kritische Anmerkung

02.04.04 02:14 #1
Neues Thema erstellen
kritische Anmerkung

Elisabeth ist offline
Beiträge: 248
Seit: 05.01.04
Ich habe meine Erfahrungen mit Koriander hinter mir und kann bei chronscih vergifteten Personen nur davor warnen, es unkontrolliert zu sich zu nehmen.....
Elisabeth.

kritische Anmerkung

himmelsengel ist offline
Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
naaa klasse...

fange ja gerade an hochdosiert (3x10) Chlorella und Bärlauch (2x2) zu nehmen.... und auch ich trage die Angst in mir, dass mein Körper das nicht verkraftet und ich im Krankenhaus liege oder sogar ganz zu Grunde gehe :(
Muss aber dazu sagen, ich bin seit 13 Jahren Angst- und Panikerin und Katastrophengedanken sind bei mir normal und ich achte auf jedes körperl. Symptom mit Argusaugen und steiger mich darein.
ABER
Die Angst scheint berechtigt zu sein, nachdem was ich jetzt gelesen habe und bin schon wieder ganz verunsichert :(
Bin ja jetzt in Händen einer Therapeuthin, die mir dann alles erklärt und versucht mir die Angst zu nehmen... was aber nur bedingt klappt. Bin ja auch erst seit 6 Tagen dabei wieder auszuleiten.
NUR
wenn ich jetzt wieder alles hinschmeisse, wird es mir ja wohl nie besser gehen oder? Welche Alternativen hätte man denn noch, wenn man schon alles mögliche ausprobiert bzw. erlitten hat?
Es geht mir nicht gut... um erhlich zu sein... sorry... beschissen... aber was soll man denn nur tun? Dachte mit der neuen Ausleitung besteht ein bisschen Hoffnung... aber wenn ich das dann wieder hier lese...
:(
Die Frage für mich stellt sich einfach, wann sagt der Körper einem was? Jedes Symptom = mit Vorsicht zu genießen oder doch lieber Vertrauen haben und laufen lassen...?

kritische Anmerkung

aqua ist offline
Beiträge: 465
Seit: 27.01.04
hallo ihr!

möchte noch hinzufügen, dass man 1.) austesten kann, ob einem die chlorella gut tun und 2.) welche dosis man nehmen soll. dieses kann man per kinesiologischem muskeltest oder per pendeln machen. (das auch für himmelengel zur beruhigung).

@ himmelsengel.
bzgl. psychischen störungen kann ich dir unbedingt die kinesiologie nach 3 in 1 empfehlen. infos hier
www.candida-info.de/phpBB2/viewtopic.php?t=573
neben der psychischen besserung habe ich auch ein handgreifbares zeichen.. mein extrem starker heuschnupfen ist weg!

kritische Anmerkung

Elisabeth ist offline
Beiträge: 248
Seit: 05.01.04
Hallo Himmelsengel!
Ich habe von Koriander geredet - und bis du das nimmst, da vergeht noch eine lange Zeit. Ich habe Koriander genommen, als ich noch alle Plomben im Mund hatte, weil ich fand, mein Doc gebe mit der Ausleitung nicht genügend Gas. Ich habe dann nur noch geschlafen, bin vom Bett zum Sofa gewankt und umgekehrt, um jeweils weiterzuschlafen. Zuerst war ich begeistert, weil ich endlich wieder richtig schlafen konnte, aber dann wurde es mir doch unheimlich. Genau so muss die chronische Müdigkeit im Vollstadium sein, sagte ich mir. Ich hörte auf mit dem Koriander, die totale Müdigkeit verschwand (die normale chronische Müdigkeit, an der ich litt, blieb!).
Ich habe dann erst wieder Koriander genommen, als alle Plomben draussen waren - nach der weisen Anweisung meines Docs!
Ich gebe Aqua recht, dass sich die Algen (wie auch alles andere) austesten lassen, ob es einem bekommt oder nicht und auch die Menge. Probleme bekam ich während der Ausleitung zwar regelmässig - weil ich halt immer wieder einmal etwas ausprobieren wollte. Ich erinnere mich an das entsetzte Gesicht meines Docs, als ich wieder mal auf allen Vieren in seine Praxis kroch. "WIEVIEL KORIANDER HAST DU GENOMMEN??????? 4 x 5 TROPFEN???????? 3x2!!!! MAXIMAL!!!!" Hätte ich mich an seine Anweisungen gehalten, ware mir vieles erspart geblieben! Er ernannte mich bald einmal zu einer seiner 22 oder 3 Spezialisten, die ständig übertreiben".
Also keine Sorge! Keine Experimente machen, alles austesten und getrost vorwärtsmachen!
Elisabeth

kritische Anmerkung

himmelsengel ist offline
Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
hallo aqua und Elisabeth,
danke für eure beruhigende Worte :)

Ich bin ja kinesologisch ausgetest worden, ob ich die Chlorella usw. vertrage. Und die anfänglichen Bauchschmerzen verschwanden auch nach 2 Tagen Einnahme. Ich sollte ja auch ein Mariendistelpräperat einnehmen, dass hätte ich lt. kinesologischen Test nicht vertragen. Koriander werde ich wohl erst nach ca. 6 Monaten oder länger zu mir nehmen. Ich vertrau dem ganzen eigentlich schon und ich bin ständig in Verbindung mit meiner Therapeuthin.
Mein Beitrag war auch eher zu dem Beitrag von nobody.
Solche Beiträge verunsichern mich dann immer total und die bestehenden Ängste die ich eh schon habe verstärken sich dann und ich achte noch mehr auf meine körperl. Symptome.
Sicherlich ist es auch richtig, dass solche Erfahrungen ausgetauscht werden. So soll es auch sein. Nicht jeder hat eben gute Erfahrungen gemacht und wenn ich schlechte gemacht habe, werde ich die sicherlich auch schreiben (was ich ja auch schon im Erfahrungsbericht gemacht habe).
Bin halt sehr empfänglich für sowas. Vielleicht sollte ich gar nicht soviel lesen... auf der anderen Seite.... je mehr ich weiss, desto besser ist das doch, oder?
Habe schon mal nur auf das Urteil einer Hp und ihrer Ausleitung durch die Bioresonanz gehört und daran wäre ich wohl ehr zu Grunde gegangen, als wie wenn ich mich weiter umgehört hätte...
Aber wie das so ist, man ist Laie und alle Bedenken werden dann einem eh ausgeredet, weil jeder von seiner Methode überzeugt ist.
Ich hoffe nur, dass ich endlich die richtige Ausleitung gefunden habe...?! Aber das wird sich sicherlich erst nach ein paar Tagen/Wochen rausstellen.

kritische Anmerkung

hjw49 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 16.04.04
Hallo an Alle,
die ganze Diskussion zeigt mir eines ganz deutlich:
Die beste, gesündeste und zugleich wirksamste Methode der Körperentgiftung ist die Beachtung der Naturgesetze und nur noch das zu essen, was die Natur für uns vorgesehen hat, nämlich Rohkost, Rohkost und nochmals Rohkost. Alles Andere ist unnatürlich und somit im Ergebnis schädlich. In einer akuten Entgiftungsphase sollte man überwiegend frisches Obst zu sich nehmen.
Die ganzen Empfehlungen mögen zwar gut gemeint sein, lösen aber nicht wirklich das Problem.
Liebe Grüsse
hjw49

kritische Anmerkung

Oregano ist offline
Beiträge: 61.987
Seit: 10.01.04
Hi, hjw49,
es ist bekannt, daß ein quecksilbergeschädigter Körper und Darm Rohkost meistens nicht verträgt und dann noch kränker wird als er schon ist. Eine gute Möglichkeit zur verträglichen Rohkost ist das Safteln: frischen Saft pressen aus Öko-Obst oder -Gemüse.

Hast Du den praktische ERfahrungen bei Schwermetallvergiftungen oder sprichst Du allgemein von "Entgiftungen", die ein oder zweimal im Jahr zur Entschlackung gemacht werden, sich aber nicht gezielt gegen Schwermetalle richten. Denn bei Schwermetallen gelten zum Teil andere Gesetze: dadurch, daß sie sich in Gewebe und Organen häuslich niedergelassen haben, muß man darauf achten, daß nicht zu viel auf einmal freigesetzt wird, sonst haut's den Patienten um :( .
Außerdem sind sehr viele Vergiftete Allergiker bzw. haben Unverträglichkeiten gegen alles Mögliche entwickelt. Für die kann "überwiegend frisches (rohes) Obst" fatal sein. Wenn Du es schon mal erlebt hast, wie es sich anfühlt, wenn man auf einen Apfel mit Mundbrennen, Anschwellen von Zunge und Schleimhäuten und Engerwerden des Halses reagiert, kannst Du Dir vorstellen, wie das ist...
Gerade Menschen, die schon geschädigt sind, sollten vor allem auf ihren Körper hören und achten. Was dem einen sin Uhl, is dem andern sin Nachtigall, so auch bei Rohkost
:) Uta


[geändert von Uta am 04-21-04 at 11:49 PM]

kritische Anmerkung

Oregano ist offline
Beiträge: 61.987
Seit: 10.01.04
Das Amalgam ist draußen, die Entgiftung fängt an. Z.B. so:

..."Etwa am 3. oder 4. Tag nach der Sanierung können kräftige psychische und physische Reaktionen durch die Quecksilberbelastung auftreten, so z.B. Angstanfälle, Depressionen, Diarrhö, Verstopfung, Kopfschmerzen, Gedächtnisprobleme, Influenza-artige Symptome, niedriger Blutzucker, Glieder- und Muskelschmerzen, Schmerzen über den Nieren, Schwindel, Schlaflosigkeit, große Müdigkeit und Ungleichgewicht. Demnach ist es gut, sich in dieser Zeit besonders gut um sich selbst zu kümmern. Sollte man viele dieser Belastungssymptome haben, ist es eine gute Idee, weitere Kohletabletten auch einige Tage nach der Sanierung einzunehmen.

Es empfiehlt sich, in dieser Zeit reichlich Wasser zu trinken; täglich 2 -3 Liter Wasser, verdünnter Saft oder Gemüsesaft.

Nahrung, die die Schwermetallentgiftung stützt:

Fiber- und proteinhaltiges Essen: Alle ökologischen Gemüse - besonders Hülsenfrüchte, Bohnen und Spinat, Buchweizen, brauner Reis, Frucht, ganze Hirse, ganzes Korn, Sojabohnen, Tofu, Eier und helles Fleisch.
Außerdem: Tang, Butter, Salz und reinigende Kräuter, wie z.B. Knoblauch.
Essenzielle Fettsäuren aus z.B.: Fisch, Leinsamen, Nachtkerzenöl, Borretschöl, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Olivenöl, Distel- und Walnußöl.
Man sollte Rücksicht auf evt. Allergien nehmen, die oft durch Milchprodukte, Glute, Weizen und Pflanzen der Nachtschattengattung hervorgerufen werden.
Personen mit Candidiasis, Nahrungsmittelallergie und Nahrungsmittelintoleranz sollten diese Diät beibehalten, welcher sie von vorneherein folgen.
Suchen Sie evt. regelmäßig einen Therapeuten auf, der Erfahrung auf diesem Gebiet hat. Nehmen Sie evt. eine Nahrungsberatung bei einem Lebensmitteltherapeuten in Anspruch.

Es empfiehlt sich, folgendes zu vermeiden:

Kaffee, schwarzer Tee, Limonaden und Alkohol.
Quecksilberhaltigen Fisch wie z.B. Tunfisch, Schwertfisch und Schalentiere.
Raffiniertes Weizenmehl, Margarine, Fischprodukte, Fisch und Schweinefleisch.
Zucker, alle süßen Sachen, Schokolade und künstliche Süßstoffe.
Rauchen fördert die Quecksilberfreisetzung.
Kaugummi fördert Quecksilberfreisetzungen aus den Füllungen.
Kalzium und Dolomit-Zuschuß sowie kalsiumhaltige Nahrungsmittel wie z.B. Käse und Milchprodukte. Inaktives Kalzium hindert Quecksilber am Verlassen des Körpers.
Stress.

Es wird empfohlen, einen Nahrungsmittelzuschuß in großen Dosen für mindestens 1 Woche vor der Entfernung der Füllungen und bis zu 3 Monate nach der Sanierung zu nehmen. Besonders die Antioxidanten Vitamin C und E, B5 und B6 sowie die übrigen B Vitamine (Komplexe), Folinsäure (B9), Co-Enzym Q10, Megnesium, Mangan, Selen und Zink wirken entgiftend und stärken das Immunsystem. ..."

Etwa am 3. oder 4. Tag nach der Sanierung können kräftige psychische und physische Reaktionen durch die Quecksilberbelastung auftreten, so z.B. Angstanfälle, Depressionen, Diarrhö, Verstopfung, Kopfschmerzen, Gedächtnisprobleme, Influenza-artige Symptome, niedriger Blutzucker, Glieder- und Muskelschmerzen, Schmerzen über den Nieren, Schwindel, Schlaflosigkeit, große Müdigkeit und Ungleichgewicht. Demnach ist es gut, sich in dieser Zeit besonders gut um sich selbst zu kümmern. Sollte man viele dieser Belastungssymptome haben, ist es eine gute Idee, weitere Kohletabletten auch einige Tage nach der Sanierung einzunehmen.

Es empfiehlt sich, in dieser Zeit reichlich Wasser zu trinken; täglich 2 -3 Liter Wasser, verdünnter Saft oder Gemüsesaft.

Nahrung, die die Schwermetallentgiftung stützt:

Fiber- und proteinhaltiges Essen: Alle ökologischen Gemüse - besonders Hülsenfrüchte, Bohnen und Spinat, Buchweizen, brauner Reis, Frucht, ganze Hirse, ganzes Korn, Sojabohnen, Tofu, Eier und helles Fleisch.
Außerdem: Tang, Butter, Salz und reinigende Kräuter, wie z.B. Knoblauch.
Essenzielle Fettsäuren aus z.B.: Fisch, Leinsamen, Nachtkerzenöl, Borretschöl, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Olivenöl, Distel- und Walnußöl.
Man sollte Rücksicht auf evt. Allergien nehmen, die oft durch Milchprodukte, Glute, Weizen und Pflanzen der Nachtschattengattung hervorgerufen werden.
Personen mit Candidiasis, Nahrungsmittelallergie und Nahrungsmittelintoleranz sollten diese Diät beibehalten, welcher sie von vorneherein folgen.
Suchen Sie evt. regelmäßig einen Therapeuten auf, der Erfahrung auf diesem Gebiet hat. Nehmen Sie evt. eine Nahrungsberatung bei einem Lebensmitteltherapeuten in Anspruch.

Es empfiehlt sich, folgendes zu vermeiden:

Kaffee, schwarzer Tee, Limonaden und Alkohol.
Quecksilberhaltigen Fisch wie z.B. Tunfisch, Schwertfisch und Schalentiere.
Raffiniertes Weizenmehl, Margarine, Fischprodukte, Fisch und Schweinefleisch.
Zucker, alle süßen Sachen, Schokolade und künstliche Süßstoffe.
Rauchen fördert die Quecksilberfreisetzung.
Kaugummi fördert Quecksilberfreisetzungen aus den Füllungen.
Kalzium und Dolomit-Zuschuß sowie kalsiumhaltige Nahrungsmittel wie z.B. Käse und Milchprodukte. Inaktives Kalzium hindert Quecksilber am Verlassen des Körpers.
Stress.

Es wird empfohlen, einen Nahrungsmittelzuschuß in großen Dosen für mindestens 1 Woche vor der Entfernung der Füllungen und bis zu 3 Monate nach der Sanierung zu nehmen. Besonders die Antioxidanten Vitamin C und E, B5 und B6 sowie die übrigen B Vitamine (Komplexe), Folinsäure (B9), Co-Enzym Q10, Megnesium, Mangan, Selen und Zink wirken entgiftend und stärken das Immunsystem. .."

http://tinyurl.com/ywvpx

Es gibt viel zu tun ..... ;) ,
Uta

[geändert von Uta am 04-21-04 at 11:47 PM]


[geändert von Uta am 04-21-04 at 11:49 PM]

kritische Anmerkung

DarkSavant ist offline
Beiträge: 145
Seit: 07.12.06
"Studien gibt es in dem Buch XY" Das soll doch wohl ein schlechter Witz sein!? Wenn man sich ein Buch kaufen muß, um etwas über Studien zu erfahren, dann muß ja irgendwas faul sein! Ja, wo sind denn eigentlich die Chlorella-Studien, bzw. warum werden keine gemacht? Nicht, daß hier der Verdacht aufkommt ich sei ein Freund der Schulmedizin, ich bin langsam ein Feind jeder medizin. Richtung bei soviel Blödsinn, den ich lesen muß!

Und wenn ich sowas höre wie "Erstverschlimmerung möglich!", dann könnte ich die Decke hochgehen! Wenn es mir sterbendselend geht, dann brauche ich auch gerade ein Mittel mit Erstverschlimmerung! Halleluja.

Nein, das einzige was mir als rational-denkender Mensch einleuchtet, ist, daß zur Ausleitung von Schwermetallen Niere und Leber angeregt werden sollten, also viel Wasser trinken, logisch! Und leberstärkende Mittel nehmen (bspw. Silymarin), ist mir auch einleuchtend! Aber was da sonst alles für Gerüchte kursieren, tztz, unglaublich.

@Daniel
Nehmen wir mal an (ich nehme es an) Schwermetalle führen zu Nervenschäden, und zwar ganz konkret. Dann bekommst du diffuse Symptome, die kein Arzt zuordnen kann, und KEIN ARZT wird dir die Diagnose stellen "Nervenschaden durch Schwermetall", weil man das Schwermetall ja nicht im Gewebe nachweisen kann. Du bekommst die Diagnose, daß es psychisch bedingt sei (was halbwahr und halbfalsch ist, weil ja nicht gesagt wird woher der Schaden denn kommt), und man kann es als Patient als Frechheit interpretieren nach dem Motto "bild dir nichts ein, du bist gesund, du Hypochonder!". Letztendlich will dir der Arzt nichts böses, er ist einfach nur ahnungslos und will es nicht zugeben.

kritische Anmerkung
Männlich Bodo
Zitat von DarkSavant Beitrag anzeigen
. . . weil man das Schwermetall ja nicht im Gewebe nachweisen kann.
Gespeicherte Schwermetalle sind durch den DMPS-Mobilisationstest nachweisbar.

1 ForumsWiki - Amalgam - DMPS/DMSA
2 Amalgam - Testergebnisse - DMPStests BH67

Gruß, Bodo


Optionen Suchen


Themenübersicht