.

Noch eine wichtige Information:

DMPS123, Iris und ich hatten in einem anderen Thread nach langwierigem
Hick-Hack zwischen DMPS123 und mir ums (An)organische Hg rausgearbeitet,
dass sowohl eine Methylierung anorganisch-organisch wie auch organisch-anorganisch
stattfindet und beschrieben wird. Iris setzte dazu interessante Seiten aus
einem Fachbuch für Chemie. Werde den Thread suchen. Insofern brauchst Du,
lieber Stengel, nicht absolutistisch auf Deiner (oft falsch verwandten) Theorie
zu bestehen, da beide Hg-Wege stattfinden. Das gefährliche Hg ist aber
natürlich das Organische; es ist das Hg, das die Nerven zerstört und schwer
zu chelatieren ist.





HGB


Optionen Suchen


Themenübersicht